Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die neue Mobile App der SBB beim Community Abend der SBB-User-Community, fotografiert am Montag, 31. Oktober 2016, in Zuerich. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Seit dem 31. Oktober 2016 gibt es die neue Version der SBB-App. Bild: KEYSTONE

Darum verstecken die SBB ihre Sparangebote – so findest du die billigen Billette trotzdem

Mit den Sparbilletten der SBB muss sich der Preisüberwacher immer wieder befassen. Der Grund ist nicht nur die neue App. Allerdings gibt es bald eine Lösung – wie die Bahn verspricht. Wir zeigen, wie du jetzt am schnellsten zu einem günstigeren Ticket kommst. 

24.01.17, 13:41 25.01.17, 05:50


watson-User Robert P.* hat bis vor Kurzem regelmässig Sparbillette über die SBB-App gekauft. Auch nach der Einführung der neuen App Ende letztes Jahr war dies kein Problem, die Sparbillette waren prominent platziert. Doch plötzlich wurde das Angebot scheinbar versteckt und ist nur noch über Umwege zu finden. Robert P. informierte den Preisüberwacher und ist damit nicht allein. 

Die Preise, Preissysteme und Verkaufsmodalitäten von ÖV-Fahrkarten führten zu vielen Meldungen, heisst es beim Preisüberwacher auf Anfrage. «Sparbillette sind immer wieder Gegenstand von solchen Beanstandungen», sagt Rudolf Lanz, Leiter Recht und Information Preisüberwachung. 

Kunden profitieren so oder so

Und auch den SBB ist das Problem bekannt. Sie arbeiten an einer Lösung. Bei der Bahn heisst es, man habe die Verfügbarkeitsanzeige von Sparbilletten im Dezember vorübergehend ausgeschaltet. Dies sei nötig, um sich gegen automatisierte Preisroboter zu schützen. «Demnächst wird die Verfügbarkeit mittels Prozentzeichen bereits auf der Verbindungsübersicht wieder ersichtlich sein», sagt SBB-Mediensprecher Oli Dischoe zu watson.

Bis es soweit ist, müssen die App-Nutzer weiter einen Umweg gehen (weiter unten erklären wir dir, wie dieser geht). Ausserdem sind sämtliche verfügbaren Sparbillette über die SBB-Webseite abrufbar (auch dazu unten mehr). 

Der Preisüberwacher wird momentan nicht aktiv. Aber: «Sollte sich zeigen, dass der Verkauf an Sparbilletten 2017 aufgrund der Neulancierung der App tatsächlich dramatisch einbricht, würden die Kunden 2018 einfach in anderer Form profitieren», sagt Lanz. Diese «andere Form» sind vergünstigte 9-Uhr-Tageskarten. Denn laut Lanz sind die SBB verpflichtet, allfällig zu wenig abgesetzte Sparbillette durch solche 9-Uhr-Tageskarten auszugleichen.

Vorläufig kommst du so zu deinem Sparbillett. Über die App:

-auf Standard Fahrplan gehen

-Strecke eingeben (zum Beispiel Zürich - Luzern) 

-Datum eingeben (Sparbillette sind nur bis zu einer Stunde vor Fahrtantritt erhältlich)

-«Billett kaufen» drücken. Das ist gewöhnungsbedürftig. Aber keine Angst: Wer «Billett kaufen» drückt, löst noch keine Zahlung aus 

screenshot

-Jetzt wird der Preis des Sparbilletts angezeigt, falls es auf dieser Verbindung solche gibt

-Falls nicht, erscheint die Meldung «kein Sparbillett verfügbar». Wer eins will muss mit neuem Datum oder neuer Abfahrtszeit weiter nach Sparbilletten suchen

Über die Webseite: 

Wer rasch einen Überblick über mögliche Sparbillette haben will, muss über die SBB-Webseite gehen. Unter dem Punkt Sparbillette die gewünschte Verbindung und das Datum eingeben. Die Seite führt dann sämtliche Sparbillette mit den entsprechenden Abfahrtzeiten auf. 

Die SBB-App ist eine der erfolgreichsten Apps der Schweiz. Vor acht Jahren wurde sie eingeführt, seither haben sie 7,5 Millionen Menschen. Drei Millionen benutzen sie regelmässig. Täglich werden über 50'000 Billette über die App verkauft. 

*Name der Redaktion bekannt

Weil es sie nicht mehr lange gibt: Adieu SBB Minibar

So sieht der neue SBB-Hochgeschwindigkeitszug aus

Das könnte dich auch interessieren:

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

33
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MarkusSvN 06.02.2017 00:14
    Highlight Warum verstecken die SBB wohl diese Billete ?

