Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luiza Rocha, a 22-year-old university student, holds up placards with symbols used on the hookup app Tinder at the Tinder-themed debut street party

Top oder Flop? Auf der Flirt-App Tinder entscheidet man darüber mit einem Klick. Bild: Jenny Barchfield/AP/KEYSTONE

Aus 400 Frauen auswählen und ein gutes Dutzend flachlegen: Ein Tinder-Casanova verrät den Jungs, wie es geht, und den Mädels, wie sie ticken

Geht es auf Tinder tatsächlich nur um das Eine? Jein, sagt einer, der es wissen muss, und plaudert aus dem digitalen Nähkästchen.

19.05.15, 13:08 29.07.16, 15:37


Ins Leben gerufen wurde Tinder im Jahr 2012, inzwischen ist die App zu einer der beliebtesten Dating-Plattformen mutiert. Hannes Maurer* ist 26 Jahre alt, er nutzt Tinder seit gut einem Jahr – und das ziemlich erfolgreich. 

Im Interview erzählt er, wie er die Frauen von sich überzeugt – und gesteht, dass auch der geübteste Casanova ab und zu ein paar Körbe kassieren muss. Um seine Strategien zu veranschaulichen, hat er uns ausserdem ein paar beispielhafte Chats aus seinem ganz persönlichen Fundus mitgebracht.

Offiziell hat Tinder das Ziel, seinen Nutzern das Kennenlernen von Menschen in der näheren Umgebung zu erleichtern. Reden wir Tacheles: Unterm Strich ist es eine Plattform für schnellen Sex.
Hannes Maurer:
 Nein, überhaupt nicht. Ich habe verschiedene Kumpels, die über Tinder ihre Freundin kennengelernt haben und jetzt in einer glücklichen Beziehung leben.

... aber?
Die Bedürfnisse sind ganz verschieden: Von Sex über Freundschaft bis zu Beziehungen ist alles dabei. Allerdings gibt es schon eine Menge Frauen, die Tinder klar als «Vergnügungs-App» verstehen. Wenn man sich clever verhält, ist Tinder die reinste Bumsbörse.

Du weisst, was Frauen wollen? 
Schön wär's! Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Die Kunst besteht darin, herauszufinden, was die Frauen wollen, ohne zu direkt zu sein. Am besten verbindet man das mit ein wenig Humor, so klappt das jeweils ganz gut.

Beispiel 1 aus Hannes' Fundus: «Mit ein wenig Humor klappt das jeweils ganz gut»

«Ich bin zwar ein Filou, verhalte mich aber immer fair.»

Hannes Maurer

Wie oft funktioniert das so simpel? 
Öfter als du vielleicht denkst, weil eine Sache häufig unterschätzt wird: Die meisten Frauen haben genau so gerne Sex wie Männer und kommen durch Tinder halbwegs anonym zum unkomplizierten Vergnügen. Es ist sozusagen eine Win-win-Situation. 

Und wenn die Frau nicht will?
Dann soll es eben nicht sein, ist ja kein Problem. Das kann man einfach während des Chattens klären. Wenn eine Userin andere, längerfristige Interessen hat, lüge ich ihr auch nichts vor. Ich bin zwar ein Filou, verhalte mich aber immer fair. Zudem hat es genügend andere Frauen.

Was heisst «genügend andere Frauen»? Wie viele «Matches» hast du in etwa?
Derzeit sind es ungefähr 400. Jedoch bin ich nur mit einem Bruchteil am Chatten – sonst wird die Sache zu aufwändig und vor allem zu kompliziert. Meistens warte ich sowieso ab, bis die Frau zuerst schreibt.

Wieso das?
Wenn sie zuerst schreibt, zeugt das von besonders grossem Interesse. Da warte ich lieber zwei bis drei Tage und gebe ihr die Chance, den Anfang zu machen, das funktioniert übrigens hervorragend. Zudem wirkt es etwas verzweifelt, wenn man direkt nach dem «Match» schreibt. 

