Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

78 Prozent der Jungen sagte Ja zum Energiegesetz – vor allem als Votum gegen AKWs



Das Energiegesetz ist vor allem aus umweltpolitischen Gründen und wegen des breiten Willens zum Atomausstieg angenommen worden. Das hat die VOTO-Studie zur Abstimmung vom 21. Mai ergeben. Die SVP-Anhänger, die am stärksten zum Nein neigten, glänzten durch Abwesenheit.

Die Befürworter des Energiegesetzes, das mit 58,2 Prozent angenommen wurde, hiessen das Projekt mehrheitlich gut, weil sie sich für den damit verbundenen Atomausstieg aussprachen. Für 38 Prozent war die Ablehnung des Atomstroms das wichtigste Motiv, wie aus der am Donnerstag publizierten VOTO-Studie der Forschungsstellen FORS und ZDA sowie des Befragungsinstituts LINK hervorgeht.

78 Prozent der 18- bis 29-Jährigen sagten Ja

Betrachtet man den Stimmentscheid nach Alter, fällt auf, dass das Energiegesetz bei den Jüngeren den grössten Rückhalt genoss. Der Ja-Anteil sank mit steigendem Alter. Für die 18- bis 29-Jährigen ermittelten die Forscher einen Ja-Anteil von 78 Prozent. Die über 70-Jährigen lehnten die Vorlage dagegen ab (53 Prozent Nein).

Laut den Forschern zeigten sich die Stimmberechtigten diesmal überzeugt vom Zeitplan für den Atomausstieg. Das steht im Gegensatz zum rascheren Ausstieg, den die Grünen mit ihrer Atomausstiegsinitiative anpeilten. Eine Mehrheit hatte diesen Zeitplan nicht für realistisch gehalten und die Initiative im November 2016 abgelehnt.

Ebenfalls sehr wichtig waren für die Befürworter umweltpolitische Gründe, wie die Förderung erneuerbarer Energien oder der Klimaschutz. 34 Prozent machten solche Motive als wichtigste Entscheidgründe geltend.

Gegner fürchten Kosten

Bei den Gegnern standen die Kosten der Energiewende – das Hauptargument des Nein-Lagers – und die Sorge um die Versorgungssicherheit im Vordergrund: 27 Prozent entschieden sich vor allem für ein Nein, weil sie die finanziellen und wirtschaftlichen Auswirkungen fürchteten. Weitere 22 Prozent sahen die Versorgungssicherheit als Hauptproblem, etwa weil sie an alternativen Energien zweifeln.

Fast keine Rolle spielten die Kosten und die Versorgungssicherheit dagegen bei den Befürwortern.

Linke sagten Ja

Eine klare Sache war das Energiegesetz im links-grünen Lager: Anhänger von Grünen, SP und Grünliberalen sagten fast geschlossen Ja. Die Befragung zeigte: Je linker eine Person eingestellt ist, umso eher stimmte sie mit Ja.

Wenig überraschend war die Anhängerschaft der FDP fast hälftig gespalten. Die Freisinnigen hatten auf nationaler Ebene die Ja-Parole ausgegeben, zahlreiche Kantonalsektionen empfahlen jedoch ein Nein. Die CVP stimmte mit einer knappen Zweidrittelsmehrheit mit ihrer Umweltministerin Doris Leuthard.

SVP mit geringster Stimmbeteiligung

Auf der anderen Seite lehnten Sympathisanten der SVP, die das Referendum ergriffen hatte, das Energiegesetz mit 84 Prozent Nein mit Abstand am deutlichsten ab. Von allen Parteien wies die SVP aber auch die geringste Stimmbeteiligung (38 Prozent) auf.

Die Bundeskanzlei lässt nach den eidgenössischen Volksabstimmungen jeweils in einer Umfrage die Beweggründe der Stimmberechtigten untersuchen. Bis Mitte 2016 waren die VOTO-Studien unter dem Namen VOX-Analysen bekannt.

Zwischen dem 23. Mai und dem 7. Juni wurden 1518 Personen aus den drei Sprachregionen der Schweiz befragt. Die ermittelten Prozentwerte weisen laut den Forschern teilweise einen beträchtlichen Stichprobenfehler auf. (whr/sda)

Play Icon

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Negativzins hat grossen Schaden angerichtet»: Wann hebt die SNB die Zinsen wieder an?

Seit bald vier Jahren erhebt die Nationalbank Negativzinsen. Wirtschaftsvertreter plädieren für eine baldige Aufhebung der Massnahme. Sie sei schädlich und vernichte Volksvermögen. Morgen muss die Nationalbank Farbe bekennen.

Am Donnerstagmorgen wird Thomas Jordan den Entscheid aus der vierteljährlichen «geldpolitischen Lagebeurteilung» der Nationalbank (SNB) verkünden. Um Punkt zehn Uhr werden die Blicke der Devisenhändler rund um die Welt auf den Präsidenten des Direktoriums gerichtet sein.

Das Interesse konzentriert sich auf eine Frage: Belässt die SNB die Zinsen weiterhin auf dem Rekordtief von minus 0.75 Prozent oder wird sie den Leitzins angesichts der positiven konjunkturellen Entwicklung vielleicht doch …

Artikel lesen
Link to Article