Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2005 sorgte die «Faces Of Meth»-Anti-Crystal-Kampagne in den USA für Aufsehen

«Warum ist Neuenburg die Crystal-Meth-Hochburg der Schweiz?» Der Kripo-Chef stellt sich den Fragen

Eine aktuelle Abwasser-Studie der Universität Lausanne zeigt: In keiner Schweizer Stadt wird mehr Crystal-Meth konsumiert als in Neuchâtel. Der Neuenburger Kripo-Chef Olivier Guéniat über Thailändische Prostituierte, kaum therapierbare Abhängige und die Mär vom «Kokain der Armen». 

09.10.15, 11:20 09.10.15, 11:55


Herr Guéniat, die Statistik sticht ins Auge. Ihre Stadt Neuchâtel ist die Crystal-Meth-Hochburg der Schweiz. Warum?
Olivier Guéniat: Das lässt sich historisch begründen. In den 90er Jahren, zwischen 1995 und 1998 wanderten viele thailändische Prostituierte in die Region ein, eröffneten Massage-Salons und verkauften ihren Kunden und Freiern die sogenannten «Thai-Pillen». Davon war aber nicht nur Neuenburg, sondern auch Biel und Basel betroffen. 

Crystal Meth im Städte-Ranking

methamphetamin, neuenburg

Bild: datawrapper/rar

Trotzdem, Neuenburg sticht heraus. 33,4 Milligramm werden pro Tag und 1000 Einwohner konsumiert, in Zürich, das sonst alle Drogen-Ranglisten anführt, nur 21,8. 
Es ist schon sehr beunruhigend, dass eine kleine Stadt wie Neuenburg die Statistik, dieser so schnell abhängig machenden Droge anführt. Wir gehen davon aus, dass in Neuenburg zwischen 200 und 300 Thai-Pillen pro Tag konsumiert werden. Trotzdem bleibt die Droge ein vergleichbar marginales Problem in der Schweiz.

ARCHIVE: M. Olivier Gueniat responsable de la police de surete, photographie dans son bureau au siege de la police cantonale de Neuchatel, le 07 fevrier 2003. La police cantonale neuchateloise, a tenu ce mardi 23 mars 2004, sa conference de presse annuelle, presentant ainsi son secteur d'activite et le bilan de l'annnee passee. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

Kripo-Chef Olivier Guéniat.
Bild: KEYSTONE

Zur Person

Olivier Guéniat ist seit 18 Jahren Chef der Kriminalpolizei Neuenburg. Der 48-Jährige studierte in Lausanne Kriminologie und Kriminalistik und doktorierte in forensischen Wissenschaften. 2005 veröffentlichte Guéniat sein erstes Buch, in dem er ein neues Modell zur Bekämpfung des illegalen Handels mit Heroin und Kokain entwarf. Guéniat spricht sich für die Legalisierung von Cannabis aus. (rar)

Wer sind die Konsumenten? 
Historisch bedingt sind darunter ältere Konsumenten, die Ende der 90er Jahre damit begonnen haben und jetzt um die 40 Jahre alt sind. Das zeigt die Statistik und unterstreicht zugleich, wie stark abhängig Crystal Meth macht. Im Umfeld von Partys sind die meisten Konsumenten unter 30 Jahre alt und männlich. Das Problem der Droge ist, dass man schnell psychisch abhängig wird und sie schwer zu therapieren ist. 

Metamphetamin-Anzeigestatistik nach Alter

Die Konsumenten werden älter und bleiben abhängig.
Bild: police neuchâteloise

Warum ist Meth-Sucht schwer zu therapieren?
Es gibt kein Substitutionsprodukt, kein Ersatzstoff. Crystal-Meth-Süchtige haben kein Interesse an Methadon, wie beispielsweise Heroin-Abhängige. Es lindert ihre Symptome nicht. Deshalb bleiben Konsumenten oft jahrelang süchtig.

Wie teuer ist Crystal Meth auf dem Markt? 
​0,1 Gramm Crystal Meth kostet zwischen 40 und 50 Franken, Das entspricht etwa einer Pille. Ein Gramm kostet zwischen 250 und 350 Franken. Da ist man schnell bei einer Viertelmillion. Stellen Sie sich den Gewinn für Dealer vor!

crystal meth - Kristall- und Pillen-Form

Crystal Meth als «Thai-Pillen».
Bild: police neuchâteloise

crystal meth - Kristall- und Pillen-Form

Crystal Meth-Kristalle.
Bild: police neuchâteloise

So teuer? Crystal Meth galt doch als das «Kokain der Armen»?
​Das gilt nicht für die Schweiz, sondern für die USA. Dort stellen Süchtige ihr Meth selber her, mit Ephedrin, das in normalen Arzneimitteln, die man im Supermarkt kaufen kann, enthalten ist. In der Schweiz sind die Medikamente teurer. Hier kann man Meth für einen Franken pro Milligramm verkaufen, das macht eine Million Franken pro Kilo. 

