Schweiz

Böhmermann für Thiel unter der Gürtellinie: «Dass er dort ausgerechnet auf Merkel trifft, das ist Real-Satire»

Das «Schmähgedicht» von TV-Satiriker Jan Böhmermann über den türkischen Präsidenten hat eine kleinere Staatsaffäre ausgelöst. Darf Satire unter die Gürtellinie gehen? Wo sollen Politik und Justiz eingreifen? Satiriker Andreas Thiel und Kommunikationsberater Kaspar Loeb diskutierten in der Sendung TalkTäglich auf TeleZüri.

21.04.16, 08:52 21.04.16, 10:40

Bundeskanzlerin Angela Merkel spaltet erneut das Land: Am Freitag hat sie entscheiden, das Strafverfahren der Türkei gegen Satiriker Jan Böhmermann wegen «Majestätsbeleidigung» zuzulassen.

Die einen sehen sie als Retterin des Rechtsstaats, die anderen als Protagonistin einer peinlichen Komödie. Hat Merkel vor Erdogan gekuscht, wurde die Meinungsfreiheit beschnitten oder hat Satire auch seine Grenzen? Die kontroverse Diskussion im «TalkTäglich».

Satiriker Andreas Thiel und Kommunikationsberater Kaspar Loeb diskutieren in der Sendung «TalkTäglich» auf «TeleZüri» den Fall Böhmermann.
Video: kaltura.com

Der türkische Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan wurde Ende März in der ZDF-Sendung «Neo Magazin Royale» Ziel des Schmähgedichts von Satiriker Moderator Jan Böhmermann. Auf Antrag der Türkei hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Strafuntersuchung wegen Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhauptes gegen den 35-jährigen Bremer erlaubt.

In der Sendung «TalkTäglich» auf «Tele Züri» diskutierten Satiriker Andreas Thiel und Kommunikationsberater Kaspar Loeb über Merkels Entscheid, über Meinungsfreiheit und die Grenzen der Satire. «Ich persönlich finde das Schmähgedicht nicht lustig», hielt der scharfzüngige Satiriker Andreas Thiel fest.

Er erklärt dies auf seine eigene wortgewandte Art: Für ihn sei ein Satiriker ein schwindelfreier Komiker. Dies, weil sich Satire so weit über der Gürtellinie bewege, dass die Luft dünn werde. «Böhmermann ist aber so tief unter die Gürtellinie, dass die Luft dick geworden ist», so Thiel und fügt seines Berufsstandes angemessen gleich einen pointierten Kommentar an: «Dass er dort ausgerechnet auf Angela Merkel trifft, das ist Real-Satire.»

Ein Satiriker sei ein Zeitkritiker und Weltverbesserer – aber man dürfe dabei nicht das Weltverbessern vergessen. Auch Kommunikationsberater Kaspar Loeb konnte dem Schmähgedicht nichts Lustiges abgewinnen. Er honoriert aber die geschickte Ankündigung Böhmermanns, dass es sich dabei um etwas Verbotenes handle.

Damit habe er letztlich die Diskussion auf eine ganz andere Ebene gehoben. «Man hatte das Gefühl, er weiss genau, was er damit auslöst. Aber er hat die Dimension nicht ganz erkannt.»

Aus Satire wurde somit Realsatire: Der «Majestätsbeleidigungs»-Paragraph aus dem Jahre 1871 soll laut Angela Merkel binnen zweier Jahre aus dem deutschen Strafgesetzbuch verschwinden. Ist Böhmermann damit ein Geniestreich gelungen?

StGB Art.296

 «Wer einen fremden Staat in der Person seines Oberhauptes, in seiner Regierung oder in der Person eines seiner diplomatischen Vertreter oder eines seiner offiziellen Delegierten an einer in der Schweiz tagenden diplomatischen Konferenz oder eines seiner offiziellen Vertreter bei einer in der Schweiz niedergelassenen oder tagenden zwischenstaatlichen Organisation oder Abteilung einer solchen öffentlich beleidigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.»

«Wenn der Paragraph gestrichen wird, das wäre grossartig, und dann müsste man ihm ein Kränzchen winden», sagt Andreas Thiel, der auch eine Abschaffung des vergleichbaren Artikels 296 des Schweizer Strafgesetzbuches befürwortet.

Die Argumentation, Böhmermann habe damit versucht zu zeigen, was nicht gehe, lässt Andreas Thiel aber nicht gelten. «Das ist eine uralte rhetorische Finte, wenn wir kleine Grenzverletzungen machen.» Damit bezieht sich Thiel auf die Ankündigung des Schmähgedichts. Thiel kritisiert besonders das Ausmass der Überschreitung – wörtlich als «Saubannerzoo» bezeichnet.

