Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05881704 German satirist and television presenter Jan Boehmermann holds his Grimme-Preis award that he received in the category 'Entertainment' for the TV show 'Neo Magazin Royale' during the Grimme Award ceremony in Marl, Germany, 31 March 2017. The prize is a German television award given in different categories.  EPA/SASCHA STEINBACH

Jan Böhmermann: Nach Recep Tayyip Erdogan knöpft sich der Deutsche die No-Billag-Initiative vor.  Bild: EPA/EPA

«Ich tippe, die sind doof genug»: Jan Böhmermann stichelt gegen No-Billag und die Schweiz

27.12.17, 18:42 28.12.17, 12:03


Die Diskussion um die No-Billag-Initiative ist über die Grenze geschwappt. Der deutsche Satiriker Jan Böhmermann nimmt in seinem Spotify-Podcast «Fest & Flauschig» mit Olli Schulz kein Blatt vor den Mund. 

«Nächstes Jahr stimmt die Schweiz darüber ab, ob sie einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk braucht oder nicht», so Böhmermann. «Ich tippe, die Schweizer sind doof genug und machen, was Christoph Blocher möchte. Und dann ist die Schweiz endgültig kaputt.» Alles, was DJ Bobo übrig gelassen habe, gehe dann den Bach runter, scherzt Böhmermann.

>>> Hier lang zum Spotify-Podcast. Ab 6:04 geht's um die No-Billag-Initiative. 

https://open.spotify.com/episode/7IRzKdXntGO4Z7A21eU5l8

Und damit nicht genug mit der verbalen Haue: «Was sind das eigentlich für Länder, die nicht einmal auf Autokennzeichen vernünftige Abkürzungen schreiben können?», fragt sich der Satiriker. «Weshalb steht bei Österreich ein A und bei der Schweiz ein CH?» Das müsse doch eigentlich «SCH» und «Ö» heissen, meint Böhmermann. «Was für ein dilettantisches Doppelpack!»

Dennoch schickt der Deutsche Grüsse in die Schweiz. Also zumindest an die wenigen, die intellektuell in der Lage dazu seien, seine Sendung zu verstehen. (cma)

Wie gut kennst du dich im Billag-Dschungel aus?