Woher kommt denn das Schweizer Meth? 
In den letzten vier Jahren registrierten wir ein Wiederanstieg von Aktivitäten von vietnamesischen Untergrund-Organisationen, die ihr Metamphetamin auf dem tschechischen Markt beziehen. Zudem nimmt die Produktion von Crystal Meth in der Schweiz zu, es ist einfacher zugänglich. Andere Quellen sind der traditionelle Thai Schwarzmarkt und seit neustem auch das Darknet

Crystal Meth wird über das Darknet importiert? 
Ja. In diesem Jahr konnten wir einen Dealer verhaften, der sich nachweislich sechs Kilogramm Crystal Meth im Internet bestellt und liefern lassen hat. Er hat mindestens 2723 Gramm Meth à 120 Franken pro Gramm verkauft.

Crystal Meth

Crystal Meth ist hochreines Methamphetamin, das in der Schweiz vor allem in Kristall- oder Pillen-Form («Thai-Pille») und seltener als Pulver vorkommt. Es kann relativ einfach aus Erkältungsmitteln und einigen weiteren Chemikalien hergestellt werden.

Crystal Meth hat eine euphorisierende Wirkung, erhöht das Selbstvertrauen und die Lust auf Sex. Konsumenten fühlen sich voller Energie und verlieren den Appetit. Die Wirkung hält bis zu 8 Stunden an. 

Das Mittel soll im Zweiten Weltkrieg zur Dämpfung des Angstgefühls und zur Steigerung der Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit bei Soldaten und Piloten eingesetzt worden sein. Deshalb wird es auch «Hitler-Speed» genannt. Weitere Namen sind Yaba, Meth, Ice, Crystal oder Tina. Die Droge wird geraucht, geschluckt, inhaliert, seltener gespritzt und führt schnell zur Abhängigkeit. (rar)

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hugo hug 10.10.2015 16:47
    Highlight Panzerschokolade wurde das Zeug auch noch genannt.
    2 2 Melden
  • Pisti 09.10.2015 12:52
    Highlight Die Preise für die Drogen werden jeweils Masslos übertrieben von der Polizei. 40-50 Chf.- für eine Thai Pille. Vor ein paar Jahren haben wir in Zürich die Dinger bei den Prostituierten noch für 15-20 Chf.- gekauft. Und da Drogen im allgemeinen immer günstiger werden kann 40-50 niemals stimmen. Die 400 pro Gramm sind auch nur realistisch wenn absolute Top Quali ist, und teuer ist das auch nicht, ein Gramm Crystal dürfte zumindest bei Gelegenheitskonsummenten eine halbe Ewigkeit langen. Das ist kein Koks wo man sich schnell 1-2 Gramm pro Abend durch die Nase zieht.
    52 7 Melden
    • Rafaela Roth 09.10.2015 13:12
      Highlight Haben mich auch sehr überrascht, diese Preise...
      36 3 Melden
  • Marnost 09.10.2015 12:09
    Highlight Bei Meth werden immer Bilder von Langzeitkonsumenten gezeigt, so könnte aber auch jemand aussehen, der andere harte Drogen konsumiert hat.
    68 6 Melden
    • Caprice 09.10.2015 13:26
      Highlight ja und? Wird in deinen Augen die Suchtproblematik erhöht dargestellt? Ich denke, man kann nicht eindringlich genug davor warnen.
      33 8 Melden

Cannabis: Nationalrat will Experimente legalisieren

Wissenschaftliche Studien zu Cannabis sollen nach Ansicht des Nationalrats nun doch erlaubt werden. Die grosse Kammer hat Vorstössen für eine Lockerung im Umgang mit Cannabis zugestimmt. Der Bundesrat hat bereits eine Gesetzesänderung angestossen.

Damit vollzog der Nationalrat eine Kehrtwende. Noch im Juni hatte der Rat eine gleichlautende Motion knapp abgelehnt. Auch am Mittwoch fiel der Entscheid knapp aus. Mit 98 zu 92 Stimmen bei 2 Enthaltungen sagte die grosse Kammer schliesslich Ja zu vier …

Artikel lesen