    Ganz klar da verdienen sie weniger.
    0 0 Melden
  • Gianni48 02.02.2017 08:44
    Highlight Als zufriedener nur ÖV Fahrer nutze ich vielfach Sparbillette über die neue App (war und bin Betatester). Für mich ist es rätselhaft, wo das Problem liegen soll. Sparbillette werden, sofern erhältlich, auch angezeigt, da, wo man es auch erwartet.
    Dass es bei Pendlerzügen zu Verspätungen kommt, liegt nicht an den SBB sondern am langsamen Ein- und Aussteigen der Pendler. Eine Lösung der Verspätungen wäre, die Zeiten in den Bahnhöfen zu verlängern, dass es auch die letzte Schlafmütze schafft, das angewärmte Nest rechtzeitig zu verlassen und nicht mit den bereits Einsteigenden zu kollidieren.
    0 0 Melden
  • Toessemer 25.01.2017 07:46
    Highlight Übrigens, Infos für Sparbillettneulinge:

    Die Sparbillette sind jeweils NUR für die ausgewählte Verbindungen möglich!

    Wenn man zum Beispiel Olten - Winterthur mit IR und S12 auswählt, muss man auch diese nehmen und darf dann nicht im IR sitzen bleiben wenn diese auch nach Winti fahren würde.


    7 0 Melden
  • nukular 24.01.2017 17:18
    Highlight Übrigens, macht die öbb ja genau so...
    9 3 Melden
  • Kopold 24.01.2017 17:08
    Highlight Ein Billetmenu gibts immer noch nicht.
    Einfach mal simpel einen 9-Uhr-Pass, Klassenwechsel, oder Zonenanschluss lösen? Vergiss die Hose. 👎
    20 10 Melden
    • Jarkovich 24.01.2017 17:58
      Highlight Einen Zonenanschluss zu lösen ist möglich... Du musst dich auf der App einloggen, deine Swisspass nummer angeben und deine Zonen eintragen. Dann rechnet das App automatisch aus wie viele Zonen benötigt werden und gibt die Variante auch am gleichen Ort an wie das Sparbillet.
      17 1 Melden
  • Uschiii 24.01.2017 14:54
    Highlight Und wieso sollen die versteckt sein? Mir sind die sofort aufgefallen🤔
    103 2 Melden
  • Posersalami 24.01.2017 14:50
    Highlight Danke Watson für den Tipp!
    8 29 Melden
  • lukass 24.01.2017 14:45
    Highlight Soweit ich mich erinnern kann, waren die Sparbillette immer an dieser Stelle im neuen App. Ist ja auch nicht versteckt oder umständlich.
    Wo waren die Billette dann zuvor an der "prominenten Stelle"?
    59 1 Melden
    • Madison Pierce 24.01.2017 16:39
      Highlight Früher hat man die Strecke rausgesucht und konnte dann die Sparbillette anzeigen. Dann hat man entscheiden können, ob man lieber eine Stunde früher oder später reist, dafür günstiger. Jetzt muss man zuerst die Verbindung wählen und wenn es kein Sparbillett gibt wieder zurück, nächste Verbindung wählen etc.

      Wobei ich nicht weiss, wie viele Leute davon betroffen sind. Meist will man ja ungefähr zu einer bestimmten Zeit ankommen und reist nicht zwei Stunden später, nur weil es etwas günstiger ist.
      22 5 Melden
    • Charlie Brown 24.01.2017 19:10
      Highlight Wer zwei Stunden später ankommen will und etwas günstiger fahren will wählt dann mal Flixbus. Bei gleicher Abfahrtszeit 😂
      5 5 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 24.01.2017 14:31
    Highlight Weiss nicht was daran verwirrend oder ähnlich sein sollte, ich gehe immer über diesen Weg :)
    64 2 Melden

Endlich! SBB bringen Gratis-Internet in die Züge

Kehrtwende bei den Bundesbahnen: Die SBB-Verwaltungsratspräsidentin kündigt kostenloses Internet in den Zügen an. 

Wer im Intercity gratis surfen will, kann dies in Zukunft  wohl über ein Gratis-WLAN der SBB tun. In einem Interview mit der NZZ kündigt SBB-Verwaltungsratspräsidentin Monika Ribar erstmals an, dass kostenloses WIFI in die Züge eingebaut wird: «Im zweiten Halbjahr 2018 werden wir informieren, wie ein für die Kunden kostenfreier Internetzugang in SBB-Zügen möglich wird», so Ribar. 

Die SBB zieht damit mit den Postautos gleich, in denen die Kunden schon seit Jahren gratis surfen …

Artikel lesen