Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Galaxy statt iPhone

SBB kauft Smartphones und Tablets von Samsung – für bis zu 23 Millionen Franken

Image

Die SBB besorgen für ihre Mitarbeiter 16'000 Galaxy S4 mini von Samsung. Bild: Samsung

Die SBB kauft bis zu 32'500 Smartphones und Tablets von Samsung. Werden alle Optionen eingelöst, betrüge das Volumen 23 Millionen Franken. «Für zunächst rund fünf Millionen Franken kauft die SBB 16'000 Smartphones der Marke Samsung Galaxy S4 Mini sowie 4000 Tablets des Modells Samsung Galaxy Tab 3 mit 7-Zoll-Display», schreibt das Schweizer Tech-Portal Inside IT. Über die nächsten vier Jahre hinweg investiere die SBB rund elf Millionen Franken.

Weitere zwölf Millionen kostet der Ersatz bestehender Mobilgeräte in den nächsten Jahren. Ältere Handys werden ersetzt durch 9000 Samsung Galaxy S4 und 3500 Galaxy Note 3. Geliefert werden die neuen Smartphones und Tablets von Interdiscount.

Schon länger im Einsatz bei der SBB sind iPads von Apple. Wie Mediensprecher Christian Ginsig gegenüber «Inside IT» sagte, «fährt die SBB weiterhin eine Zwei-Produkte-Strategie.» (oli)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 31.03.2014 12:26
    Highlight Highlight Würde die SBB die teureren und evtl. langlebigeren iPhones kaufen, wäre des Geschrei riesig. Da würde man von Verschwendung sprechen, die über höhere Preise finanziert würden. Das ist ein politischer und nicht technischer Entscheid. Die Toyboys können also ihre "Pistolen" im Halfter lassen.
  • papparazzi 30.03.2014 22:42
    Highlight Highlight Jetzt weiss ich auch weshalb die SBB so hoch verschuldet ist. Jedes Jahr ein neues Handy, ist doch klar, allen Staatsangestelten soll es an nichts fehlen und gut gehen. ut (dp)

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Zwar rollen die neuen SBB-Intercitys seit dem 9. Dezember auf Nebenstrecken. Dies aber alles andere als zuverlässig. Die Stimmung beim Zugpersonal ist angespannt. 

Es ist ein Bähnler-Schrecken ohne Ende: Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren zwar die ersten Doppelstöcker-Intercitys (FV-Dosto) des Herstellers Bombardier fahrplanmässig als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel. 

Wegen Türstörungen, Softwareproblemen, Fehlern beim Passagierinfosystem sowie den Klimaanlagen kommt es aber immer wieder zu Zugsausfällen. Dies obschon die Züge eigentlich bereits vor fünf Jahren hätten abgeliefert werden sollen. 

In einem geharnischten …

Artikel lesen
Link to Article