Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vermisster Hund nach über sechs Monaten eingefangen

Luzern
 
Am Donnerstag, 22. Juni 2017 konnte eine Mischlingshündin in einem Wohnquartier eingefangen werden. Abklärungen ergaben, dass dieser aus Deutschland stammt und über sechs Monate unterwegs war. Die Mischlingshündin wurde durch seine Besitzer abgeholt.
 
Bei der Luzerner Polizei ging am 2. Juni 2017 die Meldung ein, wonach in einem Wohnquartier in Luzern ein streunender Hund gesichtet worden sei. Abklärungen ergaben, dass der sehr scheue Mischling schon von mehreren Anwohnern gesehen worden war. Jedoch konnte dieser aufgrund seines scheuen Verhaltens nicht angefasst oder eingefangen werden. Durch den Veterinärdienst wurde auf einem Sitzplatz eine Transportbox platziert. So konnte der Hund mit Hilfe der Sitzplatzbesitzerin, welche den Hund über mehrere Tage mit Futter anlockte, am 23. Juni 2017 eingefangen und in das Tierheim an der Ron gebracht werden. Abklärungen ergaben, dass der Hund in der Schweizer Datenbank nicht registriert war. Weitere Abklärungen ergaben, dass der eingesetzte Chip in Deutschland registriert war und der Hund aus dem Bundesland Hessen stammt. Der Mischling wurde dort am 17. Dezember 2016 durch seine Besitzer vermisst gemeldet. Seit dieser Zeit war er unterwegs und dürfte mehrere hundert Kilometer zurückgelegt haben.
 
Die Mischlingshündin war in einem gesundheitlich guten Zustand und wurde durch ihre Be-sitzer abgeholt.

Die Hündin dürfte mehrere hundert Kilometer zurückgelegt haben. Bild: Kapo Luzern

Happy End: In Deutschland vermisste Hündin nach über sechs Monaten in Luzern gefunden

06.07.17, 13:35


Bei der Luzerner Polizei ging anfangs Juni die Meldung ein, wonach in einem Wohnquartier in Luzern ein streunender Hund gesichtet worden sei. Abklärungen ergaben, dass der sehr scheue Mischling schon von mehreren Anwohnern gesehen worden war. Jedoch konnte dieser aufgrund seines scheuen Verhaltens nicht angefasst oder eingefangen werden, wie die Luzerner Kantonspolizei am Donnerstag mitteilt.

Mit Futter angelockt

Der Veterinärdienst platzierte auf einem Sitzplatz eine Transportbox. So konnte der Hund mit Hilfe der Sitzplatzbesitzerin, die den Hund über mehrere Tage mit Futter anlockte, am 23. Juni 2017 eingefangen und in das Tierheim an der Ron gebracht werden. Abklärungen ergaben, dass der Hund in der Schweizer Datenbank nicht registriert war.

Weitere Abklärungen ergaben, dass der eingesetzte Chip in Deutschland registriert war und der Hund aus dem Bundesland Hessen stammt. Der Mischling wurde dort am 17. Dezember 2016 durch seine Besitzer vermisst gemeldet. Seit dieser Zeit war er unterwegs und dürfte mehrere hundert Kilometer zurückgelegt haben. Die Mischlingshündin war in einem gesundheitlich guten Zustand und wurde durch ihre Besitzer abgeholt. (whr)

Video: watson

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alex_Steiner 06.07.2017 15:02
    Highlight Jetzt wandern auch schon die Hunde in die Schweiz ein. Das wird sicher Thema Nr.1 am nächsten SVP Zmorge.
    7 3 Melden
  • Pasch 06.07.2017 14:28
    Highlight Was können für Gründe vorliegen das ein Hund sowas tut?
    2 0 Melden
    • MacB 06.07.2017 14:57
      Highlight Aufgrund des Zustands konnte der Hund noch nicht befragt werden.
      13 0 Melden
    • Pasch 06.07.2017 17:07
      Highlight "Die Mischlingshündin war in einem gesundheitlich guten Zustand"...

      Der Dolmetscher ist wohl grad in der Badi!
      2 0 Melden

Frau übergibt 50'000 Franken: Falsche Polizisten treiben wieder ihr Unwesen

Nach einem vorübergehenden Rückgang kam es zu weiteren Fällen von falschen Polizisten. Gestern Freitag meldeten sich rund ein Dutzend Personen beim Notruf der Kantonspolizei Basel-Stadt, weil sie von «Kriminalpolizisten» bzw. «Polizeibeamten» aufgefordert wurden, ihnen aus Gründen der Sicherheit Geld und Wertsachen auszuhändigen.

In mindestens einem Fall waren die Täter erfolgreich. Eine 59-jährige Frau wurde am Abend des 12. Oktober 2018 von einem Hochdeutsch, mit ostdeutschem Dialekt, sprechenden Mann telefonisch kontaktiert, welcher sich als Kriminalpolizist ausgab. Er teilte der Frau mit, dass eine bewaffnete Einbrecherbande im Quartier unterwegs sei und es auch auf sie abgesehen habe.

In einem längeren Telefongespräch insistierte der Mann, dass sie unbedingt und sofort ihre Wertsachen in Sicherheit bringen …

Artikel lesen