Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bei Wahlen in England kommt der «Voter»-Button auf Facebook bereits zur Anwendung. screenshot: facebook

Setzt Facebook bald den «Ich habe gewählt»-Knopf bei Schweizer Wahlen ein?

An einem Facebook-Workshop besprachen Vertreter aller Parteien die Vor- und Nachteile eines «Wahlknopfs».

15.04.18, 05:10

Othmar von Matt / Schweiz am Wochenende

Ob Facebook den «I'm a voter», den «Ich habe gewählt»-Knopf, auch in der Schweiz einzusetzen gedenke, wollte ein Teilnehmer des Workshops wissen, den Facebook vergangene Woche in Zürich durchführte. Knapp 20 Personen nahmen am Anlass teil, an dem Facebook aufzeigte, was Politiker und Parteien mit der Plattform in Sachen Mobilisierung erreichen können. Als Musterbeispiele wurden die Facebook-Seiten des deutschen FDP-Politikers Christian Lindner, des deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier und des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz gezeigt.

In Island ist der Wahlknopf bereits eingesetzt worden, genauso wie auch bei der deutschen Bundestagswahl 2017. Einiges deutet darauf hin, dass er auch in der Schweiz zum Einsatz kommen dürfte – bei den Nationalratswahlen 2019. Facebook-User könnten dann bei Abstimmungen oder Wahlen zeigen, dass sie gewählt haben.

Beängstigende Entwicklung

«Es entstand im Workshop der Eindruck, dass Facebook daran arbeitet, dass dies möglich wird», sagt Bernhard Stotz, politischer Sekretär der FDP des Kantons Zürich. Stotz berät auch Schulen zu Facebook und sozialen Medien. Als Medienpädagoge sehe er in dieser Entwicklung «etwas eher Beängstigendes», hält Stotz fest.

Am Workshop hiess es, der Wahlknopf sei in der direkten Demokratie Schweiz mit ihren bis zu vier Abstimmungen pro Jahr nicht so leicht einsetzbar wie in anderen Ländern. Wenn überhaupt soll der Knopf in der Schweiz wohl nur für grosse und demokratisch relevante Ereignisse eingesetzt werden.

«In der Schweiz werden Social Media für die Wahlen 2019 wichtiger. SP und FDP sind hier leider besser unterwegs als die SVP.»

Natalie Rickli, SVP-Nationalrätin

Unter den Besuchern des Workshops befanden sich nur zwei Nationalräte: Natalie Rickli und Gregor Rutz (beide SVP). «Der Workshop mit Facebook war interessant», sagt Rickli. Mit ihrer Kommunikationsagentur biete sie auch Beratung zu Social Media an und habe neue Ideen gewonnen. «Ich stelle fest, dass den Parteien in Deutschland deutlich mehr Geld zur Verfügung steht, um Social Media zu betreuen», sagt sie. «In der Schweiz werden Social Media für die Wahlen 2019 wichtiger. SP und FDP sind hier leider besser unterwegs als die SVP. Meine eigene Partei hat noch einen gewissen Nachholbedarf.»

Alte Methoden bleiben wichtig

Gregor Rutz sagt, es sei spannend gewesen, von Facebook direkt Hintergrundinformationen zu Tools zu erhalten: «Sicher eröffnet dies auch gewisse Möglichkeiten für die politische Mobilisierung in Wahlkämpfen, doch die Strassenarbeit bleibt trotz allem unersetzbar.»

Auch ein Vertreter des Generalsekretariats der SP Schweiz war am Workshop. Die Partei müsse beim Kommunikationskanal Facebook «auf dem Laufenden bleiben», sagt SP-Sprecherin Nicole Silvestri. Sie hält aber fest, dass Facebook-Kampagnen «mittlerweile vor allem für Akteure mit grossen Werbebudgets» interessant seien: «Es ist mit Blick auf die demokratische Meinungsbildung bedenklich, dass Facebook diejenigen politischen Akteure so stark bevorzugt, die viel bezahlen.»

«Es ist bedenklich, dass Facebook diejenigen politischen Akteure so stark bevorzugt, die viel bezahlen.»

Nicole Silvestri, SP-Sprecherin

Bernhard Stotz, dem politischen Sekretär der FDP Zürich, gefiel der Hinweis am Workshop besonders, Politiker müssten statt Agenda-Setting verstärkt Agenda-Surfing betreiben. «Das war ein sehr spannender Ansatz, den ich zu Hause gleich vertieft habe», sagt er. «Auf Facebook lassen sich die Reaktionen extrem gut testen.»