Also war die Ankündigung eine plumpe Aktion von Jan Böhmermann? Dem widerspricht Loeb: «Das war raffiniert, den eigentlich macht er eine Satire über die Satire.» Eigentlich sei es nicht eine ungeschickte Aktion, sondern relativ intelligent. Er pflichtet Thiel aber bei: Grenzüberschreitung würden angekündigt, um sie dann möglich zu machen. «Aber Satire überzeichnet die Realität, um die Realität deutlicher zu machen.» Dies sei Böhmermann durchaus gelungen.

(edi)

Die ganze Diskussion können Sie hier nochmals nachschauen:

Am Freitag hat Angela Merkel entscheiden, das Strafverfahren der Türkei gegen Satiriker Jan Böhmermann wegen «Majestätsbeleidigung» zuzulassen. Video: kaltura.com

Satire, Politik & Pressefreiheit

Keine einstweilige Verfügung gegen Springer-Chef: Gericht lässt Erdogan abblitzen

Wegen Unterstützung für Böhmermann: Erdogan geht juristisch gegen Axel-Springer-Chef vor

Geheimnisverrat: Fast sechs Jahre Haft für den türkischen Journalisten Dündar 

Erdogan lässt Chefredaktor pro-kurdischen TV-Senders wegen Tweets verhaften

Böhmermann attackiert Merkel: «Hat die Bundeskanzlerin eigentlich die ganze Nummer gesehen?»

Satiriker Böhmermann meldet sich zu Wort: «Frau Merkel hat mich filetiert»

Wegen Nazi-Schnitzel-Satire: Österreicher zeigt «heute-show» an

Erdogan-Angriff prallt ab: «Genf wird sich von gar keinem Land beeinflussen lassen. Das Foto bleibt»

Jetzt wütet Erdogan auch in der Schweiz: Türkei will Erdogan-kritisches Foto aus Genfer Ausstellung entfernen lassen

Türkischer Chefredaktor wegen Beleidigung Erdogans verurteilt

Tweets über Erdogan: Holländische Journalistin in der Türkei festgenommen

Ankara ruft Türken in Holland auf, Erdogan-Kritik zu denunzieren – Amsterdam is not amused

Merkel ärgert sich gar nicht über Böhmermanns Schmähgedicht, sondern über sich selbst: Jetzt gesteht sie Fehler ein

Britisches Magazin vergibt 1000 Pfund für den bösesten Erdogan-Limerick

Böhmermann für Thiel unter der Gürtellinie: «Dass er dort ausgerechnet auf Merkel trifft, das ist Real-Satire»

«Erdogan, wenn du so viel Angst vor Spott hast, benimm dich nicht so, dass jeder sehen will, wie du auf die Eier kriegst.»

Einreise verweigert – ARD-Korrespondent twittert aus Istanbuler Flughafen

Früherer deutscher Funktionär darf Katar «Krebsgeschwür des Fussballs» nennen

Böhmermann: Wie es juristisch weitergeht

«Massiver Druck»: «Neo Magazin Royale» abgesagt – Böhmermann unter Polizeischutz

Gericht verbietet öffentliches Zitieren des Schmähgedichts – Pro-Böhmermann-Demo abgesagt

«Ist Böhmermann schon in der Botschaft von Ecuador?» – So reagiert das Netz auf den Merkel-Entscheid

Viel härtere Strafe für Oscar Pistorius

Fall Böhmermann: Gutachten sieht keine strafbare Handlung im Erdogan-Gedicht

Fall Böhmermann: Türkischer Fake-Bericht, deutsches Fake-Interview und Promis, die (echt) Stellung beziehen

Fall Böhmermann: Wie Erdogan die Bundesregierung austrickste

«78 Millionen Türken beleidigt»: Erdogan stellt Strafantrag gegen Böhmermann

#FreeBoehmi: Petition fordert «Freiheit für Böhmermann»

«Schmähkritik-Debatte» bei «Anne Will»: «Wir reden nicht über Geschmack»

«Erdogan, zeig' mich an»: Auch Didi Hallervorden besingt jetzt den türkischen Präsidenten

«Es hat ja einen Grund, dass wir so scharf reagieren»: Darum regen sich Transmenschen so über «Giacobbo/Müller» auf 

Sterbender letzten Wunsch erfüllt

Maulkorb für Böhmermann: Kein Wort zu Erdogan in «Neo Magazin Royale»

Petition gegen «Giacobbo/Müller»: Transmenschen fordern öffentliche Entschuldigung 

Satanische Erdogan-Verse: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Jan Böhmermann

Satiresendung legt nach: «Extra 3» spottet über Erdogans «Chefdramatürk»

«Giacobbo/Müller» kassiert eine Rüge wegen harmloser Kirchen-Witze? OMG!