Mit welchem Erfolg? Wie viele Frauen hast du bereits über Tinder getroffen?
Von ungefähr 100 aktiven Chats waren es wohl zwischen 20 und 30. Ich führe keine genaue Statistik.

Mit denen du dann direkt im Bett gelandet bist?
Nein, überhaupt nicht. Mit einigen hatte ich auch nur gute Gespräche, ohne dass es irgendwie gefunkt hat. Dann ist das ja auch in Ordnung.

Ich will eine Zahl. Mit wie vielen Frauen warst du nach einem Jahr Tinder in der Kiste?
Die Zahl dürfte knapp zweistellig sein.

Wie geht es dann weiter, mit dir und den Frauen, nachdem du mit ihnen geschlafen hast?
Das ist ganz unterschiedlich. Einige sehe ich nie wieder, oft entwickeln sich auch Affären, bei denen dann aber meist nach einem Monat das Feuer raus ist. 

Weil du nicht mehr willst?
Manchmal. Oder auch, weil sie keine Lust mehr hat. Das ganze «Rumtindern» ist ziemlich schnelllebig. Es entsteht immer wieder eine Lust nach etwas Neuem, Unbekanntem.

«Ich denke, dass es vor allem davon abhängt, wie man sich präsentiert.»

Hannes Maurer

Nochmals zurück zu deinem Erfolgsgeheimnis. Finden dich Frauen überdurchschnittlich attraktiv? 
Obwohl Tinder grundsätzlich auf Oberflächlichkeit basiert, denke ich, dass es gar nicht unbedingt von der Attraktivität, sondern vielmehr von der Art und Weise, wie man sich präsentiert, abhängt. Wer als Mann ein Oben-ohne-Foto von sich zeigt, ist bei den meisten Frauen sowieso schon unten durch. Ein bisschen Klasse sollte man schon haben.

Woher weisst du das? 
Ich frage meine Dates danach, weshalb sie mich «gematcht» und dann auch getroffen haben. Das interessiert mich. 
Die Antwort ist eigentlich immer die gleiche: Die Fotos hätten sympathisch gewirkt, die Chats seien unkonventionell und ich von Beginn weg ehrlich. Das ist eigentlich schon der ganze Zauber.

Unkonventionelle Chats, was heisst das?
Lustig, kreativ, frech. Was auch immer, aber 0815-Konversationen sind das Schlimmste. Man sollte in einer App wie Tinder alles sein, nur nicht langweilig. 

Beispiel 2 aus Hannes' Fundus: «0815-Konversationen sind das Schlimmste»

Tinder2

Und jetzt, wie weiter? Es ist Ende Gelände.

Das heisst, du spielst den Pausenclown?
Es ist ein schmaler Grat zwischen witzig und platt. Diesen gilt es zu finden. Komplimente funktionieren auch immer gut. Sie sollten jedoch ehrlich daherkommen und ebenfalls nicht zu platt wirken. 

Beispiel 3 aus Hannes' Fundus: «Ein schmaler Grat zwischen witzig und platt»

Weshalb sparst du dir deine ganzen Taktiken nicht und schreibst direkt, dass du nur auf der Suche nach Sex bist?
Wer gleich drauflosstürzt und nach Sex fragt, hat kaum Erfolg, da braucht es schon ein bisschen mehr. Allerdings hilft es auf jeden Fall, das Gespräch in diese Richtung zu steuern – noch vor dem Treffen. Man muss das Ganze nur etwas geschickt verpacken. 

Bekommst du nie Körbe?
So unglaublich viele, dass ich mit dem Zählen aufgehört habe. Aber das ist ja nicht weiter schlimm. Ich wurde auch schon einige Male kurzfristig versetzt, aber das ist halt ein bisschen so auf einer Flirt-App. Ich denke, damit muss man einfach leben.

«Tinder ist ein bisschen wie Cheaten auf der Spielkonsole.»

Was hast du dank Tinder über Frauen gelernt?
Ich habe vor allem dank den Frauen viel über Tinder gelernt. Nämlich, wie sie es nutzen, und das verschafft mir einen riesigen Vorteil. Normalerweise ist es als Mann ja eher schwer, Frauen kennenzulernen. Mit «Tinder-Matches» sind jedoch zwei wichtige Fragen schon beantwortet. Erstens sind die Frauen auf der Suche, zweitens finden sie dich interessant. Tinder ist ein bisschen wie Cheaten auf der Spielkonsole. Man kommt zwar zum Ziel, es fehlt aber etwas die Herausforderung. Es ist manchmal fast schon zu einfach. 

Warum suchst du dann nicht einfach wieder im echten Leben?
Ich habe nie gesagt, dass ich das nicht auch mache. Ausserdem finde ich «suchen» das falsche Wort, das klingt so hoffnungslos.

Wie alt sind die Frauen, die du über Tinder triffst?
Das variiert extrem. Ich hab' auch keine Restriktionen eingestellt.
Von 19–37-Jährigen war alles dabei, wobei der Durchschnitt wohl knapp über 30 liegt. Etwas reifere Frauen wissen viel genauer, was sie wollen und machen das auch deutlich klar. 

Nutzt du Tinder auch im Ausland?
Das Ausland ist sowas wie das Tinder-Schlaraffenland. Da funktioniert es hervorragend. 

Kannst du dir das erklären?
Die Frauen im Ausland sind – ich sag' jetzt mal «unverbindlichen Treffen» gegenüber meist etwas lockerer eingestellt. Zudem ist sofort klar, worauf es mit einem Touristen, der nur wenige Tage in der Stadt ist, hinausläuft. 

Auf Sex.
In meinen letzten fünf Auslandsaufenthalten war das so, ja. Die «Erfolgsquote» ist im Vergleich zur Schweiz noch deutlich höher. 

Danke für das Interview!
Gerne. Willst du noch zu mir kommen? Hab' da so eine Briefmarkensammlung ...

* Name geändert

So funktioniert Tinder

Tinder ist eine Dating-App. Durch die Verknüpfung zum eigenen Facebook-Account kann man sich in der App ein Profil erstellen und seine Entdeckungspräferenzen (Entfernung, Alter, Geschlecht) festlegen. 

Über den Hauptbildschirm werden die Profile von anderen Nutzern (Fotos, Vorname, Alter und Status) angezeigt, welche sich im ausgewählten Umkreis befinden.

Mittels Herz-Icon können Personen gelikt, mit einem Kreuz abgelehnt werden. Wenn sich beide User als interessant – respektive attraktiv – einstufen, entsteht ein «Match». Dann kann über einen Chat-Bildschirm eine Konversation gestartet werden.

[egg, 4.11.2015] Unsere besten Tinder-Stories

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

«Jetzt muss es raus: Wir Frauen schicken die Screenshots unserer intimsten WhatsApp-Chats unseren Freundinnen – weil wir Rat und Unterhaltung suchen»

«Ich wische nur nach rechts»: Wenn Adolf Hitler Tinder hätte – und 9 weitere historische Flirt-Profile

Mit diesen 7 Strategien kommst sogar DU auf Tinder (Ja, der Titel ist hier fertig)

Profilbilder, mit denen du auf Tinder gewinnst – und mit welchen eher nicht 

«Ich bin 45. Und ich gehe jetzt mal auf Tinder»

Aus 400 Frauen auswählen und ein gutes Dutzend flachlegen: Ein Tinder-Casanova verrät den Jungs, wie es geht, und den Mädels, wie sie ticken

Für die Flüchtlingsthematik gibt es eine Lösung. Sie heisst nicht Zivilschutz, sondern Uber, Airbnb und Tinder

«Sind deine Eltern Terroristen?» – Mit welchen Flirt-Sprüchen du Erfolg hast, und mit welchen nicht

Zwei watson-Redakteure im «Herzblatter»-Duell: Wer kommt mit FIFA-Sepp-Sprüchen als erster zum Tinder-Date?

