Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

78 Prozent der Jungen sagte Ja zum Energiegesetz – vor allem als Votum gegen AKWs

06.07.17, 12:06 06.07.17, 12:22


Das Energiegesetz ist vor allem aus umweltpolitischen Gründen und wegen des breiten Willens zum Atomausstieg angenommen worden. Das hat die VOTO-Studie zur Abstimmung vom 21. Mai ergeben. Die SVP-Anhänger, die am stärksten zum Nein neigten, glänzten durch Abwesenheit.

Die Befürworter des Energiegesetzes, das mit 58,2 Prozent angenommen wurde, hiessen das Projekt mehrheitlich gut, weil sie sich für den damit verbundenen Atomausstieg aussprachen. Für 38 Prozent war die Ablehnung des Atomstroms das wichtigste Motiv, wie aus der am Donnerstag publizierten VOTO-Studie der Forschungsstellen FORS und ZDA sowie des Befragungsinstituts LINK hervorgeht.

78 Prozent der 18- bis 29-Jährigen sagten Ja

Betrachtet man den Stimmentscheid nach Alter, fällt auf, dass das Energiegesetz bei den Jüngeren den grössten Rückhalt genoss. Der Ja-Anteil sank mit steigendem Alter. Für die 18- bis 29-Jährigen ermittelten die Forscher einen Ja-Anteil von 78 Prozent. Die über 70-Jährigen lehnten die Vorlage dagegen ab (53 Prozent Nein).

Laut den Forschern zeigten sich die Stimmberechtigten diesmal überzeugt vom Zeitplan für den Atomausstieg. Das steht im Gegensatz zum rascheren Ausstieg, den die Grünen mit ihrer Atomausstiegsinitiative anpeilten. Eine Mehrheit hatte diesen Zeitplan nicht für realistisch gehalten und die Initiative im November 2016 abgelehnt.

Ebenfalls sehr wichtig waren für die Befürworter umweltpolitische Gründe, wie die Förderung erneuerbarer Energien oder der Klimaschutz. 34 Prozent machten solche Motive als wichtigste Entscheidgründe geltend.

Gegner fürchten Kosten

Bei den Gegnern standen die Kosten der Energiewende – das Hauptargument des Nein-Lagers – und die Sorge um die Versorgungssicherheit im Vordergrund: 27 Prozent entschieden sich vor allem für ein Nein, weil sie die finanziellen und wirtschaftlichen Auswirkungen fürchteten. Weitere 22 Prozent sahen die Versorgungssicherheit als Hauptproblem, etwa weil sie an alternativen Energien zweifeln.

Fast keine Rolle spielten die Kosten und die Versorgungssicherheit dagegen bei den Befürwortern.

Linke sagten Ja

Eine klare Sache war das Energiegesetz im links-grünen Lager: Anhänger von Grünen, SP und Grünliberalen sagten fast geschlossen Ja. Die Befragung zeigte: Je linker eine Person eingestellt ist, umso eher stimmte sie mit Ja.

Wenig überraschend war die Anhängerschaft der FDP fast hälftig gespalten. Die Freisinnigen hatten auf nationaler Ebene die Ja-Parole ausgegeben, zahlreiche Kantonalsektionen empfahlen jedoch ein Nein. Die CVP stimmte mit einer knappen Zweidrittelsmehrheit mit ihrer Umweltministerin Doris Leuthard.

SVP mit geringster Stimmbeteiligung

Auf der anderen Seite lehnten Sympathisanten der SVP, die das Referendum ergriffen hatte, das Energiegesetz mit 84 Prozent Nein mit Abstand am deutlichsten ab. Von allen Parteien wies die SVP aber auch die geringste Stimmbeteiligung (38 Prozent) auf.

Die Bundeskanzlei lässt nach den eidgenössischen Volksabstimmungen jeweils in einer Umfrage die Beweggründe der Stimmberechtigten untersuchen. Bis Mitte 2016 waren die VOTO-Studien unter dem Namen VOX-Analysen bekannt.

Zwischen dem 23. Mai und dem 7. Juni wurden 1518 Personen aus den drei Sprachregionen der Schweiz befragt. Die ermittelten Prozentwerte weisen laut den Forschern teilweise einen beträchtlichen Stichprobenfehler auf. (whr/sda)

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JackMac 06.07.2017 13:25
    Highlight 78% ? Es besteht noch Hoffnung für die Schweiz?
    12 8 Melden

Wermuth hat ein Frauen-Problem – oder besser: die SP-Frauen haben ein Problem mit ihm

Er gilt als Frauenförderer, als Bekämpfer von Ungerechtigkeiten und Sexismus. Doch jetzt verärgert Cédric Wermuth mit seinen Ambitionen für den Ständerat die Feministinnen in der eigenen Partei. 

Bei der SP Aargau brodelt es hinter den Kulissen. Am kommenden Mittwoch treffen sich die Delegierten zum ausserordentlichen Parteitag. Dann müssen sie einen Kandidaten für die Ständeratswahlen im Herbst 2019 aufstellen. Pascale Bruderer tritt nach acht Jahren für die SP im Stöckli ab. Auch FDP-Ständerat Philipp Müller wird nicht mehr zur Wahl antreten. Somit sind es gleich beide Aargauer Sitze im Ständerat, die neu besetzt werden müssen.

Während ausser der FDP die SVP und CVP bereits …

Artikel lesen