1.Wie viel bezahlen private Haushalte heute monatlich für den Radio- und TV-Empfang?
Une personne tient dans sa main une telecommande ainsi qu'un document de l'entreprise responsable de la perception de la redevance, Billag, devant un ecran de television montrant l'emission le
KEYSTONE/watson
6.25 Fr. (Radio) und 12.75 Fr. (TV)
13.75 Fr. (Radio) und 23.85 Fr. (TV)
23.00 Fr. (Radio) und 45 Fr. (TV)
37.25 Fr. (Radio) und 62.50 (TV)
2.Welcher Faktor hat keinen Einfluss darauf, wie viel Geld jährlich im Gebührentopf landet?
HANDOUT - Taufe der Zwillingsschiffe Excellence Allegra und Excellence Melodia am 22.03.2016 mit Christa Rigozzi und Sven Epiney. Die Twerenbold Reisen Gruppe ist mit einem Furioso in die Flussreise-Saison 2016 gestartet: Am 22. Maerz fanden die beiden Zwillingsschiffe Allegra und Melodia glanz- und klangvoll Aufnahme in die Excellence-Familie. An der Inaugurationsfeier im Basler Hafen mit anschliessender Gala-Reise auf dem Rhein sorgten Excellence Botschafterin Christa Rigozzi, Moderator Sven Epiney, Singer-Songwriterin Anna Rossinelli sowie die Komikerin Stefanie Berger für Glamour und Unterhaltung - ganz ohne Nebengeraeusche, denn die beiden neuen Vier-Sterne-Plus-Schiffe der Excellence-Flotte sind mit geraeuscharmer TwinCruiser-Technologie ausgestattet. Weiterer Text ueber ots und www.presseportal.ch/de/nr/100018141/. (PHOTOPRESS/obs/Reisebuero Mittelthurgau Fluss- und Kreuzfahrten/Andre Urech)
PHOTOPRESS
Das Wirtschaftswachstum
Die Zuwanderung
Die Anzahl der SRG-Sender
Die vom Bundesrat festgelegte Gebührenhöhe
3.Die No-Billag-Initiative will die Empfangsgebühren für Radio und TV abschaffen. Welche Aussage findet sich nicht im Initiativtext?
Das Billag-Schwein, anlaesslich der Medienkonferenz
KEYSTONE
Der Bund oder durch ihn beauftragte Dritte dürfen keine Empfangsgebühren erheben.
Der Bund betreibt in Friedenszeiten keine eigenen Radio- und Fernsehstationen.
Der Bund kann Zahlungen zur Ausstrahlung von dringlichen amtlichen Mitteilungen tätigen.
Der Bund definiert den Auftrag und die Zuständigkeiten der konzessionierten Sender neu.
4.Wer hat die No-Billag-Initiative («Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren») lanciert?
Men Moser, Praesident Junge SVP Stadt Bern, links  und Anian Liebrand, Praesident Junge SVP Schweiz, praesentieren das Billag - Transparent, anlaesslich der Medienkonferenz,
KEYSTONE
Die SVP und die CVP
Politiker der Jungen SVP, der Jungfreisinnigen und der Partei up!schweiz
Die Operation Libero
Ein buntes Komitee aus Alt-Bundesräten, Regierungsräten und lokalen Politikern
5.Für welche dieser Sendungen gibt die SRG (pro Folge) am wenigsten Geld aus?
HANDOUT - Suspended FIFA-President Joseph
SRF
Für eingekaufte Serien
Für den «Bestatter»
Für das Polit-Magazin «Rundschau»
Für die Gesundheitssendung «Puls»
6.Die Deutschschweizer finanzieren auch das Programm in den anderen Landesteilen mit. Wie viele Gebührengelder fliessen jährlich von der Deutschschweiz ins Tessin?
Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis wird im Bahnhof Altdorf von der Urner Regierung, Gaesten und der Urner Bevoelkerung feierlich begruesst, bei seinem Zwischenhalt auf der Zugsreise von Bern ins Tessin am Donnerstag, 28. September 2017. Der neue Bundesrat Cassis wird heute im Kanton Tessin gefeiert.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)
KEYSTONE
5 Millionen Franken
10 Millionen Franken
130 Millionen Franken
220 Millionen Franken
7.Der Artikel 93 der Bundesverfassung widmet sich dem Thema «Radio und Fernsehen». Welches der folgenden Ziele ist darin nicht aufgeführt?
ZUM RUECKTRITT VON ADRIAN AMSTUTZ ALS SVP-FRAKTIONSPRAESIDENT, AM FREITAG, 13. OKTOBER 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER ---- Nationalrat Adrian Amstutz, SVP-BE, zeigt die Bundesverfassung an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete in der Debatte zur Steuerung der Zuwanderung und Vollzugsverbesserungen bei den Freizuegigkeitsabkommen, am Mittwoch, 21. September 2016, im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
KEYSTONE
Radio und TV sollen einen Beitrag zur kulturellen Entfaltung leisten.
Radio und TV sollen einen Beitrag zur Unterhaltung leisten.
Radio und TV sollen die Bedürfnisse der heimischen Wirtschaft berücksichtigen.
Radio und TV sollen die Bedürfnisse der Kantone berücksichtigen.
8.Wie viele Sender betreibt die SRG?
ZUM STELLENABBAU BEI DER SRG STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 6. OKTOBER 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Montage des neuen Logos SRG SSR beim Schweizer Fernsehen in Zuerich am Mittwoch, 2. Maerz 2011. (KEYSTONE/Walter Bieri)
KEYSTONE
3 TV- und 3 Radio-Sender
8 TV- und 10 Radio-Sender
7 TV- und 17 Radio-Sender
10 TV- und 23 Radio-Sender
9.Wie viele Zuschauer erreichen die Deutschschweizer Fernsehsender (SRF 1, SRF 2 und SRF info) an einem Tag?
Fernseher TV Sport Skispringen Fernbedienung
600’000 Zuschauer
1,2 Millionen Zuschauer
2,4 Millionen Zuschauer
10.Junge Personen nutzen die SRG-Fernsehprogramme seltener als ältere. Wie viele Prozent der 15- bis 24-Jährigen schauen regelmässig SRF?
EPA DPA
6 Prozent
10 Prozent
21 Prozent
43 Prozent
11.Wie viel Geld erhalten lokale und regionale Radio- und TV-Veranstalter jährlich aus dem Gebührentopf?
Mitarbeiter von Tele Top bei der Arbeit im Studio, aufgenommen am 9. Februar 2012 in Winterthur. (KEYSTONE/Gaetan Bally)
KEYSTONE
Gar keines
21,5 Millionen Franken
40,7 Millionen Franken
67,5 Millionen Franken
12.Apropos: Wie viel Geld bekommt die Inkassofirma Billag AG jährlich dafür, dass sie die Empfangsgebühren einkassiert?
ARCHIVBILD ZUR NEUVERGABE DES MANDATS ZUER ERHEBUNG DER RADIO- UND TV-ABGABE DURCH DEN BUND AN DIE SERAFE AG, AM FREITAG, 10. MAERZ 2017 ---- Das Firmenlogo  der Billag AG an der Avenue de Tivoli in Fribourg, aufgenommen am Dienstag, 29. Januar 2002.  (KEYSTONE/Juerg Mueller)
KEYSTONE
500’000 Franken
1 Million
20 Millionen
55 Millionen
13.Anstelle der Billag AG kassiert in Zukunft eine andere Firma unsere Gebühren ein. Wie heisst sie?
ARCHIVBILD ZUR SENKUNG DER BILLAG-STEUER DURCH DEN BUNDESRAT AM MITTWOCH, 18. OKTOBER 2017 - An invoice by radio and television licencing company Billag in the amount of 451.10 Swiss Francs and a pair of glasses, captured in Zurich, Switzerland, on March 17, 2017. (KEYSTONE/Christian Beutler)Eine Rechnung fuer Empfangsgebuehren der Schweizerischen Erhebungsstelle fuer Radio- und Fernsehempfangsgebuehren Billag in der Hoehe von CHF 451.10 und eine Brille, aufgenommen am 17. Marz 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)
KEYSTONE
Kessler AG
Admeira
Serafe AG
Marchand et al.

Alles zur No-Billag-Initiative 

No Billag ist gebodigt – doch nun drohen der SRG diese 5 Attacken

«Sind Sie eine schlechte Demokratin?» – So windet sich SVP-Rickli nach No Billag

Diese 3 Veränderungen kündigt die SRG nach dem No-Billag-Nein an

Warum der Billag-Streit der Schweiz gut getan hat

So lief der Abstimmungssonntag – das grosse Protokoll

Das war der heutige Abstimmungstag in Videos

«Muss Christoph Blocher jetzt unglücklich sterben?» – der Abstimmungs-Sonntag in 11 Tweets

Zum Totlachen: Wenn Gegner und Befürworter von «No Billag» ehrlich wären ...

Ombudsmann stellt sich hinter Projer: No-Billag-Arena war neutral

So oft arbeiten SRG-Mitarbeiter fremd – nun liegen erstmals Zahlen vor

Grüne sagen Unterbrecher-Werbung bei der SRG den Kampf an

Hier sind 11 gute Gründe, warum du NICHT abstimmen musst

Du denkst, das Nein zu No Billag ist geritzt? Dann schau dir diese 5 Umfrage-Fails an!

Wie No-Billag-Kessler der BaZ ein Interview gab – und weshalb es nicht gedruckt wird

Was die Gebührenzahler wirklich wollen – und warum das nicht funktionieren wird

Gubrist-Tunnel, Brüttiseller Kreuz & Co.: Gefährdet «No Billag» die Staumeldungen?

