Schweiz

Bei einer DDoS-Attacke werden Websites solange mit Anfragen überschüttet, bis sie schliesslich zusammenbrechen. So geschehen vor wenigen Tagen. bild: shutterstock

Rechtsradikaler Hacker attackiert linke Websites 

Internetkriminalität: Ein rechtsradikaler Hacker hat Antifa-Seiten lahmgelegt – der Provider hat deshalb Anzeige erstattet. Der Bund verzeichnet immer mehr sogenannte DDoS-Attacken. Doch die Strafverfolger hinken hinterher.

09.02.17, 04:25 09.02.17, 06:42

sven altermatt / Aargauer Zeitung

Es war eine Attacke mit Ansage. Und mit Kollateralschaden: Ein offenbar rechtsradikaler Hacker versuchte, die Website der antifaschistischen Gruppe Antifa Bern lahmzulegen. Betroffen waren auch andere Websites, die auf den Servern des Winterthurer Internetproviders Init7 AG gespeichert sind. Teilweise waren sie für Internetnutzer nur noch schwer zu erreichen, teilweise haben sie sich sehr langsam aufgebaut. Nach eineinhalb Stunden gelang es den Spezialisten der Init7 AG, die «Distributed Denial of Service»-Attacke (DDoS-Attacke) abzuwenden. Der Vorfall ereignete sich vor wenigen Tagen.

Eine solche Attacke ist kein Hackerangriff im eigentlichen Sinne. Denn die Angreifer müssen dafür nicht in ein System eindringen – genau das macht DDoSAttacken wiederum so unberechenbar. Websites werden mit so vielen Anfragen überhäuft, dass sie diese nicht mehr verarbeiten können. Auf diese Weise wird versucht, ihre Server zu überlasten.

DDoS-Attacken mit politischem Motiv waren bis anhin eher selten in der Schweiz. bild. SHUTTERSTOCK

Gestartet werden die böswilligen Anfragen aus einem Botnet: Einem Netz aus Computern, die mit Schadsoftware infiziert sind und von Fremden ferngesteuert werden. Kriminelle Betreiber vermieten Botnets mehr oder weniger unverhohlen im Internet. Theoretisch kann jeder von seinem Wohnzimmer aus grossen Schaden anrichten.

Täter bekennt sich auf Twitter

Fachleute warnen schon seit Monaten, dass es für Angreifer leichter wird, Attacken dieser Art durchzuführen. Ins Visier gerieten bisher vor allem Unternehmen. Gleich mehrere Schweizer Internetshops wurden im vergangenen Frühjahr bei einem gross angelegten Angriff lahmgelegt. Manche der Betroffenen erhielten Drohschreiben einer Hacker-Gruppe: Wer nicht Schutzgeld bezahle, müsse mit massiven Angriffen auf seine Server rechnen.

Eher selten sind DDoS-Attacken aus rein politischen Motiven, erst recht mit Schweizer Urheberschaft. Die Init7 AG hat einen mutmasslichen Neonazi als Täter ausgemacht. Noch während die Attacke gegen die Antifa Bern lief, bekannte sich der Mann auf Twitter dazu. Gleichzeitig attackierte er auch die Website von Hans Stutz. Der Luzerner Kantonsrat der Grünen befasst sich journalistisch seit Jahrzehnten mit der rechtsextremen Szene.

DDoS und Lösegeld

49 Prozent der DDos-Attacken werden mit der Forderung nach Lösegeld verbunden. Das zeigt eine europaweite Studie von Radware, einem Anbieter von Cybersecurity.

Der Angreifer hat viel Geld für die Miete eines Botnets ausgegeben, vermutet die Inti7 AG. Das Unternehmen kennt E-Mail-Adressen des Angreifers. «Für einmal bestehen wohl gute Chancen, den Täter dingfest zu machen», sagt Firmenchef Fredy Künzler. Oft ist es kaum möglich, den Urheber zu finden. Zu unübersichtlich sind die Wege der beteiligten Computer. Und nicht selten stammen die Urheber aus dem Ausland. Künzler geht es um das Grundsätzliche, wenn er sagt: «Das Internet ist kein rechtsfreier Raum.» Als Internetprovider könne man nicht tolerieren, dass Kunden mit DDoS-Attacken wirtschaftlich geschädigt oder aus politischen Motiven zensiert werden.

Tummelfeld für Angreifer

Deshalb geht das Unternehmen nun in die Offensive. Zum einen informiert es für einen Provider ungewohnt transparent über den Vorfall. Zum anderen hat es den Zürcher Internetrechtler Simon Schlauri eingeschaltet. Der Rechtsanwalt und Titularprofessor hat eine Strafanzeige gegen unbekannt eingereicht. Die Vorwürfe lauten auf Datenbeschädigung und Nötigung.

