Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Missbrauch durch deutschen Priester – gab es auch Opfer im Thurgau?

09.02.17, 10:36

In Deutschland läuft ein Strafverfahren gegen einen ehemaligen Priester wegen sexuellen Handlungen mit Minderjährigen. Er soll sich von 1994 bis 1995 im Kanton Thurgau aufgehalten haben. Die Kantonspolizei sucht nun Personen, die mit dem damals 30-jährigen Deutschen Kontakt hatten.

Der heute 52-jährige Mann war 1994 zum Priester geweiht worden. 2008 sei ihm wegen sexuellen Handlungen mit Minderjährigen der geistliche Stand aberkannt worden, teilte die Thurgauer Polizei am Donnerstag mit.

Danach gab er sich weiter als Priester aus, erschlich das Vertrauen von Kirchenangehörigen und von gläubigen Familien und deren Kindern. Dabei sei es zu weiteren sexuellen Übergriffen gekommen. Zudem soll er unter einem Vorwand betrügerisch Spenden eingesammelt haben.

Die Kantonspolizei sucht nun in Zusammenarbeit mit deutschen Behörden Personen aus dem Kanton Thurgau, die in den Jahren 1994 und 1995 Kontakt zu dem damals 30-jährigen Mann hatten.

Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass er auch in der Schweiz das Vertrauen von gläubigen Familien und deren Kindern erschlichen und ausgenutzt habe, heisst es in der Mitteilung.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Menel 09.02.2017 11:23
    Highlight Wieso ist der Typ nicht im Gefängnis?
    3 1 Melden

Die seltsamen Erklärungen eines Aargauers vor Gericht: «Wahrscheinlich war ich wütend»

Ein 30-jähriger Schweizer, der eine Frau mit dem Tod bedrohte, fasst eine unbedingte Geldstrafe. Der arbeitslose Aargauer focht den Strafbefehl an. Warum er dies tat wurde beim Auftritt vor dem Strafgericht in Aarau nicht klar – auch nicht, warum er die Frau bedroht hatte.

«Warte nur ab, du wirst deinen Tod schon finden.» Diese Drohung liess Karl (30, Name geändert) der Angestellten eines Pizza-Kuriers im Aargau via Facebook zukommen. Eine Woche später ging er bei der Pizza-Bude vorbei.

Dort eröffnete ihm die Frau, dass sie ihn nicht bedienen werde. Karl sah rot. «Ich bringe dich um!», entfuhr es ihm. «Ich hole eine Pistole. Ich schiesse nicht zweimal, einmal reicht! Ich schwöre, ich bringe dich um!»

Hierauf erstattete die Frau Anzeige. Wegen mehrfacher Drohung – …

Artikel lesen