«Es wird keine Tabus geben» – SRG-Präsident Jean-Michel Cina verspricht Reformen

Diese 13 legendären TV-Momente hätten wir ohne die SRG nicht erlebt

No-Billag-Gegner liegen laut Umfrage weiterhin in Führung

Matthias Hüppi: «Es wäre arrogant zu behaupten, die SRG hätte keine Fehler gemacht»

Das No-Billag-Bullshit-Bingo (damit die «Arena» heute Abend ein bisschen spannender wird)

«Ich kusche nicht» – es gibt sie doch, die No-Billag-Gegner in der SVP

Der «Plan B» des No-Billag-Komitees im Faktencheck – und was die Swisscom davon hält

Neue Umfrage zeigt: No-Billag-Initiative würde im Moment abgeschmettert

No-Billag-Initianten präsentieren ihren Plan B – und so sieht er aus

Von wegen «neue Zensurpolitik»: Seit einem Tag steht DAS auf der No-Billag-Facebookseite

Stier in Lauerstellung: Warum Red Bull die neue SRG werden könnte

Warum es bei der No-Billag-Debatte eigentlich um Facebook und Google geht

Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch 

Liebe No-Billag-Befürworter, liebe No-Billag-Gegner ...

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Hat sich die No-Billag verrechnet? Biglers «Plan B» im Faktencheck

SRF-Promis blamieren sich mit No-Billag-Shitstorm gegen angebliche Fake-Mitarbeiterin

Leuthard zu No Billag: «Was sich via Pay-TV finanzieren lässt, sind Sport, Filme und Sex»

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

So wird «Wilder» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

NZZ-Chef wettert gegen die SRG – die Reaktion der «No Billag»-Gegner ist heftig

Sendeschluss-Blues vs Fake-Filmtitel: Der Billag-Streit wird immer schräger

Die «Arena» ist in der No-Billag-Falle – doch dann macht Student Christian alles klar

Alle Artikel anzeigen

So wird «Wilder» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Video: watson/Emily Engkent, Lya Saxer, Angelina Graf

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

183
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
183Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Binder 29.12.2017 11:53
    Highlight SRG-Publikumsrat(sic!) Balsiger ist Leiter der Nein-Kampagne, SRG-Diffamierer Andersdenkender Projer ist Journalist des Jahres und nach der toten Hose äussert sich nun auch noch diese Realsatire seiner selbst - die Billag-Befürworter tun aber auch wirklich alles dafür, die Billag abzuschaffen.
    6 19 Melden
  • Spooky 28.12.2017 21:58
    Highlight Wieso diese Hysterie bei den Linken? Falls die Initiative angenommen wird, wird sie ja sowieso nicht umgesetzt werden.
    17 44 Melden
  • Flexon 28.12.2017 18:41
    Highlight Warum denkt Böhmi die Schweizer wären dumm, wenn Sie NoBillag annehmen würden? Ich glaube die Frage ist einfach mit einer Folgefrage zu beantworten:

    Stehen dem Schweizer Journalismus nach der Annahme von NoBillag mehr oder weniger Mittel zur Verfügung? Ganz klar weniger.

    Die wenigsten werden sich mit der eingesparten Gebühr ein neues (CH) Abo kaufen. Vielleicht Netflix, vielleicht Sport, vielleicht ein Hotelweekend.

    Das bedeutet: für einen gesparten Franken pro Tag erhalten wir: wesentlich schlechtere Medien: gleich weniger Demokratie: gleich weniger Mitbestimmung: gleich mehr Mais.
    41 27 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 28.12.2017 14:49
    Highlight Also bis jetzt haben Tamedia, Ringier und SRG mit dem Besitz von 70% aller Medien in der CH immer noch Deutungshoheit.
    19 21 Melden
  • Gavi 28.12.2017 12:40
    Highlight Böhmermann muss ständig gegen andere stänkern, damit er auffällt. Ansonsten schaut ihn kein Schwein an.
    Und alle, die hier gegen die SVP motzen: die Initiativen kommt von der FDP. Die SVP hat sich bisher nicht einmal zur Initiative geäussert.
    Und was die NZZ betrifft, hat der Stänkerer weiter unten vermutlich nie eine solche in den Händen gehabt, weil zu wenig Bildli und zu anspruchsvollen Texten.
    Aber passt eigentlich: jeder hier weiss es besser aber wenn man genauer nachfragt, wissen die meisten NICHTS.
    42 71 Melden
    • Idrisi 28.12.2017 13:25
      Highlight Wenn Herr Blocher sich "privat" äussert hat die SVP gesprochen. Die Parteigremien äussern sich nur nicht, weil sie nicht schon wieder verlieren wollen.
      Der NZZ dürfte es egal sein ob ich sie lesen kann oder nicht. Man kann jedoch an der BAZ gut studieren, was kommerziell mit einer Zeitung passiert die sich rechtem Thesenjournalismus verschreibt.
      44 29 Melden
    • Sportfan 28.12.2017 13:53
      Highlight @Gavi: Dann fragen sie doch einfach. Ich werde Ihnen nach bestem Wissen und Gewissen Auskunft geben.
      Einfach noch schnell, die Initiative kommt von den Jungparteien SVP und FDP. Und auch die FDP hat noch keine Parole gefasst, wie die SVP. Und wenn sie sagen, die SVP hat sich noch nicht geäussert, dann haben Sie wohl verpasst, dass Rickli, Blocher, Rutz bereits ihre Unterstützung angekündigt haben und dass viele im Nationalrat von der SVP sich dafür aussprachen. Einfach wenn man sich aufspielt, sollte man schon auch einige Fakten richtig haben.
      50 14 Melden
    • Fabio74 28.12.2017 14:13
      Highlight Wie wärs mit der Wahrheit? Die JSVP ist SVP und nur weil man rechts aussen zu feige ist, hinzustehen, heisst dies nicht die SVP sässe nicht im Boot
      43 18 Melden
  • Majoras Maske 28.12.2017 12:10
    Highlight Wahrscheinlich sind auch nur die wenigsten an Böhmermanns platten Humor imteressiert und verfolgen ihn aktiv, aber leider könnten die Schweizer wirklich doof genug sein diese Initiative anzunehmen, da hat er Recht.
    32 44 Melden
    • rodolofo 28.12.2017 22:36
      Highlight Weil wir so doof sind, haben die Mächtigen uns die "Direkte Demokratie" gegeben!
      Sobald wir zu schlau werden, nehmen sie sie uns wieder weg.
      24 3 Melden
  • Ulmo Ocin 28.12.2017 11:47
    Highlight Stellt sich die Frage, ob der gute Mann weiss, was CH bedeutet..
    46 24 Melden
    • Citation Needed 29.12.2017 07:23
      Highlight Er meinte wohl nicht das Nummernschild sondern den Länderkleber..
      9 7 Melden
  • bastardo 28.12.2017 11:40
    Highlight Naja, so viel Intellekt braucht's nun auch wieder nicht, um den Böhmermann zu verstehen, wie folgende Zeilen beweisen (ja, hin und wieder hat er auch Recht, mit dem, was er rauslässt).

