Schweiz

Bei der Lufthansa fallen fast 900 Flüge aus.
Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

Streiks an deutschen Flughäfen wirken sich auf die Schweiz aus

27.04.16, 07:20 27.04.16, 09:57

An einigen der grössten deutschen Flughäfen haben am Mittwochmorgen Warnstreiks der Flughafenmitarbeiter begonnen. Zehntausende Flugpassagiere müssen sich gedulden. Die Auswirkungen werden auch in der Schweiz zu spüren sein.

Die Gewerkschaft Verdi hatte die Mitarbeiter an den Airports Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Hannover sowie Frankfurt und München zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. Treffen dürfte der Warnstreik vor allem die beiden letzteren Grossflughäfen. Zum Ausstand aufgerufen wurden die Mitarbeiter in der Gepäckabfertigung, den Sicherheitskontrollen und der Feuerwehr.

Zürich, Basel, Genf und Bern streichen Flüge

In der Schweiz wird der Streik im Flugverkehr mit Deutschland zu spüren sein, vor allem am Flughafen Zürich. Dort werden nach Auskunft der Flughafenbetreiber insgesamt 22 Verbindungen von und nach Deutschland gestrichen.

Ab dem EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg sind alle zehn Flüge von und nach München und alle sechs Flüge von und nach Frankfurt annulliert, wie die Flughafendirektion auf Anfrage bekanntgab. In Genf werden Verbindungen nach München und Frankfurt gestrichen.

Die beiden geplanten Abflüge sowie Ankünfte vom Flughafen Bern-Belp von und nach München finden ebenfalls nicht statt, wie dem Flugplan der Airline Skywork zu entnehmen ist.

Bei der Lufthansa fallen derweil fast 900 Flüge aus. Mit dem Streik will die Gewerkschaft in den laufenden Tarifverhandlungen für die 2.1 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes Druck machen. Gefordert werden sechs Prozent mehr Geld. (whr/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Längste Unterwasserhöhle der Welt entdeckt

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie die Bürokratie Ärzte, Lehrer und Co. erdrückt

Immer mehr Papierkram, immer neue Formulare: Die bürokratische Last am Arbeitsplatz nimmt zu. Psychologen sind alarmiert. Doch wie schlimm ist die Situation wirklich? Die «Nordwestschweiz» war zu Besuch bei drei betroffenen Berufsgruppen.

Barbara Dätwyler (43) wirkt eigentlich ganz entspannt. Doch wenn die Präsidentin der Ostschweizer Sektion des Berufsverbands der Pflegefachfrauen und -männer (SBK) über ihren Berufsstand spricht, dann weicht das Lächeln schon mal aus ihrem Gesicht, dann bilden sich unter den kurzen roten Haaren schon mal ein paar Sorgenfalten auf der Stirn.

Immer mehr Formulare, immer aufwendigere Dokumentationen, immer detailliertere Abrechnungen stellten die Motivation der Pflegenden auf die Probe, erzählt …

Artikel lesen