Welcher dieser 12 Facebook-Kommentier-Typen bist du?

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pinguinpinguin 15.04.2018 13:58
    Highlight "Wenn überhaupt soll der Knopf in der Schweiz wohl nur für grosse und demokratisch relevante Ereignisse eingesetzt werden."

    Ich frage mich ehrlich gesagt, ob Nationalratswahlen demokratisch relevanter sind als Abstimmungen wie der EWR-Beitritt (1992), Schengen (2005), die Masseneinwanderungsinitiative (2014), die Durchsetzungsinitiative (2016) oder die Selbstbestimmungsinitiative (demnächst)?
    6 0 Melden
  • The Destiny 15.04.2018 09:44
    Highlight Und jetzt kommt die wahlmanipulation auch in die Schweiz.
    6 0 Melden
  • _mc 15.04.2018 09:34
    Highlight Von Watson erwarte ich noch etwas mehr als reines Copy-Paste? Wie verhält es sich mit der potentiellen Beeinflussung? Wer kriegt den Button angezeigt und wer nicht? Siehe Artikel im das Magazin Nr. 14 vom 7 April 2018 ?!!
    5 1 Melden
  • Bombenjunge 15.04.2018 07:45
    Highlight Social Media wird zu sehr überschätzt in seiner Wirkung für die Wahlen 2019. Denn genau die welche Insta und (noch) FB benutzen, oder gar Snapchat, sind U30 oder noch viel jünger (Insta).
    Und diese gehen ja bekanntlich kaum wählen.

    Den "Vote" Button allerdings finde ich ziemlich Müll. Für was soll das sein, da geht es wieder nur darum dass FB ein Hinweis mehr hat, wie der User tickt.
    44 14 Melden
    • Sina Vega 15.04.2018 09:02
      Highlight Deshalb soll man doch genau diese Menschen ansprechen, damit auch sie wählen gehen?
      3 0 Melden
    • DerRabe 15.04.2018 09:39
      Highlight Falsch, Facebook entwickelt sich immer mehr zu einem Tool für ü40-er. Dadurch wird es immer weniger relevant für Jüngere.
      Die beste Zeit hat FB längst durch.
      5 0 Melden
    • Der Tom 16.04.2018 13:08
      Highlight @DerRabe Die ü40er sind eine sehr wichtige Zielgruppe. Die besten Zeiten beginnen für FB erst wenn diese Zielgruppe erreicht wird. Wenn du einen Laden hast was ist dir lieber? Entweder ein paar Kids die sich knapp ein sixpack Bier und Budget Salami leisten können oder ein paar ü40er die Rinderfilet, überteuerten Veganquatsch und dazu Literweise vom teuren Rotwein kaufen?
      1 0 Melden
  • N. Y. P. 15.04.2018 07:44
    Highlight «Ich war im Coop»

    «Ich habe der Caritas gespendet»

    «Ich war beim Zahnarzt»

    «Ich habe eine Betreibung»

    «Ich kann geradeaus laufen»

    «Ich bin am scheissen»**

    «Ich spüle nach dem Stuhlgang»

    Und jetzt also : «Ich habe gewählt.
    Schaut alle her. Ich habe wahrlich Grosses bewirkt. Und es ist mir wichtig, dass alle das wissen, sharen und liken.»

    **symbolbild
    68 6 Melden
    • äti 15.04.2018 14:13
      Highlight ... vielleicht hast du aber nicht gewählt, sondern bloss den Knopf gedrückt um Ruhe zu haben. Ich würds denn so machen würde ich zu FB gezwungen.
      3 0 Melden

Lehrer sollen Sans-Papiers-Kinder verpfeifen können – die Reaktionen sind heftig

Lehrer sollen Kinder von Sans-Papiers bei den Behörden verpfeifen können. Das fordert eine Motion der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit. Der Dachverband für Lehrerinnen und Lehrer bezeichnet die Forderung als enorm gefährlich. 

Die genaue Zahl der Menschen, die ohne geregelten Aufenthaltsstatus in der Schweiz leben und arbeiten, ist nicht bekannt. Laut einer Auswertung des Staatssekretariat für Migration (SEM) sind es zwischen 58'000 bis 105'000 Menschen. 

Obwohl sich Sans-Papiers illegal in der Schweiz aufhalten, haben sie gesetzlichen Anspruch auf gewisse Sozialversicherungen und eine Gesundheitsversorgung auch ohne Krankenkasse. Die grosse Mehrheit der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) des …

Artikel lesen