    Sackdoof, feige und verklemmt,
    ist Erdogan der Präsident.

    Sein Gelöt stinkt schlimm nach Döner,
    selbst ein Schweinepfurz riecht schöner.

    Er ist der Mann der Mädchen schlägt,
    und dabei Gummimasken trägt.

    Am liebsten mag er Ziegen ficken,
    und Minderheiten unterdrücken.

    ...
    21 18 Melden
    • ch2mesro 28.12.2017 12:11
      Highlight doch doch, da muss schon ganz viel intellekt vorhanden sein um einen türken als ziegenficker zu bezeichen und zu behaupten das sein gemächt nach döner stinkt....🤔 und seine schweizer fanboys und girls werden‘s auch noch lustig finden wenn er uns kollektiv als kuhficker bezeichnet. satire halt...🙈
      42 30 Melden
  • Dinolino 28.12.2017 11:30
    Highlight völlig irrelevant was Böhmi sagt. Im März wird gewählt, mit hoffentlich grossem Wähleranteil. Indes bleib ich dabei; die Politiker/innen haben auf ganzer Linie versagt. Alle Kammern, ausnahmslos. Das wir jetzt eine Abstimmung in Kauf nehmen müssen, wo es heisst "ganz oder gar nicht", ist für mich nicht nachvollziehbar. Inkompetenz hat aber noch nie jemanden in Bern davon abgehalten das Maul aufzureisen. #sadaboutsrg
    48 11 Melden
  • DWO 28.12.2017 10:41
    Highlight “Der Überbringer schlechter Nachrichten wird geköpft." ( Jeremia 15,10.15-21)

    Der Rechnungssteller Billag wird geköpft (wird eh durch Serafe ersetzt). Wohlweislich, dass diese nur vorgeschoben wird und wissend, dass es eigentlich um Sendungsinhalte, Solidarität, Unabhängigkeit und Werte geht!

    38 5 Melden
  • fandustic 28.12.2017 10:36
    Highlight Klar bräuchte man eine SRG, nur ist diese im Endeffekt für die erbrachten Leistungen einfach zu teuer. Da fragt man sich dann halt schon: "Soviel bezahlen: Für was eigentlich?" In diesem Punkt haben es die Damen und Herren einfach verpasst den Gürtel enger zu schnallen. Ein Kompromiss hätte zwingend sein müssen. Es kommt selten gut wenn man mit dem Kopf durch die Wand will, also so wie jetzt und einfach sagt: "Ganz oder gar nicht". In der Regel kommt dabei am Ende eben "gar nicht" heraus. So läuft es halt, aber da würde die SRG einen grossen Teil der Mitschuld tragen.
    36 25 Melden
    • Idrisi 28.12.2017 11:09
      Highlight Das mit "Schuld ist die SRG" ist ziemlich weit am Ziel vorbeisgeschossen. Die SRG kriegt ihren Auftrag und die Finanzmittel immer noch von der Politik.
      Bei noBillag geht es nur um Null oder Eins und nicht um Zwischenwerte.
      29 13 Melden
    • Fabio74 28.12.2017 11:43
      Highlight Spannend wie man rechtsnational "argumentiert".
      Man sucht keinen Kompromiss, sondern macht eine Initiative die mit dem grossen Hammer dreinschlägt, und schuld ist die SRG.
      So haben wir im Kindergarten auch argumentiert.
      Kompromisse sucht man nicht mittels zumüllen der Verfassung sondern mit Parlamentsarbeit und Mehrheiten finden, aber das finden unsere Rechten ja langweilig, weil dann müssten die für ihr Geld auch noch arbeiten.
      41 24 Melden
    • Maragia 28.12.2017 15:34
      Highlight @Fabio: Die Politik hat versagt und keinen Gegenvorschlag gebracht. Das ist halt dabei rausgekommen. Da sind eine linksnationalen Politiker ebenso schuld.
      17 11 Melden
  • MaxM 28.12.2017 10:32
    Highlight Also ich bin nicht gegen die aktuell doch einigermassen gut funktionierenden Finanzierung aber doch gegen die Billag AG oder ein ähnliches Unternehmen. Ich kann nicht nachvollziehen, warum es heute ein Unternehmen für die Abwicklung der Gebühreninkasso braucht, wenn sie sowieso von allen bezahlt werden müssen und dies ohne zusätzlichen Aufwand (und mit minimalen Kosten!) auch zBvon den Steuerämter erledigt werden könnte.
    22 4 Melden
    • Idrisi 28.12.2017 11:03
      Highlight Es geht bei der Abstimmungh nicht darum wer das Inkasso macht, sondern obe es in der Schweiz öffentlich-rechtliche Radio/TV Medien gibt.
      Ein Teil der Ironie an der Sache ist aber tatsächlich, dass diejenigen die NoBillag initiiert haben sonst immer das Gefühl haben das es die Privaten besser können als der Staat. Sie würden ganz gerne das Steueramt privatisieren.
      25 6 Melden
    • Wolkensprung 28.12.2017 11:12
      Highlight Ganz einfach: a) Wenn Medien über Steuern bezahlt werden, haben wir wirklich ein Staatsfernsehen und als Folge daraus b) politische Einflussnahme von der herrschenden Mehrheit.

