Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DIE SCHWEIZER ARMEE IST IMMER WIEDER EIN THEMA IN DER OEFFENTLICHKEIT. KEYSTONE HAT AUS DIESEM GRUND DAS BILDMATERIAL ZUR SCHWEIZER ARMEE AKTUALISIERT UND STELLT IHNEN IN LOSER REIHENFOLGE NEUE THEMENBILDER VERSCHIEDENER ABTEILUNGEN ZUR VERFUEGUNG -- Soldaten sitzen an Computern, aufgenommen am 13. November 2013 in Kriens bei einer Simulationsuebung in der Generalstabsschule Gst S der Hoeheren Kaderausbildung der Schweizer Armee. (KEYSTONE/Christian Beutler) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bald braucht es mehr Arbeitsplätze für die Cyber-Einheit der Schweizer Armee.  Bild: KEYSTONE

100 neue Stellen – die Schweizer Armee rüstet sich für den Cyberkrieg

07.08.17, 06:43 07.08.17, 08:22


Jetzt macht die Schweizer Armee vorwärts in der Cyber-Abwehr. Verteidigungsminister Guy Parlemin hat im Juni ein Massnahmenpaket im Kampf gegen Bedrohungen aus dem Internet unterzeichnet. Wichtigstes Element ist der Aufbau einer speziellen Cyber-Einheit. «Zusätzlich 100 Stellen werden für diesen Bereich geschaffen», sagt ein VBS-Sprecher zum Bund und «Tages-Anzeiger». Parmelin hatte das Vorhaben im Frühling lanciert. Heute arbeiten rund 50 Spezialisten in diesem Bereich. 

Der so genannte Aktionsplan Cyberdefense soll bis ins Jahr 2020 umgesetzt werden. Die Einstellung der zusätzlichen Cyberspezialisten werde eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, so der  VBS-Sprecher weiter. «Es geht hier um den Aufbau in einem Bereich, in dem gut qualifiziertes Personal nötig ist.» Enge Partnerschaften mit Hochschulen solle es dem VBS erleichtern, das benötigte Personal zu finden.

«Riesiger Handlungsbedarf»

Bereits 2018 soll zudem ein vom VBS mitfinanzierter Cyberdefense-Campus erste Ausbildungsmöglichkeiten anbieten. Die Kosten für die neue Abteilung werden bei der Armee anderorts eingespart. Mittelfristig schätzt das VBS laut Bund, dass der Bereich Cyberabwerhr 100 Millionen Franken kosten werde. Dies entspricht rund 2 Prozent des Verteidigungsbudgets. 

Sicherheitspolitiker bleiben trotz der Cyber-Aufrüstung skeptisch  «Seit Jahren heisst es im VBS, man wolle jetzt sofort loslegen. Aber wirklich passiert ist kaum etwas», sagt Marcel Dobler, St.Galler FDP-Nationalrat und Präsident von ICT-Switzerland, dem Dachverband der Informatik- und Telecombranche. «Der Handlungsbedarf ist riesig. Die Armee verfügt heute weder über das Know-how noch über die Ressourcen, um dem Verfassungsauftrag im Cyberraum nachzukommen», so Dobler zum «Bund». 

(amü)

Das solltest du nicht verpassen:

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

präsentiert von

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Das könnte dich auch interessieren:

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Das essen wir alles in einem Jahr

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Trevor 17.08.2017 19:48
    Highlight Wieso bilden sie nicht direkt aus, wäre vielleicht ein Ersatz für die RS und der eine oder andere würde nicht einen auf Untauglich machen :) Aber ob 150 Personen reichen?
    0 0 Melden
  • blaubar 07.08.2017 13:25
    Highlight Die Armee hat sich dafür extra 100 386er angeschafft :-))))) Im Ernst: Ja klar, die echten Gefahren sind heute im Netz! Nix Pengpeng! Schade gell.
    5 6 Melden
  • [Chris] 07.08.2017 08:14
    Highlight Wollen und können sind zwei verschiedene paar Schuhe. Ich vermute mal, dass kein Security-Spezialist so dämlich ist fürs VBS (Intrigen-Verein) zu arbeiten, um am Schluss noch für Nichtigkeiten Bussen zahlen zu müssen... Denn diese Personen sind in der frei Marktwirtschaft sehr gesucht
    24 41 Melden
    • reaper54 07.08.2017 08:54
      Highlight @Chris mh kennen Sie eine grössere Firma in der Privatwirtschaft in der es keine Politik gibt und keine Intrigen?
      Da ist eine Jobgarantie beim Bund für viele ein interessantes Angebot...
      23 7 Melden
    • Scaros_2 07.08.2017 08:57
      Highlight Vor allem zahlt die freie Marktwirtschaft um einiges besser, ist eher an der neuesten technologie und vermutlich angenehmer zu arbeiten. Gerade bei PUnkten wie "Arbeitsplatz der Zukunft" kann ihc mir kaum vorstellen wie bei einem trägen Verein wie der VBS es hier vorwärts geht.
      12 10 Melden
    • NotWhatYouExpect 07.08.2017 10:24
      Highlight @Scaron_2: Unterschätze nie die Faulheit die in uns schlummert :)

