Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migros steigt ins Rennen um 130 Filialen der deutschen Supermarktkette Tengelmann ein – mit mässigem Erfolg

Rewe meckert, Edeka wartet, nun schaltet sich Migros in den Bieterkampf um Kaiser's Tengelmann ein: Die Schweizer Supermarktkette möchte deren 130 Märkte in Bayern übernehmen – das Interesse bei den Umworbenen hält sich in Grenzen.

13.07.15, 14:42 13.07.15, 16:17


Ein Artikel von

Neuer Mitspieler im Übernahmekampf um die Kaiser's Tengelmann-Supermärkte: Nun zeigt der Schweizer Handelskonzern Migros Interesse an den Tengelmann-Filialen in Bayern. «Wir möchten ins Bieterrennen einsteigen», sagte Jörg Blunschi, Chef der Migros-Genossenschaft Zürich, der Zeitung «Schweiz am Sonntag». Damit würden die Schweizer ihre Position auf dem von Preiskämpfen bestimmten deutschen Lebensmittelmarkt ausbauen. Migros hatte 2012 bereits die rund 290 Lebensmittelmärkte der hessischen Supermarktkette Tegut übernommen.

Edeka und Tengelmann hielten sich zur Migros-Offerte bedeckt. Die beiden Handelskonzerne wollten zunächst die Entscheidung von Bundeswirtschaftsminister Gabriel zu ihrer geplanten Fusion abwarten, sagten Unternehmenssprecher. Das Ja oder Nein Gabriels wird für Ende August erwartet.

Konkurrent Rewe will die Übernahme durch Edeka verhindern

Eigentlich hatte Tengelmann sich von Kaiser's trennen und bundesweit 451 Supermärkte an den Rivalen Edeka verkaufen wollen. Allerdings untersagte das Kartellamt die Grossfusion, da es eine erhebliche Beeinträchtigung des Wettbewerbs befürchtete. Dies wäre vor allem in ohnehin stark konzentrierten regionalen Märkten wie Berlin, München, Oberbayern und Nordrhein-Westfalen der Fall gewesen. Klarheit soll darum nun die sogenannte Ministererlaubnis bringen.

Konkurrent Rewe will derweil die Kaiser's-Übernahme durch Edeka mit allen Mitteln verhindern. «Es wäre ungesund für den Wettbewerb, wenn Edeka Kaiser's übernehmen dürfte», sagte Rewe-Chef Alain Caparros. Vergangene Woche hatte Rewe mit einer gross angelegten Anzeigenkampagne für Aufsehen gesorgt: In mehreren überregionalen Zeitungen kritisierte der Konzern das Vorhaben des Konkurrenten Edeka und warb für die eigenen Übernahmepläne. Zudem wurde bekannt, dass Rewe im vergangenen Jahr ein konkretes Übernahmeangebot an Kaiser's Tengelmann abgegeben hatte – Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub hatte dies immer abgestritten. (kpa/Reuters)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizei kämpft mit Fake-Kinderpornos gegen Pädophile 

Deutsche Polizisten dürfen bei Ermittlungen zu Pädophilen-Ringen künftig Fake-Kinderpornos benutzen. In der Schweiz setzt man auf andere Mittel.

Alltag für Cyberpolizisten: Sie verfolgen Pädokriminelle bis in die Tiefen des Darknets und stossen dann an ihre Grenzen: Administratoren entsprechender Internet-Tauschbörsen oder Chatrooms verlangen als Eintrittsticket oft Bilder und Videos mit Kinderpornographie – in der Szene auch «Keuschheitsprobe» genannt. Nur wer neue Bilder oder Videos von Kindesmissbrauch hochlädt, kann sich einloggen.

Doch: Das Verbreiten von solchem Material ist strafbar – auch für Ermittler. Deutschland setzt nun …

Artikel lesen