      Ich hätte gerne ausgewogene Berichterstattung, welche auch abweichende Standpunkte dokumentiert. Nur so kann Demokratie funktionieren, wenn nicht alle in ihren Filterblasen versinken...
      16 17 Melden
    • Sportfan 28.12.2017 11:19
      Highlight @MaxM: Sind sie sicher dass die Steuerämter das billiger machen können? Serafe (so heisst die neue Billag) treibt die Gebühr künftig für jährlich 17 Mio ein. Das sind rund 1 1/2 % der Einnahmen. Wenn sie mir einen Betrieb zeigen, der das günstiger macht, denn bitte, melden sie das. Alle Hilfswerke würde sich über so günstige "Eintreiber" freuen. Früher kostete die Billag 50 Mio, weil die auch den Schwarzsehern nachjagen mussten. Heute entfällt das, deshalb ist das so günstig geworden.
      17 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ville_16 28.12.2017 10:06
    Highlight Jöö der Böhmermann, primitivling vor dem Herrn, zu allem eine Meinung und von nichts eine Ahnung.
    Die Gebühren sind einfach viel zu hoch, 240 Franken wären ok aber 480 sind zuviel.
    24 55 Melden
    • Sportfan 28.12.2017 11:20
      Highlight Dann treffen wir uns doch in der Mitte - das sind 360 .-- , genau so wie es ab 2019 kommt.
      35 10 Melden
    • aglio e olio 28.12.2017 11:26
      Highlight Wie wäre es mit einem Kompromiss?

      (480+240)/2=360CHF

      Oder einen Franken pro Tag =365CHF
      Ab 2019 ist das der zu entrichtende Beitrag.
      35 9 Melden
    • Maragia 28.12.2017 15:35
      Highlight Oder die, die es wollen zahlen 1 Franken mehr pro Tag? Was ist denn das schon... Wären ja nur 720CHF pro Jahr!
      13 19 Melden
  • Idrisi 28.12.2017 09:52
    Highlight Das einzig Gute an einer no Billag Annahme wäre, dass ich nie mehr etwas von der jungen SVP/FDP hören würde. Ich würde mein NZZ Abo künden und dafür jedes Surprise kaufen und die WOZ abonnieren. Ich würde mich in meine städtische links-liberale Blase zurückziehen. Fast schon schade das Böhmermann ein klein bisschen übertrieben hat mit der Doofheit meiner Miteidgenossen.
    28 11 Melden
  • 2r music 28.12.2017 09:35
    Highlight 20min ignorieren Böhmermann. Ach ja die haben ja schon Goldbach gekauft!
    38 14 Melden
  • Matti_St 28.12.2017 09:06
    Highlight Vielleicht sollte man sich einfach Gedanken darüber machen, was noch gesendet wird, wenn es die SRF nicht mehr kann.
    AsiTV, Richter XY, C Promi irgendwas... Die privaten senden fast nicht anderes mehr. Anscheinend können Konsumentenschutzinhalte nicht verkauft werden. Ebenso politische Sendungen. Doku, Sport usw. sind in der Schweiz nicht rentabel. Größere Volkstümliche Sendungen und Übertragungen werden dann auch nicht mehr gesendet. Denn kein Privater wird so viel in die Infrastruktur investieren.
    Für mich stellt sich nicht die Frage, ja oder nein. Aber die Frage zu welchem Preis.
    31 13 Melden
    • meine senf 28.12.2017 10:50
      Highlight Am besten wäre es, wenn der Preis einkommensabhängig wäre statt pro Kopf.

      Aber nach einem Nein wäre zu spät dafür.

      Wenn die Initiative statt mit dem Holzhammer zu agieren eine bessere Finanzierung vorschlagen würde, wäre ich durchaus sehr dafür.

      Nach einem Ja könnte man das immer noch machen. Nach einem Nein nicht.
      16 10 Melden
    • meine senf 28.12.2017 10:51
      Highlight Korrektur: Ich meinte natürlich, nach einem *Nein* zur Initiave wäre eine bessere Initiave für eine andere Finanzierung noch möglich und nach einem *Ja* nicht.
      12 7 Melden
  • Hans Franz 28.12.2017 08:54
    Highlight Die Billag mit ca 230 Personen bekommt 55Mio jährlich vom Bund. Das macht pro Kopf 239'130 CHF. Um die Gebühren einzutreiben braucht es keine teuren Maschinen oder Technologien (normale PC reichz), die Niederlassung kann von jedem Ort in der Schweiz betrieben.. kann mir jemand erklären wieso der Bund der Billag 55Mio jährlich zahlt? das ca 7 CHF pro Person, da aber in manchen Haushälte mehrere Personen leben und somit nur eine Rechnung gestellt werden muss erhöht sich dieser Betrag sicher locker auf 10 CHF.. das kanns doch nicht sein! unser Geld...
    18 40 Melden
    • Eric Lang 28.12.2017 10:01
      Highlight Warst Du die letzte Zeit im künstlich Tiefschlaf?
      Die Serafe AG macht in Zukunft die Gebühreneintreibung und zwar für etwa einen Viertel des Billag Preises.
      Trotzdem ist die Billag, bei dieser Abstimmung eigentlich nur das Synonym, für die sinnlose Geldverschwendung der Linken bei der SRG.
      Da es keinen zugelassenen alternativen Vorschlag zur Senkung der Geldverschwendung bei SRG gibt, bleibt dem Stimmbürger mit Stammbaum (Zitat eines linken Kommentars) nur ein Ja zur NoBillag.
      Sonst ändert sich nichts, in der geschützten linken Werkstatt in Leutschenbach.
      21 39 Melden
    • SemperFi 28.12.2017 10:55
      Highlight Die Frage stellt sich schon. Die BILLAG-Nachfolgerin Serafe macht es für weniger als die Hälfte.
      18 1 Melden
    • Shlomo 28.12.2017 10:56
      Highlight „Geschützten linken Werkstatt“ 🤦‍♀️
      16 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • meine senf 28.12.2017 07:29
    Highlight "up!Schweiz", "Young4FUN", "Welcome to SVP".

    Sprachverhunzungen gibt es also nicht nur links ...