      Es gibt jetzt schon genügend IT Leute die beim Bund arbeiten...
      12 1 Melden
    • Turbi 07.08.2017 15:47
      Highlight Chris du siehst das Ding richtig. Sicherheit lässt sich nicht per Befehl realisieren. Die werden wie gewohnt die grössten Nachtwächter einstellen.
      Wenn nur Lebenslauf und Parteibüchlein zählen...
      4 4 Melden
    • [Chris] 07.08.2017 19:58
      Highlight @reaper54, Nein aber ich kenne die Informatik beim Bund 😎...
      3 1 Melden
  • Scaros_2 07.08.2017 08:07
    Highlight Ob man dafür je MIlitärdienst leisten musste?
    13 19 Melden
  • sanmiguel 07.08.2017 07:51
    Highlight Und wie finanziert ihr das?
    Wir verteilen Bussen wenn ein Musiker den Einsatz verpasst!
    Raaaaaaffiniert...!
    24 35 Melden
  • derEchteElch 07.08.2017 07:37
    Highlight «Seit Jahren heisst es im VBS, man wolle jetzt sofort loslegen. Aber wirklich passiert ist kaum etwas»

    Und das liegt meistens daran - wer hätte das gedacht - weil Links/Grün alles, was mit der Armee zu tun hat, bekämpft und ablehnt. Bestes Beispiel NDG.
    31 51 Melden
    • The fine Laird 07.08.2017 09:35
      Highlight Wenn dir deine Freiheit auch etwas bedeutet sollte man Gesetze wie das NDG auch bekämpfen.
      33 5 Melden
    • oXiVanisher 07.08.2017 09:43
      Highlight Du hast keibe Ahnung von was du sprichst. Der Überwachungsstaat ist bereits Realität, wenn das dennoch nichts hilft ist es deswegen, weil die Massnahmen (wie von Links/Grün vorhergesagt) am Ziel vorbeischiessen und anstatt Sicherheit zu schaffen nur die Privatsphäre und Sicherheit im Internet aushebeln und zerstören.
      14 10 Melden
    • Globidobi 07.08.2017 12:05
      Highlight Für die Überwachung von uns ist der NDB verantwortlich. Das Militär ist für die Netzsicherheit verantwortlich. Mit der Überwachung sollen gefahren in der realen Welt vermindert werden und mit der Netzsicherheit in der virtuelen Welt.
      6 1 Melden
    • [Chris] 07.08.2017 20:06
      Highlight @ derEchteElch, Sorry falls sie mühe mit Links und Rechts haben, Rechts ist dort wo sie der Daumen Links haben und von dort kommt NDG.
      2 0 Melden
    • Trevor 17.08.2017 19:46
      Highlight Die Überwachung bringt auch nichts, wenn zu wenige Polizisten vorhanden sind.
      0 0 Melden
  • RacKu 07.08.2017 07:22
    Highlight Unattraktive Standorte, veraltete Infrastruktur, innovationsverhindernde Strukturen und nicht marktübliche Löhne für Fachexperten. Dann viel Erfolg!
    39 8 Melden
    • NotWhatYouExpect 07.08.2017 10:18
      Highlight Die IT Abteilung im Militär ist sowieso sehr speziell. Ich hatte ein Angebot, dass ich für das Militär zusätzlich noch bei der IT als Programmierer für Ihre Systeme arbeite.

      Die wollten, dass ich pro Jahr 5 x 4 Tages einsätze leiste. Wer bitte soll da was anfangen? Da kommst du hin arbeitest dich ein und dann gehst du schon wieder. Und die entlohnung wäre auch sehr mager gewesen...
      16 4 Melden
    • eulach 07.08.2017 11:07
      Highlight Einsätze werden normal gemäss EO entlöhnt. Wenn du also zu wenig Geld bekommen hättest, dann weil du entweder noch in Ausbildung warst – oder dein ziviler Arbeitgeber zu wenig Lohn bezahlt. 😉
      4 8 Melden

Hier birgt die Schweizer Armee das Ami-Wrack auf dem Gauligletscher

Die Schweizer Luftwaffe hat am Montag mit der Bergung des Dakota-Wracks auf dem Gauligletscher begonnen. Die US-Militärmaschine musste 1946 im Berner Oberland notlanden, die Passagiere wurden gerettet.

In den vergangenen Monaten hatte der Gletscher beträchtliche Teile des Wracks zu Tage gefördert. Nun wird das Trümmerfeld aufgeräumt. Bis am (morgigen) Dienstag sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Bis zu zwei Tonnen Material werden anschliessend ins Tal geflogen. Einiges ist aber noch nicht …

Artikel lesen