Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


SVP-Nationalrat Alfred Heer: «Von mir aus kann man alle Drogen freigeben»

ARCHIVE --- DAS AREAL DES EHEMALIGEN BAHNHOF LETTEN, MITTEN IN DER STADT ZUERICH, AUF DEM SICH DIE GROESSTE OFFENE DROGENSZENE EUROPAS EINGERICHTET HATTE, WURDE VOR 20 JAHREN, AM 14. FEBRUAR 1995, VON DER POLIZEI GERAEUMT UND GESCHLOSSEN. DAZU STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFÜGUNG --- The drug scene at the the old train station Letten in Zurich, Switzerland, pictured in August 1994. At peak times over a thousand drug abusers frequented the Letten, the successor of the open drug scene at the Platzspitz park. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) 

Die Drogenszene am ehemaligen Bahnhof Letten in Zuerich, aufgenommen im August 1994. Der Letten, Nachfolger der offenen Szene auf dem Platzspitzareal, wurde in Spitzenzeiten von ueber tausend Drogenkonsumenten frequentiert. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Umdenken in der Drogenpolitik: Das Areal des ehemaligen Bahnhof Letten mitten in Zürich wurde vor mehr als 20 Jahren, am 14. Februar 1995 von der Polizei geräumt und geschlossen.  
Bild: KEYSTONE

Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Seit die Schweiz die kontrollierte Heroin-Abgabe eingeführt hat, ist die Zahl der Drogentoten von jährlich 419 in neunziger Jahre auf heute 120 gesunken. Das zeigen Recherchen der Zeitung «Schweiz am Sonntag».

Die Schweiz war mit ihrer Drogenpolitik weltweit Vorreiterin, doch diese Rolle verliert sie zunehmend – besonders, was die Legalisierung von Cannabis angeht. So können beispielsweise in Uruguay Konsumenten mit einem Cannabis-Ausweis in der Apotheke monatlich 40 Gramm beziehen. Auch einzelne Staaten in den USA oder Holland, Spanien und Portugal regeln den Cannabiskonsum liberaler. Unter anderem ist dort der Konsum straffrei.

«Beim Thema Heroin ist die Schweiz vorn mit dabei, doch im Umgang mit Cannabis stagniert die Schweizer Drogenpolitik.»

Felix Gutzwiler (FDP)

People look at cannabis plants during the first

Expo-Cannabis in Montevideo: Uruguay ist weltweiter Vorreiter der liberalen Cannabis-Politik. 
Bild: ANDRES STAPFF/REUTERS

Felix Gutzwiller, Zürcher FDP-Ständerat, hatte sich über Jahre für eine progressive Drogenpolitik stark gemacht und ist überzeugt: «Beim Thema Heroin ist die Schweiz vorn mit dabei, doch im Umgang mit Cannabis stagniert die Schweizer Drogenpolitik.» Nachdem das Parlament im Jahr 2003 eine Änderung des Betäubungsmittelgesetzes bachab schickte, seien die Fronten unverändert. «Dabei gibt es nur diesen Weg aus der Illegalität.»

ZU DEN EIDGENOESSISCHEN WAHLEN VOM 18. OKTOBER 2015 STELLEN WIR IHNEN ZU DEN RUECKTRITTEN VON NATIONAL- UND STAENDERAETEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - WEITERE BILDER FINDEN SIE AUF UNSERER WEBSEITE

Felix Gutzwiler (FDP): Nur ein Weg aus der Illegalität.
Bild: KEYSTONE

Gleich sieht es Alfred Heer, Zürcher SVP-Nationalrat, der lange gegen jegliche Liberalisierung gewesen war. «Von mir aus könnte man alle Drogen freigeben. Konsequenterweise müssten die Konsumenten dann aber für die gesundheitlichen Folgen selbst aufkommen und nicht der Staat», sagt Heer.

