Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufladen über Mittag: Bis Ende 2017 will Tesla 16 Supercharger in der Schweiz bauen. Bild: Rich Pedroncelli/AP/KEYSTONE

Der Tesla-Effekt – wie der E-Auto-Boom die Schweizer Energieziele torpediert

Der Bund will bis 2035 viel Strom sparen. Das verlangt das neue Energiegesetz. Doch der aktuelle Elektro-Auto-Boom gefährdet dieses Ziel.

13.05.17, 18:54 25.05.18, 10:23

Laurina Waltersperger / Schweiz am Wochenende



Energieministerin Doris Leuthard liess in ihrem Heim einen kleineren Warmwasserboiler einbauen. Dadurch spare sie Strom, sagte sie letzte Woche im «Blick». Die Message war klar: Die Bundesrätin will beweisen, dass die Energiewende gelingen kann. Doch taugt Doris Leuthard wirklich als Vorbild?

Was im «Blick»-Interview kein Thema war: Die Bundesrätin fährt einen Tesla als Dienstfahrzeug. Wie ein Sprecher auf Anfrage sagt, verbrauchte ihr Elektro-Wagen 2016 exakt 9436 kWh (Kilowattstunden). 2015 waren es 9140 kWh. Ist das viel, oder ist das wenig? Um das einschätzen zu können, nimmt man am besten eine Studie über den Stromverbrauch der Privathaushalte ihres eigenen Departements, des UVEK, zur Hand.

Vergleicht man die Zahlen, zeigt sich Überraschendes: Der Tesla der Umweltministerin verbraucht etwa gleich viel Strom wie zwei Einfamilienhaus- oder drei Wohnungshaushalte mit jeweils drei Bewohnern.

Wenn ein Tesla, im Fall von Leuthard ist es ein Model S, so viel Strom verbraucht wie drei Haushalte, wie lassen sich dann die im Energiegesetz formulierten Stromsenkungsziele bis 2035 erreichen? Das Gesetz verlangt ja, dass der Stromverbrauch pro Kopf bis dahin um 13 Prozent gesenkt wird.

Bei Tesla-Fahrern ist der Stromverbrauch ein Dauerthema. «Hätte ich zu Hause nicht aufgerüstet, wäre meine Stromrechnung heute wesentlich höher», sagt ein Geschäftsmann aus Zug. Als er sich den Elektrowagen kaufte, investierte er zudem in eine Photovoltaik-Anlage auf dem Hausdach.

Damit produziere er den Strom für den Tesla komplett allein. Nur auf Reisen nutze er die Supercharger des Autoherstellers, für die er nichts zahlen muss.

«Ein Tesla macht nur dann Sinn, wenn er mit Strom aus erneuerbaren Quellen versorgt wird.»

Das sei mit der Selbstversorgung am besten gegeben.

Dem stimmen Experten zu. «Elektromobile leisten nur mit Ökostrom ihren Beitrag zur Energiewende, indem sie auf lokal produzierte, erneuerbare Energie setzen und weniger CO2 ausstossen», sagt Roberto Bianchetti, Elektromobilitäts-Experte bei der Beratungsfirma EBP.

Hinzu kommt: Elektro-Autos werden in naher Zukunft günstiger werden, das treibt die prognostizierten Zahlen an. Auch Tesla, bislang mit seinen teuren Karossen betuchten Technik- und Umweltfans vorbehalten, kommt zum Volk. Der kalifornische Hersteller will ab 2018 in Europa etwa 400'000 vorbestellte Fahrzeuge des «Günstig-Tesla» (Model 3) ausliefern. Der Einstiegspreis liegt zurzeit bei 35'000 Dollar.

Ein AKW an Mehrleistung nötig

Was das für die Stromnachfrage bedeutet, zeigt der Blick in die Szenario-Studien zur Marktentwicklung. «Wenn das erste Massnahmenpaket der Energiestrategie wie geplant realisiert wird, rechnen wir bis 2035 damit, dass fast 60 Prozent der Neuwagen E-Mobile sein werden», so Bianchetti, der in Zusammenarbeit mit Bundesstellen, ETH Zürich und der Empa eine Studie verfasst hat.

«Nimmt man an, dass der Anteil der Elektrofahrzeuge 2050 bei 40 Prozent der total etwa fünf Millionen Autos in der Schweiz liegt, wären dies zwei Millionen Fahrzeuge», sagt Christian Bach, Mobilitäts-Spezialist der Empa. Damit entstehe ein zusätzlicher Stromverbrauch von sechs Terawattstunden, zehn Prozent des Stroms, den die Schweiz 2016 gesamthaft verbrauchte. «Der zusätzliche Verbrauch entspricht der jährlichen Stromproduktion des Atomkraftwerks Beznau», sagt Bach. Wie geht das mit dem ambitionierten Stromsparziel der Energiestrategie einher?

Bild: EPA/TESLA

Marianne Zünd, Sprecherin des Bundesamts für Energie, verweist auf «sehr viele Stromanwendungen, bei denen die Effizienzpotenziale noch lange nicht ausgeschöpft» seien. Mit diesem Einsparpotenzial «könnte schon ein guter Teil des künftigen Verbrauchs» der E-Autos gedeckt werden, sagt sie.

Zünd hofft zudem, dass in Zukunft weniger Automobile über die Strasse rollen werden. Sie spricht von einem «neuen gesellschaftlichen Trend»: Man könne davon ausgehen, dass «künftig eher weniger oder sogar viel weniger» Fahrzeuge als heute unterwegs sind. Sie verweist auf Car-Sharing und autonomes Fahren.

Doch derzeit geht der Trend in eine andere Richtung. Teslas finden reissenden Absatz, wie ein Blick in die Neuzulassungsstatistik des BFE zu Elektroautos zeigt: Denn die schicken, bis zu 700 PS starken Flitzer sind mit Abstand das beliebtestes E-Auto der Schweiz. Im ersten Quartal 2017 war über die Hälfte der Neuzulassungen von Tesla.

Auch Infrastruktur kostet

Für die E-Mobilität braucht es ein potentes Ladestationen-Netz. Tesla baut sein Netz von aktuell 11 Superchargern bis Ende 2017 auf 16 Stationen aus. Doch brauche es viel mehr, sagt Bach. Eine Richtlinie der EU sehe vor, dass auf 10 Fahrzeuge eine öffentlich zugängliche Ladesäule kommt. «Wenn wir von den zwei Millionen Elektroautos ausgehen, bräuchte es 200'000 Ladestationen», so Bach. Wie das Bundesamt für Strassen (Astra) in einer Empfehlung schreibt, sollen Bund und Kantone alle Schweizer Raststätten mit Schnellladeinfrastruktur ausstatten.

Viele Schnellladestationen mit hoher Anschlussleistung seien allerdings nicht im Sinn der Energiestrategie, sagt Bach. Von «nachhaltiger Mobilität» könne hier nicht die Rede sein, weil hohe Anschlussleistungen die Reduktion nuklearer oder fossiler Kraftwerke ausbremse. E-Mobile sollten zu Hause aufgeladen werden, rät Bach.

Anders als der Geschäftsmann aus Zug, der den Stromverbrauch seines Tesla selber auf dem Dach produziert, fehlen der künftigen Masse an E-Lenkern Mittel und Möglichkeiten, sich selber mit Strom zu versorgen. Wer zu Hause über eine Solaranlage Strom produziert, benötigt eine Stromspeicherbatterie. Die kostet bei Tesla wie bei der Konkurrenz knapp 10'000 Franken.

Tesla enthüllt Super-Batterie

Auch wer den Strom für sein Auto bloss beziehen will, etwa über Nacht in seiner Garage, stösst rasch an Grenzen. «Es fängt schon mit der Tiefgarage im Reihenhaus an» sagt Bach. Wenn da plötzlich zehn Anwohner in der Nacht Strom tanken wollen, brauche es den Ausbau mit leistungsfähigen Kabeln und Zählern. Eine Abschätzung dieser Installationskosten sei nicht einfach. Sie liege aber in vielen Fällen über den Kosten der Ladesäulen.

Zusatzleistung eines AKW

Bis 2050 dürfte fast jedes zweite Auto in der Schweiz elektrisch betrieben sein. Auf ein Total von etwa fünf Millionen Fahrzeugen auf Schweizer Strassen wären das über zwei Millionen E-Mobile – die reichlich Strom brauchen werden, prognostiziert wird ein zusätzlicher Stromverbrauch von rund sechs Terawattstunden. Das entspreche der Jahresleistung des AKW Beznau, sagt Empa-Forscher Christian Bach. Das Bundesamt für Energie kommt in seinen Berechnungen gar bis auf neun Terawattstunden, den zusätzlichen Stromverbrauch für den öffentlichen Verkehr miteingerechnet.

Der Tesla 3 ist da! Das «Günstig»-Modell ist genau so abgefahren, wie wir gehofft haben

Der Tesla-Effekt – wie der E-Auto-Boom die Schweizer Energieziele torpediert

Bald ist jedes vierte Auto ein Elektromobil – und steuert sich selbst

Tötet Trump Tesla?

Diese haarsträubenden Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten (noch) nicht zu trauen ist

Tesla-Chef in der Kritik: Hat Elon Musk den Bogen überspannt?

Droht Tesla ein Toyota-Schicksal?

Tesla bestätigt weitere «Autopilot»-Unfälle

Elon Musk präsentiert «Tesla-Masterplan, Teil 2» – das sind die 7 wichtigsten Punkte

Tesla-Fahrer stirbt bei Unfall mit Lastwagen – er hatte den Autopiloten aktiviert

Wenn der Autopilot schlampt – 5 finanzielle Fakten, die nicht nur Tesla-Fahrer kennen sollten

Haarsträubende Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten nicht zu trauen ist

Ist Tesla das neue Apple? Was Elon Musk von Steve Jobs lernen kann

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Du willst einen Tesla? Dann beschwer dich nicht öffentlich über miesen Kunden-Service

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

166
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
166Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jannnsen 15.05.2017 19:27
    Highlight "2050 dürfte fast jedes zweite Auto elektrisch betrieben sein?" Ich hoffe dass es dann a.) insgesamt viel weniger dieser veralteten Individualverkehrs-Ego-Kisten gibt und b.) dass diese ALLE dezentral und erneuerbar betankt werden. Denn ohne eine gewisse Ambition erleben wir ein 2050, wo all diese Fragen aufgrund des Klimawandels sekundär geworden sind... Für 2017 gilt der erste Schritt: Ja zur Energiestrategie.
    9 1 Melden
  • Döst 15.05.2017 16:43
    Highlight JEDES E-Auto verbraucht weniger Energie als ein Verbrenner, wegen des um Faktoren besseren Wikrungsgrades.
    Frau Leuthards Tesla verbraucht ca. 25 kwh/100 km. Ein vergleichbarer Verbrenner (BMW 5er, Mercedes E Klasse) würde ca. 9 Liter/100 km = ca. 81kwh verbrauchen.
    Fazit: E-Autos werden das Ziel des Gesamtenergieverbrauches (Strom+fossile Brennstoffe) fast im Alleingang schaffen. Das reine Stromsparziel wird man aber nicht erreichen. Das ist der Konstruktionsfehler des ganzen Energiegesetzes: man gibt Sparziele (was, wo, wer, wieviel) für die nächsten 30 Jahre vor. Deshalb Nein.
    13 1 Melden
  • Ion Karagounis 15.05.2017 14:55
    Highlight Elektromobilität torpediert die Ziele der Energiestrategie nicht. Man muss das Gesamtziel anschauen: es geht darum, 1. unsere Energie insgesamt effizienter zu nutzen, und 2. möglichst erneuerbare Energien einzusetzen. Elektromotoren sind grundsätzlich wesentlich effizienter als herkömmliche Benzin- oder Dieselmotoren, also gewinnt die Umwelt in jedem Fall. Klar, die Herausforderung ist dann, dass der zusätzliche Strom möglichst aus erneuerbaren Energien kommt. Fazit: Zur Energiestrategie kann man getrost JA sagen.
    12 0 Melden
  • sandbe 15.05.2017 10:42
    Highlight Ich weiss nicht genau wie gut sich die Autorin dieses Textes mit der Materie auskennt, aber es grenzt schon fast an Ignoranz, wenn man im Titel die Energie-Ziele anspricht aber nachher eigentlich nur noch über Strom spricht... Da frage ich mich: wurde das neue Energiegesetz überhaupt gelesen? Und kennt Frau Laurina Waltersperger den Unterschied zwischen Energie und Strom? Denn ein E-Auto benötigt zwar Strom, ist aber 4-5 mal effizienter als ein herkömmliches Benzin-/Diesel-Auto und hilft somit den Energieverbraucht massiv zu reduzieren! Auch ist ein E-Auto auf die Lebensdauer günstiger.
    20 2 Melden
    • BrigitteL 15.05.2017 20:11
      Highlight Genau. Dem ist nichts hinzuzufügen, ausser: JA zur Energiestrategie am 21. Mai.
      6 0 Melden
  • Jay_Jay 14.05.2017 21:38
    Highlight 1. Neben all diesen westlichen Industrieländern glaube ich kaum, dass die kleine Schweiz die Erde retten wird.
    2. Dieses wenn mal dann ein AKW explodiert bla bla, ist für mich genauso eine billige Angstmacherei wie Erhöhung der Kosten um 3000.- denn seit 40 und mehr Jahren gibt's AKWs und keiner ist explodiert.
    3. Nicht jeder besitzt das Kleingeld sich einen Tesla zu kaufen, oder haben eurer Meinung nach Menschen mit weniger Einkommen nicht das Recht auf Auto fahren?
    Weil mich die JA-Kampagne NICHT überzeugt hat, gibt's von mir ein NEIN
    5 21 Melden
    • Army Neilstrong 15.05.2017 13:02
      Highlight 1. Stimmt, da müssen vorallem auch USA, Indien, China und Russland mitmachen!
      2. Das ist ja genau der Punkt: Die AKW's sind langsam alt und marode, darum ist die Gefahr jetzt grösser. Ich denke aber auch nicht, dass das je eintreten wird, da die Sicherheitsbestimmungen sehr streng sind.
      3. Die Teslas werden ja immer günstiger! Jetzt sind sie in den USA bereits bei 30'000 USD, nicht mehr weit entfernt von einem normalen Mitteklasse-Wagen, oder?

      Denkt genauer darüber nach, dieser Gntscheid kann viel bewirken für die Nachfolgenden Generationen...
      12 1 Melden
    • Döst 15.05.2017 16:47
      Highlight 3. Opel Ampera E, Tesla Model 3, Hyundai Ioniq electric, Renault Zoe sind zwar immer noch teurer als vergelichbare Verbrenner, aber die Preise fangen erst an zu sinken, weil endlich Wettbewerb reinkommt. In gut 5 Jahren ist ein E-Auto gleich teuer wie ein Verbrenner. Und wer rechnet (Unterhalt, Energie usw.), fährt dann deutlich günstiger mit einem E-Auto. Kommt schon. Bis dahin noch den alten Verbrenner ganz ausfahren...
      8 0 Melden
  • Daniel Heusser 14.05.2017 19:43
    Highlight Die Ziele im Strom-Bereich sind ja genau deshalb so tief angesetzt (nur minus 13% bis 2035). Ohne Tesla und CO könnte man locker auf minus 60% kommen. Insofern will hier jemand ein Problem hervorrufen, das keines ist. Was einzig passieren kann: dank vielen E-Autos löst sich das Flatterstromproblem. Also: JA zur ES 2050 genau wie zu E-Autos!
    24 6 Melden
    • Döst 15.05.2017 16:48
      Highlight Eben genau Nein zum Energiegesetz. Denn das E-Auto kommt von alleine ohne Verbote&Co.
      1 0 Melden
  • FastProf -FastNobel-FastSuper 14.05.2017 13:20
    Highlight 1. In CH sinkt En-Verbrauch, trotz steigendem BIP.
    2. 50% des En-Verbrauchs ist in Gebäuden. Seit 2010 bauen wir Plusenergiegebäude. Die erzeugen mehr En, als sie verbrauchen. Auch im Winter sind sie autark. Damit entfällt 50% des ges En-Verbr, und auch 50% des Stromverbr.
    3. E-Autos brauchen nur 30% der En von Fossil-Autos. Damit sinkt der ges EnVerbr um 20%, da Fossil-Autos heute = 30% ges En-Verbr.
    Plus-Gebäude produzieren Strom für E-Autos, Autobatterien = Zwischenspeicher. Die Batterien von 6 Mio E-Autos in der CH decken den gesamten Strom einer Woche. Punktgenau = max Netzstabilität.
    23 6 Melden
    • Regas 14.05.2017 17:37
      Highlight Was hier an den meisten Kommentaren auffällt: Könnte, Würde, Wäre. In Realität bedeutet das: Ist aber leider nicht. Genauso wie Leuthards kleiner Boiler, der bringt jetzt leider gar nichts.
      10 8 Melden
    • Döst 15.05.2017 16:52
      Highlight 3. Das ist deutlich weniger. Ein Ioniq electric verbraucht ca. 15 kwh/100 km. Eine ähnliche Verbrenner Limo ca. 6+ Liter Benzin = ca. 50 kwh, also über 3x weniger Energie, oder in Prozenten -70%.
      2 0 Melden
  • Schlauer_Fuchs 14.05.2017 13:14
    Highlight Elektroautos sind ein positiver Beitrag zur Energiewende, nicht ein Problem.
    1. Erneuerbaren Strom kann man dank Lastmanagement (gesteuertem Laden) in die Batterien laden. Ersetzt Diesel und Benzin
    2. Gibt's dann immer noch zuviel bsp. PV Strom im Netz, kann man diesen in lokale, dezentrale (bsp. Batterien, Wärmepumpen, Boiler, ...), oder in zentrale Speicher laden (bsp. Pumpspeicher). Ein Teil dieser Energie könnte man bsp. chemisch speichern, um auf diese Energie im Winter zugreifen zu können. Bsp. Power2Gas
    Also: E-Autos sind nicht ein Problem, sondern ein Teil der Lösung
    22 1 Melden
    • atomschlaf 14.05.2017 19:07
      Highlight Da künftig die Produktionsspitzen bei Sonne im Sommer anfallen werden, könnte man auch den Einbau von Klima-/Kühlanlagen in Gebäude erleichtern statt verhindern.

