Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesiges Datenleck bei Zürcher Taxi-App – Yourtaxi geht offline

02.04.18, 00:44 03.04.18, 13:55


Nach einer groben Datenpanne bei der Zürcher Taxi-Firma Yourtaxi hat das Unternehmen am Ostersonntag seinen Dienst deaktiviert und die Webseite abgeschaltet. Zuvor waren sensible Daten von mutmasslich mehreren Tausend Kunden für jedermann im Internet abrufbar.

Das Unternehmen entschuldigte sich am Sonntag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter bei seinen Kunden. Es sei nie Absicht gewesen, sensible Daten im Internet frei zugänglich zu machen. Das Unternehmen will in den «nächsten Stunden und Tagen» sein System gegen Angriffe von Aussen schützen.

Der Betrieb bestätigte auf Twitter, dass Namen, E-Mail-Adressen sowie Start- und Zielorte von Kunden frei ersichtlich waren. Kreditkarteninformationen seien aber zu keinem Zeitpunkt in Gefahr gewesen.

Namen, Fahrtenprotokolle, Fotos

Zuvor hatte der SonntagsBlick berichtet, dass wegen Sicherheitslücken bei der Webseite und der Smartphone-Anwendung des Unternehmens sensible Daten von tausenden Kunden einfach übers Internet oder mit wenigen IT-Handgriffen über die App einsehbar waren. Über eine einfache Google-Suche stiess die Zeitung auf persönliche Angaben der Taxi-Kunden, darunter Namen, Fahrtenprotokolle, Telefonnummern, E-Mail-Adressen und Profilfotos.

Die App, die von der indischen Firma Moon Technolabs programmiert worden war, kam laut Angaben der Zeitung ohne Verschlüsselung aus, obwohl dort auch Ausweise und Kontodaten der Yourtaxi-Fahrer abgelegt sind. Firmen-Inhaber Zahangir Alam erklärte der Zeitung, das Problem sei dem Unternehmen erst letzte Woche bekannt geworden.

Yourtaxi startete im letzten Sommer im Raum Zürich und funktioniert ähnlich wie der Konkurrent Uber. Die Fahrer sind selbständig und zahlen für die Vermittlung einer Taxifahrt über die App eine Kommission. (sda)

Fahrer aus dem Ausland sind ihnen ein Dorn im Auge

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • purzelifyable 02.04.2018 15:43
    Highlight Eine App, die Kundendaten unverschlüsselt herumschickt und/oder speichert? Im Ernst jetzt?!
    9 1 Melden
  • DerRabe 02.04.2018 10:49
    Highlight „Die App, die von der indischen Firma...“
    Aha, alles klar.
    Implizite Anforderungen über Kulturgrenzen hinweg sind schwierig. Es hiess natürlich nirgends, dass nicht alle Daten über Google gefunden werden dürfen.
    15 0 Melden
  • sherpa 02.04.2018 10:09
    Highlight alle reden vom Datenschutz und keiner nimmt es wirklich ernst, weder die Firmen noch die Privaten Benutzer all dieser Apps etc. Hauptsache man kann auf seinen Geräten ungehindert rum töggelen bis zum geht nicht mehr. Also hört doch endlich auf zum jammern, wenn es um sog. "sensible" Daten geht. Auf Grund des Verhaltens der Menschen gibt es diese Daten eh nicht.
    10 4 Melden

Wildhüter oder Milizjagd? So zoffen sich die Tierschützerin und der Jäger

Mit der kantonalen Initiative «Wildhüter statt Jäger» will Monika Heierli die Jagd abschaffen. Christian Jaques findet das unsinnig. Im Streitgespräch kreuzen die zwei unterschiedlichen Kontrahenten die Klingen.

Sie ist die Präsidentin der Tierpartei Schweiz, er der oberste Jäger des Kantons Zürich. Sie will nicht, dass Jäger für die Regulierung des Wildbestands im Wald zuständig sind. Er will nicht, dass die Jäger durch Wildhüter ersetzt werden.

Im Streitgespräch werden sich Monika Heierli und Christian Jaques wenig einig. Zuletzt sind es die Zürcher Stimmberechtigten, die bei der Frage «Wildhüter oder Jäger?» am 23. September das letzte Wort haben. 

Herr Jaques, in Ihrer Freizeit jagen Sie. Was …

Artikel lesen