Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ecopop im Zahlencheck

Nur 16 Prozent des Mittellandes sind bebaut

27.10.14, 09:08 27.10.14, 09:30

Weiterlesen auf Blick.ch

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 27.10.2014 20:29
    Highlight Die Grünräume zwischen den Dörfern im Mittelland schrumpfen. Die Fruchtfolgeflächen werden immer weniger. Wie soll denn das weitergehen, lieber "BLICK". Hast du das Gefühl, alle Leute lassen sich das bieten. Schreibst du eigentlich im Dienst der Unternehmerschaft?
    5 3 Melden
  • jdd 27.10.2014 10:39
    Highlight Nur? NUR? Wisst ihr eigentlich, wieviel 16% ist? Zuviel!
    5 7 Melden
    • f303 27.10.2014 11:29
      Highlight Stimmt. Dann lasst die Seen ab! Die stehlen uns immerhin auch 10(!)% der Fläche.

      Jetzt im Ernst: 16 % sind weniger als ein Fünftel. Sprich 4 von 5 Teilen sind nicht bebaut. ... das ist zuviel? Leben Sie allein im Wald, oder woher kommt der völlig irrationale Dichtestress?
      7 3 Melden
    • jdd 27.10.2014 13:28
      Highlight Fragen Sie sich auch, woher das Essen auf dem Tisch kommt? Oder sind Sie auch einer von denen, die glauben, dass das Schnitzel in Ihrer Migrosfiliale produziert wird. Sie stören sich offenbar auch nicht daran, dem Wild den Raum zum Leben wegzunehmen, nur damit Wirtschaftsflüchtlinge hier ein bequemes Leben führen können.
      Ich werde auf jeden Fall gegen jeden unnötig zubetonierten Meter kämpfen!
      3 7 Melden
    • TJ Müller 27.10.2014 16:19
      Highlight "nur damit Wirtschaftsflüchtlinge hier ein bequemes Leben führen können". Arrogant nenn ich das. Die Flächen werden vor allem für all die Schweizer zubetoniert, welche Ihr eigenes Einfamilienhaus wollen, welches definitiv einen höheren Flächenverbrauch hat als die meisten anderen Wohnformen. Und natürlich wollen Sie auch ermöglichen, dass all ihre 4 Kinder dies auch können (siehe zB Häuser und Kinder der Initianten). Aber eben, die Anderen sind Schuld...
      4 2 Melden
    • TJ Müller 27.10.2014 16:25
      Highlight Ach und wegen dem Essen: Sie glauben wohl, nur weil Schweizer Fleisch draufsteht, dass alles aus der Schweiz kommt? Aber wie wird Ihr Tier ernährt? Vorwiegend aus Kraftfutter (meist Soja) aus dem Ausland. Oder Ihr Schweizer Salat? Setzlinge aus Nordafrika. Aber es ist ja Essen für die Schweizer, da ists egal wenn wir mehr Ressourcen und Fläche brauchen als uns zustehen würde. Nur bei den Anderen ists ein Problem.
      2 2 Melden

Spurensuche

Wieso der ländliche Aargau mit der Ecopop-Initiative sympathisiert

Effingen oder Schlossrued sind typische Aargauer Kleingemeinden. Dichtestress ist hier ein Fremdwort. Trotzdem haben manche Einwohner ihre Gründe, wieso sie an der Urne ein Ja zur Ecopop-Initiative einlegen könnten.

Die Regierung ist sich einig, Landammann Roland Brogli warnt vor den Folgen, Landstatthalter Urs Hofmann ruft zu einem Nein auf, Susanne Hochuli hat sich ebenfalls einem Nein-Komitee angeschlossen, zahlreiche Firmenchefs nehmen entschieden gegen die Initiative Stellung und alle Parteien, ausser der SVP, vertreten eine klare Nein-Parole: Im Aargau besteht eine breite Front gegen die Ecopop-Initiative, mit der die Einwanderung rigoros beschränkt werden soll.

Aber kommt die Botschaft bei den …

Artikel lesen