Schweiz

Bild: KEYSTONE

Kommentar

«Blocher hat nicht fertig – er zieht in seine letzte Schlacht»

Christoph Blochers Rücktritt aus dem Nationalrat erstaunt nur auf den ersten Blick. Der SVP-Vordenker will seine Kräfte bündeln für den Kampf gegen die EU-Integration der Schweiz.

09.05.14, 14:25 09.05.14, 15:13

Niemand hat die Schweizer Politik der letzten 25 Jahre dermassen geprägt wie Christoph Blocher. Sein angekündigter Rücktritt aus dem Nationalrat wirbelt entsprechend viel Staub auf. Zahlreich sind die Reaktionen auf Twitter, sie reichen von Enttäuschung bis zu unverhohlener Freude.

Die vielen Blocher-Verächter sollten sich nicht zu früh freuen. Der 73-jährige SVP-Übervater denkt gar nicht daran, der Politik den Rücken zu kehren. Das stellt er im Interview auf seinem «Haussender» Teleblocher klar. Er legt sein Parlamentsmandat nieder und ist damit in gewisser Hinsicht konsequent. Denn vom Politbetrieb in Bern hat der Herrliberger nie viel gehalten: «Parlamentsarbeit ist langweilig», sagt er auf Teleblocher.

Blochers Lieblingsrolle als EU-Schreck. Bild: KEYSTONE

Bei seiner Rückkehr in den Nationalrat 2011 musste er feststellen, dass ausserhalb der SVP niemand auf ihn gewartet hatte. In den acht Jahren seiner Abwesenheit sind neue Leute gekommen. Grosse Stricke hat Blocher keine mehr zerrissen. Dafür blieb er der «Absenzenkönig»: Mehr als jede dritte Abstimmung hat er geschwänzt, obwohl er weniger ausgelastet ist als früher.

Gesundheitliche Gründe hat sein Rücktritt anscheinend nicht. Doch Christoph Blocher wird nicht jünger, er muss seine Kräfte einteilen. Warum soll er sich mit der Reform der Sozialwerke befassen? Oder mit lärmigen Töffs? Auch eine Rückkehr in den Bundesrat dürfte kein Thema mehr sein, obwohl man gerade bei Blocher nie sicher sein kann. Bei der nächsten Gesamterneuerungswahl im Dezember 2015 wird er 75 Jahre alt sein.

Vermutlich hat Blocher realisiert, dass sich der Abstimmungserfolg vom 9. Februar als Pyrrhussieg entpuppen könnte.

Blocher will sich auf das eine Thema konzentrieren, das ihn obsessiv antreibt: Den Kampf gegen die Integration der Schweiz in die Europäische Union. Mit dem Komitee «Nein zum schleichenden EU-Beitritt» hat er im letzten Herbst eine neue Kampftruppe gegründet. Sie will ein institutionelles Rahmenabkommen mit der EU um jeden Preis verhindern.

Vermutlich hat Blocher realisiert, dass sich der SVP-Erfolg vom 9. Februar als Pyrrhussieg entpuppen könnte. Wenn Brüssel hart bleibt, wird sich die Schweiz in zwei bis drei Jahren zu einem europapolitischen «Offenbarungseid» gezwungen sehen: Alleingang oder «erweiterter» Bilateralismus, mit automatischer Übernahme von EU-Recht und dem EU-Gerichtshof als entscheidender Instanz in Streitfällen.

Dies entspräche mehr oder weniger einer EU-Mitgliedschaft ohne Stimmrecht. Christoph Blochers schlimmste Albträume würden wahr, dagegen will er kämpfen, mit aller Kraft, ohne den Ballast des Nationalratsmandats. Es ist seine letzte Schlacht, und sie wird brutal werden. Die Befürworter des bilateralen Wegs sollten sich warm anziehen.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christian Denzler 09.05.2014 18:26
    Highlight Die Masseneinwanderungsinitiative durchdrücken und nun die Folgen davon bekämpfen weil die Weitsicht fehlte. Typische SVP-Zwängelipolitik. Wenigstens wird so indirekt zugegeben, dass der 9. Februar ein Fehler war.
    2 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.05.2014 17:53
      Highlight Für die Verlierer ist eine verlorene Abstimmung immer ein Fehler :-)
      0 0 Melden
  • Django Gigi 09.05.2014 16:32
    Highlight Unser aller Heiland zieht in die letzte Schlacht. Wird aber auch Zeit. Derjenige, der stets behauptet und politisch wenig bewiesen hat. Oder kann jemand ein Bild zeichnen, wie es uns gehen würde, wenn wir damals dem EWR (nicht EU) zugestimmt hätten? Wir mit den europäischen Partnern aktiv (anstelle der kalten SVP Rhetorik) zusammen gearbeitet hätten? Ich kann es nicht. Blocher und Konsorten auch nicht. Aber mit Behauptungen um sich werfen und die letzte Schlacht ausrufen. Auch ein Herr Blocher kann die Entwicklung nicht aufhalten. Ich behaupte faktenlos, da fiktiv, dass es der Schweiz besser gehen würde, wenn dem EWR Beitritt zugestimmt worden wäre. Und ich behaupte, dass die Schweiz dennoch nicht Mitglied der EU wäre. Blocher hat auch viel Schlechtes getan "für" die Schweiz. Der letzte Gang nach Filippi, Canossa, oder woher auch immer. Und wie bereits viele geschrieben haben, der Rücktritt ist eine Missachtung des Wählerwillens. Alles Gute, Christoph Blocher.
    2 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.05.2014 15:45
    Highlight Seine letzte Schlacht wird brutal werden, das ist ja voll zum Lachen ! ! Wieso zittern eigentlich alle Journis vor dem alten Mann, etwa weil ihr keine eigene Meinung habt und auf solche Rückwärtsdenker angewiesen seid ? Er soll jetzt endlich Ruhe geben und gar nichts wird passieren . . . die Welt dreht sich weiter
    2 3 Melden
  • sewi 09.05.2014 15:07
    Highlight Es ist tragisch das das überhaupt nötig ist. Die fünfte Kolonne im Bundeshaus macht sich auch strafrechtlich schuldig, wenn die Unabhängigkeit der Eidgenossenschaft untergraben wird.
    3 0 Melden

Heilsbringer Blocher mutiert zum Führer

Er schwört die Gefahr einer Diktatur herauf und lenkt davon ab, dass er die Schweiz spaltet.

Wenn seine Parteisoldaten und Fans seine Taten rühmen, huscht ein verklärtes Lächeln über ihr Gesicht und ihre Augen glänzen. Für sie ist er ein Heilsbringer, der das Böse abwenden und die Erlösung erzwingen soll.

Der hemdsärmlige Polterer und empathielose Volkstribun geniesst bei einem beträchtlichen Teil der Schweizer Bevölkerung nahezu einen Heiligenstatus: Christoph Blocher, der (angebliche) Kämpfer der Armen und Entrechteten. Die Verehrung hat pseudoreligiösen Charakter angenommen. Und …

Artikel lesen