Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hanspeter Thür ist seit 2001 eidgenössischer Datenschützer. bild: keystone

Oberster Datenschützer tritt im November zurück

11.04.15, 13:34

Hanspeter Thür, der 65-jährige Eidgenössische Datenschutzbeauftragte, tritt per Ende November von seinem Amt zurück. Die Bundeskanzlei wird die Stelle in Kürze ausschreiben. Gesucht ist ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin mit neuem Profil.

Sonja Margelist, Sprecherin der Bundeskanzlei, bestätigte am Samstag auf Anfrage eine Meldung der Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund». «Der Bundesrat ist darüber informiert worden, dass Hanspeter Thür für eine weitere Amtsdauer nicht mehr zur Verfügung stehen wird», sagte sie.

Rücktritt aus Altersgründen

Thür tritt laut Angaben der zwei Zeitungen aus Altersgründen zurück. Zum Ende seiner Amtszeit im November wird der langjährige Datenschützer 66 Jahre alt sein.

Seit 2001 wacht Thür darüber, dass Firmen keine Daten ihrer Kunden missbrauchen oder Behörden keine brisanten Papiere unter Verschluss halten. Seit Mitte 2006 ist er auch Öffentlichkeitsbeauftragter, mit einem 60-Prozent-Pensum. (sda)

Neues Datenschutzgesetz soll 2016 kommen

Dem Thema Datenschutz möchte der Bundesrat künftig mehr Gewicht geben. Anfang April hatte er das Justizdepartement (EJPD) beauftragt, bis spätestens Ende August 2016 einen Vorentwurf für ein moderneres Datenschutzgesetz auszuarbeiten. Unter anderem will der Bundesrat die Datenkontrolle und -herrschaft sowie den Schutz der Minderjährigen verbessern. 



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So viel weniger verdienen die Chefs von SBB, Ruag und Finma

Die Löhne und Boni der Chefs bundesnaher Betriebe sind im Jahr 2017 mehrheitlich gesunken. Ein Kadermitglied hat trotzdem mehr als eine Million Franken kassiert.

Topverdiener der bundesnahen Betriebe war im vergangenen Jahr wie schon früher SBB-Chef Andreas Meyer. Er musste zwar Einbussen hinnehmen, kam aber doch als einziger auf über eine Million Franken. Das geht aus dem am Freitag publizierten Kaderlohnreporting 2017 hervor.

Eine Überblick. 

Vergleich zum Vorjahr: Minus 44'336 Franken

Vergleich zum Vorjahr: Minus 3753 Franken

Der Subventions-Skandal bei der Post könnte Susanne Ruoff aber mehr als nur die Stelle kosten. Die Boni der inzwischen …

Artikel lesen