Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Staatenchefs und die Uno fordern Hilfe. Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

Hilferuf der Ebola-Länder

«Kampf gegen das tödliche Ebola-Virus ist kläglich gescheitert.»

09.10.14, 16:19 09.10.14, 17:19

Die Staatschefs der drei am stärksten von der Ebola-Epidemie betroffenen westafrikanischen Länder haben einen eindringlichen Hilferuf an die Weltgemeinschaft gerichtet. Der Chef der Weltbank sprach von einem Scheitern der Weltgemeinschaft und warnte, dass die Zukunft Afrikas auf dem Spiel stehe.

«Diese Krankheit ist eine internationale Bedrohung und verdient eine internationale Antwort», forderte Guineas Präsident Alpha Condé am Donnerstag am Rande der Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank in Washington. Ähnlich äusserten sich die liberianische Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf und Sierra Leones Staatschef Ernest Bai Koroma, die über Video zu dem ranghohen Treffen zugeschaltet waren.

«Unsere Länder sind in einer sehr fragilen Situation», sagte Condé und verlangte eine bessere Koordinierung der Hilfsbemühungen. Koroma beklagte, dass das Engagement der internationalen Gemeinschaft derzeit noch hinter der Infektionsrate zurückbleibe.

«Zusagen auf Papier sind gut», sagte er. «Aber Zusagen als fassbare Fakten vor Ort sind am besten.» Auch Sirleaf rief zu einem «rascheren und entschiedeneren» Vorgehen auf, um die Ebola-Epidemie einzudämmen.

Ban fordert zwanzig Mal mehr Hilfe

Ban Ki-Moon. Bild: EPA/KEYSTONE

UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon warnte beim Treffen, dass sich die Epidemie erst noch verschlimmern werde, ehe eine Besserung möglich sei. «Die Fälle steigen exponentiell an», sagte er.

«Wie viel schlimmer es wird, hängt von uns ab.»

Ban erklärte, dass die internationale Unterstützung für die betroffenen Länder verzwanzigfacht werden müsse. «Wie viel schlimmer es wird, hängt von uns ab.»

IWF-Chefin Christine Lagarde zeigte sich besorgt, dass die Ebola-Krise die in Westafrika erreichten wirtschaftlichen Fortschritte zunichte machen könnte. Weltbank-Chef Jim Yong Kim ergänzte, dass «nichts Geringeres als die Zukunft Afrikas» auf dem Spiel stehe. «Wir müssen die globale Antwort auf die Krise schnell beschleunigen und verstärken.»

Deutliche Worte von Kim

In einem Interview mit der britischen Zeitung «The Guardian» ging der Weltbank-Chef hart ins Gericht mit der internationalen Gemeinschaft. Diese sei in ihrem Kampf gegen das tödliche Ebola-Virus «kläglich gescheitert». Die Wahrscheinlichkeit sei ziemlich hoch, dass das Virus auch europäische Länder erreiche, warnte Kim.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind in Westafrika bereits fast 3900 Menschen an Ebola gestorben. Insgesamt infizierten sich mehr als 8000 Patienten mit dem gefährlichen Virus.

Ebola-Infektionen ausserhalb Afrikas wurden bisher in den USA und Spanien nachgewiesen. Der Zustand der erkrankten spanischen Krankenpflegerin verschlechterte sich weiter, wie die Madrider Klinik «Carlos III» am Donnerstag mitteilte, in der die 44-Jährige behandelt wird.

Wegen ihrer Erkrankung wurden inzwischen sieben Menschen in Quarantäne genommen, unter ihnen ihr Ehemann sowie weitere Klinikmitarbeiter. Bei ihnen wurde das Virus bisher aber nicht bestätigt.

Menschen in der Schweiz in Quarantäne

Auch in der Schweiz befinden sich Menschen unter Ebola-Verdacht in Quarantäne, wie Daniel Koch, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten vom Bundesamt für Gesundheit, am Mittwochabend gegenüber «10vor10» im Schweizer Fernsehen SRF sagte. Er sprach von «sehr wenigen» Fällen, ohne Zahlen zu nennen.

Man gehe davon aus, dass die Schweiz früher oder später einen Ebola-Fall haben werde. Höchstwahrscheinlich würde die Erkrankung aber bei Personen auftreten, bei denen man davon ausgehen konnte, dass sie exponiert gewesen waren – so beispielsweise bei Helfern, die man in die Schweiz zurückholen musste, oder bei Asylbewerbern, die sich bei einem Asylzentrum meldeten. «Doch auf diese Fälle wäre man vorbereitet», so Koch. (sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • katungo 09.10.2014 18:18
    Highlight Auch wenn ich es nicht gerne erwähne: in diesen Ländern sind die Politiker extrem korrupt. Anstatt die Steuern für Spitäler und Infrastruktur zu verwenden fliesst es in die eigenen Taschen. Vielleicht sollten diese zuerst mal ihre ergaunerten Gelder anrühren bevor sie auf Bettelkurs gehen.
    2 0 Melden

CSS-Chefin schlägt 10'000-Franken-Franchise vor – und erntet Kritik von links bis rechts

Am Sonntag schlug die Chefin der Krankenkasse CSS vor, die Franchise auf 10'000 Franken zu erhöhen, um die Prämien zu senken. Ihr Vorschlag kommt nicht einmal bei bürgerlichen Politikern gut an.

Die Schlagzeile sorgte für Aufruhr: In einem Interview mit dem «Sonntags Blick» schlug Philomena Colatrella, Chefin der CSS-Krankenkasse, vor, die Mindestfranchise von 300 Franken auf 5000 oder gar 10'000 Franken zu erhöhen. Dies, um die Prämien zu senken. Die Schmerzgrenze sei erreicht. Sie gehe davon aus, dass so die monatlichen Prämien um rund 170 Franken pro Person sinken würden. 

Die Reaktion auf diesen kühnen Vorschlag kam postwendend. Im «Blick» sagt die oberste …

Artikel lesen