      Leider steht auch hier die unsinnige Regelung im vorliegenden Gesetz im Weg, dass nicht nur der Verbrauch nicht-erneuerbarer Energien, sondern auch jener *erneuerbarer* Energien beschränkt werden soll, was völlig unsinnig ist.
      5 2 Melden
  • TinaKafka 14.05.2017 12:22
    Highlight Manchmal denke ich, ich bin wirklich bei den Bünzli. Wir wissen seit Jahren, dass Verbrennungsmotoren schädlich sind, direkt für uns Menschen, die die Luft einatmen. Auch bin ich überzeugt, wir können genug Strom produzieren um alle zu versorgen. Ich stimmt ja zur Energiewende, weil die Zeit zur Wende ist jetzt.
    20 7 Melden
    • sandbe 15.05.2017 10:48
      Highlight @TinaKafka: absolut richtig! Zudem sind E-Autos rund 4-5 mal effizienter als Benziner oder Diesel-Autos und bewirkt der Umstieg auf eine elektrifizierte Mobilität (Dampf-Lok vs. Strom-Lok lässt grüssen) imense Energieeinsparungen! Somit sind die Energiesparziele der ES2050 gar nicht so ambitiös... und auch die Stromsparziele sind erreichbar! Auch wenn E-Autos viel Strom produzieren, so lässt sich doch eine intelligene Netzsteuerung (Stichwort "Smart Grid") auch die Einsparungen beim Strom erreichen (und da gibt es ja auch noch Potential in anderen Bereichen). Darum JA zur ES2050!
      9 0 Melden
  • Gratwanderer 14.05.2017 11:30
    Highlight Wir verbrauchen pro Kopf 625 Liter Benzin für Autos pro Jahr sind 5000000000 Liter Benzin das nicht in die Luft, Lungen, Bäume, Ähren, Grass usw usf. Gelangen würde wenn Elektroautos mit ca. 7% mehr Strom betrieben würde. 5000 Milionen Liter nur in der CH. (Statistik; Erdölvereinigung Schweiz)
    20 4 Melden
  • Zarzis 14.05.2017 10:11
    Highlight Also ich sehe jetzt echt nicht, wieso dieser Beitrag so Negative ist.
    Der Fackt ist doch, dass 2 000 000 Elektro Autos nur 10% Unserer heutiger Stromproduktion benötigen!
    10% Dafür aber 60% weniger Benzin!
    Sogar wenn man diese 10% in modernen Gaskraftwerken Produziert, also etwa 1-2 Stück, ist die CO2 Bilanz ein Quantensprung besser!
    Also für mich ein ganz Deutliches Ja, weiter so!
    Und die Problem die Beschrieben werden, sind alles nur Probleme der Umsetzung. Also bei Willen machbar.
    33 5 Melden
    • Döst 15.05.2017 16:55
      Highlight Ja weiter so. Aber dazu brauchts das Energiegesetz nicht. Ich stimme deshalb Nein.
      Die E-Autos kommen von alleine, weil heute für Vielfahrer schon wirtschaftlicher (Stichwort TCO), und in ca. 5 Jahren für jedermann wirtschaftlicher (die Preise für E-Autos sind erst am Anfang der Preissenkungen, Technik einfacher als Verbrenner).
      0 0 Melden
  • Gratwanderer 14.05.2017 09:50
    Highlight Aus der TA-Studie, Schlusssatz; Zusammenfassend liegen die Treibhausgasemissionen auf Fahrzeugebene bei elektrischem Antrieb in der Kompaktklasse um 50 bis 70 Prozent niedriger als bei entsprechenden Benzin-Fahrzeugen
    Stromverbrauch liegt bei 100% Elektrobetrieb bei 7% Gesamtstrombedarf was 100% Benzin verhindert mit allen Konsequenzen die in keiner Studie ist (Lungenprobleme bei Kindern und Geschwächten z.B. COPD usw.) in der Studie nicht enthalten sind die Forschungs- Bohr-,Raffinerie-, Verschiffungsenergie, Bewerbung, Lagerung und Recykling. Holen sie mal einen Liter Benzin aus der Luft.
    28 2 Melden
    • andrew1 14.05.2017 12:21
      Highlight Der akku wurde leider komplett ignoriert bei ihrem statement. Die öko bilanz eines Elektrofahrzeugs ist leider schlechter als die eines diesel. Der akku hat viele seltene erden welche eben selten und nicht "erneuerbar" sind. Der abbau ist gefährlich und es kommen viele menschen dadurch ums leben. Zudem hat fahrzeugdiesel in der schweiz etwa 15ppm schwefel. Tankerdiesel so um die 4000ppm. D.h die 10 grössten schiffe der erde belasten die umwelt stärker als alle autos der welt. Wenn schon grün, dann bitte sinnvolle alternativen und dort anpacken wo die probleme liegen.
      7 22 Melden
    • Gratwanderer 14.05.2017 13:59
      Highlight Stimmt eben nicht. Die Produktion der Autos Benzin/ Elektro wurde aufgerechnet aber die Beschaffung des Treibstoffes Benzin nicht. Es sind lächerliche Argumente, ich könnte in gleichem Stil draufsetzen wenn ich all die Toten der Öl Kriege Irak usw. Die Toten Fische und Vögel der Ölverseuchten Meere usw. miteinbeziehe.
      17 2 Melden
    • icarius 14.05.2017 14:29
      Highlight Tesla verbraucht keine seltenen Erden für den Motor und des Batterie des Model S (http://www.visualcapitalist.com/extraordinary-raw-materials-in-a-tesla-model-s/). Es müsst also möglich sein ein E-Auto ganz ohne seltene Erden zu bauen. Zudem schätzt die EPA, dass die Batterie zu 90% recycliert werden kann (https://www.tesla.com/de_CH/blog/teslas-closed-loop-battery-recycling-program).
      14 3 Melden
    • StealthPanda 15.05.2017 07:25
      Highlight Es gibt also immernoch Leute die denken das seltene Erde selten ist . ..
      https://de.wikipedia.org/wiki/Metalle_der_Seltenen_Erden?wprov=sfla1
      5 1 Melden
    • Döst 15.05.2017 16:58
      Highlight Übrigens hat eine Tesla Akku (Gewicht ca. 800 kg) gerade mal ca. 10 kg Lithium drin. Von wegen seltene Erden. Zudem könnte man jederzeit von Lithium auf ein anderes Material umsteigen. Das wird sogar ziemlich sicher kommen. Aber nicht mangels Lithium, sondern weil Litihum durch ein besseres Material ersetzt wird.
      4 1 Melden
  • Ökonometriker 14.05.2017 08:29
    Highlight Man kann an E-Autos viel kritisieren, z.B. auch die hohe graue Energie und die dreckige Entsorgung der Batterien. Aber im Betrieb sind sie unschlagbar sauber.
    In Europa wird zusätzlicher Strom mit Gaskraft bereitgestellt, zu 130g CO2/KWh. Ein Tesla braucht c.a. 250Wh/Km, das sind 32.5g CO2.

    Selbst ein kleiner Peugeot 208 kommt auf 70g CO2/km, ein mit Tesla vergeichbarer 5er BMW gar auf 130g CO2/km.
    Wir fahren also immer noch besser, wenn wir Gaskraftwerke bauen und Teslas fahren.
    23 3 Melden
    • Döst 15.05.2017 17:11
      Highlight Meine Rede! Bis diese Message endlich alle erreicht haben, dauerts leider noch etwas. Selbst beim Bund ist das noch nicht ganz angekommen.
      Nein zum Energiegesetz. Ja zu ökonomischer und ökologischer E-Auto Wende und zu Innovation.
      Meine ideale Vision: PV auf dem Dach, kleiner Stromspeicher im Keller (z.B. Tesla Powerwall 2 mit 13.5 kwh) und E-Auto vor dem Haus.
      Habs heute mal kurz gerechnet. Wenn man den Kurzzeitspeicher durchschnittlich alle 2 Tage laden/entladen (also jeder 2. Tag keine Sonne) würde, könnte man damit einen Ioniq electric für 14'000 km/Jahr versorgen (15 kwh/100 km).
      1 0 Melden
  • RETO1 14.05.2017 07:38
    Highlight Die Engländer sind richtig cool, sie schliessen alle Kohlekraftwerke und bauen ein Kernkraftwerk der neusten sicheren Generation
    Die absolut beste Lösung für unsere Umwelt und das Klima
    18 41 Melden
    • Roman Schlegel 14.05.2017 07:55
      Highlight Sie meinen Hinkley Point C? Das wird mit insgesamt über 53 Mrd subventioniert, unter anderem durch kostendeckende Einspeisevergütung. Und das Ding ist schon 10 Jahre überfällig. Was daran cool sein soll verstehe wer will.
      39 6 Melden
    • Ökonometriker 14.05.2017 08:43
      Highlight Das AKW wird nicht im eigentlichen Sinn subventioniert. Es wird von Frankreich und China bezahlt, während England einfach einen Abnahmefixpreis von 0.0925£/KWh bezahlt. Das ist klar teurer als Kohle, aber vergleichbar mit den Kosten einer Wind/Gaskraftwerk Kombination.

      Vergleicht man den Preis mit dem stark subventionierten deutschen Strom, ist er natürlich schon höher. Aber England möchte keinen Strom importieren.

      Ob ein Land das selbst über Gasvorräte verfügt und direkt an der windigen Nordsee liegt nicht besser auf Windkraft mit Gas-backup setzen sollte, ist natürlich eine andere Frage...
      14 1 Melden
    • fcsg 14.05.2017 09:31
      Highlight Genau, Strom zum 3-fachen Marktpreis mit Abnahmegarantie ist wirklich eine "coole" Lösung.
      13 2 Melden
    • Oban 14.05.2017 09:55
      Highlight Und was machen sie mit den gebrauchten Brennstäben, kippen sie diese einfach vor die Schottische Küste?
      17 2 Melden
    • Zarzis 14.05.2017 10:14
      Highlight @Reto1
      Ich weiss die AKW Freunde motzen über 12Rp/KWh Solarstrom als zu Teuer. Bringen aber ein Beispiel wie die Betreiber sich für 30 Jahre einen Garantierten Strompreis von 35Rp/KWh, Vertragliuch zusichern liess!
      Das zum Thema Billig
      13 2 Melden
    • RETO1 14.05.2017 11:25
      Highlight warum muss Strom eigentlich billig sein??
      10 3 Melden
    • Ökonometriker 14.05.2017 11:25
      Highlight @fcsg: Der Vergleich mit dem Marktpreis hinkt hier, weil der Marktpreis so stark subventioniert ist dass er teilweise negativ ist.
      Aber klar würde England wirtschaftlich besser fahren, wenn es billigen Strom importiert.

      Die Überlegungen sind hier aber nicht ökonomisch, sondern politisch - England möchte eine unabhängige Stromversorgung. Gegeben dieser Bedingung lässt sich diskutieren, ob AKWs, Kohle oder Wind+Gas die bessere Lösung ist... Solar ist in England gem. ECOE leider preislich ohne Subventionen noch nicht wirklich konkurrenzfähig zu Wind.
      2 0 Melden
    • FastProf -FastNobel-FastSuper 14.05.2017 13:28
      Highlight @Ökonometriker und @Reto:
      Die AKW-Fantasten sind wieder einmal unterwegs. Hinckley Point wird frühestens in 15 Jahren ans Netz gehen, und wird dannzumal schon um die 20 Jahre Inflationsanpassung auf seinen Strompreis addieren. In UK sind das stabil um die 3% pa, somit kostet der Hinckley-Strom im Ankauf um die 30 Rp/kWh, wozu dann noch die Netzkosten von 12 Rp/kWh kommen, also für den Endkunden um die 40 Rp/kWh.
      Und all dies OHNE:
      - GAU-Versicherung
      - Immobilienversicherung
      - Rückbaukosten von 10-20 Milliarden
      - Endlagerkosten von 20-100 Milliarden über 100'000 Jahre.
      Teurer geht nimmer.
      8 3 Melden
    • Ökonometriker 14.05.2017 14:09
      Highlight @RETO1: Billig bedeutet effizient.
      Die Frage sollte eher lauten: warum werden die externen Kosten die bei der Stromerzeugung anfallen (CO2, Endlagerung, Landschaftsverschandelung usw.) nicht besser internalisiert?