Für Schlauri ist klar: «Es lohnt sich, gegen Attacken vorzugehen.» In der Schweiz sei die rechtliche Handhabe dazu vorhanden. Tatsächlich ist eine Datenbeschädigung laut Gesetz selbst dann gegeben, wenn Daten durch einen Angriff über eine gewisse Zeit nicht verfügbar sind.

Die Meldestelle für Internetsicherheit (Melani) des Bundes schützt kritische Infrastrukturen vor Cyberangriffen. Seit Anfang 2016 beobachtet sie eine deutliche Zunahme an DDoS-Attacken, bestätigt Melani-Vizechef Max Klaus gegenüber der «Aargauer Zeitung».

Die Fachstelle spricht von einem «riesigen Tummelfeld von Angreifern mit unterschiedlichsten Fähigkeiten». Genutzt werde dieses für Erpressungen ebenso wie für politischen Aktivismus, sagt Klaus. «Jeder kann sich heute quasi ohne grossen Aufwand eine DDoS-Attacke erkaufen.»

Bewusstsein in Kantonen fehlt

Hierzulande besteht keine Meldepflicht für Cyberangriffe. Die Dunkelziffer dürfte hoch sein. Gerade Provider behielten entsprechende Vorfälle lieber für sich, sagt der Geschäftsführer eines Providers, der nicht namentlich genannt werden will. «Es herrscht die Meinung vor, dass DDoS-Attacken ohnehin nicht ernsthaft verfolgt werden.» Zudem bestünde bisweilen kein Interesse daran, dass Vorfälle öffentlich werden.

Die Verfolgung von entsprechenden Delikten obliegt den kantonalen Strafverfolgern. Allerdings verfügen nur die Zürcher Behörden über ein Cybercrime-Kompetenzzentrum. In anderen Kantonen befinden sich solche Abteilungen bestenfalls im Aufbau, oft können Strafanzeigen wegen Ressourcenmangels gar nicht ernsthaft bearbeitet werden. Spezialisten sind rar. Regelmässig werden Forderungen laut, die Ermittlungen zumindest auf regionaler Ebene zu zentralisieren. Eine Arbeitsgruppe der Schweizerischen Staatsanwälte-Konferenz arbeitet seit Jahren an einer gemeinsamen Strategie – bislang ohne nennenswerte Ergebnisse.

Max Klaus von Melani kennt das Problem. «Das Bewusstsein für Cyberkriminalität ist bei den kantonalen Behörden noch nicht flächendeckend vorhanden», sagt er. Gerade deshalb raten die Experten des Bundes, DDoS-Attacken auf jeden Fall bei der zuständigen Kantonspolizei anzuzeigen. Nur so könne auch politischer Druck erzeugt werden.

Als Firma mit Sitz in Winterthur hat die Init7 AG also Glück, wenn man so will: Das Zürcher Cybercrime-Kompetenzzentrum wird in ihrem Fall ermitteln.

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DocM 09.02.2017 23:35
    Highlight links haut rechts, rechts haut links, ich hau beide
    27 23 Melden
  • roterriese {gender fluid; AH-64} 09.02.2017 15:47
    Highlight Rechtsradikaler attakiert linke Seiten. Sollte es nicht linksextreme Seiten heissen? Oder wird hier wieder mal das linke Extrem verharmlost?
    30 50 Melden
    • Lowend 10.02.2017 12:26
      Highlight Ich verstehe, dass Sie die AntiFa als ihren politischen Feind empfinden, aber Antifaschismus hat weniger mit Rechts-Links, als mit Demokratisch-Totalitär zu tun und der Kampf gegen Neonazis wird bis tief in die politische Mitte geführt.
      27 7 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 10.02.2017 14:02
      Highlight Quatsch, die Antifa Bern ist eine linksextremistische Gruppierung mit Nähe zur Reitschule.
      7 26 Melden
    • Alex_Steiner 10.02.2017 15:06
      Highlight @roterriese: Gegen Faschismus zu sein ist deiner Meinung nach also eine "extreme" Haltung?
      26 3 Melden
    • Lowend 10.02.2017 15:26
      Highlight Sie leben offensichtlich in einer rechten Schwarz-Weiss-Welt und übrigens nannte man "Linksextreme" früher einfach Kommunisten und von denen hat es hier in Bern echt nur noch ganz wenige.
      Die meisten Aktivisten, die ich kenne, zählen sich nicht mal zu den Linken, sondern nennen sich Autonome, oder auch Anarchisten, was etwas wäre, was ja auch der Schattenkönig von Herrliberg manchmal von sich behauptet, zu sein. ;-)
      14 5 Melden
  • Lowend 09.02.2017 13:14
    Highlight Wie immer freuen sich die Rechtsextremen über ihre kriminellen Taten und verteidigen ihre kriminellen Gesinnungsgenossen. Widerliches Pack!
    43 21 Melden
  • ElendesPack 09.02.2017 08:56
    Highlight Also, ein Spinner aus einer Ecke hat den Spinnern aus der anderen Ecke auf die Homepage gepinkelt? Krass!
    46 40 Melden
  • Morph 09.02.2017 08:09
    Highlight Wenn ich die innenpolitischen Posts und die Kommentare von watson.ch lese, habe ich manchmal auch das Gefühl ihr wurdet von rechts gehackt...
    52 37 Melden
    • bam_bam 09.02.2017 10:23
      Highlight rechts? wohl eher umgekehrt
      29 39 Melden
  • Madison Pierce 09.02.2017 07:46
    Highlight Das war kein Hacker, sondern ein Rechtsradikaler mit krimineller Energie, der fähig war, einen DDoS-Angriff zu mieten. Heutzutage muss man nicht mal mehr ein Botnet mieten und den Angriff dann selbst starten. Zielserver in Formular eingeben und per Bitcoin bezahlen reicht. Das kann eigentlich jeder. Leider.
    49 6 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 09.02.2017 12:43
      Highlight Ich stimme dir voll und ganz zu, Madison Pierce. Bis auf das "leider". Da wäre ich nicht so sicher.

      Natürlich steckt kriminelle Energie dahinter. Aber wir brauchen solche Angriffe, weil sonst niemand glauben würde, wie verwundbar das Internet ist.

      Wir brauchen solche Dinge wie Darknet, Tor, Hidden Servers usw. Denn wenn es für Kriminelle gut ist, dann ist es auch für Whistleblower, kritische Journalisten oder Dissidenten gut. Die leiden auch wegen dem Internet. Und da steckt nicht kriminelle sondern ganz legale Energie dahinter.
      29 4 Melden
  • rodolofo 09.02.2017 07:40
    Highlight Diese Hacker-Angriffe von Rechtsextremisten auf soziale Netzwerke und Medien zeigen (nebst der Gewalttätigkeit solcher Leute), dass sie eine grosse Angst haben vor freien Gedanken und vor dem, was geschieht, wenn sich freie Gedanken gegenseitig inspirieren und beflügeln!

    Die Faschisten jeglicher Couleur versuchen, unseren fruchtbaren Tanz von freien Gedanken zu verunmöglichen, indem sie als freiheitlich getarnte "Antanzer" im Rudel einfallen und mit ihrer aufdringlichen Aggressivität alle Feinfühligen verscheuchen, oder indem sie die ganze Veranstaltung lahmlegen, durch Hacker-Angriffe...
    37 34 Melden
    • pachnota 11.02.2017 00:42
      Highlight Sie sind ein Fantast... :)
      2 5 Melden
    • rodolofo 11.02.2017 07:24
      Highlight @ pachnota
      Besser ein Fantast, als ein Faschist. ;)
      13 3 Melden
  • sch'wärmer 09.02.2017 07:30
    Highlight "Noch während die Attacke gegen die Antifa Bern lief, bekannte sich der Mann auf Twitter dazu."

    Einmal mehr der Beweis dafür, dass rechtsradikales Gedankengut und Minderintelligenz direkt korrelieren. Haha.
    62 21 Melden
  • Gantii 09.02.2017 06:33
    Highlight ddos ist KEIN hacken.
    kommt schon watson, jedesmal das gleiche.
    letztes mal war ja schon ein email mit viren an ungeschützte ziele (spitäler) schicken hacken.

    zudem sind die betreiber selbst schuld wenn sie nicht einen entsprechenden schutz gegen ddos-attacken haben.
    45 10 Melden
    • D0nMaN0lo 09.02.2017 08:46
      Highlight Mimimimimi
      14 29 Melden

ETH-Professor: «Über jeden von uns gibt es heute weit mehr Daten, als die Stasi jemals hatte»

Lassen sich Terroranschläge mit mehr Überwachung vermeiden? Nein, im Gegenteil, meint Soziologe Dirk Helbing. Die Totalobservierung münde in eine von Algorithmen gesteuerte diktatorische Gesellschaft.

Herr Helbing, nach den Terroranschlägen in Paris werden Stimmen laut, die fordern, dass die elektronische Kommunikation stärker überwacht werden soll. Halten Sie das für sinnvoll?Dirk Helbing: Frankreich ist bereits eines der am stärksten überwachten Länder. Der Umstand, dass es möglich war, mehrere Attentate dieses Ausmasses gleichzeitig zu begehen, ohne dass ihre Planung bemerkt wurde, beweist eher, dass das Konzept der Überwachung als Instrument für Sicherheit und Frieden …

Artikel lesen