    Immerhin passt die gewählte Sprache. Die tun ja immer so als seien sie DIE Super-Patrioten, dabei wollen sie die Schweiz in eine Mini-USA verwandeln. (z.B. bei Medien, Waffen, Gesundheits- und Sozialsystem, ...)
    44 9 Melden
  • Shlomo 28.12.2017 06:27
    Highlight Wenn auf einem News-Portal ein Billag-Artikel erscheint, zieht dies die ultrarechten Kommentatoren an wie das Licht die Motten.
    105 37 Melden
    • fräulein sarahs gespür für den Islam 28.12.2017 07:41
      Highlight Ausser bei Watson. Da scheint es gerade umgekehrt.
      34 12 Melden
    • BananaJoe 28.12.2017 10:36
      Highlight Es zieht beide Seiten an, Herr Finkelstein😉
      7 3 Melden
  • fischolg 28.12.2017 05:36
    Highlight Wait a second - es stimmt grösstenteils die ältere Bevölkerung ab und 73% der ü60 schauen SRF... Da kommen mir spontan Masseneinwanderungsinitiative, welche dummerweise angenommen, und die Atomkraftinitiative in den Sinn, welche dummerweise abgelehnt wurde. Machen wir es doch mal so wie die SVP - die SRG verdummt ihre Zuschauer und Zuhörer und verleitet diese zu dummen Entscheidungen!
    #EvilSRG
    19 65 Melden
  • Posersalami 28.12.2017 04:38
    Highlight Böhmermann wird einmal mehr Recht behalten, da bin ich mir sicher. Das Volch stimmt ja gerne gegen seine eigenen und für die Interessen der reichsten 0.01%. Demokratie schützt eben auch nicht vor Dummheit.
    107 54 Melden
    • Candy Queen 28.12.2017 08:15
      Highlight Und jetzt noch einige gute Argumente, bitte.
      26 24 Melden
    • rodolofo 28.12.2017 08:17
      Highlight Beziehungsweise die Dummheit bekommt in der Demokratie eine mächtige Stimme!
      Zu dumm, aber jedes System hat einen Haken...
      Aber unter Putin möchte ich mich auch nicht dopen müssen!
      23 13 Melden
    • gege 28.12.2017 09:16
      Highlight Lass mich raten: du hast bestimmt auf Kosten des ach so dummen Volches studiert und hast einen vom dummen Volch bezahlten Job.
      29 28 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bucky 28.12.2017 04:34
    Highlight Danke, Böhmermann. 😁
    47 39 Melden
    • John Carter 28.12.2017 10:19
      Highlight Böhnermann ist keine Referenz. Hast Du mal seine Sendungen gesehen. Wirklich schwer verdauliche Kost!
      10 12 Melden
  • DerTaran 28.12.2017 04:34
    Highlight Ich kann irgendwie keinen öffentlich-rechtlichen und damit mit Gebühren behalten Satiriker ernst nehmen, der über die Billagabstimmung lästert.
    Auch wenn ich mit ihm inhaltlich übereinstimme, ist er für mich wie ein Metzger, der gegen Vegan argumentiert.
    63 46 Melden
    • rodolofo 28.12.2017 08:19
      Highlight Aber dann könntest Du gar niemanden ernst nehmen!
      ...
      Aber halt mal ... genau DAS macht ja Böhmi!

      Böhmi hat ja SOO recht!
      16 23 Melden
  • ujay 28.12.2017 02:58
    Highlight 100% Zustimmung diesmal zu Böhmermann.
    46 44 Melden
  • Driver7 28.12.2017 00:27
    Highlight Einer der grössten Denkfehler der noBillag-Gegner ist es, die Befürworteter auf "SVP-Blocher" zu reduzieren. Das stimmt so nicht.. es ist keine links-rechts Abstimmung. Ich denke es gibt viele SVP'ler die SRG schauen.. und viele eher "Linke", die gar kein TV nutzen. Ich will mich politisch nicht einordnen, aber definitiv nicht SVP.. trotzdem befürworte ich noBillag.. da ich nur zahle und kein Nutzen habe. Solidarität ja.. aber nicht fürs TV gaffen und Radio hören. Ausserdem, die Argumente betreffend Gefährdung der Demokratie, Zusammenhalt in der CH usw, sind massiv übertrieben.
    74 108 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 28.12.2017 07:02
      Highlight Es gibt aber auch „eher Linke“ wie mich, die kein Fernseh schauen, kein Radio hören aber trotzdem über den Nasenspitz denken und nicht alles den eigenen Interessen unterordnen. Gerade Letzteres klappt bei den „eher Rechten“ nicht so gut.
      114 42 Melden
    • fräulein sarahs gespür für den Islam 28.12.2017 07:18
      Highlight Driver
      Dies ist leider kein Denkfehler, sondern ein rein taktisches Vorgehen.
      Natürlich ist die nobillag weder links noch rechts.
      In dem die Gegner, diese aber mit Blocher verknüpfen, wollen Sie sie für eher linke Wähler nicht annehmbar machen.