      Wir haben leider nur unzureichende Modelle zur Berechnung des Schadens, den wir verursachen. Zudem gibt es keine Institution, welche globalgültige Emissionsbestimmungen erlassen und durchsetzen kann.
      Also wursteln wir weiter wie bisher und wenn ein Land etwas sauberer wird, verlagert man die Emissionen eben in ein Anderes. Teilweise sogar nur buchhalterisch, das ist legal...
      8 1 Melden
    • atomschlaf 14.05.2017 19:00
      Highlight @RETO1: Warum sollte Strom nicht billig sein?
      Vor allem wenn er billig aus erneuerbaren Quellen hergestellt werden kann?
      4 0 Melden
  • Rainer Zah 14.05.2017 01:40
    Highlight Energie ist nicht gleich Strom! Dass die Elektroautos mit fossilen Treibstoffen betriebene Fahrzeuge ersetzen ging in diesem Artikel anscheinend vergessen. In der Logik dieses Artikels können wir also ein paar Ölkraftwerke bauen und so unseren Schweizer Strom ohne Versorgungslücke selber herstellen. Klimawandel? Oops - hat die Autorin grad nicht drangedacht
    43 4 Melden
    • kleiner_Schurke 14.05.2017 05:54
      Highlight Welche Schweizer Ölkraftwerke?
      2 15 Melden
    • Raffaele Merminod 14.05.2017 08:05
      Highlight Lies nochmal kleiner_Schurke:
      "... können wir also ein paar Ölkraftwerke bauen ..."
      13 1 Melden
    • Regas 14.05.2017 09:35
      Highlight @Rainer Zah: Schurke hat recht es geht um die Kraftwerke die Erforderlich sind um den zusätzlichen Strom zu erzeugen. Und die Doris will ja 13% Strom einsparen. Um die Stromautos zu betanken müssten also zum Beispiel ein KKW oder etwa 3400 Windräder plus fünf Speicherwerke wie Linth Limmern gebaut werden.
      2 10 Melden
    • Döst 15.05.2017 17:20
      Highlight Klar profitiert die Umwelt, das hat mit den Wirkungsgraden zu tun:
      - Verbrenner Auto 16%
      - Modernes Gaskombikraftwerk für Stromerzeugung 60%
      - E-Auto 90-95%

      Ein Gaskraftwerk holt also über 3x mehr Energie raus, als Verbrenner Auto, und ein E-Auto über 5x mehr als Verbrenner!

      Daher macht es durchaus Sinn, als "Notlösung" sogar Strom aus Gas (also fossilen Brennstoffen) für E-Autos zu produzieren. Aber das ist natürlich worst case. Die 10% mehr Strom würde sich übers Jahr vielleicht auf 5% neue Energie (aus CH und/oder importiert) und 5% Gasstrom verteilen.
      2 0 Melden
  • Harry Zimm 14.05.2017 01:20
    Highlight Eure verkrampften Elektro- und Umweltschutzberechnungsbilanzrechnungen in Ehren - aber nichts löst so viel Freude aus, wie das Geräusch eines guten alten Verbrennungsmotors. "Sauber" allein weckt nun mal Emotionen...
    12 51 Melden
    • Urs457 14.05.2017 02:22
      Highlight Tesla probefahren und man sieht das plötzlich ganz anders! Und das sage ich als einer, der durchaus gepflegten Motorensound zu schätzen weiss.
      32 3 Melden
    • Raffaele Merminod 14.05.2017 08:08
      Highlight Bin am Freitag wieder den e-up! Gefahren. Einfach geiles Gefühl. Phänomenale Beschleunigung. Da muss man kein Motorengeräusch dazu haben.
      14 0 Melden
    • Gratwanderer 14.05.2017 09:54
      Highlight Teslaprobefahrt und du kriegst das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht, versprochen
      21 1 Melden
    • Zarzis 14.05.2017 10:16
      Highlight Ein Arbeitskollege, grosser Autofan und liebt Sportautos, ist den Tesla Probegefahren. Will sich bald einen Bestellen und sagte nur, dagegen sind Porsche und Ferrari, Nasenwasser!

      Also irgend was müssen diese Teslas schon haben.
      18 1 Melden
  • blaubar 14.05.2017 00:57
    Highlight Über Mittag den Tesla laden. Wann haben wir "zuviel" Solarstrom? Genau! Also: Bingo, Volltreffer!
    33 2 Melden
  • nick11 14.05.2017 00:51
    Highlight Auch mit den Ladestationen und dem Zuhause laden fehlen viele Details. 99% der Fahrten benötigen keine Ladestationen unterwegs, da jedes Elektroauto bei Fahrtbeginn zu 100% voll ist. So reicht dies bereits heute mit einem Model S von Bern nach Zürich und zurück. Und bis 2050 wird es noch um Faktor X weiter reichen.
    Die Batterien für zu Hause gibt es erst seit kurzem für den Massenmarkt, dementsprechend sind die Preise relativ hoch.
    Ich behaupte, dass diese bis 2050 kaum mehr ins gewicht fallen beim Kaufpreis von Autos oder Immobilien.

    Selten einen so schwachen Artkel von Watson gelesen.
    50 11 Melden
    • Matrixx 14.05.2017 09:51
      Highlight Die Batterie für zu Hause ist jetzt trotzdem nicht soo teuer. Die Tesla Powerwall 2 mit 14 kWh Kapazität kostet nur 7000 Franken.

      Also spätestens in 5-10 dürfte sie den Preis eines normalen Elektrogeräts haben.
      9 0 Melden
    • Döst 15.05.2017 17:28
      Highlight @Matrixx: in der CH gibts zwar noch ein Problem mit dem eingebauten Inverter?! Und mit Installation werdens eher Fr. 8000-8500. Aber das kann sich heute in Kombo kleine PV auf Dach, Powerwall2 (13.5 kwh) und E-Auto (Inoiq elctric) bereits rechnen. Wenn die Powerwall jeden 2. Tag geladen werden kann, und nur mit der Powerwall der Ioniq electric geladen wird, sind das pro Ladung 80 km (15 kwh/100 km), bzw. 40 km prot Tag, sowie 14'600 km/Jahr.
      E-Auto Akkus fallen pro Jahr ca. 16%, Powerwalls somit auch.
      0 0 Melden
  • ybfreak 14.05.2017 00:44
    Highlight Der Trend von Elektroautos wird sich weiter verstärken. Das heisst im Umkehrschluss, die Schweiz wird in Zukunft weiterhin viel Strom produzieren müssen um den Bedarf lückenlos zu decken. Aktuell hält sich die Effizienz eines Benzinautos im Vergleich zu einem Elektroauto in etwa die Waage, sofern man alles vom produzieren des Autos bis zum täglichen Gebrauch miteinberechnet. Woran aber ich persönlich stark daran glaube, dass sich die Effizienz von Stromspeichermöglichkeiten in den nächsten 2-3 Jahrzehnten massiv verbessern wird, was die ganze Problematik von der Energiestrategie lösen könnte.
    20 3 Melden
    • Roman Schlegel 14.05.2017 08:00
      Highlight Hält sich die Wäge? Das stimmt höchstens, wenn man einen 700PS Tesla mit einem Opel Corso Diesel vergleicht, und de Strom für den Tesla in Deutschland bezieht. Sobald der Vergleich fair gemacht wird, ist ein Tesla schon heute sehr viel vorteilhafter, besonders mit Strom aus der Schweiz.
      17 2 Melden
    • ybfreak 14.05.2017 09:33
      Highlight Das ist relativ schwierig zu berechnen und du findest darüber sehr wiedersprüchliche Artikel. Klar, über den Wirkungsgrad des Motors müssen wir nicht diskutieren, aber die Herstellung, das Laden und Entsorgen eines solch leistungsstarken Akkus reisst die Statistik nach unten. Ob es sich die Waage hält, ist schwierig zu sagen und war mehr eine Annahme von mir. Ich bedenke dabei einfach, dass die heutigen Benzin- und Dieselautos um einiges sparsamer sind als vor dem Trend der Elektroautos und bezüglich Entwicklungsfortschritt einen klaren Vorsprung haben. Gut das sich das in Zukunft ändert.
      0 3 Melden
    • Gratwanderer 14.05.2017 09:58
      Highlight Und wenn man die Forschungs-,Bohr-,Raffinerie-,Transport-,Lagerungs- und Rezyklingenergie nicht in die Rechnung aufnimmt. Versuch mal einen Liter Benzin aus der Luft zu holen im Gegensatz zu eine Batterie zu rezyklen. Die Petroheads ganz doll am Lobbieren bei dem Artikel.
      11 1 Melden
    • blaubar 14.05.2017 11:43
      Highlight ybfreak: Elektroautos können nachhaltig betrieben werden, Benzinautos nicht. Das ist der entscheidende Unterschied. (Ok. Recycling ist bei beiden möglich).
      5 0 Melden
    • ybfreak 14.05.2017 12:20
      Highlight @Gratwanderer
      So war das nicht gemeint. Ich habe nur gesagt, dass sich dazu keine Studie finden lässt, die mit garantierter Sicherheit die Wahrheit sagt und ohne dazu eine gegenteilige Studie zu finden. Die Zukunft heisst ganz sicher Elektroauto, denn wie du richtig sagst, kann man die mit erneuerbaren Energien herstellen, benutzen und recylen, im Gegensatz zu Benzin und Diesel.
      3 0 Melden
  • nick11 14.05.2017 00:34
    Highlight Tesla will nicht 400'000 in Europa vorbestellte Teslas Model 3 ausliefern, 400'000 ist die Zahl der Weltweiten Vorbestellungen...alleine das zeigt die Qualität dieses Artikels...
    25 9 Melden
  • ybfreak 14.05.2017 00:33
    Highlight Wenn die Prognosen stimmen, dass im Jahr 2050 jedes zweite Auto elektrisch betrieben wird, dann wird das Ziel, dass bis 2035 pro Kopf 13% weniger Strom verbraucht wird, nicht zu erreichen sein. Nun stellt sich die Frage, ob dieses Ziel massgebend ist, ob eine vernünftige und nachhaltige Energieversorgung unseres Landes gelingt. Ich denke, dieses Ziel darf nicht der zentrale Punkt sein, viel wichtiger ist der Energieverbrauch im Gesamten. Wir sollten jetzt die Weichen stellen, damit die Investitionen und Innovationen in die richtige Richtung gehen.
    20 2 Melden
    • Zarzis 14.05.2017 10:23
      Highlight Die Energiestrategie sagt 43% weniger Energie. Nicht Strom!
      Aber wenn 50% weniger Benziner Fahren und dafür, gemäss Artikel nur 10% mehr Strom braucht. Ist das schon ein sehr grosser Schritt.
      Wenn man bedenkt das die Fossilen Energieträger 75% der Gesamtenergie ausmachen und Strom nur 25%
      Und ich gebe Ihnen Recht, wir sollten jetzt die Weichen stellen und nicht einfach, wie in den letzten 40 Jahren, alles auf irgendwann Verschieben.
      7 0 Melden
    • Döst 15.05.2017 17:31
      Highlight @Zarzis: die Weichen haben die E-Autos schon gestellt, ganz ohne Staat und Gesetze.
      Daher Nein zum veralteten und starren Energiegesetz. Die E-Auto Zukunft kommt von alleine, und somit werden auch die Gesamtenergieziele relativ locker erzielt mit kleinen Abstrichen bei dem Stromzielen.
      0 0 Melden
  • nick11 14.05.2017 00:29
    Highlight Das sind umgerechnet min. gute 50'000km! Macht natürlich jeder Durchschnittsschweizer. Zudem wird bestimmt jeder ein 700ps Elektroauto fahren.
    Irgendwann gabs mal eine Studie die besagte, dass wenn jeder ein Elektroauto fahren würde, es bloss 5-10% mehr Strom benötigen würde. Den Stromverbrauch mit einem Haushalt zu vergleichen ist zudem eh idiotisch, die Industrie verbraucht ein vielfaches an Strom. Und die Energie, die ein Auto mit Benzin verbrennt, ist aufgrund der geringen Effizienz um ein vielfaches höher. Da hätte ich eine bessere Recherche von Watson erwartet!
    43 9 Melden
    • Gratwanderer 14.05.2017 10:00
      Highlight Es sind 7% mehr aber 100% Drecksbenzin weg.
      12 0 Melden
  • ybfreak 14.05.2017 00:21
    Highlight Die Energiestrategie wird nicht jeden Punkt erfüllen können, den sie vorgibt und hat einige Widersprüche. Wir können jetzt noch lange darüber diskutieren welches Ziel unmöglich zu erreichen ist und welches Gesetz man anders oder gar nicht formulieren sollte. Entscheidend ist der Weg den man vorgibt, welche Signale man an die Märkte und Investoren schickt. Ich habe das Gefühl, dass bei einem Nein mehr Unsicherheiten entstehen als bei einem Ja. Deshalb werde ich die Vorlage annehmen und bin mir ziemlich sicher, dass sich in naher Zukunft gute Lösungen ergeben werden.
    16 6 Melden
  • Matrixx 14.05.2017 00:00
    Highlight Der Elektromotor hat einen Wirkungsgrad von etwa 90%. Der Verbrennungsmotor hingegen liegt bei 20-30%.
    Tesla baut ein Auto, das von der Leistung her an einen Benziner hin kommt (Reichweite von mind. 350 km und ~200 PS). Ein Auto mit Verbrennungsmotor braucht also etwa 3 mal soviel Leistung.
    Und Benzin bzw. Diesel wächst auch nicht an Bäumen, sondern wird hergestellt - was wiederum viel Strom braucht.
    22 6 Melden
    • Gratwanderer 14.05.2017 10:02
      Highlight Tesla schafft die 613 km pro Ladung die in 30 Min wieder 80% erreicht ist. (Tesla Supercharger)
      6 1 Melden
    • Zarzis 14.05.2017 10:53
      Highlight @Gratwanderer
      Das heisst also das man so alle 450-500Km eine schrecklich Lange Pause von 30min machen muss!

