Schweiz

Aufregung in Lausanne

Zweiter Ebola-Verdachtsfall in der Schweiz – Jugendlicher Guineer wird untersucht

23.09.14, 18:29 24.09.14, 09:08

In der Schweiz ist ein Ebola-Verdachtsfall aufgetreten. Ein Guineer, der sich seit Dienstag im Universitätsspital Lausanne befindet, erfüllt die Kriterien für einen Ebola-Verdachtsfall, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag mitteilte. 

Ob er tatsächlich an der Krankheit leide, sei Gegenstand medizinischer Abklärungen, heisst es: Für die Schweizer Bevölkerung bestand und bestehe keine Gefahr. Der Jugendliche aus Guinea war am 17. September in der Asyl-Empfangsstelle Vallorbe VD angekommen. 

Laut seinen Angaben war er zwei Tage zuvor aus seiner Heimat nach Frankreich abgeflogen. Weil seine Einreise innerhalb der Inkubationszeit von maximal 21 Tagen erfolgt sei und er bei der Ankunft in Vallorbe erklärt habe, ein Mitglied seiner Familie sei an Ebola gestorben, sei er nicht in der Empfangsstelle aufgenommen, sondern umgehend zur Überwachung ins Spital St-Loup VD gebracht worden. 

Knapp eine Woche nach dem Eintritt in die Quarantäne sei bei ihm Fieber aufgetreten: Darauf habe das BAG ihn als Ebola-Verdachtsfall eingestuft.

Bereits gestern wurde ein Krankenpfleger, der in Sierra Leone für eine internationale Organisation im Einsatz war, mit Verdacht auf Ebola ins Universitätsspital Genf gebracht. Für die Bevölkerung bestand keine Gefahr. (aeg/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 24.09.2014 00:10
    Highlight Was mir an der ganzen Angelegenheit auffällt ist, dass er in der Empfangsstelle sofort gesagt hat, dass jemand in seiner Familie an Ebola gestorben sei. Ausserdem frage ich mich ob es überhaupt am 15. September (2 Tage vor dem 17.9.) noch Flüge aus Guinea nach Frankreich gab. Ich hoffe, dass der Mann nicht erkrankt ist, denn sonst hätte Frankreich und die Schweiz ein Problem. Wenn er nicht mit dem Flugzeug gekommen ist und er krankt ist, dann hat Europa noch ein grösseres Problem. Es sollte beachtet werden, dass diese Krankheit nicht als Grund benutzt wird um einen Asylantrag zu stellen.
    3 0 Melden
  • Hugo Wottaupott 23.09.2014 19:07
    Highlight Frage: Wer bezahlen?
    3 15 Melden
    • one0one 23.09.2014 20:03
      Highlight Ich denke wenn dann Ebola in Europa ausbricht spielt es nicht mehr so eine Rolle wer, was bezahlt... Von daher: Falsche Sorge, nebst falscher konjugation...
      14 2 Melden
    • Hugo Wottaupott 23.09.2014 21:17
      Highlight Danke für die vegetarische Antwort.
      3 7 Melden
    • one0one 24.09.2014 17:44
      Highlight Bitte gern geschehen. Was das allerdings mit Vegetariern zu tun hat kann ich mir beim besten Willen nicht erklaeren. Ich vermute aber das sie meine Antwort als links einstufen und schliesslich muessen ja alle linken Vegetarier sein. Denn ohne akuten Proteinmangel kann man ja wohl kaum auf so absurde Ideen kommen... Gruss von einem Fleischliebhaber
      0 0 Melden

Erster Fall in der Millionenstadt

Arzt in New York positiv auf Ebola getestet – er war in Westafrika

New Yorks Stadtpräsident Bill de Blasio hat einen ersten Ebola-Fall in der US-Millionenstadt bestätigt. Bei einem Arzt sei die lebensgefährliche Krankheit nachgewiesen worden, sagte De Blasio am späten Donnerstagabend (Ortszeit).

Der 33-jährige Mediziner Craig Spencer war vor wenigen Tagen aus Westafrika zurückgekehrt und hatte zuletzt über Fieber und Durchfall geklagt. Er wurde sofort isoliert.

«Es gibt keinen Grund zur Sorge», beteuerte De Blasio. «Wir haben ein starkes Team, und wir sind …

Artikel lesen