      Zu viele Leute verdienen an den Geldern der Billag mit, als das diese Initiative eine Chance hätte.
      32 37 Melden
    • rodolofo 28.12.2017 08:26
      Highlight Nein, die SVP mit ihren ca. 30% Wählerstimmen allein ist tatsächlich noch nicht wirklich gefährlich.
      Die SVP-Bauern scheren überdies immer wieder mal aus, wenn es darum geht, den Service Publique für abgelegene, ländliche Regionen und einen möglichst grossen Rest von Planwirtschaft für ihre Berufsgruppe zu verteidigen.
      Und der wichtigste, am wenigsten sympathische Anführer der "Voll-Privatisierer" heisst Bigler und gehört zum rechten Flügel der FDP.
      18 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Herbert Anneler 27.12.2017 23:39
    Highlight Böhmermann sieht etwas weiter als viele bei uns: CH = BloCHerland bei Annahme von No Billag! Hilfe!!!
    33 53 Melden
  • Thinktank 27.12.2017 21:44
    Highlight Die selbsternannten Intelligenten haben immer noch die Möglichkeit ihr SRF selber zu finanzieren. Aber huch, wenn sie selber dafür bezahlen müssen, dann ist es plötzlich nicht mehr so wichtig für die Linken.
    105 307 Melden
    • rodolofo 27.12.2017 22:37
      Highlight Wir machen ja bereits unser Möglichstes!
      Aber Ihr müsst uns weiter dabei helfen, sonst schaffen wir das nicht!
      Wir schaffen das!
      51 41 Melden
    • cgk 27.12.2017 22:44
      Highlight Thinktank ich hoffe doch sehr, dass Sie in Ihrer Wohnung auf eigene Kosten eine Sprinkleranlage installiert haben. Sie wären hoffentlich nicht so unverfroren, die aus Zwangsgebühren finanzierte Feuerwehr zu rufen.
      83 17 Melden
    • Sportfan 28.12.2017 00:47
      Highlight @Thinktank: Mist, ich habe beim "Christkindli" ein paar neue Sätze für Sie bestellt, dass Sie nicht immer nur diesen "Links/Rechts Scheiss" brüllen müssen. Aber offenbar hat sich das Weihnachtsengli verflogen. Oder haben sie eventuell den Briefkasten schon länger nicht mehr geöffnet? Schauen sie doch noch einmal nach!
      60 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Crissie 27.12.2017 21:42
    Highlight Der soll daheim in Deutschland sticheln!
    89 264 Melden
    • lichtler 27.12.2017 22:16
      Highlight Ja klassische Schweizer Aussage deinerseits... man darf auf keinen Fall kritisiert werden schon gar nicht von einem deutschen...
      263 59 Melden
    • Crissie 27.12.2017 22:30
      Highlight @lichtler: genau so ist es!!
      47 155 Melden
    • chicadeltren 28.12.2017 00:14
      Highlight Das ists nicht, aber wer kein Wort Latein kann, sollte sich vielleicht ein anderes Thema für seine Witze suchen. Satire ist dann lustig, wenn sie die Wahrheit überspitzt bis zur Schmerzgrenze. Dieser Spruch hingegen ist stinklangweilig.
      Und wer Angst vor Berlusconi/Blocher-TV hat, dem sei gesagt, dass man dazu den öffentlich-rechtlichen nicht abschaffen muss. Siehe Italien.
      18 31 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 27.12.2017 21:37
    Highlight Danke für die Unterstützung, Böhmi!
    Herzliche Grüsse auch an Deinen besten Freund, den Ziegen-Erdi.
    76 44 Melden
  • profiprofiler 27.12.2017 20:52
    Highlight Ja Herr Jan Blochermann:
    „Wir schaffen das“
    43 23 Melden
  • Mia_san_mia 27.12.2017 20:50
    Highlight Ich mag den Typ eigentlich nicht, aber hier muss ich ihm mal recht geben.
    88 41 Melden
  • 7immi 27.12.2017 20:32
    Highlight Vielleicht sind die schweizer "doof genug" und stimmen ja. immerhin sind wir nicht so doof wie sein volk und wählen nur politiker ohne die möglichkeit einer volksinitiative...
    schon klar, er meint es nicht ganz so wortwörtlich wie ers sagt. dennoch finde ich aussagen wie "[...] die wenigen, die intellektuell in der Lage dazu seien, seine Sendung zu verstehen." sehr hochnäsig und arrogant. Scheinbar ist bei ihm der sinn einer demokratie nicht ganz angekommen.
    92 173 Melden
    • lichtler 27.12.2017 22:18
      Highlight Humor? Selbstironie?
      113 43 Melden
    • rodolofo 27.12.2017 22:40
      Highlight Sonst seid doch IHR immer die, die mit Politischer Korrektheit nichts anfangen könnt!
      Warum denn in diesem Fall plötzlich so empfindlich?
      124 28 Melden
    • latuga 27.12.2017 23:09
      Highlight Oh ja, in der Schweiz werden ja alle Volksinitiativen umgesetzt.........
      Bla bla bla
      16 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • sowhat 27.12.2017 20:23
    Highlight Oh je, ich mochte den Böhmi bis jetzt nicht, aber ich fürchte er hat leider recht.
    Jetzt wo ich mich die Tage mit wirklich intelligenten Menschen unterhalten habe, die ich echt gern mag, sind meine Hoffnungen versandet, dass wir das noch verhindern können.
    95 37 Melden
  • Saraina 27.12.2017 20:20
    Highlight "Der Bund versteigert regelmässig Konzessionen für Radio und Fernsehen."

    Dem Meistbietenden natürlich. Und der zahlt, um seine Interessen zu vertreten.

    99 20 Melden
  • Töfflifahrer 27.12.2017 20:13
    Highlight Alle Ja Stimmer können dann nach der Abstimmung inbrünstig am Stammtisch blöcken, denen haben wir es gezeigt, jawoll! Die schauen dann wohl ziehmlich dämlich drein, wenn die SRF die Sendungen einstellt. Ich schaue gerade den Spengler Cup, für mich gehört das zum Service Public. Speziell noch dafür zahlen bei einem Privaten? Nein, sicher nicht.
    210 68 Melden
    • Thinktank 27.12.2017 21:47
      Highlight Ich hab aber keine Lust ihren Spengler Cup zu finanzieren, da ich mich für Martial Arts und nicht ihren Mädchensport interessiere. Leider bringt SRF unter Service Public nur den Breitensport, den die Privaten auch senden.
      60 211 Melden
    • Mia_san_mia 27.12.2017 22:23
      Highlight @Thinktank: Ja genau, Mädchensport 🙈 Schau Du nur weiter Karate Kid 🤣
      126 25 Melden
    • rudolf_k 27.12.2017 22:46
      Highlight Spengler Cup ist das absolute Paradebeispiel dafür, was niemals mit Zwangsgebühren finanziert werden dürfte.
      22 38 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • MartinArnold 27.12.2017 19:56
    Highlight Er hat wohl recht.......
    Der Leithammel und die blinden Schäfchen......
    123 34 Melden
  • atomschlaf 27.12.2017 19:36
    Highlight Ausgerechnet einer aus Merkeldeutschland prognostiziert der Schweiz, sie werde wegen No-Billag "endgültig kaputt" gehen.

    😂😂😂😂😂
    118 261 Melden
    • Alienus 27.12.2017 21:05
      Highlight @atomtod

      Die Ironie ist das Körnchen Salz, das das Aufgetischte überhaupt erst genießbar macht.

      Nach J.W. von Goethe
      100 16 Melden
    • Markus K 28.12.2017 02:53
      Highlight @atomschlaf.