Diese 21 Leute würden wir sofort daten – nur schon wegen ihrer genialen Tinder-Profile

Der langsamste Flirt ever – doch es kommt vielleicht zum Happy End

Aufgepasst, Tinder! Diese witzige Dating-App macht das Flirten noch viel einfacher

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • professionalsassy 20.05.2015 16:31
    Highlight mal so als Kontra... wie der Titel schon sagt... Tinder führt zu einem gesellschaftlichen Untergang.

    https://professionalsassy.wordpress.com/2015/04/23/tinder-badoo-lovoo-der-gesellschaftliche-untergang/
    19 0 Melden
  • gupa 19.05.2015 21:26
    Highlight Würde ja Tinder auch gerne mal ausprobieren, bin aber "leider" seit Jahren in einer glücklichen Beziehung ;-)
    58 9 Melden
  • Hans Jürg 19.05.2015 18:43
    Highlight Ich würde Tinder ja gerne mal ausprobieren. Blöd, dass man dazu ein Facebook-Accout braucht. Habe ich nicht mehr und werde auch nie mehr eins wollen.

    Aber es gibt ja zu meinem Glück nicht nur Tinder. ;-)
    29 4 Melden
  • Banksy 19.05.2015 17:50
    Highlight Naja die Chatverläufe zeugen jetzt nicht unbedingt von riesiger Cleverness wie ich finde. Wirkt eher wie relativ flache 'Standardflirts', aber der liebe Mann scheint ja erfolgreich zu sein. Trotzdem: interessanter Artikel!
    89 6 Melden
  • scriptCH 19.05.2015 17:47
    Highlight Die richtigen Casanovas brauche kein app oder Handy für sowas, einfach nach alter schule;)
    23 29 Melden
  • Mr. Kr 19.05.2015 15:24
    Highlight Die Zahl der Frauen die er hatte ist knapp zweistellig(7-9), und das soll ein Casanova sein? Das ich nicht Lache! Vor allem bei 100 aktiven Chats ist das ein sehr schlechter schnitt. Also bitte Watson wenn ihr schon einen Bericht machen wollt über Tinder und wie schlimme es sein soll, dann bitte nicht mit so einen Amateur.. Casanova ist was anderes!
    35 143 Melden
    • Julian Peter 19.05.2015 17:26
      Highlight Knapp zweistellig isch 10-12
      114 4 Melden
    • Mr. Kr 20.05.2015 08:42
      Highlight Dann halt 10-12 ist immer noch nicht viel. Trotzdem immer noch ein Amateur..
      17 58 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 19.05.2015 15:03
    Highlight Ha ha Briefmarkensammlung anschauen? Komm besser zu mir, ich habe eine Modelleisenbahn... und kochen kann ich auch! ;)
    75 3 Melden
  • jajasoisches 19.05.2015 14:47
    Highlight super interview!
    29 9 Melden
  • Petitsuisse 19.05.2015 14:43
    Highlight ich hab zwar kein Tinder kann aber die Erfahrungen bestätigen. Zu meiner Online-Dating-Zeit war es genau so mit ähnlichem Erfolg. Die Frauen sind nämlich genauso an Sex interessiert wie die Kerle, nur muss man es einigermassen nett verpacken. Plump, langweilig oder alte Maschen gehen gar nicht.
    40 5 Melden
  • Michèle Seiler 19.05.2015 14:30
    Highlight Ich habe den Eindruck, dass heute viele Menschen nicht dazu in der Lage oder nicht gewillt sind, tiefe Beziehungen einzugehen und sich partnerschaftlich zu verhalten.