      Ich selber mache meistens alle 2h eine 20-30min Pause mit häufigen Power Snap. Den Übermüdet Autofahren ist mir ein Graus und Gefährlich!

      Wer fährt schon mehr als 5-6 h am Stück?
      Kaum einer, damit ist die Reichweite wirklich kein Argument mehr.
      6 1 Melden
    • Matrixx 14.05.2017 11:21
      Highlight @Gratwanderer
      Meine Daten gelten fur das Model 3. Der ist kleiner und günstiger, und hat somit eine kleinere Batterie. Die 350 Kilometer sind fur Model 3 als realistischer als die 613 km.
      Ich mag mich alleedings nicht erinnern, jemals mehr als 100 km gefahren zu sein.
      Mit anderen Worten: Ein Elektroauto reicht von der Reichweite her, in der ganzen Schweiz rumzufahren.
      3 1 Melden
    • Gratwanderer 15.05.2017 06:40
      Highlight Und ich mag mich erinnern nach Paris gefahren zu sein und reele 500 km gefshren zu sein mit einem P85+ mittlerweile gibt es P100 (613 km) lässt du das P weg, sind esgar 632km !
      0 0 Melden
  • Erdling.Nik 13.05.2017 23:42
    Highlight Gesetze können ja den aktuellen Entwicklungen angepasst werden. Ich sehe da kein Problem. Ausserdem grenzt es ans Unmögliche, so viel Strom zu sparen, ohne dass die Wirtschaft und damit unser Wohlstand gefährdet werden. Und solange die Energie nicht aus Quellen kommt, welche die Umwelt schädigen, sollte jeder Mensch so viel Energie verbrauchen, wie er will. Nichtsdestotrotz heisst es, für das Energiegesetz zu stimmen.
    6 12 Melden
    • Erdling.Nik 14.05.2017 19:28
      Highlight Wie meinst du?
      0 0 Melden
  • Fischra 13.05.2017 23:40
    Highlight Jeder Haushalt sollte den eigenen Strom produzieren können.
    21 2 Melden
    • Oban 14.05.2017 10:04
      Highlight Dazu müsste man eben auch die Energiegewinnung vor dem erhalt des Ortsbildes stellen. Das ist bei einigen Gemeinden noch nicht angekommen, es gibt immer noch genügend die die gegen Solarpanal auf dem Dach stemmen, obwohl man damit relativ gut Strom erzeugen kann. Ebenso gibt es weitere Technologien die man unterstützen sollte.
      5 0 Melden
    • Fischra 14.05.2017 13:24
      Highlight @Orban. Absolut korrekte Worte. Ich habe das Gefühl dass das Ortsbild für die Atomlobby Missbraucht wird.
      5 0 Melden
  • Fischra 13.05.2017 23:38
    Highlight Wenn man bedenkt, dass 75% aller Gebäude in der Schweiz saniert werden müssten, um den heutigen Energierichtlinien zu entsprechen und dementsprechend der Energieverbrauch gesenkt würde, sehe ich für die Verlagerung von Fossiler Energie zum Strom gute Chancen dass die Bauwirtschaft wie auch die Anbieter erneuerbarer Energieanlagen mit diesem Gesetz die Wirtschaft positiv ankurbeln und Impulse geben in den nächsten 20 Jahren. Wir müssen uns vom alten Lösen denn das ist ein Auslaufmodell.
    23 4 Melden
  • Patrick Feisthammel 13.05.2017 22:19
    25 2 Melden
    • atomschlaf 13.05.2017 23:49
      Highlight Genau. Wobei die Annahme von 9 Liter Benzin pro 100 km für ein Auto mit Grösse und Motorisierung eines Tesla wohl eher tief gegriffen ist, d.h. der Tesla stünde bei Vergleich mit einem gleichwertigen Benzinfahrzeug vermutlich noch besser da.
      29 1 Melden
  • Corahund 13.05.2017 22:13
    Highlight Ja, was ist daran überraschend? Der Strom kommt halt nur aus der Steckdose.
    8 1 Melden
  • atomschlaf 13.05.2017 21:59
    Highlight Der Artikel unterschlägt, dass E-Autos massiv effizienter sind als Autos mit Verbrennungsmotor, die einen grossen Teil der Energie in Wärme statt Vortrieb umwandeln.
    Somit ist jedes Benzin- oder Diesel-Auto, das durch ein Elektrisches ersetzt wird, ein Gewinn für Umwelt und Energiebilanz, auch wenn der Stromverbrauch dadurch steigt, denn auf der anderen Seite wird der Treibstoffverbrauch noch stärker sinken.

    Genau dieses Beispiel zeigt aber auf, wie unsinnig es ist, eine zwingende Reduktion des Stromverbrauchs in Gesetz zu schreiben. (Art. 3. Abs. 2)

    Ein Grund mehr für ein NEIN am 21. Mai!
    23 21 Melden
    • Taiyou 13.05.2017 23:56
      Highlight Genau dieses Beispiel zeigt aber auf, wie unsinnig es ist, eine zwingende Reduktion des Stromverbrauchs in Gesetz zu schreiben. (Art. 3. Abs. 2)


      Der erste gute Grund gegen das EnG. Für mich jedoch nicht ausreichend.

      11 3 Melden
    • Alnothur 14.05.2017 01:56
      Highlight Hier hast du einen zweiten guten Grund:

      Subventionen sind scheisse.
      9 10 Melden
    • Gratwanderer 14.05.2017 10:11
      Highlight Erstens wird Scheisse gross geschrieben und zweitens ist es DER Dünger der dir das tägliche Brot hochsubventioniert in den Rachen schiebt.
      6 4 Melden
    • Alnothur 14.05.2017 14:43
      Highlight Erstens wird es klein geschrieben, weil es an der Stelle ein Adjektiv ist.

      Zweitens ändert das nichts an meiner Einstellung zu Subventionen, ob meine Züpfe subventioniert wurde oder nicht.
      3 3 Melden
  • Nosgar 13.05.2017 21:36
    Highlight Schön, dass das mal aufgezeigt wird.
    7 18 Melden
    • nick11 14.05.2017 00:55
      Highlight Was wird denn aufgezeigt? 10% mehr bei 60% Elektroautos, bedeutet ganz einfach ca. 40% weniger Energieverschwendung durch Reduktion der Verbrennungsmotoren.

      Aber ja, die Energie von Verbrennung zählt ja nicht, die Schäden davon merken ja erst unsere Kinder und Enkelkinder...
      13 5 Melden
    • Henzo 14.05.2017 06:01
      Highlight Wenn jeder elektroauto fährt, gibts vielleicht bald keinen ölkrieg mehr aber leute werden sich den schädel wegen Lithium und co. einschlagen. Das ist auch limitiert und der abbau von metallen ist in der regel keine saubere sache.
      2 5 Melden
    • Gratwanderer 14.05.2017 10:28
      Highlight Ja aber petrochemische Ölsuche in Schiffergestein ist toll und Öl hält noch 1000 Jahre ; Zynismus off.
      7 0 Melden
    • Zarzis 14.05.2017 10:55
      Highlight @Gratwanderer
      Und wie geil ist das Trinkwasser in Fracking Gebieten! Einfach nichts für Raucher!
      Ironie Off
      3 0 Melden
    • Henzo 14.05.2017 11:05
      Highlight das problem liegt darin, dass man eine begrenzte resource mit einer anderen austauscht. das problem ist damit lange nicht gelöst. ich sage nicht, dass öl die gute alternative ist. ich bin mir sicher, dass wir (die menschheit) nicht darum herum kommen unsere lebensweise zu ändern.
      1 1 Melden
    • nick11 14.05.2017 11:27
      Highlight Und weil es das Problem nicht komplett löst, sondern "nur" massiv verbessert, sollen wir es nicht machen? Im Gegensatz zu Öl besteht bei Strom wenigstens die Möglichkeit, irgendwann 100% ökologisch zu sein.
      4 2 Melden
  • c_meier 13.05.2017 21:07
    Highlight Wichtig wäre noch zu wissen wieviele km Frau Leuthard mit ihrem Tesla absolviert hat.