Neo-Zensur Royale: Hier der Clip von Böhmermann, den das ZDF nicht verstanden hat

Kein Scherz! ZDF löscht Böhmermann-Gedicht auf Erdogan

Erste Sendung nach #ErdoWahn: «extra 3» legt nach

#Erdogans Eigengoal sorgt für Häme im Netz und Solidarität in Europa

Lieber Onkel #Erdogan, schau mich nicht so böse an – Twitter war's

Dieses Satire-Video von NDR ist Erdogan zu viel: Jetzt muss der deutsche Botschafter antraben

Erdowies, äh, SORRY, Erdogans Verständnis von Pressefreiheit

Weil 2 Diplomaten den Journalisten-Prozess mitverfolgten: Erdogan tickt aus

USA fordern von Türkei Achtung der Pressefreiheit

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 21.04.2016 16:34
    Highlight "Der «Majestätsbeleidigungs»-Paragraph aus dem Jahre 1871 soll laut Angela Merkel binnen zweier Jahre aus dem deutschen Strafgesetzbuch verschwinden. Ist Böhmermann damit ein Geniestreich gelungen?"

    Also ich finde nicht, dass Böhmermann damit ein Geniestreich gelungen ist. Ein Geniestreich wäre ihm meiner Ansicht nach erst dann gelungen, wenn Erdogan das Ziegenficken ab sofort erlauben würde.
    10 5 Melden
  • Angelo C. 21.04.2016 13:56
    Highlight Ich will ja nun keineswegs behaupten, dass A. Thiel mein Fall wäre, doch hier machen seine Aussagen für einmal durchaus Sinn.

    Jemand der Pädophilie zu bezichtigen kann in unserer Gesellschaft kein Scherz sein, wenn man weiss, wie sehr dieses Delikt gesellschaftlich tabuisiert ist und was für massive strafrechtliche und soziale Konsequenzen es zur Folge hat. Darin Satire zu sehen, ist dämlich und unstatthaft!

    Auch Ziegenficker, nach Schweinefurz riechen und Kinder verprügeln hat mit Erdogans grotesker Politik rein gar nichts am Hut.

    Und so wird Böhmermann zurecht zur Verantwortung gezogen.
    33 15 Melden
    • rolf.iller 21.04.2016 15:15
      Highlight Dann schau dir doch zuerst den ganz Beitrag an:
      http://vimeo.com/161239070

      Ist wohl klar erkenntlich, dass das Gedicht krass überzeichnet und nur als Beispiel dienen soll.
      8 7 Melden
    • Angelo C. 21.04.2016 15:57
      Highlight Rolf : Du wirst doch nicht so naiv sein, um nicht zu durchschauen, dass Böhmermann trickreich von "etwas Verbotenen", "reiner Schmähkritik" sprach, um dann exakt dieses inkriminierte Beispiel dafür zu bringen, um seiner Aussage einerseits die juristische Spitze zu nehmen und andererseits genau das rüberbringen zu können, was er eigentlich im Rahmen seiner Satire-Sendung nur allzugerne aussagen wollte 😊?!

      So macht man das ebenso schlau wie gekonnt, wenn man dafür nicht zur Verantwortung gezogen werden möchte - aund es dennoch süffig ausdrücken möchte.

      Was nun halt etwas in die Hose ging...
      17 5 Melden
    • rolf.iller 21.04.2016 17:37
      Highlight Angelo, die Satire ist doch ein voller Erfolg. Auf der ganzen Welt spricht man nun über Meinungsfreiheit in der Türkei und die Eitelkeit und Mimosemhaftigkeit Erdogans. Das muss diskutiert und bemängelt werden. Ich glaube sehr wohl, dass es Absicht war, mit dem Beitrag eine Diskussion auszulösen.

      Als öffentliche Figur muss der Erdoan es aushalten können Ziegenficker genannt zu werden. Die Anschuldigung ist so weit hergeholt, dass man da eigentlich suverän drüber stehen kann.
      6 6 Melden
    • Angelo C. 21.04.2016 19:07
      Highlight Mir geht es hier prioritär um Pädophilie und das angebliche schlagen von Mädchen, und nicht in erster Linie um das Ficken von Ziegen, oder ob seine Fürze nach Schweinekot riechen.

