Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Bundesraete Christoph Blocher, links, und Pascal Couchepin, rechts, informieren am Freitag, 15. Juni 2007, an einer Medienkonferenz in Bern ueber die Beschluesse zur inneren Sicherheit. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Christoph Blocher und Pascal Couchepin während ihrer gemeinsamen Zeit im Bundesrat. Bild: KEYSTONE

EU-Debatte

Couchepin: «Blocher kämpft gegen etwas, was noch nicht existiert»

17.05.14, 11:17 17.05.14, 12:31

Aus Sicht von alt Bundesrat Pascal Couchepin will Christoph Blocher in der Europafrage Emotionen schüren und eine sachliche Diskussion verhindern. Er traue dem Schweizer Volk zu, dass es die Pläne Blochers durchschaue, sagte Couchepin im Interview mit der «Berner Zeitung» vom Samstag.

Wenn eine breite Debatte über die EU stattfinde «und die Schweizerinnen und Schweizer sich ernsthaft mit den Beziehungen zur EU auseinandersetzen, hat er kaum eine Chance», sagte Couchepin.

Nur wenn es Blocher gelinge, einen Abwehrreflex zu provozieren und die Diskussion über eine Lösung zu verhindern, könnte er Erfolg haben, sagte Couchepin über seinen ehemaligen Kollegen im Bundesrat.

Christoph Blocher hatte vergangene Woche seinen Rücktritt aus dem Nationalrat bekannt gegeben und angekündigt, er wolle sich auf den Kampf gegen einen «schleichenden» EU-Beitritt der Schweiz konzentrieren.

Noch keine Lösungsvorschläge

«Es ist typisch, dass Christoph Blocher gegen etwas kämpft, was noch nicht existiert», sagte Couchepin. Der Bundesrat habe ja für die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative wie auch für die Lösung der institutionellen Probleme mit der EU noch keine Lösungsvorschläge ausgearbeitet.

Der ehemalige Walliser FDP-Bundesrat glaubt nicht, dass die Masseneinwanderungs-Initiative zu einem neuen Röstigraben geführt hat. In der Romandie lehnte im Gegensatz zur Deutschschweiz und dem Tessin eine Mehrheit der Stimmbevölkerung die Initiative ab. «Ich würde das nicht überbewerten. In beiden Landesteilen gab es starke Minderheiten», sagte Couchepin. (pbl/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wdwd 17.05.2014 16:09
    Highlight Typisch Couchepin, verfolgt man seine politische Lebensbahn, könnte man auch Bücher schreiben und nicht nur gute!
    Sie sind nun mal "a.D" und akzeptieren Sie dies doch auch einmal. Ihre Meinung interessiert heute niemand mehr. Aber eben, der Club Couchepin, Micheline Calmy-Rey, Hubacher und Co. können es einfach nicht lassen! Zum Glück produzieren bei mir solche Ex-Besserwisser meist gleich das Gegenteil, nämlich Antipathie!
    4 6 Melden
    • goschi 17.05.2014 21:09
      Highlight Aber Blocher, ebenfalls a. D., dies schon mehrfach, darf weiter lavieren und seine Senilität allen anderen unter die Nase reiben?

      komische Sichtweise "meiner darf, aber andere nicht".
      3 1 Melden
    • goschi 18.05.2014 09:27
      Highlight david, natürlich muss man nicht in einem Amt sitzen um Politik betreiben zu dürfen, aber umso abstrakter wird entsprechend der Vorwurf, dass Couchepin sich gefälligst rauszuhalten hat.
      Als ein Grandseigneur der schweizer Politik (anderswo elder Statesman genannt) darf er sich durchaus auch zu den aktuellen Zuständen äussern.

