Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unternimm eine faszinierende Reise durch die Zeit und verfolge die (Luftbild-) Geschichte der Schweiz. screenshot: map.geo.admin.ch

Diese historischen Luftbilder zeigen es: So hat sich die Schweiz verändert

Auf der Website map.geo.admin.ch zeigt der Bund neu historische Luftbildaufnahmen der Schweiz. So kann der Wandel von Dörfern und Städten im Laufe der Zeit aus der Vogelperspektive entdeckt werden.

08.04.18, 19:40 09.04.18, 13:40


Auf dem Kartenportal map.geo.admin.ch kann man eine Reise in die Vergangenheit unternehmen. Mit der Funktion «Zeitreise» können Interessierte die Schweiz auf nahezu 8'000 Karten entdecken und ihre Entwicklung ab Beginn des 19. Jahrhunderts bis heute beobachten.

Wählt man die Karte «Zeitreise» und aktiviert das rote Uhr-Icon, erscheint auf der Map ein Schieberegler bzw. eine Zeitleiste, mit dem sich das gewünschte Jahr auswählen lässt. So lässt sich nachverfolgen, wie sich Städte und Dörfer seit 1864 ausgebreitet haben.

Zeitreise durch die Geschichte der Schweiz: neu mit Luftbildern 

Mit Luftbildern lädt das Bundesamt für Landestopografie Swisstopo zu einer Zeitreise ein. Das GIF zeigt die Veränderung um den Hauptbahnhof Zürich (Europaallee) ab dem Jahr 2002. gif: watson / quelle: Swisstopo

Das Kartenwerk «Zeitreise» mit historischen Karten ab 1864 gibt es seit 2013. Nun hat das Bundesamt für Landestopografie dem Kartenportal ein Update spendiert und die Reise in die Vergangenheit durch seine Sammlung an Luftbildern aus den Jahren 1979 bis heute ergänzt.

So lässt sich etwa der Gletscherschwund in den Alpen nachverfolgen. 

«Dank fast 40'000 aufbereiteter Luftbilder können Veränderungen in städtischen Gebieten sowie der Wandel der natürlichen Umwelt im ganzen Land während der Zeiträume von 1979 bis 1985 und von 1990 bis heute beobachtet werden», schreibt Swisstopo.

Hauptbahnhof Zürich (Europaallee) 1985 und 2016 im Vergleich. Bewege den Schieberegler nach links oder rechts, um die beiden Aufnahmen zu vergleichen. 

Von schwarz-weiss zur Farbe

bild: Swisstopo

Bis zum Ende der 1990er-Jahre sind die Bilder schwarz-weiss. Danach verleihen Farben der Landschaft noch mehr Realität. Die Technologien für die Bildaufnahmen haben sich ebenfalls weiterentwickelt: «Ab 2017 wird eine Bodenauflösung von 10 cm erreicht – im Vergleich zu 50 cm im Jahr 1979», schreibt Swisstopo. Dank der digitalen Datenerhebung habe man die Bilder ab 2005 schneller bearbeiten können.

So funktioniert die «Zeitreise»

Die Funktion «Zeitreise» mit den neu aufbereiteten Luftbildern ist im Kartenviewer des Geoportals des Bundes map.geo.admin.ch integriert.

Das Titelbild des Artikels zeigt natürlich den Bahnhof Bern anno 1982 und heute. screenshot: map.geo.admin

Lesetipp zum Thema: Wie damals eine Landeskarte entstand

(oli)

Diese 5 Artikel könnten dich auch interessieren:

Personalisierte Werbung: Spion-Programme saugen unsere Daten

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Emperor 09.04.2018 10:41
    Highlight Interessant, dass der Bahnhof Zürich früher "grösser" war, was mich nur interessieren würde, ist ob die nicht mehr gebrauchten Gebiete noch der SBB gehören oder ob dieses Volksvermögen verscherbelt wurde wie so vieles andere...
    5 11 Melden
  • Brunhilde 08.04.2018 23:12
    Highlight Schön gemacht. Und doch sei die Frage erlaubt: ist dies eine Staatsaufgabe, wofür wir Steuern bezahlen sollen?
    4 76 Melden
    • Fabio74 09.04.2018 07:07
      Highlight Ja ist es
      64 1 Melden
    • Brunhilde 09.04.2018 07:36
      Highlight Grundlage?
      1 36 Melden
    • Filzstift 09.04.2018 08:23
      Highlight Grundlage? Art 75a BV, darauf gestützt GeoIG sowie GeoIV.

