Schweiz

Schweizer Raser in Deutschland mit 1250 Euro bestraft – hier müsste er dafür in den Knast 

25.02.16, 13:16 25.02.16, 13:34

Ein 64-jähriger Schweizer Autofahrer ist mit seinem Porsche unweit der Schweizer Landesgrenze durch die deutsche Provinz gebrettert. Im Visier einer Videostreife der deutschen Polizei raste er mit mehr als 140 km/h auf einer Umfahrung – erlaubt sind dort nur 70 km/h. Der Schweizer musste eine Sicherheitsleistung in der Höhe von 1250 Euro bezahlen.

«Sicherlich hätte er sich ein solches Verhalten auf Strassen in der Schweiz nicht zugetraut, da ihm bekannt ist, dass dabei ganz andere Konsequenzen als hier in Deutschland gedroht hätten», schreibt die deutsche Polizei. In der Tat: Gemäss der Schweizer Raser-Strafnorm wäre der Mann mit einer Freiheitsstrafe von einem bis zu vier Jahren bestraft worden. Und das Auto wäre wohl beschlagnahmt worden. 

«Sicherlich hätte er sich ein solches Verhalten auf Strassen in der Schweiz nicht zugetraut, da ihm bekannt ist, dass dabei ganz andere Konsequenzen als hier in Deutschland gedroht hätten.»

Deutsche Polizei

Der Autolenker überholte am Mittwochnachmittag zunächst ein vor ihm fahrendes Auto. Danach drückte er kräftig aufs Gaspedal: Bei der Ortsumfahrung von Schallbach im Landkreis Lörrach fuhr er trotz einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 km/h mit Höchstgeschwindigkeiten von mehr als 140 km/h. Das teilte das Polizeipräsidium Freiburg am Donnerstag mit.

Nach Aufhebung der Tempobegrenzung beschleunigte der Lenker des Autos mit 608 PS erneut – auf mehr als 170 km/h. Eine Auswertung der Videoaufzeichnung der Polizei ergab nach Abzug des Toleranzwertes eine Überschreitung von 76 km/h. Die Polizei hielt den 64-jährigen Raser an. Dieser musste eine Sicherheitsleistung in der Höhe von 1250 Euro bezahlen. «In Anbetracht des Kaufpreises für solch ein Auto dürfte dies für den Fahrer jedoch keine besonders schmerzhafte Ahndung darstellen», schreibt die Freiburger Polizei in ihrer Pressemeldung. (whr/sda)

Wenn die Jugend gegen Raserei aufruft, dann kommt die Botschaft garantiert an

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Türkei greift Stellungen in Syrien an

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • malu 64 26.02.2016 03:33
    Highlight Den Wagen beschlagnahmen pressen und
    dem Besitzer vor die Haustüre stellen, dazu noch eine Packung Nastücher, um die Tränen zu trocknen.
    3 1 Melden
  • Calvin WatsOff 25.02.2016 18:06
    Highlight 1250.-Euro !!! zum Teufel mit ihm.
    5 1 Melden
  • kurt3 25.02.2016 17:15
    Highlight Die Schweizer hassen das Ausland ,aber gehen trotzdem hin . Alles ist billiger auch die Bussen .
    12 2 Melden
  • Plöder 25.02.2016 16:25
    Highlight Ausschaffen diesen Rentner! ;-)
    17 3 Melden
  • malu 64 25.02.2016 16:22
    Highlight In Deutschland gilt das Auto als
    Grundrecht. Die paar Toten, die es durch zu schnelles Fahren und
    den fehlenden Sicherheitsabstand
    gibt, gehören zur deutschen gib
    Gas ich will Spass Gesellschaft.
    Deshalb sind die Strafen auch lächerlich.
    8 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.02.2016 16:07
    Highlight Wenn einer mit 140kmh auf einer Umfahrung, wo 70kmh erlaubt ist, fährt - ist er für mich ein Krimineller.
    19 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.02.2016 20:48
      Highlight Für die Schweizer Justiz auch. Für die deutsche Justiz leider nicht.
      4 1 Melden
  • evo_enthusiast 25.02.2016 14:59
    Highlight Max. 1-3 Jahren Freiheitsstrafe und nicht 4 ;)
    3 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.02.2016 14:42
    Highlight ein rasender alter Sack. Auch das gibt es.
    13 3 Melden
    • Sille 25.02.2016 17:27
      Highlight :-) auch Sie werden einmal ein alter Sack.. ob rasend.. sei dahingstellt :-D
      6 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.02.2016 20:48
      Highlight @Sille: Ich bin schon ein alter Sack. Nein rasen tue ich nicht. Ich mähe nicht mal den Rasen.
      4 0 Melden
    • Sille 25.02.2016 21:10
      Highlight Grufti... alter Sack ist interpretationssache grins... schade dann können Sie nicht mal für zu schnelles Rasenmähen gebüsst werden ;-)
      3 0 Melden

Basler Sexualkundeunterricht verletzt keine Grundrechte

Mit der nicht gewährten Befreiung vom Sexualkundeunterricht im Kindergarten und in den Primarschulklassen im Kanton Basel-Stadt haben die Schweizer Behörden die Grundrechte einer Familie nicht verletzt. Dies hat der EGMR entschieden.

Die an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Strassburg gelangte Familie hatte 2011 für ihre damals siebenjährige Tochter eine Dispensation vom Sexualkundeunterricht bis zur zweiten Primarschulklasse beantragt.

Alle Instanzen stützten jedoch den …

Artikel lesen