    Der Strom-Verbrauch von Frau Leuthard für ihren Tesla mit den unzähligen Dienstreisen pro Tag wird kaum repräsentativ sein für den Durchschnitts-Schweizer der täglich ca. 30-50 km für den Arbeitsweg zurücklegt.
    Somit wird der Ladeaufwand bei den meisten sicher geringer ausfallen als drei Wohnungen.
    15 3 Melden
    • nick11 14.05.2017 01:01
      Highlight Der Durchschnittsverbrauch eines Schweizers liegt bei 37km pro Tag. Der von Frau Leuthard bei 137km/Tag, also 100 km mehr. Aber klar, man muss solche Zahlen verwenden, da ansonsten der Vergleich hinkt. Macht also ca. 50% mehr Stromverbrauch pro Elektroauto. Heute, und nicht in 50 Jahren, in denen eine massentauglich eingesetzt rel. neue Technologie vermutlich wohl nur minimale Fortschritte machen wird...^^
      6 3 Melden
  • p4trick 13.05.2017 20:50
    Highlight Eine Elektroheizung verbraucht ca. 20'000kWh Strom und die ist noch in sehr vielen EFH vorhanden.
    17 1 Melden
  • Str ant (Darkling) 13.05.2017 20:25
    Highlight Es brauch absolut keine AKW für Teslas, es braucht die Möglichkeit ohne behördlichen Wahnsinn in der Lage zu sein Solarzellen zu montieren.
    121 18 Melden
    • demokrit 13.05.2017 21:13
      Highlight Nützt dann im Winter halt nichts.
      10 27 Melden
    • demokrit 13.05.2017 21:50
      Highlight Der behördliche Wahnsinn mit dem neuen Energiegesetz ist 47 Seiten Juristenfutter stark. Zudem: Die meisten Dächer decken nicht einmal den Jahresbedarf eines EFH.
      15 17 Melden
    • paper 13.05.2017 23:57
      Highlight demokrit, Solarzellen benötigen schon lange keine direkte Sonneneinstrahlung mehr. Einfach gesagt: Wenn neben deinem Haus ein Baum wächst, kannst du Solarzellen auf dein Dach bauen. (Der Baum funktioniert auch mit Sonnenenergie.) Klar erhälst du im Schatten weniger Energie, aber bis jetzt steigt der Wirkungsgrad von Solarzellen jedes Jahr. In ein laar Jahren werden sich Solarzellen auf 90% der Häuser lohnen.
      16 5 Melden
    • nick11 14.05.2017 01:03
      Highlight Das mit dem Jahresbedarf ist Quatsch. Richtig ausgerichtet auf einem Minergie EFH kann ich Locker 2 Häuser damit betreiben.
      10 1 Melden
    • demokrit 14.05.2017 08:59
      Highlight "Solarzellen benötigen schon lange keine direkte Sonneneinstrahlung mehr"

      Das kommt drauf an wie hoch die Leistung ausfallen soll. Bei bedecktem Himmel kann man selbst mit einer riesigen Scheuenanlage auf einem Bauernhof nur 2-3 elektrische Staubsauger betreiben. Da kannst du dein Elektroauto dann im Winter in der Garage stehen lassen und wirst es auch nur frühmorgens gebrauchen können, wenn du gerade Abendsonne hattest.
      1 3 Melden
    • demokrit 14.05.2017 09:06
      Highlight nick11: Der Strombedarf hat nicht viel mit Minergie zu tun. Bei einem wirklich Autarken Minergiehaus muss die Lage schon ideal sein. 2 Häuser sind Quatsch und hier hast du auch ein schönes Beispiel dazu:
      http://www.focus.de/immobilien/energiesparen/tid-17794/solaranlagen-17-wie-rechnet-sich-der-eigenverbrauch_aid_496093.html
      1 1 Melden
    • Str ant (Darkling) 14.05.2017 11:26
      Highlight @demokrit Es scheint mir fast so als das Solaranlagen grosse Sprünge gemacht haben seit du dich das letzte mal mit ihnen beschäftigt hast.
      2 2 Melden
    • demokrit 14.05.2017 13:58
      Highlight Str ant: Die Solarzellen sind nach wie vor bei bescheidenen 25% Wirkungsgrad und das seit Jahren. Du erzählst Mumpitz. Daran ändert dieses Fehleranfällige Plugandplay-Panel nichts. Im Übrigen verwenden sie Indium und andere seltene Erden, die bloss noch die nächsten 20 Jahre abbaubar sind. Batteriebestandteile (z.B. Coltan) werden unter Regress von diktatorischen Regimes im Kongo abgebaut. Von den ökologischen Abfällen in den chinesischen Sweat Shops, die die Kollektoren produzieren, schweigen wir lieber.
      1 3 Melden
  • icarius 13.05.2017 20:24
    Highlight Ich versteh das Problem nicht. Das Ziel der Energiestrategie ist ja nichts anderes, als dass der CO2 Ausstoss sinkt. In diesem Sinne müsste jedes Elektroauto willkommen sein, denn nur diese haben überhaupt das Potential, nachhaltig zu sein. Falls sich die Energiestrategie nur auf Strom bezieht, ohne die Konsequenz anderer Energieträger einzubeziehen macht sie wenig Sinn.
    106 8 Melden
    • Döst 15.05.2017 17:40
      Highlight Und genau deshalb brauchen wir dieses Energiegesetz-Monster nicht.
      0 0 Melden
  • Altweibersommer 13.05.2017 20:15
    Highlight Guter Artikel über ein wichtiges Thema, mit dem wir uns auseinandersetzen müssen. Noch drei Anmerkungen:

    -Wer sich einen Tesla leisten kann, kann sich wohl auch eine Solaranlage und die benötigte Speicherkapazität leisten

    -Leuthards Tesla braucht im Durchschnitt etwa ein kW. Das scheint mir sehr wenig für drei Haushalte, zumal längst nicht jeder supereffiziente Kühlschränke zuhause stehen hat.

    -selbst wenn wir den benötigten zusätzlichen Strom vorübergehend mit Gaskraftwerken produzieren, ist das immer noch effizienter als herkömmliche Motoren.
    48 16 Melden
    • atomschlaf 13.05.2017 21:08
      Highlight @senfmayo:
      Ja, wer sich einen Tesla leisten kann, kann sich vermutlich auch eine Solaranlage mit Powerwall leisten, aber das hilft nicht, wenn er in einer Miet- oder auch Eigentums-Wohnung lebt, wo er keine Möglichkeit hat, sich Solarzellen aufs Dach zu montieren.

      Auch wenn der Strom vom Gaskraftwerk kommt: Es bleibt immer noch der grosse Vorteil, dass Städte und vielbefahrene Strassen von den toxischen Abgasen der Verbrennungsmotoren entlastet werden. Dies geht aufgrund der heutigen CO2-Fixierung leider viel zu oft unter in der Diskussion.

      24 1 Melden
    • Dominik Treier (1) 13.05.2017 21:42
      Highlight Letzteren Punkt möchte ich anzweifeln da thermische Kraftwerke prinzipbedingt nur um die 35% Wirkungsgrad erreichen können... Bin zwar auch für Umweltschutz und unterstütze die Klimaziele aber Gaskraftwerke welche Strom für Elektroautos erzeugen dürften, insbesondere auch wegen dem viel höhreren Energieverbrauch beim Bau der Akkus wohl kaum so effizient sein wie ein Erdgasauto. Da bleiben wir lieber beim Solarausbau oder lassen es sein...
      7 8 Melden
    • Matrixx 13.05.2017 21:54
      Highlight Anmerkung 1 mag jetzt gerade stimmen.
      Aber schon Ende fieses Jahr bis spätestens Anfang nächstes Jahr kommt der Tesla Model 3 raus. Der kostet mit 35'000 $ soviel wie ein Mittelklasse-Wagen heute. Also so, dass ein breiteres Spektrum einen Tesla fahren kann. Ausserdem gibt es noch andere Elektroautos.
      5 0 Melden
    • Maragia 13.05.2017 23:22
      Highlight Senfmayo: den zusätzlich benögiten Strom mit Gaskrafwerken zu produzieren ist bestimmt nicht effizienter als mit herkömmlichen Motoren entsprechend rumzudüsen!
      Könnte mir wohl auch einen Tesla leisten, kann aber keine Solaranlage bei meiner Mietwohnig installieren...
      3 12 Melden
    • Altweibersommer 14.05.2017 00:23
      Highlight @dominik und maragia: Ein Gaskombikraftwerk hat einen Wirkungsgrad von über 50%. Da die Verluste bei der elektrischen Übertragung und im Teslamotor vergleichsweise klein sind, ist das immer noch um einiges besser als ein Ottomotor (20-30%).
      9 0 Melden
    • nick11 14.05.2017 01:09
      Highlight Dann Spende doch einfach das Geld, um Solarprojekte zu fördern?
      Als Grund für den Nichtkauf eine Elektroautos die fehlende Möglichkeit des Aufbaus einer eigenen Solaranlage zu nennen ist doch scheinheilig. Oder hast du eine eigene Bohrinsel und Raffinerie zu Hause?
      Und keine Angst, die Mehrkosten auf deiner Stromrechnung sind mehrere Faktoren geringer also deine heutigen Benzinkosten.
      10 3 Melden
    • Döst 15.05.2017 17:46
      Highlight @Matrixx: also beim Tesla Model 3 Preis bin ich nicht so optimistisch. Sie 35'000$ sind ohne Tax. Ein durchschnittliches Model 3 mit ein paar wenigen Extras wird in CH wohl ca. Fr. 45'000 kosten.
      Bei Hyundai Ioniq electric ist Preis Leistung momentan wohl besser. Insbesondere wenn 2018(?) der 50 kwh(?) Akku mit 200 Meilen Reichweite kommt (ähnlich wie bei Model 3), bei einem ähnlichen Preis wie der aktuelle Ioniq.
      0 0 Melden
    • Matrixx 15.05.2017 19:46
      Highlight Ich bezweifle, dass der Ioniq technisch mit Tesla m.3 mithalten kann für die gleiche Preisklasse.
      0 0 Melden
    • atomschlaf 15.05.2017 21:12
      Highlight @Dast: Tesla hat bisher eine sehr faire Preispolitik betrieben. 35000 + 12% Schweizer Steuern ergibt 39'200. Das wären dann z.B. über 3000 weniger als der billigste Audi A4 mit Minimalmotorisierung und -ausstattung, wobei der Tesla vermutlich wesentlich besser ausgestattet sein wird.

      In meinen Augen eine recht attraktive Sache, wenn Tesla mit solchen Preisen kommt.
      0 0 Melden
    • Matrixx 15.05.2017 22:35
      Highlight Tesla soll selbst in der Grundausstattung die Supercharger-Funktion haben. Und der Autopilot soll auch bereits bei der Grundausstattung dabei sein.
      Für den Preis ist das wirklich sehr fair.
      Allerdings soll man ab Modell 3 fürs Aufladen bezahlen, bei den älteren Modellen wars gratis an Tesla-Ladestationen.
      0 0 Melden
    • Maragia 15.05.2017 22:37
      Highlight Naja, ich finde der A4 hat schon noch etwas eine andere Qualität als der Tesla (verglichen nur schon mit den aktuellen Modellen)
      0 1 Melden
  • AHTOH 13.05.2017 20:11
    Highlight E-Mobility ist ein Trend, der sowieso kommt: egal, wie nächste Woche abgestimmt wird. Zudem braucht ein E-Mobil 5x weniger Energie als ein konventionelles Auto. Das ist sowieso der grösste Fehler, den man aktuell überall sieht: Energie ist nicht gleich Strom.
    Und erneuerbare Energien sind nicht nur Wind und Solar, sondern auch Wasser, was heute bereits über 50% des CH Stromverbrauchs deckt. Dies und weitere Ungereimtheiten sind die Basis der Angstkampagne der Nein-Sager. Mein JA liegt bereits in der Urne, weil ich meinen kleinen Kindern das schuldig bin.
    71 23 Melden
    • nick11 14.05.2017 01:12
      Highlight Selbst wenn wir aktuell noch keinr 100% grüne Energie haben. Der Fakt, dass wir bei Verbrennungsmotoren um Faktor x mehr Energie verbrauchen würde mir schon ausreichen, auf eine E-Auto umzusteigen. Damit abzuwarten bis wir noch mehr grüne Energie haben wäre absurd.
      13 0 Melden
    • Döst 15.05.2017 17:48
      Highlight Kann alles unterschreiben. Nur komme ich zum Fazit, dass wir dieses Energiegesetzmonster nicht brauchen. Deshalb Nein.
      Mit dem neuen Energiegesetz wird kein einziges E-Auto mehr verkauft. Überlasst das dem Markt. Der ist schneller, günstiger und effizienter.
      0 0 Melden
  • Domino 13.05.2017 20:07
    Highlight Die Strategie geht vorne und hinten nicht auf und ist nicht zu Ende gedacht. Vor allem wenn es um den Ersatz von fossilen Energieträgern geht.
    Frau Leuthard sollte nochmal hinter die Bücher.
    30 63 Melden
    • atomschlaf 13.05.2017 21:10
      Highlight @Domino: Es bleibt zu hoffen, dass die Vorlage am 21. Mai abgelehnt wird, denn dann wird genau das geschehen.
      13 16 Melden
    • _kokolorix 13.05.2017 22:29
      Highlight Und du willst solange warten bis das Öl alles verbrannt ist? Erdöl ist die Grundlage der Kunststoffherstellung, wir werden es noch bitter bereuen, dass wir so planlos alles in Rauch verwandelt haben!
      Auch wenn es nicht alles stimmt was uns Frau Leuthard auftischt ist die Richtung richtig und sie wird kommen egal ob die Ewiggestrigen noch einmal einen Pyrrhussieg erringen oder nicht.
      13 10 Melden
    • Alnothur 13.05.2017 23:37
      Highlight Für die, die in der Schule nur singen und klatschen hatten: wenn man "Nein" stimmt, haben wir danach kein Solar- und Windkraftverbot in der Schweiz.
      14 2 Melden
    • äti 14.05.2017 00:43
      Highlight Ich bin auch dafür nichts zu machen. Geniessen und verbrauchen wir noch alle Resourcen, wie gehabt. Was kümmern uns die immensen Kosten nachher, ist eh das Problem dann von anderen.
      Warum schlagen wir nicht noch schnell unsere Wälder und machen mit dem Holz Kasse. Aufforsten kostet, also auch einfach schieben, auf andere. Der Fakt, dass Probleme schieben, die Lösungen derer enorm teurer macht, erklären wir einfach als Fake. Nicht unser Problem. Oder?
      7 8 Melden
  • auslandbasler 13.05.2017 20:04
    Highlight Echt jetzt, Stimmungsmache? Ja, ein Elektroauto braucht Strom. Ein vergleichbares Benzinauto aber mehr an Energie, meist in Form von Öl. Das ist schon alleine aufgrund des Motors so. Mein Nissan Leaf braucht fast nichts, ich kann den Strom locker auf dem Dach produzieren. Wenn man noch Smart Grid hat, kann man das Stromauto sogar brauchen um Spitzen auszugleichen. Gibts zu viel Strom, kann man mir gerne volladen, gibts zu wenig, stelle ich gegen ein kleines Entgeld 20-30% meiner Speicherkapazität zur Verfügung.
    Man sollte nicht so gefangen im Gedankengefängnis sein.
    99 15 Melden
    • _kokolorix 13.05.2017 22:32
      Highlight Seh ich auch so. Ein herkömmlicher Motor hat einen Wirkungsgrad von ca 30%, und das ist kaum noch zu verbessern. Ein E-Auto hat schon heute um die 60% und kann theoretisch bis etwa 98% erreichen!
      17 2 Melden
    • Döst 15.05.2017 17:51
      Highlight _kokolorix: die 30% Wirkungsgrad beim Verbrenner sind wohl von der Autolobby?! Ein moderner Diesel kommt in Wirklichkeit auf ca. 16%.
      Und der Wirkungsgrad bei einem E-Auto ist nicht 60%, sondern 90-95%.
      0 0 Melden
    • _kokolorix 15.05.2017 20:56
      Highlight Ganz genau kann ichs auch nicht sagen. Aber bei einer thermischen Kraftumwandlung liegt nicht mehr als ⅓ drin. Das trifft aber nur zu wenn man den Motor für sich betrachtet. Das ganze Fahrzeug hat noch erheblich mehr Verluste.
      Beim E-Auto muss man von der Energie ausgehen welche man zum laden der Akkus braucht. Und da sind wir trotz den 98% des Elektromotors dann bei etwa 60%, was aber doch schon mehr als doppelt so gut wie die modernsten Benziner ist, mit Potential zu Verbesserungen, während Verbrennungsmotoren grösstenteils ausgereizt sind
      0 0 Melden
  • Avolli 13.05.2017 20:00
    Highlight Guter Artikel der zum nachdenken zwingt. Habe diese Problematik auch schon angesprochen, leider wollten die Befürworter mit der rosa Brille nichts davon hören.
    Der Jahresstrombedarf eines 10 Jahre alten Kühlschranks entspricht in etwa einer Ladung für den Tesla unserer Doris.
    Denkt bitte nach und seid ein bisschen kritisch.
    27 51 Melden
    • Raffaele Merminod 13.05.2017 21:29
      Highlight Das ihr Auto mit Benzin mindestens drei mal mehr Energie verbraucht macht ihnen keine sorgen?
      22 5 Melden
    • David Tschan 13.05.2017 23:07
      Highlight Kaiserschnitt von Renato Kaiser:

      Please place your Beznau!

      Umweltschutz ist kacklangweilig! Finden watson und ich ebenfalls. Darum sind wir auch ein bisschen angetörrrnt von Toni Brunner und den anderen Adrenalinjunkies der SVP. YOLO! Scheiss auf die Umwelt, wir wollen warm duschen! Aber entscheidet selbst: Wollt Ihr lieber Strandferien im Aargau oder ist Euch die Zukunft unserer Kevins wichtiger?

      Die Abstimmung zur Energiestrategie 2050 ist am Sonntag in einer Woche, 21. Mai.

      2 4 Melden
    • äti 14.05.2017 00:48
      Highlight @avolli: tja, ein 10 J altes Auto hat vielleicht auch keinen optimalen Verbrauch. Und Led senken den Stromverbrauch auch.
      2 1 Melden
  • Rolf_N 13.05.2017 19:55
    Highlight Nur nicht so pessimistisch liebes Watson. Der Stromverbrauch pro Kopf ist bereits ohne revidiertes Energiegesetz um 4% gesunken trotz anstieg von Elektrofahrzeugen und neuen Elektrogadgets. Die restlichen 9% bis 2035 schafft man mit dem Energiegesetz.
    44 18 Melden
  • atomschlaf 13.05.2017 19:48
    Highlight Es ist mir ein Rätsel wie Frau Zünd vom BFE auf die abstruse Idee kommt, es würden «künftig eher weniger oder sogar viel weniger» Fahrzeuge unterwegs sein.

