Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinese kauft für 230'000 Franken in der Schweiz ein – macht die Rechnung aber ohne den Zoll

02.09.16, 13:30


A worker places a plate with the German federal eagle on a checkpoint of the Deutscher Zoll (German customs) on the German-Swiss border in the southern German town of Bad Saeckingen February 4, 2015.  REUTERS/Arnd Wiegmann (GERMANY - Tags: SOCIETY)

Zoll an der Grenze (in Bad Säckingen). Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Seine Shoppingtour in der Schweiz dürfte ein chinesischer Tourist nicht so schnell vergessen: Weil er seine Einkäufe beim deutschen Zoll nicht deklariert hatte, beschlagnahmten die Beamten Luxusartikel im Wert von über 210'000 Euro (230'000 Franken).

In eine Kontrolle geraten war der Chinese am Mittwoch auf der Autobahn A5 bei Efringen-Kirchen. Gegenüber den Zöllnern gab er an, gerade aus der Schweiz zu kommen und dort Uhren und Kleider gekauft zu haben. Nun sei er auf dem Weg nach Frankfurt, um von dort aus die Heimreise anzutreten.

Eingekauft hatte der Mann in der Schweiz nur gerade neun Artikel, darunter ein T-Shirt für 250 Euro, einen Gürtel für 1900 Euro, zwei Paar Schuhe für 5700 Euro sowie zwei Uhren im Wert von 11'000 und 167'000 Euro, wie das Hauptzollamt Lörrach am Freitag mitteilte. Zum Verhängnis wurde dem Chinesen, dass er seine Einkäufe beim Grenzübertritt nicht deklariert hatte.

Deshalb sahen sich die Beamten gezwungen, gegen den Touristen ein Steuerstrafverfahren zu eröffnen und die fälligen Einfuhrabgaben zu erheben. Diese wurden auf 43'000 Euro errechnet. Für die Geldstrafe, mit welcher der Mann rechnen muss, wurde eine Sicherheit in gleicher Höhe festgesetzt.

Die insgesamt 86'000 Euro, die der Chinese hätte zahlen müssen, überstiegen offensichtlich dessen finanzielle Potenz nach der Shoppingtour in der Schweiz. Weil er die Summe weder bar noch mit der Kreditkarte bezahlen konnte, stellten die Beamten die Luxuswaren sicher. Herausgegeben werden sie erst, wenn die offene Rechnung bezahlt ist.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donald 02.09.2016 15:11
    Highlight Bei uns ist eben nur der Personenverkehr frei, aber nicht der Warenverkehr. Auch wenn EU Politiker dies gerne sagen.
    58 6 Melden
    • Rdkay 02.09.2016 15:28
      Highlight Ja tolle Sache für den Tourismus, wie soll ein Chinese das verstehen können , dass er mit dem Schengen Visum überall in Europa reisen kann, aber Waren aus der Schweiz dann in Europa verzollen muss? Das bilaterale Flickwerck statt zbsp EWR ist für den Tourismus sicher nicht förderlich, von den generell überhöhten Preisen dank Marktabschottung ganz zu schweigen...
      90 4 Melden
    • balzercomp 02.09.2016 15:31
      Highlight Was kann die EU dafür, dass die Schweiz der Zollunion nicht beitritt?

      Ach so, dann gäbe es ja überhaupt keine Grenzkontrollen zur EU mehr, das kann natürlich nicht sein. Ironie aus.
      49 16 Melden
    • Nguruh 02.09.2016 16:31
      Highlight Was kann die Schweiz dafür, dass sich der Chinese nicht informiert?
      Wenn ich Dinge in einem höheren Gegenwert vom Ausland mitbringe, informiere ich mich ob ich das verzollen muss oder nicht...
      Bei über CHF 200'000 Gegenwert kann man selber auf die Idee kommen...
      absolut kein Mitleid, Fehlinformation schützt vor Strafe nicht.
      33 26 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • allesklar 02.09.2016 15:08
    Highlight einmal mehr: text-bild schere :)
    oder sucht der deutsche zoll auch hinter seinem, an einer immobilie befestigten schild nach luxusgütern?
    oder ist gar das schild selbst ein luxusgut?
    fragen türmen sich gleich gewitterwolken auf und regnen über dem arbeitsplatz des gebeutelten bildredaktors ab...
    21 6 Melden
  • Homes8 02.09.2016 14:29
    Highlight Proceed as usual.
    Habe auch schon Lehrgeld bezahlen müssen.
    Flug ab Zürich wäre billiger gewesen.
    21 4 Melden
    • suchwow 02.09.2016 17:11
      Highlight Flug ab Zürich billiger? Häufig ist es sogar billiger, von Zürich nach Frankfurt zu fliegen und dann von da aus weiter.
      Aber ja, günstiger als die geforderten 43'000 (von mir aus plus Sicherheit), wäre es allemal gewesen :D
      6 3 Melden
    • äti 02.09.2016 21:19
      Highlight Über Brüssel. Nicht so riesiger Aerport wie Frankfurt.
      2 2 Melden
  • FabioA. 02.09.2016 14:21
    Highlight wooow chill
    4 7 Melden

«Gotthard-Raser» sitzt nach langem Hickhack nun im Gefängnis

Gut vier Jahre nach seiner gefährlichen Fahrt durch den Gotthard-Tunnel sitzt ein deutscher Raser seit Dienstag im Gefängnis. Zuvor wurde vergebens versucht, den Mann zum freiwilligen Haftantritt zu bewegen.

Er sei am Morgen an seinem Wohnort im Kreis Ludwigsburg von Polizisten abgeholt worden, teilte die Staatsanwaltschaft Stuttgart mit. Der 44-Jährige hatte sich zuletzt selbst für krank erklärt und war mehreren Aufforderungen, sich bei den Behörden zur Untersuchung zu melden, nicht …

Artikel lesen