Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Garde-frontiere et policier effectuent un controle sur un vehicule, lors d'un operation anti-contrebande aux postes frontieres du canton de Geneve avec la collaboration de la police genevoise, ce jeudi 29 octobre 2015 a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Der Mann hielt die Grenzwachtpatrouillen auf Trab.  Bild: KEYSTONE

Fleisch auf Strasse geworfen: Schmuggler wird zweimal für gleiche Ware gebüsst

Ein Schmuggler wurde vergangene Woche gleich zwei Mal erwischt: Erst büssten ihn Grenzwächter, als er bei der Einreise von Deutschland rund 30 Kilogramm Fleisch mitführte. Vor dem zweiten Grenzübertritt warf er auf der Autobahn zwei Säcke mit Fleisch aus dem Auto.



Der Schweizer, welcher mit seiner Familie unterwegs war, deklarierte bei der Zollkontrolle in Basel lediglich eine Menge von drei bis vier Kilogramm Fleisch, während er in Wirklichkeit ein weit Mehrfaches als die angegebene Menge mit sich führte. Bei der anschliessenden Kontrolle im Kofferraum stiessen die Grenzwächter auf rund 30 Kilogramm Fleisch, wofür sie den Schmuggler mit mehreren hundert Franken büssten. Ausserdem schickten sie ihn mitsamt seinen Begleitern zurück nach Deutschland, um das Fleisch zu retournieren.

Doch das schien den unverbesserlichen Schmuggler nicht zu entmutigen: Nur rund zwei Stunden später fiel dasselbe Fahrzeug erneut einer Grenzwachtpatrouille auf. Dieses Mal auf der Autobahn im Gebiet von Eiken. Dabei informierte ein anderer Verkehrsteilnehmer die Grenzwächter, dass kurz zuvor aus dem verdächtigen Auto zwei Säcke geworfen wurden.

Tatsächlich fanden die Beamten zwei Säcke mit sechs und sieben Kilogramm Fleisch am Strassenrand. Weitere 19 Kilogramm kamen im Kofferraum zum Vorschein, wie das Grenzwachtkommando Basel mitteilte.

Der Schmuggler, welcher mit seiner Familie in der Nordwestschweiz wohnt, musste erneut eine Busse von mehreren hundert Franken bezahlen und anschliessend das Fleisch nochmals nach Deutschland zurückbringen. (aargauer zeitung/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier fährt ein Velofahrer auf der A1 durch den Gubrist

Am Sonntagmorgen hat sich ein Velofahrer wohl zu sehr aufs Navi verlassen; es führte ihn durch den Gubristtunnel, schreibt die Zürcher Kantonspolizei auf Twitter.

Die Verkehrsleitzentrale habe sofort reagiert und den Normalstreifen gesperrt. Die Kapo schrieb auf Twitter: «Da eine solche Fahrt gefährlich und daher verboten ist, wird gegen den Velofahrer rapportiert.»

Die Kapo veröffentlichte Video-Material von den Überwachungskameras. Darauf ist zu sehen, wie trotzdem einige Autofahrer am frühen …

Artikel lesen
Link zum Artikel