Schweiz

Bastien Girod spricht mit dem deutschen Politiker Jürgen Trittin und Grünen-Präsidentin Regula Rytz an der Delegiertenversammlung. Bild: KEYSTONE

Die Grünen sagen Ja zu Energiestrategie und Rentenreform

29.04.17, 16:52 29.04.17, 17:40

Die Delegierten der Grünen haben sich am Samstag in Frauenfeld TG einstimmig hinter die Energiestrategie 2050 gestellt. Auch die Reform der Altersvorsorge 2020 wurde «nach intensiver Debatte» deutlich mit 69 Ja- gegen 13 Nein-Stimmen bei 4 Enthaltungen angenommen.

Die Rentenreform, über die am 24. September abgestimmt wird, sei unter dem Strich «fair und ausgeglichen», teilten die Grünen am Samstag in einem Communiqué mit. Sie erfülle die drei Grundbedingungen der Grünen: Halten des Leistungsniveaus, Sicherung der AHV-Finanzierung und Absicherung der Vorlage in einem Gesamtpaket.

Positiv zu werten sei auch die erste generelle Anhebung der Neurenten seit 40 Jahren. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter wurde die Berner Nationalrätin Christine Häsler mit den Worten zitiert, die Altersvorsorge 2020 sei «ein Kompromiss mit einigen bitteren Pillen – aber auch wesentlichen Verbesserungen».

Vor allem die Erhöhung des Frauenrentenalters war umstritten. Heidi Mück von der Basler Partei BastA! schrieb dazu auf Twitter, sie hätten wenigstens wacker gekämpft. Als Kompensation beauftragten die Delegierten ihre Geschäftsleitung, sich aktiv an der geplanten «Subito-Initiative» der Gewerkschaften zu beteiligen. Diese verlangt die Durchsetzung der verfassungsmässig garantierten Lohngleichheit.

Einstimmiges Ja zum Energiegesetz

Weiter äusserten sich die Grünen zuversichtlich, dass der «Richtungsentscheid für eine saubere, sichere und dezentrale Energieversorgung ohne Atomkraftwerke» mehrheitsfähig sei. Trotzdem rief der Zürcher Nationalrat Bastien Girod die Delegierten zu einem engagierten Schlussspurt auf, denn die Abstimmung am 21. Mai sei «noch lange nicht gewonnen».

Zuvor hatte Grünen-Präsidentin Regula Rytz in ihrer Rede vor den Delegierten betont, dass es dem Druck der mit 46 Prozent Ja-Stimmenanteil abgelehnten Atomausstiegsinitiative zu verdanken sei, dass die Energiestrategie im Parlament eine Mehrheit gefunden habe.

Unterstützung erhielt die Partei auch vom deutschen Grünen-Politiker Jürgen Trittin. Für den Klimaschutz sei es unabdingbar, dass die komplette Energieversorgung auf erneuerbare Energien umgestellt werde. Wenn sich die Schweiz «für Investition und Unabhängigkeit» entscheide, dann werde auch sie «Teil der globalen Energiewende», sagte Trittin gemäss Mitteilung.

(sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • heudani 02.05.2017 00:33
    Highlight Die ES 2050 sorgt endlich dafür, dass der Standort Schweiz bevorzugt wird. Das schafft Arbeitsplätze hier bei uns. Auf das alles verzichte ich doch nicht, nur damit die Schweiz weiterhin für zig Milliarden schmutzige Energie aus dem Nahen Osten importiert! Da werden die falschen reich. Klüger ist es, unser Geld in unsere eigene Zukunft zu investieren.
    0 0 Melden

Zahnarzt muss gegen den Willen der Bürgergemeinde eingebürgert werden

Er spricht Deutsch, hat hier studiert und seine Kinder gehen in Vereine. Er hat aber auch Sozialhilfeschulden, äussert sich unklar zur Rolle der Scharia, und seine Frau ist nicht integriert. Die Bürgergemeinde wollte den libyschen Zahnarzt nicht einbürgern. Das Verwaltungsgericht schon.

Wilhelm Tell kannte er nicht. Und auf mehr als 300'000 Franken Sozialhilfeschulden sitzt der libysche Zahnarzt auch. Trotzdem muss der mehrfache Familienvater jetzt mit seinen Kindern eingebürgert werden. Das hat das Solothurner Verwaltungsgericht entschieden – gegen den Willen einer Bürgergemeinde im unteren Kantonsteil. Sie hatte dem Mann, der seit 19 Jahren in der Schweiz lebt, die Einbürgerung verweigert – zum zweiten Mal. Der 46-Jährige wollte sich schon 2011 einbürgern lassen.

Ein Urteil, …

Artikel lesen