Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: EPA/EPA

Prämienverbilligung gefällig? In St.Gallen wird dir nun im Facebook-Messenger geholfen

Statt eines Kantonsangestellten beantwortet in St. Gallen neu ein Chat-Roboter Fragen rund um die Prämienverbilligung. Es ist die erste öffentliche Stelle in der Schweiz, die auf einen Bot setzt.

28.01.18, 11:59 29.01.18, 06:29

Habe ich Anrecht auf eine Prämienverbilligung? Und wo muss ich mich anmelden? Wer im Kanton St. Gallen lebt, muss diese Informationen nicht mehr mühsam auf einer Website zusammensuchen oder sich in der Warteschlange einer Hotline gedulden. Neu steht ein Chat-Roboter, ein sogenannter Bot, rund um die Uhr Rede und Antwort. 

Die Sozialversicherungsanstalt des Kantons St.Gallen (SVA) sei schweizweit die erste Organisation der öffentlichen Hand, die auf eine virtuelle Auskunftsperson setze, schreibt die «Ostschweiz am Sonntag». Wer den Bot anschreibt, erhält unverzüglich Antwort. Der Chatroboter erkundigt sich nach dem Namen des Gegenübers, klärt den Anspruch auf Prämienverbilligungen ab und unterstützt die Bürger bei der Anmeldung. 

85 Personen plauderten mit dem Bot

Peter Ringeisen, Chief Digital Officer der Versicherungsanstalt, sagt, Chatprogramme seien heute bereits für viele Menschen eine Selbstverständlichkeit. Der Bot solle die Kunden möglichst rasch und zielgerichtet zu den gewünschten Informationen führen. «Bei der Suche nach einer Berechnungsmöglichkeit oder dem Anmeldeformular leitet er direkt zur entsprechenden Seite unseres Internetauftritts weiter.»

Private Unternehmen sind im Bereich Bots schon deutlich weiter als der Staat. Allein über den Facebook-Messenger kann man inzwischen mit über 100'000 Bots in Kontakt treten, wie es im Artikel weiter heisst. Eine Entlastung der Mitarbeiter kann die SVA in St. Gallen noch nicht feststellen – dafür sei der Bot schlicht noch zu wenig lang im Einsatz. In den ersten Wochen haben rund 85 Personen das Angebot genutzt. 

Roboter-Butler in Schweizer Shoppingzentrum

Video: watson

Die intelligenten Roboter kommen: Diesen Jobs geht's an den Kragen

Das könnte dich auch interessieren:

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mikee 28.01.2018 14:58
    Highlight Der Facebook Messenger ist sicher das richtige für solche Anfragen... 🤦‍♂️
    85 Menschen haben nicht verstanden. Datenschutz und so lässt grüssen.
    22 0 Melden
  • Füttert die Tauben! 28.01.2018 12:05
    Highlight Weil es ja sicher klug ist, über Facebook, eine der grössten Datenkraken überhaupt, Gesundheitsdaten auszutauschen. Mol mol.
    36 0 Melden

Zu wenig Plätze: Psychisch kranke Kinder müssen in Erwachsenenklinik

Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden an psychischen Erkrankungen. Stationäre Therapieplätze gibt es für sie aber nicht genug. Deshalb müssen manche der kleinen Patienten in die Erwachsenenklinik. 

Die 14-jährige Marie* sitzt still am Tisch eines Gemeinschaftsraums einer Psychiatrie im Raum Zürich. Auf dem Sofa liest eine Frau Mitte vierzig Zeitung, ein Mann mit schütterem Haar trinkt Kaffee. «Als ich das Mädchen so sitzen sah, ging ich auf es zu, um es aufzuheitern, um ihm Gesellschaft zu leisten», erinnert sich die ehemalige Patientin Jasmin*. «Ich hatte Mitleid mit ihr. Was tat sie hier? Ein Mädchen in diesem Alter gehört in eine Kinder- und Jugendpsychiatrie, nicht in eine …

Artikel lesen