Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Unternimm eine faszinierende Reise durch die Zeit und verfolge die (Luftbild-) Geschichte der Schweiz. screenshot: map.geo.admin.ch

Diese historischen Luftbilder zeigen es: So hat sich die Schweiz verändert

Auf der Website map.geo.admin.ch zeigt der Bund neu historische Luftbildaufnahmen der Schweiz. So kann der Wandel von Dörfern und Städten im Laufe der Zeit aus der Vogelperspektive entdeckt werden.



Auf dem Kartenportal map.geo.admin.ch kann man eine Reise in die Vergangenheit unternehmen. Mit der Funktion «Zeitreise» können Interessierte die Schweiz auf nahezu 8'000 Karten entdecken und ihre Entwicklung ab Beginn des 19. Jahrhunderts bis heute beobachten.

Wählt man die Karte «Zeitreise» und aktiviert das rote Uhr-Icon, erscheint auf der Map ein Schieberegler bzw. eine Zeitleiste, mit dem sich das gewünschte Jahr auswählen lässt. So lässt sich nachverfolgen, wie sich Städte und Dörfer seit 1864 ausgebreitet haben.

Zeitreise durch die Geschichte der Schweiz: neu mit Luftbildern 

Animiertes GIF GIF abspielen

Mit Luftbildern lädt das Bundesamt für Landestopografie Swisstopo zu einer Zeitreise ein. Das GIF zeigt die Veränderung um den Hauptbahnhof Zürich (Europaallee) ab dem Jahr 2002. gif: watson / quelle: Swisstopo

Das Kartenwerk «Zeitreise» mit historischen Karten ab 1864 gibt es seit 2013. Nun hat das Bundesamt für Landestopografie dem Kartenportal ein Update spendiert und die Reise in die Vergangenheit durch seine Sammlung an Luftbildern aus den Jahren 1979 bis heute ergänzt.

So lässt sich etwa der Gletscherschwund in den Alpen nachverfolgen. 

«Dank fast 40'000 aufbereiteter Luftbilder können Veränderungen in städtischen Gebieten sowie der Wandel der natürlichen Umwelt im ganzen Land während der Zeiträume von 1979 bis 1985 und von 1990 bis heute beobachtet werden», schreibt Swisstopo.

Hauptbahnhof Zürich (Europaallee) 1985 und 2016 im Vergleich. Bewege den Schieberegler nach links oder rechts, um die beiden Aufnahmen zu vergleichen. 

Von schwarz-weiss zur Farbe

Bild

bild: Swisstopo

Bis zum Ende der 1990er-Jahre sind die Bilder schwarz-weiss. Danach verleihen Farben der Landschaft noch mehr Realität. Die Technologien für die Bildaufnahmen haben sich ebenfalls weiterentwickelt: «Ab 2017 wird eine Bodenauflösung von 10 cm erreicht – im Vergleich zu 50 cm im Jahr 1979», schreibt Swisstopo. Dank der digitalen Datenerhebung habe man die Bilder ab 2005 schneller bearbeiten können.

So funktioniert die «Zeitreise»

Bild

Die Funktion «Zeitreise» mit den neu aufbereiteten Luftbildern ist im Kartenviewer des Geoportals des Bundes map.geo.admin.ch integriert.

Bild

Das Titelbild des Artikels zeigt natürlich den Bahnhof Bern anno 1982 und heute. screenshot: map.geo.admin

Lesetipp zum Thema: Wie damals eine Landeskarte entstand

(oli)

Diese 5 Artikel könnten dich auch interessieren:

Personalisierte Werbung: Spion-Programme saugen unsere Daten

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Emperor 09.04.2018 10:41
    Highlight Highlight Interessant, dass der Bahnhof Zürich früher "grösser" war, was mich nur interessieren würde, ist ob die nicht mehr gebrauchten Gebiete noch der SBB gehören oder ob dieses Volksvermögen verscherbelt wurde wie so vieles andere...
  • Brunhilde 08.04.2018 23:12
    Highlight Highlight Schön gemacht. Und doch sei die Frage erlaubt: ist dies eine Staatsaufgabe, wofür wir Steuern bezahlen sollen?
    • Fabio74 09.04.2018 07:07
      Highlight Highlight Ja ist es
    • Brunhilde 09.04.2018 07:36
      Highlight Highlight Grundlage?
    • Filzstift 09.04.2018 08:23
      Highlight Highlight Grundlage? Art 75a BV, darauf gestützt GeoIG sowie GeoIV.

      Die Zeitreisenfunktion vermutlich basierend auf GeoIG Art. 13.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ströfzgi 08.04.2018 19:59
    Highlight Highlight Da gäbe es doch sicher mehr Bilder? Netter Gedanke, aber schwach umgesetzt.
    • Alnothur 08.04.2018 20:23
      Highlight Highlight Die ganze Schweiz reicht dir nicht?
    • ströfzgi 08.04.2018 20:48
      Highlight Highlight Nein. Details interessieren
    • undduso 08.04.2018 21:18
      Highlight Highlight Ich behaupte mal, Swisstopo leistet einen super Job. Die Website map.geo.admin.ch ist meines Wissens weltweit einzigartig und räumt seit Jahren Preise ab. In punkto Genauigkeit und Usability kenne ich keinen vergleichbaren Kartendienst.
      Den Dienst schlecht zu machen nur weil eine Spielerei nicht zu deiner Zufriedenheit umgesetzt wurde wird Swisstopo nicht gerecht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Slant 08.04.2018 19:58
    Highlight Highlight Es gibt auch noch andere Städte als Zürich.
    • derEchteElch 08.04.2018 20:28
      Highlight Highlight Danke! Aber das scheint man bei Hipster-Watson nicht zu wissen..
    • Nickmemme 08.04.2018 22:21
      Highlight Highlight Immerhin ist auf der Fronseite doch die Welle 7 in Bern zu sehen, leider ohne Funktion zum alt neu vergleichen.
    • Ganjaflash 08.04.2018 23:17
      Highlight Highlight Welche denn? Es gibt nur Zürch die anderen sind kleine Dörfer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pinguinpinguin 08.04.2018 19:53
    Highlight Highlight Toll, dass die Zeitreise-Funktion mit Luftbildern ergänzt wurde. Wenn man einen bestimmten Ort genauer anschauen will, findet man häufig noch ältere Luftbilder (z.B. viele von Walter Mittelholzer) im Luftbild-Archiv der ETH-Bibliothek. Natürlich kann man sagen, das sei nun der Fortschritt, aber ich bin entsetzt, wie viele Wiesen und Weiden seit den 1960er-Jahren durch Strassen, Autobahnen und Einfamilienhäuser zerschnitten und zubetoniert worden sind. Früher gab es noch Dörfer, heute haben wir einen zusammenhängenden Siedlungsbrei. Und es wird immernoch wie wild weitergebaut!
    • Filzstift 08.04.2018 21:17
      Highlight Highlight Auch auf map.geo.admin.ch findet man viele ältere Luftbilder. Dazu muss der Layer "Luftbilder swisstopo s/w" ausgewählt werden.

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel