Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Hündin dürfte mehrere hundert Kilometer zurückgelegt haben. Bild: Kapo Luzern

Happy End: In Deutschland vermisste Hündin nach über sechs Monaten in Luzern gefunden

06.07.17, 13:35


Bei der Luzerner Polizei ging anfangs Juni die Meldung ein, wonach in einem Wohnquartier in Luzern ein streunender Hund gesichtet worden sei. Abklärungen ergaben, dass der sehr scheue Mischling schon von mehreren Anwohnern gesehen worden war. Jedoch konnte dieser aufgrund seines scheuen Verhaltens nicht angefasst oder eingefangen werden, wie die Luzerner Kantonspolizei am Donnerstag mitteilt.

Mit Futter angelockt

Der Veterinärdienst platzierte auf einem Sitzplatz eine Transportbox. So konnte der Hund mit Hilfe der Sitzplatzbesitzerin, die den Hund über mehrere Tage mit Futter anlockte, am 23. Juni 2017 eingefangen und in das Tierheim an der Ron gebracht werden. Abklärungen ergaben, dass der Hund in der Schweizer Datenbank nicht registriert war.

Weitere Abklärungen ergaben, dass der eingesetzte Chip in Deutschland registriert war und der Hund aus dem Bundesland Hessen stammt. Der Mischling wurde dort am 17. Dezember 2016 durch seine Besitzer vermisst gemeldet. Seit dieser Zeit war er unterwegs und dürfte mehrere hundert Kilometer zurückgelegt haben. Die Mischlingshündin war in einem gesundheitlich guten Zustand und wurde durch ihre Besitzer abgeholt. (whr)

Video: watson

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Babys an der Macht

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alex_Steiner 06.07.2017 15:02
    Highlight Jetzt wandern auch schon die Hunde in die Schweiz ein. Das wird sicher Thema Nr.1 am nächsten SVP Zmorge.
    7 3 Melden
  • Pasch 06.07.2017 14:28
    Highlight Was können für Gründe vorliegen das ein Hund sowas tut?
    2 0 Melden
    • MacB 06.07.2017 14:57
      Highlight Aufgrund des Zustands konnte der Hund noch nicht befragt werden.
      13 0 Melden
    • Pasch 06.07.2017 17:07
      Highlight "Die Mischlingshündin war in einem gesundheitlich guten Zustand"...

      Der Dolmetscher ist wohl grad in der Badi!
      2 0 Melden

Ach, Alkohol: Besoffener fährt masturbierend auf Güterwagen in Hauptbahnhof ein

DienstagMORGEN im deutschen Koblenz. Die Pendler auf Perron 109 staunen nicht schlecht, als sie sehen, wer da wie in ihren Bahnhof einfährt.

Auf einem Waggon eines Güterzugs stehen zwei Männer, 19- und 20-jährig. Einer der beiden lässt seine Hosen runter und beginnt, sich fröhlich selbst zu befriedigen.

Beide waren sturzbetrunken – wie die Bundespolizeiinspektion Trier mitteilt. Trotzdem konnten sie vom Zug abspringen und vorerst zu Fuss flüchten. Sie wurden später von einer Polizeistreife …

Artikel lesen