Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

78 Prozent der Jungen sagte Ja zum Energiegesetz – vor allem als Votum gegen AKWs

06.07.17, 12:06 06.07.17, 12:22


Das Energiegesetz ist vor allem aus umweltpolitischen Gründen und wegen des breiten Willens zum Atomausstieg angenommen worden. Das hat die VOTO-Studie zur Abstimmung vom 21. Mai ergeben. Die SVP-Anhänger, die am stärksten zum Nein neigten, glänzten durch Abwesenheit.

Die Befürworter des Energiegesetzes, das mit 58,2 Prozent angenommen wurde, hiessen das Projekt mehrheitlich gut, weil sie sich für den damit verbundenen Atomausstieg aussprachen. Für 38 Prozent war die Ablehnung des Atomstroms das wichtigste Motiv, wie aus der am Donnerstag publizierten VOTO-Studie der Forschungsstellen FORS und ZDA sowie des Befragungsinstituts LINK hervorgeht.

78 Prozent der 18- bis 29-Jährigen sagten Ja

Betrachtet man den Stimmentscheid nach Alter, fällt auf, dass das Energiegesetz bei den Jüngeren den grössten Rückhalt genoss. Der Ja-Anteil sank mit steigendem Alter. Für die 18- bis 29-Jährigen ermittelten die Forscher einen Ja-Anteil von 78 Prozent. Die über 70-Jährigen lehnten die Vorlage dagegen ab (53 Prozent Nein).

Laut den Forschern zeigten sich die Stimmberechtigten diesmal überzeugt vom Zeitplan für den Atomausstieg. Das steht im Gegensatz zum rascheren Ausstieg, den die Grünen mit ihrer Atomausstiegsinitiative anpeilten. Eine Mehrheit hatte diesen Zeitplan nicht für realistisch gehalten und die Initiative im November 2016 abgelehnt.

Ebenfalls sehr wichtig waren für die Befürworter umweltpolitische Gründe, wie die Förderung erneuerbarer Energien oder der Klimaschutz. 34 Prozent machten solche Motive als wichtigste Entscheidgründe geltend.

Gegner fürchten Kosten

Bei den Gegnern standen die Kosten der Energiewende – das Hauptargument des Nein-Lagers – und die Sorge um die Versorgungssicherheit im Vordergrund: 27 Prozent entschieden sich vor allem für ein Nein, weil sie die finanziellen und wirtschaftlichen Auswirkungen fürchteten. Weitere 22 Prozent sahen die Versorgungssicherheit als Hauptproblem, etwa weil sie an alternativen Energien zweifeln.

Fast keine Rolle spielten die Kosten und die Versorgungssicherheit dagegen bei den Befürwortern.

Linke sagten Ja

Eine klare Sache war das Energiegesetz im links-grünen Lager: Anhänger von Grünen, SP und Grünliberalen sagten fast geschlossen Ja. Die Befragung zeigte: Je linker eine Person eingestellt ist, umso eher stimmte sie mit Ja.

Wenig überraschend war die Anhängerschaft der FDP fast hälftig gespalten. Die Freisinnigen hatten auf nationaler Ebene die Ja-Parole ausgegeben, zahlreiche Kantonalsektionen empfahlen jedoch ein Nein. Die CVP stimmte mit einer knappen Zweidrittelsmehrheit mit ihrer Umweltministerin Doris Leuthard.

SVP mit geringster Stimmbeteiligung

Auf der anderen Seite lehnten Sympathisanten der SVP, die das Referendum ergriffen hatte, das Energiegesetz mit 84 Prozent Nein mit Abstand am deutlichsten ab. Von allen Parteien wies die SVP aber auch die geringste Stimmbeteiligung (38 Prozent) auf.

Die Bundeskanzlei lässt nach den eidgenössischen Volksabstimmungen jeweils in einer Umfrage die Beweggründe der Stimmberechtigten untersuchen. Bis Mitte 2016 waren die VOTO-Studien unter dem Namen VOX-Analysen bekannt.

Zwischen dem 23. Mai und dem 7. Juni wurden 1518 Personen aus den drei Sprachregionen der Schweiz befragt. Die ermittelten Prozentwerte weisen laut den Forschern teilweise einen beträchtlichen Stichprobenfehler auf. (whr/sda)

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JackMac 06.07.2017 13:25
    Highlight 78% ? Es besteht noch Hoffnung für die Schweiz?
    12 8 Melden

Gesundheitsausgaben pro Kopf steigen auf über 10'000 Franken

Die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich rechnet für 2018 und 2019 mit einem stärkeren Wachstum der Gesundheitskosten als im vergangenen Jahr. Damit dürften die Ausgaben im laufenden Jahr auf mehr als 10'000 Franken pro Kopf anschwellen.

Grund für den Anstieg sind gemäss KOF unter anderem ein stärkeres Wirtschaftswachstum. Denn je mehr die Menschen verdienen, desto mehr können sie für ihre Gesundheit ausgeben. Zudem rechnet die Forschungsstelle weiterhin mit einem steigenden Anteil …

Artikel lesen