    Eine m. E. traurige Entwicklung, aber das ist die Sache jedes Einzelnen ... Ich hoffe nur, dass es noch genug Menschen gibt, die anders ticken.
    132 25 Melden
    • Hans Jürg 19.05.2015 18:38
      Highlight Das war früher ( also vor sehr sehr langer Zeit, lang bevor das Internet erfunden war) nicht viel anders. Mangels technischer Hilfmittel hatte man (leider) keine so grosse Auswahl.
      Einfach immer daran denken: wer den Traumprinzen/Prinzessin finden will, muss sehr viele Frösche küssen. Wer sehr viel Glück hat, findet unter diesen Fröschen den/die eine/n. Aber für immer? Ist ein sehr schöner Traum, aber nicht wirklich realistisch.
      23 26 Melden
  • Javier Espinosa 19.05.2015 14:25
    Highlight Super Bericht mit Beiträgen, wie es tatsächlich öfters vorkommt. Habe auch schon einige Frauen von Tinder gedatet und mit ihnen Affären oder ähnliches angefangen. Mein grösstes Handicap: Ich wohne noch zuhause & so muss ich entweder meine Kochkünste bei ihr ausleben ;-) oder das ganze endet schneller als einem lieb ist.
    Diese Verhältnisse zeugen allerdings sehr selten von Langfristigkeit. Aber wie sagt man so schön; die Ausnahme bestätigt die Regel. Eine Kollegin von mir hat ihren heutigen Freund via Tinder kennengelernt.
    Danke Watson!
    43 16 Melden
    • Flurina Laflamme 19.05.2015 16:43
      Highlight Wohnt nicht jeder zuhause?
      (Sorry, bin ja schon weg... :P)
      222 5 Melden
    • milkdefeater 21.05.2015 00:48
      Highlight Frage, die nichts mit dem Thema zu tun hat: Was genau bedeutet es, wenn gewisse Kommentare in rosa geschrieben sind?
      17 1 Melden
    • Javier Espinosa 22.05.2015 09:44
      Highlight @ Flurina; Man weiss es nicht & wird es wohl nie erfahren.. Mit Zuhause meinte ich natürlich bei den Eltern. ;-)

      @milkdefeater Ich denke, das liegt wohl daran, dass diese Kommentare mit einer Extraportion Liebe geschrieben wurden. Spread the love & so.

      und tschüss!
      15 1 Melden
  • moimoimoi 19.05.2015 14:14
    Highlight ich schätze jetzt mal, dass der grund für den erfolg im ausland am "frischfleisch"-faktor liegt... ein neuer/eine neue ist immer interessant.
    43 3 Melden
  • Lezzelentius 19.05.2015 13:29
    Highlight Ja liebe Leute, wirkt arg gestellt dieses Interview. Wie gelangt man denn an eine solche Person? Ich glaube kaum, dass diese Beispielkonversationen irgendwo hinführen, das sind ähnliche Anmachsprüche wie jene von Betrunkenen in Clubs.
    42 75 Melden
    • Jovan 19.05.2015 13:56
      Highlight @Lezzelentius: So "förige" Kommentare kann man sich sparen, Watson macht einen guten Job! Weiter so!
      76 24 Melden
    • Petar Marjanović 19.05.2015 14:10
      Highlight @Lezzelentius: Wie gelangt man denn an eine solche Person? Im «Ausgang» sich über Tinder und das Flirtverhalten unterhalten, bis sich irgendein bekannter als «Hardcore Tinderer» outet. Ist genau so passiert, «Hannes» existiert. Und er kann übrigens gut Kochen.
      98 6 Melden
    • Andres Mitavic 19.05.2015 14:23
      Highlight @petar.marjanovic Ich würde tippen über Tinder selber. Kann mich aber auch irren.
      8 15 Melden

Kann man, muss man nicht: Unser Modal-Problem

Ja, Sie haben schon richtig gelesen, da ist kein Tippfehler im Titel. Modal, mit d. Ich erspare Ihnen nun die Google-Suche oder das Ausgraben Ihrer Deutsch-Ordner von früher, wo Sie dann Ihre alten Aufsätze finden, in denen Sie sehr realistisch eingeschätzt haben, dass Sie mit 30 ein Haus, vier Kinder, einen Labrador namens «Columbo» und eine Traumkarriere haben werden und alles, was Sie nun mit 36 tatsächlich Ihr eigen nennen, ist ein Fahrrad und sogar das wurde Ihnen schon zweimal …

Artikel lesen