      Und ich untersage es Blocher keinesfalls sich zu äussern, aber er würde sich damit selbst einen Gefallen tun, jetzt nach dem Rücktritt einfach still sein und der nächsten Generation den Laden überlassen. Mit seinen Äusserungen und Auftritten, zB zuletzt in der Arena, gibt er nurmehr ein trauriges Bild eines verbitterten alten Greises von sich, der je geradezu kruden Verschwörungstheorien nachhängt und je länger je seniler erscheint, das ist irgendwann auch unwürdig.
      2 1 Melden
  • Jol Bear 17.05.2014 15:25
    Highlight Blocher kämpfe gegen etwas, dass es nicht gibt, meint Couchepin. Möglicherweise diskreditiert sich Couchepin damit selber, denn es heisst ja "gouverner c'est prevoir". Genau das ist es, was den meisten Bundespolitikern fehlt: vorausschauendes strategisches Denken und Handeln, Neudeutsch: "proaktiv". Der gegenwärtige Bundesrat zeichnet sich leider in erster Linie durch Passivität, lavieren und reagieren aus, immer eine Schritt zu spät, stets das nachvollziehen, was die EU oder die USA bereits entschieden oder vorgespurt haben.
    4 5 Melden
  • papparazzi 17.05.2014 14:28
    Highlight Und Couchepin kann es anscheinend nicht lassen und mischt sich wegen alter Feindseligkeiten und Differenzen ein. Von einem Bundesrat in Pension erwarte ich da aber etwas anderes Herr Couchepin. ut (dp)
    7 11 Melden
    • Lad 21.05.2014 11:22
      Highlight Im Prinzip interessierte sich Couchepin immer nur für Fendant. Die Politik hat er aus Not mitverfolgt, mit peinlichen Fehlern (Mengele-Mörgeli).
      0 0 Melden
  • Oberon 17.05.2014 13:21
    Highlight Dies schafft unter anderem die SVP auch nur weil die Stimmbeteiligung immer weiter sinkt. Dies spielt Blocher mit seinen unzähligen Propaganda Möglichkeiten in die Hände.
    7 4 Melden
    • Oberon 17.05.2014 23:55
      Highlight Also bitte etwas mehr Objektivität hätte ich Dir schon zugetraut. ;)

      Falls Dir ca. 55% an einem Wahltag reichen dann finde ich das schon bedenklich aber jedem das seine.

      Unsere direkte Demokratie würde um einiges gestärkt, wenn aus meiner Sicht die Quote bei ca. 70%+ liegen würde.

      So hätte man zumindest bei knappen Ergebnissen die Bestätigung das die Mehrheit dies so möchte.
      0 0 Melden
    • Oberon 18.05.2014 22:27
      Highlight @david707
      Was schreibst Du denn da, welches Resultat der Abstimmung regt Dich denn so auf?

      Erstens verstehst Du die Aussage von "Grufti" nicht ganz und zweitens ist der Bezug von 45% und der linken Schiene für mich nicht nachvollziehbar.

      Die Essenz aus meiner Meinung war, dass für eine direkte Demokratie eine höhere Stimmbeteiligung angestrebt werden sollte. Für mich sind ca. 55% zu wenig da kannst Du Dich auf den Kopf stellen wie Du willst. ;)


      0 0 Melden
  • Chamudi 17.05.2014 13:21
    Highlight Blocher kämpft nicht "gegen etwas das es nicht gibt". er kämpft gegen die Landesverräter aus Bern. Und das ist gut so. Vor zwei Jahren hat blocher gefordert, dass die UBS und die CS zu Holdinggesellschaften umgewandelt werden sollen. Die UBS tut dies jetzt und die CS wird nachfolgen. nachdem sie 2.5 Mia Strafe gezahlt hat. Liebe Leute, es gibt keine einzige Aussage von Blocher, wo er am ende nicht recht behalten hat.
    8 14 Melden
    • goschi 17.05.2014 15:02
      Highlight Blocher kämpft gegen seine eigenen Verschwörungstheorien, sonst nichts.
      8 2 Melden
  • marcel-schuler 17.05.2014 12:20
    Highlight Blocher macht das, was die SVP immer macht: permanenter Wahlkampf. Die SVP hält sich so im Spiel, und beansprucht das Thema für sich, auch wenn es gar nicht darum geht. Es ist klar, dass als Polpartei nur Ja oder Nein möglich ist. Schade.
    15 6 Melden

«Ein alter Zopf» – GLP-Politiker will Geschlechter abschaffen

Verschwindet das Geschlecht aus dem Pass? Nach GLP-Nationalrat Beat Flach soll der Bund nicht mehr zwischen Mann und Frau unterscheiden.

«Bist du ein Mann oder eine Frau?»: Egal, ob wir neue Schuhe bestellen, ein Abo lösen oder eine Umfrage ausfüllen – wir werden nach unserem Geschlecht gefragt. Auch der Staat gehört zu den Fragenden, und dies kaum sind wir auf der Welt. Die Antwort schreibt er in die Akten und druckt sie auf den Pass und die ID.

Was die meisten nicht hinterfragen, findet GLP-Nationalrat Beat Flach «ein alter Zopf». Geht es nach ihm, sollen das M oder F ganz aus dem Pass und dem Personenstandregister …

Artikel lesen