      Die Zeitreisenfunktion vermutlich basierend auf GeoIG Art. 13.
      38 0 Melden
    • Brunhilde 09.04.2018 08:54
      Highlight Danke. War mir nicht bekannt.
      23 1 Melden
  • Idrisi 08.04.2018 22:40
    Highlight Wieder einmal ein geniales Goodie aus Wabern mit Suchtpotential. Jedes mal wie Weihnacht und Ostern gleichzeitig. Freude herrscht!
    33 0 Melden
  • ströfzgi 08.04.2018 19:59
    Highlight Da gäbe es doch sicher mehr Bilder? Netter Gedanke, aber schwach umgesetzt.
    17 95 Melden
    • Alnothur 08.04.2018 20:23
      Highlight Die ganze Schweiz reicht dir nicht?
      64 10 Melden
    • ströfzgi 08.04.2018 20:48
      Highlight Nein. Details interessieren
      9 44 Melden
    • undduso 08.04.2018 21:18
      Highlight Ich behaupte mal, Swisstopo leistet einen super Job. Die Website map.geo.admin.ch ist meines Wissens weltweit einzigartig und räumt seit Jahren Preise ab. In punkto Genauigkeit und Usability kenne ich keinen vergleichbaren Kartendienst.
      Den Dienst schlecht zu machen nur weil eine Spielerei nicht zu deiner Zufriedenheit umgesetzt wurde wird Swisstopo nicht gerecht.
      109 1 Melden
    • Amboss 08.04.2018 23:11
      Highlight @ströfzgi: was sind für dich"Details"? Etwas konkreter musst du schon werden
      20 0 Melden
    • Posersalami 08.04.2018 23:47
      Highlight Absolut. Swisstopo ist nicht zu ersetzen. Und dazu ist es noch gratis!
      27 2 Melden
    • Slavoj Žižek 09.04.2018 08:41
      Highlight Gratis? Wie kommst du darauf? Denkst du wirklich die arbeiten alle Gratis? 😂
      3 22 Melden
    • Posersalami 09.04.2018 08:53
      Highlight @ empty: Na, du hast es natürlich mit deinen Steuern bezahlt. Dafür kannst du den Dienst jetzt ohne Einschränkungen nutzen.
      20 1 Melden
  • Slant 08.04.2018 19:58
    Highlight Es gibt auch noch andere Städte als Zürich.
    119 65 Melden
    • derEchteElch 08.04.2018 20:28
      Highlight Danke! Aber das scheint man bei Hipster-Watson nicht zu wissen..
      53 51 Melden
    • Nickmemme 08.04.2018 22:21
      Highlight Immerhin ist auf der Fronseite doch die Welle 7 in Bern zu sehen, leider ohne Funktion zum alt neu vergleichen.
      12 4 Melden
    • Ganjaflash 08.04.2018 23:17
      Highlight Welche denn? Es gibt nur Zürch die anderen sind kleine Dörfer.
      20 29 Melden
    • Posersalami 08.04.2018 23:49
      Highlight Also ich finde hier problemlos die ganze Schweiz

      https://www.swisstopo.admin.ch

      Aber Hauptsache gegen Zürich geschossen, gell.
      27 20 Melden
    • bilmo 09.04.2018 10:07
      Highlight Lies doch dein Lokalkäseblatt, vielleicht findest du dort einen Artikel, der deinen Ansprüchen gerecht wird.
      7 9 Melden
    • Narzyss 09.04.2018 22:27
      Highlight Ja aber alles ausser Zürich ist irrelevant.
      2 3 Melden
  • pinguinpinguin 08.04.2018 19:53
    Highlight Toll, dass die Zeitreise-Funktion mit Luftbildern ergänzt wurde. Wenn man einen bestimmten Ort genauer anschauen will, findet man häufig noch ältere Luftbilder (z.B. viele von Walter Mittelholzer) im Luftbild-Archiv der ETH-Bibliothek. Natürlich kann man sagen, das sei nun der Fortschritt, aber ich bin entsetzt, wie viele Wiesen und Weiden seit den 1960er-Jahren durch Strassen, Autobahnen und Einfamilienhäuser zerschnitten und zubetoniert worden sind. Früher gab es noch Dörfer, heute haben wir einen zusammenhängenden Siedlungsbrei. Und es wird immernoch wie wild weitergebaut!
    124 9 Melden
    • Filzstift 08.04.2018 21:17
      Highlight Auch auf map.geo.admin.ch findet man viele ältere Luftbilder. Dazu muss der Layer "Luftbilder swisstopo s/w" ausgewählt werden.
      22 0 Melden

Warum die Linke zu Unrecht des «Blocherismus» angeklagt wird

Der Kampf der Gewerkschaften und der SP gegen die Aufweichung der flankierenden Massnahmen ist moralisch und wirtschaftlich gerechtfertigt. Punkt.

«Seit der Finanzkrise sprechen alle von der Ungleichheit – aber niemand unternimmt etwas dagegen», seufzte einst der Ökonom Branko Milanovic in einem Interview mit watson. Er gehört zu den weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der Einkommensverteilung. Seine legendäre «Elefantengrafik» hat aufgezeigt, wie der Mittelstand der entwickelten Länder unter der Globalisierung gelitten hat.

Milanovic ist nicht der einzige, der vor der wachsenden Ungleichheit warnt. Heerscharen von Ökonomen …

Artikel lesen