    Car-Sharing reduziert vielleicht den Fahrzeugbestand, kaum aber die gefahrenen Kilometer, denn die Einstiegsschwelle zum Autofahren wird dadurch gesenkt.
    Auch das autonome Fahren wird tendenziell zu einer Verlagerung vom ÖV zum Individualverkehr führen.
    Hinzu kommt, dass mit der Zunahme emissionsarmer E-Autos, die Vorbehalte in der Bevölkerung gegenüber dem Autoverkehr in der Tendenz abnehmen werden, was politisch relevant ist.
    57 7 Melden
    • Randy Orton 13.05.2017 20:53
      Highlight Sehe ich auch so. Was zudem total ausgeblendet wird, ist die Benzinherstellung. Diese ist enorm ressourcenintensiv. Diese Energie- (auch Strom-)einsparung müsste miteinberechnet werden, dann sieht es anders aus.
      13 2 Melden
    • Döst 15.05.2017 17:54
      Highlight In Norwegen hatte man diesen Effekt schon: ist wird mehr mit dem (eigenen) E-Auto gefahren, statt mit ÖV.
      Autonomes Fahren wird sicher ein Gamechanger, Prognostizierbarkeit aber schwierig.
      1 0 Melden
  • allesklar 13.05.2017 19:42
    Highlight diese diskussion, respektive dieser blick auf das thema elektromobilität war schon lange überfällig.
    21 18 Melden
  • Posersalami 13.05.2017 19:36
    Highlight Was ist die Alternative? Noch mehr Öl absolut uneffektiv verfeuern? Lächerlich! Es wàre sogar effizienter, den Sprit in einem Kraftwerk zu verstromen. Weniger Autofahren wäre das beste, aber das ist dieser Spassvesellschaft natürlich nicht zu vermitteln. Mal mit der Bahn fahren oder, Gott bewahre, zu Fuss gehen ist natürlich niemandem zuzumuten.
    38 27 Melden
  • Raffaele Merminod 13.05.2017 19:36
    Highlight Ein Benzinauto Verbrauch das drei- oder vierfache an Energie im Vergleich zu einem Elktroauto.
    Gesamthaft gesehen bedeutet es also, dass wir Energie einsparen werden, wenn alle auf Elektroautos wechseln. Es geht nicht ausschliesslich um Strom, sondern um Energie gesamthaft gesehen, also auch um Kohle, Öl und Gas.
    54 14 Melden
  • MaxHeiri 13.05.2017 19:31
    Highlight Noch ein Grund mehr die starre Energiestrategie abzulehnen.
    Wir Schweizer fahren dann immer noch Benziner um nicht unsere 2000 Watt Ziel zu fehlen. Wie doof solche Regulierungen auch immer sind
    28 52 Melden
    • Urs457 13.05.2017 21:09
      Highlight Überhaupt nichts begriffen! Das 2000 Watt Ziel beinhaltet alle Formen von Energie nicht nur Strom!!!
      18 5 Melden
    • äti 14.05.2017 00:52
      Highlight @max, "Wie doof solche Regulierungen auch immer sind" und trotzdem so simpel zu schlagen!
      1 0 Melden
  • Hexentanz 13.05.2017 19:14
    Highlight Es ist richtig richtig naiv zu denken die Anzahl der Autos werde Sinken..

    Aber bezüglich dem Mehrverbrauch von Strom würde ich nicht den Gesamtverbrauch als Messlatte nehmen, sondern den vom Elektrizitätswerk eingespeiste Strom.

    Das wir mit Elektro Autos mehr Strom brauchen ist klar... Aber wie der Geschäftsmann aus Zug, sollten wir das dezentral machen aus erneuerbarer Energie.. Und alle sind zufrieden..

    :-)
    32 2 Melden
    • zettie94 13.05.2017 23:17
      Highlight Naiv?
      Nein, es wird in Zukunft mit grosser Wahrscheinlichkeit weniger Autos geben. Ein Auto steht heute im Durchschnitt mehr als 23 Stunden pro Tag herum. Eigentlich wäre es nichts als logisch, das Auto mit anderen zu teilen - und mit der Digitalisierung wird das auch immer bequemer möglich. Die Automatisierung wird in diesem Bereich ebenfalls vieles vereinfachen.
      Weniger Autos heisst aber nicht, dass weniger gefahren wird. Die Autos werden einfach besser ausgelastet und legen gesamthaft wohl eher mehr Kilometer zurück, da ein geteiltes Auto die Mobilität auch günstiger macht.
      11 1 Melden
    • Döst 15.05.2017 17:58
      Highlight @zettie94: also das mit dem Teilen bleibt wohl eine Nische. Ich könnte mir aber eine Art "öffentliche Fahrzeugflotte" vorstellen mit autonomen Fahrzeugen, kleine flexible Fahrzeuge für 4 Personen.
      0 0 Melden
    • zettie94 16.05.2017 01:16
      Highlight @Dast S.: Ich habe ja nicht geschrieben, das die geteilten Fahrzeuge Privatpersonen gehören müssen. Die öffentliche Fahrzeugflotte, die du vorschlägst gehört ebenfalls zu der "Shared Mobility". Die relative Anzahl an Personen, die ein eigenes Auto besitzt nimmt seit Jahren ab und wird das wohl auch weiter tun, weil in der Stadt, wo die meisten Menschen leben, einerseits der Platz dafür fehlt und andererseits der öV sehr gut ausgebaut ist. Ein eigenes Auto lohnt sich nicht für Leute, die es dann nur wenige Male im Monat brauchen.
      0 0 Melden
  • Brühlmann Reto 13.05.2017 19:10
    Highlight Macht doch bitte mal einen Beitrag über den Quant - die sind schon fast nahe an der Serienreife. Wenn das mal bekannt wird (danke an die Medien) kann Tesla einpacken - weil bei einem Tesla im Sommer Klima und im Winter heizen ist ja gar nicht möglich und von Reichweiten wie beim Quant (> 1000km) kann er auch nur träumen.

    Schaut Euch den Quant an - Schweizer Erfindung, kein High-Voltage (48V Fahrzeug) und eben, auch in MInuten geladen, da Elektrolyten Flüssigkeit!
    15 13 Melden
    • paper 13.05.2017 21:06
      Highlight Nettes Konzept, hat aber wie alle angeblichen Tesla-Killer einen entscheidenden Nachteil. Es ist nur ein Konzept. Wenn es das Auto 2018, zu einem vernünftigen Preis und mit guter Ladeinfrastruktur gäbe würde ich es kaufen. Da das aber leider nicht passieren wird, bleibe ich bei meinem Tesla 3. (Dasselbe gilt auch z.B. für lucid air.) Und bis dein Quant oder der Lucid dann wirklich auf den Markt kommen, hat Tesla das halbe Alphabet durch und ist technologisch immer noch drei Schritte voraus.
      7 0 Melden
    • David Tschan 13.05.2017 23:09
      Highlight Selten so gelacht...Quant und das Luftschloss.

      Googelt mal Quant und seinen Chef "Nunzio la Veccia"...
      5 1 Melden
    • Saperlot 13.05.2017 23:09
      Highlight Naha, bisschen am Thema vorbei. Um den in minuten zu laden wirst du wohl eine 100A leitung brauchen.. mache bsssst, ganze Strasse dunkel.
      7 2 Melden
    • nick11 14.05.2017 01:23
      Highlight Was soll im Sommer mit der Klima und im Winter mit der Heizung sein? Das bischen weniger Reichweite? Mit Tesla fährst du jeden Morgen mit 100% Tank los. Dies reich für über 99% der Fahrten, im Durchschnitt macht der Schweizer 37km im Tag. Und für die restlichen null Komma irgendwas Prozent gibt es diverse andere Lösungen, also dafür ein 1000km Auto haben zu müssen. Bzw. wird das Thema der Reichweite in 5-10 Jahren auch bei Elektroautos Schnee von gestern sein.
      4 0 Melden
    • Urs457 14.05.2017 02:49
      Highlight @Saperlot Der Quandt fährt elektrisch, wird aber mit Elektrolyt-Flüssigkeit betankt!
      2 0 Melden
  • Sum Ting Wong 13.05.2017 19:09
    Highlight Unlogischer Artikel. Folgt man der Argumentation der Autorin wöre unser Energieproblem gelöst, wenn wir alle einen Generator kaufen der Benzin in Strom umwandelt
    36 9 Melden
    • Döst 15.05.2017 18:06
      Highlight Der "Generator" Verbrennermotor im Auto hat einen Wirkungsgard von 16-20%.
      Der Generator eines Gaskombikraftwerkes hat einen Wirkungsgrad von 60%.
      Der Generator eines E-Autos hat einen Wirkungsgrad von 90-95%.
      Ganz ohne Physik ausgedrückt:
      beim Verbrennerauto bleibt aus einem Apfel nur noch ein Fünftel übrig.
      Beim Gaskraftwerk bleibt gut die Hälfte übrig.
      Und beim E-Auto bleibt fast der ganze Apfel heil.
      En Guete!
      0 0 Melden
  • Toerpe Zwerg 13.05.2017 19:04
    Highlight Ein schönes Beispiel für die Untauglichkeit des Energiegesetzes. Legt Ziele auf Jahrzehnte fest und ist schon überholt, bevor es Gesetz ist.

    Nein zu diesem planwirtschaftlichen Monstrum. Die Politik wird nie in der Lage sein, technologische Entwicklungen zu antizipieren, noch nicht mal angemessen darauf zu reagieren. Die Folge sind riesige Fehlinvestitionen, Ineffizienz, hohe Preise, Mitnahmeeffekte und Behördenwillkür.

    NEIN.
    32 42 Melden
    • bokl 13.05.2017 20:52
      Highlight Nur wenn man dem Artikel unbedingt glauben will. Klingt irgendwie fast wie bestellt. Energie ist nicht gleich Strom. Durch effizientere Geräte können wir sehr viel Strom sparen. Im Idealfall reicht dass, um dem Mehrbedarf der E-Autos zu decken. Und sonst verfeuern wir halt Gas oder Öl in einem Kraftwerk. Nicht schön, aber immer noch effizenter, als wenn es jeder in seiner Benzinkutsche abfackelt.
      9 5 Melden
    • atomschlaf 13.05.2017 21:14
      Highlight Schön gesagt, Zwerg.

      Danke!
      6 5 Melden
    • nick11 14.05.2017 01:24
      Highlight Schön gesagt, bokl.

      Danke!
      4 1 Melden
    • Döst 15.05.2017 18:08
      Highlight Gut gebrüllt Löwe, äh Zwerg.
      1 0 Melden

Unterwegs mit Teslas «Autopilot» – eine krasse Erfahrung

Nachdem ich kritisch über Teslas «Autopiloten» geschrieben hatte, machte mir ein watson-User ein Angebot, das ich nicht ausschlagen konnte.

Der Ton ist schwer zu beschreiben.

Ein Surren. Ein leises Pfeifen.

Kein nerviges Geräusch. Im Gegenteil. Es klingt mehr nach einem Versprechen: «Da, wo diese Kraft herkommt, ist noch mehr», säuselt mir der Tesla ins Ohr.

Es ist ein lauer Frühlingsabend. Ich sitze am Steuer eines Model S und cruise in den Sonnenuntergang.

Das kam so ...

Inhaltsverzeichnis:

Vor ein paar Wochen wandte ich mich in einem offenen Brief an die Tesla-Fans: Es war ein kritischer Artikel, der sich mit den Risiken und …

Artikel lesen