      Denn nebst zwei Söhnen hat Erdogan immerhin auch zwei Töchter, wodurch einfach gestrickte Leute, welche "Satire" und Fakten relativ ungefiltert übernehmen und den Aussagen Böhmermanns zufolge gar annehmen könnten, "dass da schon ein Körnchen Wahrheit dahinterstecken" müsse - wie sonst dürfe man sowas in einer TV-Show eines öffentlich-rechtlichen deutschen Senders wie dem ZDF so locker vom Hocker kommunizieren...

      9 5 Melden
    • cassio77 21.04.2016 20:19
      Highlight Die Frage ist und bleibt, wenn man vielen Berichten Glauben schenken will: was ist schlimmer? Ein Schmähgedicht oder die Unterstützung des IS. Andreas Thiel votiert hier offensichtlich für das Schmähgedicht. Und wiederum hat er öffentlich noch nicht Stellung zu seinem Widerspruch genommen: darf Satire nun alles oder hat sie Grenzen (nicht ich sprach von Satire, dies tat Thiel himself)?
      5 5 Melden
    • rolf.iller 22.04.2016 10:36
      Highlight Angelo "einfach Gestrickte Leute" könnten in einem so überdrehten Gedicht was wahres drin finden. Weder glaube ich das du das ernst meinst noch glaube ich, dass dem so ist.
      Erdogan sollte sich geschmeichelt fühlen, wenn er mit Fritzel und Priklopil verglichen wird. Die haben "nur" das Leben von 4 Leuten zerstört. Die Liefern keine Waffen dem IS, sind dem IS im Geiste auch nicht nahe und haben NULL Kriege angefangen, weil ihre Minderheitenpartei gerade die Wahlen nicht so dolle gewonnen hat, weil ein paar Kurden es auch über die 10%-Wahl-Hürde geschafft haben.
      3 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.04.2016 12:17
    Highlight Der Hofnarr der Rechtspopulisten,Andears Thiel hat keinen blassen Schimmer dass ein Schmähgedicht nicht per se lustig sein zu hat, es kann, muss es aber nicht!Das war wohl auch ganz klar nicht das Ziel von Böhmermann.
    Dass Thiel ein Hetzer und Rassist ist,hat er selbst schon oft genug unter Beiweis gestellt. Das disqulifiziert ihn schon von Vornherein Kritik zu üben!
    Wenn er dann eventuell mal weiss was ein Schmähgedicht ist, darf er sich gerne mal bei der"Sesamstrasse für SVPler aka BlocherTV"dazu äussern Anderswo wird er eh nicht mehr für voll genommen ob als Pseudokomiker oder Privatperson.
    42 14 Melden
  • TanookiStormtrooper 21.04.2016 12:01
    Highlight Thiel hat eben seine Nische gefunden, er macht den Hofnarren für den Mann im Herrliberg und belustigt das Volch (das ja nur Tele Züri schauen darf). Einen "Satiriker", der sich von einem der reichesten Männer in unserem Land abhängig macht, kann ich nicht ernst nehmen. Satire schiesst immer von unten nach oben und nicht von rechts nach links oder gegen Minderheiten.
    50 15 Melden
  • glüngi 21.04.2016 12:00
    Highlight fährt thiel einen defender? bin gestern hinter einem hergefahren. (ich auf motorrad) und hab mich darüber aufgeregt das man in der statt zürich einen defender fahren muss. anhand des zustanden konnte ich sehen das dieser defender noch nie dreck gesehen hat.
    10 11 Melden
  • Electric Elephant 21.04.2016 11:24
    Highlight Thiel: Das ist doch der, der sich berufen fühlt, eine dümmliche, aber ernst gemeinte Islamkritik zu verfassen, um sich nachher bei der Kritik an der Kritik feige hinter dem Satire-Deckmantel zu verstecken... Für mich einfach nur armselig dieser Mann!
    66 17 Melden
  • saukaibli 21.04.2016 10:57
    Highlight Thiel ist kein Satiriker, sondern ein Hetzer. Sein Artikel in der Weltwoche war garantiert nicht satirisch gemeint. Nur weil einer einen Irokesen Haarschnitt hat, was in den späten 70ern noch als Provokation galt, ist er noch lange kein Systemkritiker. Satire ist nun mal ein linkes Medium, vermutlich weil es eine gewisse Intelligenz braucht, sie zu verstehen. Und genau das ist, was vielen Rechten fehlt, wie in diversen Studien schon bewiesen wurde.
    75 28 Melden
    • Gantii 21.04.2016 11:28
