Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04135111 A view of the 'Piz Daint' Supercomputer at the Swiss National Supercomputing Centre in Lugano, 21 March 2014. The Swiss National Supercomputing Center (CSCS) announced 21 March that the upgraded Cray XC30 supercomputer 'Piz Daint', in operation at CSCS since April 2013, has exceeded petaflops sustained performance in scientific production runs. At the same time 'Piz Daint' demonstrates significant improvements in the energy efficiency. This important milestone will enable researchers to study more detailed models with higher accuracy.  EPA/KARL MATHIS

Europas schnellster Supercomputer steht in Lugano. Bild: EPA/KEYSTONE

Der schnellste Rechner Europas steht nach wie vor in der Schweiz. Rate mal, wie er heisst ...

13.07.15, 09:50


Zum fünften Mal in Folge hat es der Supercomputer «Tianhe-2» aus China auf den ersten Platz in der Liste der 500 weltweit schnellsten Superrechner geschafft. Der unmittelbare Verfolger müsste seine Leistung verdoppeln, um ihn zu übertreffen. 

Tianhe – zu deutsch Milchstrasse, ist an der Universität für Verteidigungstechnologie in Guangzhou im Einsatz und rechnet mit 33,86 Petaflop (Billiarden von Kalkulationen) in der Sekunde.

Bereits seit 2013 ist der «Piz Daint» am Swiss National Supercomputing Centre (CSCS) in Lugano die schnellste Rechenanlage Europas. Namensgeber ist ein Berg westlich des Münstertals im Schweizer Kanton Graubünden. Er bildete die natürliche Grenze zwischen den ehemaligen Gemeinden Tschierv und Müstair.

Die Anlage in Lugano steht vor allem für Forschungsprojekte und beispielsweise Wettervorhersagen zur Verfügung. Sie ist im Ranking aktuell auf dem sechsten Platz gelistet und kommt auf eine Leistung von 6,27 Petaflops.

Neu auch Saudi-Arabien

Als Neueinsteiger hat es «Shaheen II» aus Saudi-Arabien mit einer Leistung von 5,53 Petaflops auf den siebten Platz geschafft. Die Anlage des US-Herstellers Cray steht in der Universität für Wissenschaft und Technologie in Jeddah. Weiter sind in den Top Ten Anlagen in den USA sowie je eine in Japan und Deutschland vertreten.

Noch immer sind die Vereinigten Staaten das Land, das die meisten Rechner in der Liste Top 500 beisteuert, die Zahl der Platzierungen nimmt jedoch ab. In der aktuellen Liste kommen 231 Rechenanlagen aus den USA, im November 2013 waren es noch 265.

Die Liste der Top 500 schnellsten Rechner wird alle sechs Monate im Rahmen der International Supercomputer Conference herausgegeben, die abwechselnd in Deutschland und in den USA stattfindet, diesmal in Frankfurt am Main. Die Liste geht zurück auf die Initiative des Mannheimer Informatikers Hans Werner Meuer, der im Januar 2014 starb. 

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo Hediger 13.07.2015 19:23
    Highlight De Chuelizeller 9000
    1 0 Melden

SRG, Pro7 und Co. blitzen vor Gericht ab: Beim Replay-TV bleibt (vorerst) alles gleich

Die TV-Sender wollen die Bedingungen für das Replay-TV direkt mit den TV-Verbreitern wie Swisscom, UPC oder Zattoo verhandeln. Die Richter haben dies nun abgelehnt, aber das letzte Wort ist noch längst nicht gesprochen.

Die TV-Sender argumentieren seit langem, dass sie beim Replay-TV für ihre Inhalte zu wenig entschädigt werden. Ihnen gingen wegen der Vorspulfunktion Werbeeinnahmen in Millionenhöhe verloren. Die TV-Sender wollen daher direkt mit den TV-Verbreitern über die Konditionen verhandeln.

Das Bundesverwaltungsgericht ist nun aber nicht auf eine Beschwerde von 23 regionalen und privaten Fernsehsendern eingegangen, die sich gegen die Tarife für die Urheberrechte des zeitversetzten Fernsehens richtet. Das …

Artikel lesen