Nationalrat Alfred Heer, Praesident der SVP Kanton Zuerich, spricht an einer Medienkonferenz in Zuerich am Donnerstag, 8. Januar 2015. Die SVP des Kanton Zuerich hat heute zur Kinder- und Erwachsenenschutzbehoerde (KESB) Stellung genommen. Sie kritisiert die Behoerde als Stasibehoerde

Alfred Heer (SVP): Liberalisierung ja, Solidarität nein.
Bild: KEYSTONE

Bis es so weit ist, wird es wohl dauern. Es fehle der Druck, sagt Frank Zobel von SuchtSchweiz. «Die Bilder der offenen Drogenszene haben damals alle wachgerüttelt. Es ging um Leben oder Tod», die Legalisierung von Cannabis sei mehr eine Gesellschaftsfrage. (schweiz am sonntag/wst)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Von Quartierbahnhof über Drogenhölle zu Hipstermeile: Der Letten in Vorher-nachher-Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • trio 08.11.2015 19:48
    Highlight Highlight Wie stellt sich Alfred Heer das mit den Gesundheitskosten selber übernehmen vor? Das ist wieder so eine Furzidee, hinten und vorne nicht zu Ende gedacht...
  • TanookiStormtrooper 08.11.2015 19:46
    Highlight Highlight Die Canabis Legalisierung könnte gerade für den Tourismus eine Goldgrube sein. Die Schweiz ist Teuer? Scheissegal da kann man kiffen! Der Staat bekommt einen schönen Batzen von den Steuereinnahmen, die Bauern haben was anzubauen und der Kunde musst sich nicht Ware aus zwielichtiger Herkunft konsumieren. Den Dealer interesierts nicht ob das Zeug mit Schwermetallen belastet oder in einem Schimmligen Keller gezüchtet wird. Zu guter letzt steigt auch die Kriminalität nicht an. Die Schweiz wäre eine Insel der Glückseligen (mit gelegentlichem Kifferhunger).
    • Mafi 08.11.2015 20:14
      Highlight Highlight Ausserdem werden keine gestreckten Drogen umhergehen, da es Qualitäts-kontrollen geben könnte.
  • atomschlaf 08.11.2015 18:09
    Highlight Highlight Die Drogenprohibition funktioniert hinten und vorne nicht sichert hauptsächlich dem organisierten Verbrechen obszöne Gewinne.
    Es ist höchste Zeit, diesen Unsinn zu stoppen.
  • EvilBetty 08.11.2015 17:07
    Highlight Highlight Der Staat bezahlt meine Krankenkasse? Geilo!
  • Angelo C. 08.11.2015 16:27
    Highlight Highlight Es wird wie beim Frauenstimmrecht ablaufen - wir werden als eines der letzten Länder das Cannabis legalisiert, die unübersehbare Lachnummer weltweiter Realos sein 😟!
  • Schuhmeister Flaig 08.11.2015 16:07
    Highlight Highlight Die Freigabe von Cannabis ist längst überfällig. Ich wünschte mir, dass progressive Kantone/Städte (z.B. Zürich, Genf oder Basel) das Kiffen im Alleingang legalisieren würden.
    • Luca Brasi 08.11.2015 16:35
      Highlight Highlight Auch im Hinblick darauf, dass sich einige Leute am illegalen Handel mit Drogen eine goldene Nase verdienen und unsere jungen Leute mit gestrecktem Zeug versorgen. Der Drogenhandel ist ein richtig schmutziges Geschäft.
    • Schuhmeister Flaig 08.11.2015 17:00
      Highlight Highlight @thotha: Es ist zu erwarten, dass die rückständigen
      Kantone ein Problem mit dem Liberalismus von Zürich, Genf, Basel usw. haben werden, aber wie lange wollen wir uns das Kiffen von diesen Hinterwäldlern noch verbieten lassen?
    • kurt3 08.11.2015 18:47
      Highlight Highlight @thota , Du meinst ,Einkaufstourismus mit Seitenwechsel könnte ein Problem sein ? Man hätte ja wenigstens die Möglichkeit , ein paar Mio zu Kompensieren .
    Weitere Antworten anzeigen

Tierversuchsverbots-Initiative: Warum sich selbst Tierschützer dagegenstemmen

Während Forschern die Regeln bereits zu streng sind, streben Tierschützer ein vollständiges Versuchsverbot an.

124'000 Unterschriften gegen Tierversuche: Das ist laut ihren Angaben die Ausbeute einer Gruppe von Tierschützern. Heute reichen sie in Bern ihre Tierversuchsverbots-Initiative ein. Die verfolgt ein grosses Ziel: Das Verbot von Tier-, aber auch Menschenversuchen. Und damit nicht genug. Selbst die Einfuhr jeglicher Produkte, für die Tierversuche durchgeführt wurden, soll unterbunden werden.

«Das Tier ist nicht dazu da, uns Menschen für Versuche zu dienen», sagt Renato Werndli, Co-Präsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel