Schweiz

Berliner Attentat: Täter soll Waffe in der Schweiz besorgt haben

06.01.17, 19:27 07.01.17, 08:17

Laut der Berichterstattung von ZDF soll der Täter Anis Amri, der mit einem LKW mehrere Menschen auf einem Berliner Weihnachtsmarkt getötet hat, die Tatwaffe aus der Schweiz bezogen haben. 

Mit der Waffe hat Anis Amri den polnischen LKW-Fahrer erschossen und darauf die Flucht ergriffen. Als er in Mailand in eine Polizeikontrolle geriet, hat er eben jene Waffe auch auf die Polizisten gerichtet. (ohe)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AJACIED 06.01.2017 20:06
    Highlight Soll Soll Mann Fakten liefern oder die Schweiz aus dem Spiel lassen.
    8 11 Melden
    • Lichtblau 07.01.2017 20:33
      Highlight Hm. "Mehrere" Menschen? Seltsame Formulierung.
      3 0 Melden

Er war in Nizza und München – seither geht Richard Gutjahr durch die Social-Media-Hölle

Terror in Nizza, Amok in München: Der Journalist Richard Gutjahr war in beiden Fällen zufällig am Ort des Geschehens. Was er und seine Familie seither erleben, wünscht man seinem ärgsten Feind nicht.

Der deutsche Journalist Richard Gutjahr machte am 14. Juli 2016 mit seiner Familie Ferien in Nizza, als ein islamistischer Attentäter mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste und 86 Personen tötete. Nur acht Tage später befand er sich in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums in seiner Heimatstadt München, als ein Amokläufer neun Menschen erschoss und die Stadt in Panik versetzte.

In beiden Fällen berichtete Gutjahr unter anderem für die ARD über das Geschehen. Damit begann für ihn ein …

Artikel lesen