Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Essstörungen und Koma-Trinken: Suchtprävention will Jugendliche auf Geschlechterrollen ansprechen

12.09.16, 11:11


Wenn Jugendliche Süchte entwickeln, hat dies auch mit wahrgenommenen Geschlechterrollen zu tun. Neue Filme und Unterrichtsmaterial sollen für diesen Zusammenhang sensibilisieren.

«Typisch Mädchen – typisch Jungs!» Video: YouTube/AddictionSuisse

Sucht Schweiz will mit der Lancierung von Videos, Unterrichtsmaterialien und Aktivitäten für 13- bis 16-Jährige «eine Lücke in der geschlechterspezifischen Suchtprävention» schliessen, wie die Organisation am Montag mitteilte. Auch wenn nicht alle Mädchen und Knaben gleich seien, müssten Geschlechtsunterschiede in der Prävention besser berücksichtigt werden.

Die fünf Filme greifen jugendspezifische Themen wie Gruppendruck auf oder auch die Frage, was ein «richtiger Mann» sei. Bei den Mädchen geht es etwa um das durch die Medien vermittelte Körperideal. Ein weiterer Film richtet sich an beide Geschlechter und soll Jugendlichen dabei helfen, belastende Situationen und Stress zu meistern. Die Filme regten dazu an, «Geschlechterstereotypen kritisch zu hinterfragen».

«Ich ... und die anderen». Video: YouTube/AddictionSuisse

Der kleine Unterschied

In ihrem Konsumverhalten unterscheiden sich Mädchen und Knaben schon im Jugendalter. So berichten Mädchen häufiger als Jungen, dass sie Alkohol trinken, um Probleme zu vergessen oder ihre Stimmung aufzuheitern.

«Voll stark!» Video: YouTube/AddictionSuisse

Die meisten Mädchen konsumieren Alkohol aber seltener, in kleineren Mengen sowie weniger riskant als dies Knaben tun. Jungen sind auch eher geneigt, illegale Drogen auszuprobieren. Für Sucht Schweiz ist es wichtig, die Prävention früh anzusetzen, «bevor sich Konsumgewohnheiten verfestigen».

«Bis hierher ...» Video: YouTube/AddictionSuisse

Entwickelt wurden die Unterlagen mit Jugendlichen und Fachleuten. Das Projekt wurde durch das Nationale Programm Alkohol finanziell unterstützt. (sda)

«In meiner Haut ...» Video: YouTube/AddictionSuisse

Drogen

Halt dich fern von «Netflix und Chill» – das sind die 6 Teufels-Pillen an der Street Parade

Die Aargauer Polizei entdeckt das Darknet – und jagt Cannabis-Verkäufer 🙈

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

«Ja, ich habe gekifft»: Cassis will Cannabis legalisieren – diese Bürgerlichen ziehen mit

«Gute Erfahrungen gemacht»: Gesetz in den USA soll Cannabis landesweit legalisieren

Die Schweiz ist ein Kokain-Paradies – 17 Fakten zum globalen Drogenkonsum

Zauberpilze im Toggenburg – auf der Suche nach Magic Mushrooms

Ein wegweisendes Urteil für alle Kiffer: Jus-Student führt Zürcher Polizei vor 

Die halbe Welt ist «Legal High», nur die Schweizer kiffen weiter Gras. Weshalb, Herr Berg?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • whoisanny 12.09.2016 20:47
    Highlight Schade, dass einize Clips (z.B. der Im Club mit den Drogen) doch mehr ein Fremdschämgefühl als Nachdenklichkeit hervorrufen. So werden die Clips von den Jugendlichen wahrscheinlich gar nicht ernst genommen.
    3 0 Melden

Sucht-Experten fordern Umdenken

Warum die Schweiz Cannabis legalisieren und Alkohol stärker thematisieren muss

Die Nationale Arbeitsgemeinschaft Suchtpolitik will die Diskussion über Rauschmittel in der Schweiz neu lancieren. Das Fazit: Der rechtliche Status jeder Substanz muss überdacht werden – auch derjenige von Alkohol.

Der Krieg gegen die Drogen ist verloren: Der Konsum geht nicht zurück und die Massnahmen greifen nicht. Das ist die nüchterne Bilanz, die die Nationale Arbeitsgemeinschaft Suchtpolitik NAS in ihrem neuen Positionspapier zieht. Deshalb sind sich die Mitglieder der NAS einig: Die Schweizer Drogenpolitik braucht neue Ansätze und neue Lösungen – Lösungen, die weder die totale Liberalisierung aller Drogen, noch absolute Verbote fordern, sondern Lösungen, die irgendwo dazwischen liegen.

Artikel lesen