Schweiz

Kapo Aargau schnappt Drogenhändler im Darknet 

08.08.17, 09:15 08.08.17, 10:56

Die Aargauer Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft haben drei mutmasslichen Drogenhändlern das Handwerk gelegt. Sie sollen im sogenannten Darknet, dem versteckten Teil des Internets, grosse Mengen an Drogen verkauft haben.

Die Ermittlungen nahmen ihren Anfang im Sommer 2016, als die Kantonspolizei einem 28-jährigen Schweizer auf die Spur kam. Dieser soll einen florierenden Handel mit verschiedenen Drogen betrieben haben, wie die Aargauer Kantonspolizei am Dienstag mitteile.

Der Schweizer verkaufte die Drogen nicht auf der Gasse, sondern über einen Online-Shop im Darknet. Den IT-Ermittlern der Kantonspolizei gelang es, in das verborgene Netzwerk einzudringen und entscheidende Daten zu entschlüsseln.

So gewannen die Strafverfolgungsbehörden nach eigenen Angaben wertvolle Erkenntnisse über die verbotenen Machenschaften dieses Mannes. Sie konnten ihm schliesslich den Handel mit grossen Mengen Amphetamin, Marihuana, Ecstasy, Kokain und LSD nachweisen.

Virtueller Dealer

Bei ihren Ermittlungen gegen den 28-Jährigen stiess die Polizei im Darknet auf einen weiteren Online-Verkäufer. Wer hinter dem Profil steckte und per Post Marihuana an Empfänger in der ganzen Schweiz lieferte, war zunächst unklar.

In enger Zusammenarbeit zwischen IT-Ermittlung, Betäubungsmittelfahndung und Staatsanwaltschaft gelang es schliesslich, die Identität des virtuellen Dealers aufzudecken und ihn zu verhaften. Der 36-jährige Schweizer erzielte gemäss Polizei mit den illegalen Geschäften einen Umsatz von mindestens 100'000 Franken.

Die Zahlungen erfolgen, wie im Darknet üblich, in der digitalen Währung Bitcoin. Gegen den Betreiber einer Indoor-Anlage, der ihn in grossem Stil mit Cannabis belieferte, wird in einem anderen Kanton separat ermittelt.

Ins Netz der Polizei ging auch ein 50-jähriger Schweizer, der sich in der verborgenen Welt des Darknets wohl in falscher Sicherheit gewähnt hatte. Es gelang den IT-Forensikern, auch auf sein Profil zuzugreifen und ihm damit den Verkauf beträchtlicher Mengen Marihuanas nachzuweisen.

Dieses gewann er den Angaben zufolge aus einer Indoor-Anlage, welche die Polizei bei der späteren Festnahme am Wohnort vorfand und sicherstellte.

Die im Auftrag der Staatsanwaltschaften Brugg-Zurzach und Muri-Bremgarten geführten Ermittlungsverfahren sind grösstenteils abgeschlossen. Die Kantonspolizei liess die illegalen Konten im Darknet sperren und beschlagnahmen. (sda)

Kunst gegen Dutertes Drogenkrieg

1m 52s

Kunst gegen Dutertes Drogenkrieg

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • marcausbaar 08.08.2017 15:12
    Highlight Finde es schade, so wie mir bekannt ist, waren ihre Produkte alle von einem Labor in Zürich geprüft worden, bevor man diese im Darknet verkaufte. Bin mir sicher, dass es jetzt wieder zu Unfällen kommt an den Partys, da man Leuten zu vertrauen hat, die einen schei.... auf unsere Gesundheit geben. Könnte ja wieder Alkohol trinken, doch der macht mich aggressiv. Irgendwie wird einem alles vorgeschrieben und eingegrenzt. Wieso bekomme ich Probleme, wenn ich was einwerfe und niemand dabei stresse? Ist doch mein Leben und muss damit klar kommen. Totale Bevormundung und von Unwissenden vorgegeben ...
    25 4 Melden
  • Binnennomade 08.08.2017 12:36
    Highlight Ich wünschte, meine Steuergelder würden nicht für solche unnötigen Aktionen verprasst. 😑
    28 9 Melden
  • Pokus 08.08.2017 11:10
    Highlight Beschäftigungstherapie für gelangweilte Ermittler made by Anti-Drogen Politiker.
    Und das alles auf Staatskosten.

    Dabei sollten sie doch für die Bevölkerung da sein, nicht dagegen.
    24 9 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.08.2017 10:38
    Highlight Wieder mal einer der dachte Bitcoin sei anonym.

    8 11 Melden
  • K3tsch 08.08.2017 09:54
    Highlight Mich würde es wundernehmen, wie es die IT-Ermittler der KaPo schaffen, im anonymen Darknet eine Person ausfindig zu machen und deren Konto (für was man im Darknet auch immer eine Konto brauchen sollte) zu beschlagnahmen.
    34 8 Melden
    • SJ_California 08.08.2017 10:08
      Highlight So anonym ist das Darknet eben nicht. Jeder hinterlässt Spuren.

      Das Konto brauchte er für die Entgegennahme der Kundenzahlungen.
      51 1 Melden
    • o.o 08.08.2017 10:45
      Highlight Ich vermute die haben ihn durch seine offline Geschäfte aufgespürt, dann den PC beschlagnahmt.
      11 1 Melden
    • sintho 08.08.2017 11:56
      Highlight Evtl hatte die Polizei Glück, dass der Typ durch einen (von der Polizei oder Geheimdienst) komrimitierten (Tor) Node ein/ausgestiegen ist.
      Oder aber sie sind ihm durch den Postversand / Postaufgabe auf die Schliche gekommen, was ich für wahrscheinlicher halte.
      15 0 Melden
    • Chrigi-B 08.08.2017 12:48
      Highlight Ohne Fachwissen hinterlässt du überall Spuren, speziell im Darknet 🤔😉.
      5 0 Melden

Fertig gepafft auf dem Perron? SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe 

In etwas mehr als einem Jahr könnte es auch vorbei sein mit Rauchen in Bahnhöfen: Gemäss einem unpublizierten SBB-Papier könnten mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 sämtliche Bahnhöfe in der ganzen Schweiz rauchfrei werden. Dies berichtet die NZZ.

Im Rahmen einer Testphase sollen ab dem nächsten Fahplanwechsel vom 8. Dezember 2017 drei verschiedene Nichtraucherregelungen während eines Jahres geprüft werden.

Gemäss dem Papier will die SBB-Konzernleitung im zweiten Quartal 2018 definitiv …

Artikel lesen