Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Riesiges Datenleck bei Zürcher Taxi-App – Yourtaxi geht offline

02.04.18, 00:44 03.04.18, 13:55

Nach einer groben Datenpanne bei der Zürcher Taxi-Firma Yourtaxi hat das Unternehmen am Ostersonntag seinen Dienst deaktiviert und die Webseite abgeschaltet. Zuvor waren sensible Daten von mutmasslich mehreren Tausend Kunden für jedermann im Internet abrufbar.

Das Unternehmen entschuldigte sich am Sonntag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter bei seinen Kunden. Es sei nie Absicht gewesen, sensible Daten im Internet frei zugänglich zu machen. Das Unternehmen will in den «nächsten Stunden und Tagen» sein System gegen Angriffe von Aussen schützen.

Der Betrieb bestätigte auf Twitter, dass Namen, E-Mail-Adressen sowie Start- und Zielorte von Kunden frei ersichtlich waren. Kreditkarteninformationen seien aber zu keinem Zeitpunkt in Gefahr gewesen.

Namen, Fahrtenprotokolle, Fotos

Zuvor hatte der SonntagsBlick berichtet, dass wegen Sicherheitslücken bei der Webseite und der Smartphone-Anwendung des Unternehmens sensible Daten von tausenden Kunden einfach übers Internet oder mit wenigen IT-Handgriffen über die App einsehbar waren. Über eine einfache Google-Suche stiess die Zeitung auf persönliche Angaben der Taxi-Kunden, darunter Namen, Fahrtenprotokolle, Telefonnummern, E-Mail-Adressen und Profilfotos.

Die App, die von der indischen Firma Moon Technolabs programmiert worden war, kam laut Angaben der Zeitung ohne Verschlüsselung aus, obwohl dort auch Ausweise und Kontodaten der Yourtaxi-Fahrer abgelegt sind. Firmen-Inhaber Zahangir Alam erklärte der Zeitung, das Problem sei dem Unternehmen erst letzte Woche bekannt geworden.

Yourtaxi startete im letzten Sommer im Raum Zürich und funktioniert ähnlich wie der Konkurrent Uber. Die Fahrer sind selbständig und zahlen für die Vermittlung einer Taxifahrt über die App eine Kommission. (sda)

Fahrer aus dem Ausland sind ihnen ein Dorn im Auge

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • purzelifyable 02.04.2018 15:43
    Highlight Eine App, die Kundendaten unverschlüsselt herumschickt und/oder speichert? Im Ernst jetzt?!
    9 1 Melden
  • DerRabe 02.04.2018 10:49
    Highlight „Die App, die von der indischen Firma...“
    Aha, alles klar.
    Implizite Anforderungen über Kulturgrenzen hinweg sind schwierig. Es hiess natürlich nirgends, dass nicht alle Daten über Google gefunden werden dürfen.
    15 0 Melden
  • E. Edward Grey 02.04.2018 10:47
    Highlight Yourtaxi hat offensichtlich extern entwickelte Software für ihr Kerngeschäft ungeprüft übernommen. Damit hätten sie Verstösse gegen geltendens Recht billigend in kauf genommen. Solch eine Haltung gehört bestraft.
    16 1 Melden
  • acove 02.04.2018 10:09
    Highlight alle reden vom Datenschutz und keiner nimmt es wirklich ernst, weder die Firmen noch die Privaten Benutzer all dieser Apps etc. Hauptsache man kann auf seinen Geräten ungehindert rum töggelen bis zum geht nicht mehr. Also hört doch endlich auf zum jammern, wenn es um sog. "sensible" Daten geht. Auf Grund des Verhaltens der Menschen gibt es diese Daten eh nicht.
    10 4 Melden

Teurer Telefonscherz: 17-Jähriger ruft Bestatter an, um Leiche abzugeben

Es sollte lustig sein, doch jetzt muss ein Jugendlicher für seinen Scherz blechen. 3210 Franken insgesamt.

Er habe die Leiche seiner Frau im Kofferraum und würde diese gerne bei ihm abliefern: Der Scherz am Telefon mit einem Bestattungsbeamten kommt einen heute 18-Jährigen teuer zu stehen. Er muss die Verfahrenskosten in der Höhe von 2810 Franken bezahlen. Das Zürcher Obergericht lehnte seine Beschwerde dagegen ab.

Der junge Mann hatte am Nachmittag des 22. Juni 2017 beim Inhaber eines Unternehmens für Abdankungen und Trauerfeiern in Zürich angerufen und gefragt, ob er eine Leiche vorbeibringen …

Artikel lesen