      Highlight fand ihr kommentar eigentlich ganz okay..
      verstehe nur ihren drang zur links/rechts ideologie nicht. wieso immer eins loben und gegen das andere hetzen wenn beides doch überhaupt kein thema sein muss in diesem fall. verlassen sie ihr links/rechts schema, rate ich ihnen. blicken sie weiter als alles nur auf einer linie zu projezieren wo sie dann ganz schön schwarz weiss nach links/rechts gut/böse aufteilen können.
      32 4 Melden
    • Soufaa 21.04.2016 12:50
      Highlight Saukaibli ich stimme dir zu. Nur Satire schiesst oft nach Rechts weil die Fettnäpfchen und Protagonisten dort halt oftmals die grössere angrifgsfläche bieten. Meist von selbst. 😅
      11 10 Melden
    • cassio77 21.04.2016 20:22
      Highlight Satire ist alles andere als ein linkes Medium. Satire kennt kein links oder rechts, sondern Satire haut dort rein, wo sie reinhauen muss. Und ein guter Satiriker kennt keine Grenzen, macht aber dennoch alles mit Stil, aber knallhart.
      4 1 Melden
  • äti 21.04.2016 10:56
    Highlight Thiels Neid auf die gute Presse die B. erhalten hat. Das ist keine feine Reaktion von Ihnen Herr Thiel, das ist schlicht plump. (Motto: "Ich genial und jener unterirdisch")
    55 18 Melden
  • rolf.iller 21.04.2016 10:44
    Highlight Also mir sind die Leute lieber, die gezielt einzelne Personen angreifen, als jene, die pauschal gegen ganze Glaubensrichtungen/Volksgruppen hetzen.
    62 17 Melden
  • panaap 21.04.2016 10:29
    Highlight Hihi ich hab farbige Haare, dass heisst ich bin ein Provokateur... Schaut, schaut alle ich bin Wild..
    66 12 Melden
  • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 21.04.2016 09:41
    Highlight Und auch hier geht vergessen, dass Böhmermann dieses "Schmähgedicht" nur gemacht hat, weil Erdogan den deutschen Botschafter wegen eines Liedes antraben liess und versuchte Einfluss auf die Pressefreiheit in Deutschland zu nehmen bzw. diese zu untergraben. In diesen Kontext muss dieses "Schmähgedicht" gestellt werden. Man muss es nicht lustig finden und es geht überdeutlich unter die Gürtellinie aber auch nur, um Erdogan aufzuzeigen, wie lächerlich sein Verhalten nach dem extra3-Lied war, denn dieses enthielt (leider) nur Fakten, war aber nicht verleumdend.
    108 3 Melden
    • Soufaa 21.04.2016 12:47
      Highlight Genau so ist es. Aber das hat nicht nur Thiel nicht verstanden.
      27 6 Melden
  • Calvin WatsOff 21.04.2016 09:37
    Highlight Herr Thiel, bin enttäuscht von Ihnen. Sie haben Ihre Schärfe und Biss verloren.
    24 23 Melden
    • Jaing 21.04.2016 10:20
      Highlight Thiel hat wohl einfach den Kontext nicht verstanden.
      39 15 Melden
  • Mr. Kr 21.04.2016 09:21
    Highlight Zitat von Thiel: «Böhmermann ist aber so tief unter die Gürtellinie, dass die Luft dick geworden ist».

    Und das sagt ausgerechnet dieser Vogel Thiel!
    93 22 Melden
  • MichaelOgi 21.04.2016 09:15
    Highlight Andreas Thiel war ja der Mann, der mir die Grenzen der Satire aufgezeigt hat, als er damals in der Weltwoche seine Hetzschrift veröffentlicht hatte.
    67 19 Melden
    • demokrit 21.04.2016 10:10
      Highlight Das war ja damals auch keine Satire, sondern Thiels persönliche Koran-Exegese, für die er von den Islamwissenschaftlern viel Schelte abbekommen hat.
      27 8 Melden

Konzernchef Veit Dengler verlässt die NZZ

Veit Dengler, der Chef der NZZ-Mediengruppe, verlässt die Falkenstrasse. Grund für den Abgang nach knapp vier Jahren sind Differenzen mit dem Verwaltungsrat. Die Nachfolge ist noch offen.

Über die grundsätzliche Strategie waren sich Dengler und der Verwaltungsrat noch einig. Bei der NZZ soll weiterhin in die Publizistik investiert werden – so wie es 2013 beschlossen wurde.

Differenzen gab es jedoch bei der Frage, wie diese Strategie in der nächsten Phase umgesetzt werden soll. Vor diesem …

Artikel lesen