      Ja, die pöse, pöse Merkel. Wegen der geht's uns jetzt allen so dreckig! Nächstes Jahr flüchte ich mit meinem Audi nach Afrika! Hoffentlich hat der Safe mit meinem gewaschenen Geld noch Platz!

      Aber bevor ich los düse, kann ich da RTL empfangen? Ich will ja schliesslich keine Fake-News...

      Erkennen Sie Satire?
      39 10 Melden
    • Shlomo 28.12.2017 06:28
      Highlight Merkeldeutschland 🤦‍♀️
      13 5 Melden
  • Share 27.12.2017 19:29
    Highlight Mein Beileid. Ich wünsche euch Neuwahlen oder so.
    74 51 Melden
    • Fabio74 27.12.2017 20:44
      Highlight wem denn und warum?
      22 20 Melden
    • Alienus 27.12.2017 21:08
      Highlight @Share

      Das zarte Körnchen der Ironie findet selten einen gedeihlichen Mutterboden (in der Schweiz).

      Alienus
      39 21 Melden
  • henkos 27.12.2017 19:11
    Highlight Es ist immer wieder erstaunlich, wie gänzlich abwesend in der Schweiz das Verständnis für Ironie ist.
    238 41 Melden
    • Fabio74 27.12.2017 19:50
      Highlight Der Schweizer mit Stammbaum mag es halt nicht wenn man ihn kritisiert
      156 37 Melden
    • seventhinkingsteps 27.12.2017 20:37
      Highlight Politische Satire kam nie wirklich gut an in der Schweiz.
      87 9 Melden
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 27.12.2017 21:01
      Highlight ...die Schweizer gehen ja auch zum Lachen in den Keller!
      57 15 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Saul_Goodman 27.12.2017 19:06
    Highlight Leider hat er wahrscheinlich recht... im moment kann ich noch darüber lachen. Aber das lachen wird mir noch vergehen.
    494 100 Melden
    • Töfflifahrer 27.12.2017 20:14
      Highlight Jup, seh ich auch so, leider.
      60 9 Melden
  • P.Kiesel 27.12.2017 19:06
    Highlight Böhmermann, auf dich haben grad noch gewartet 👎
    69 308 Melden
    • Hochen 27.12.2017 19:32
      Highlight Du grad noch gewartet haben!
      151 20 Melden
    • Valon Behrami 27.12.2017 19:35
      Highlight Vielleicht mehr als auf dich, sorry.
      115 20 Melden
    • Fabio74 27.12.2017 19:50
      Highlight auf dich im Übrigen auch
      54 25 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • VERIFIED FVLXIN 27.12.2017 19:04
    Highlight Immer die selbe leier mit diesem Böhmermann, der soll mal erst Lustig werden..😹😹
    107 269 Melden
    • Beggride 27.12.2017 21:36
      Highlight Das ist halt mit Humor so, es ist subjektiv, so wie man auch subjektiv einige Dinge interessant und gut findet und andere nicht... (sollte jetzt keine Anspielung auf die Abstimmung sein *zwinker*)
      26 7 Melden
    • rodolofo 27.12.2017 21:47
      Highlight Aber das WAR doch lustig!
      Oder bist Du etwa der Ziegen-Peter aus Heidi-Land?
      41 10 Melden
    • Markus K 28.12.2017 02:34
      Highlight Immer dieselbe Leier mit diesem VERIFIED FVLXIN. Der soll erstmal schreiben lernen...
      11 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Shlomo 27.12.2017 19:03
    Highlight Da stimme ich dem Herrn Böhmermann betreffend Billag zu
    536 170 Melden
  • andre63 27.12.2017 18:55
    Highlight herr dönermann ist halt ein satiriker, oder so. ...
    54 154 Melden
  • Roman h 27.12.2017 18:53
    Highlight Klar ist jemand von ZDF gegen die billag.
    Sagt jetzt nichts aus.
    Alle SRF Moderatoren sind sicher auch gegen die billag
    69 251 Melden
    • EvilBetty 27.12.2017 19:22
      Highlight Oh the irony.

      Der Böhmermann hat Recht.
      124 35 Melden
    • sowhat 27.12.2017 20:13
      Highlight @Roman, war das jetzt ein freudscher, oder wolltest du das wirklich so schreiben?
      60 8 Melden
    • FrancoL 27.12.2017 20:53
      Highlight Der deutschen Sprache nicht mächtig oder verstehst Du die Aussage von Böhmi wirklich nicht?
      34 16 Melden
  • Nelson Muntz 27.12.2017 18:48
    Highlight Viele Blocherianer werden aus lauter Gewohnheit Nein stimmen 😉
    629 117 Melden
    • sowhat 27.12.2017 20:14
      Highlight Ach Rüdi, dein Wort in Gottes Ohr 😉
      73 10 Melden
    • Saraina 27.12.2017 20:17
      Highlight Klar, es steht ja auch schon im Titel, "no".

      Nur fürchte ich, dass wir zwei Wochen vor der Abstimmung einen bunten Flyer im Briefkasten finden, in dem in einfachem Deutsch genau erklärt wird, wo man was hinschreiben muss.
      80 8 Melden
    • rodolofo 27.12.2017 21:39
      Highlight Eine Initiative, die Englisch verwendet, ist bestimmt aus dem Ausland!
      So etwas wollen wir hier nicht!
      Fremdländische Initiative No Billag NEIN!
      80 18 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Bei der SVP-Initiative wird's knapp: Erste Umfrage zeigt Trends auf

Bei der Eidgenössischen Abstimmung vom 25. November könnte es laut einer ersten Tamedia-Umfrage bei der Selbstbestimmungsinitiative zu einem knappen Ergebnis kommen. Die Hornkuh-Initiative könnte dagegen im Volk Zuspruch finden.

Das Gesetz zur Überwachung von Sozialversicherten findet zum heutigen Zeitpunkt viele Befürworter. Der Ja-Anteil liegt hier bei 54 Prozent. Eher Ja sagen 13 Prozent. Das Hauptargument der Befürworter ist, dass effektive Missbrauchsbekämpfung im Sinne der ehrlichen …

Artikel lesen