Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

BKW reicht Stilllegungsgesuch für AKW Mühleberg beim Bund ein

18.12.15, 17:26 19.12.15, 08:26


Die BKW hat am Freitag das Gesuch zur Stilllegung des AKW Mühleberg beim Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) eingereicht. Damit ist der Prozess für den endgültigen Rückbau nun offiziell gestartet.

Eingereicht hat der bernische Energiekonzern unter anderem rechtliche Anträge, einen Hauptbericht sowie Berichte zu Störfallbetrachtungen und Notfallschutzmassnahmen, wie er am Freitag mitteilte.

2012 fordern Demonstranten die Stilllegung des AKW Mühleberg.
Bild: KEYSTONE

Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI teilte ebenfalls am Freitag mit, es werde die sicherheitstechnischen Aspekte der Unterlagen prüfen und dazu ein Gutachten zuhanden des UVEK verfassen.

Öffentliche Auflage im April 2016

Das Gutachten wird gemäss ENSI voraussichtlich in der zweiten Hälfte 2017 vorliegen. Die Verfügung zur Stilllegung dürfte laut BKW Mitte 2018 vorliegen und Anfang April 2016 soll voraussichtlich die einmonatige öffentliche Auflage der Unterlagen beginnen. Zu diesem Zeitpunkt will die BKW auch die lokale Bevölkerung und die Medien ausführlich über die Inhalte des Stilllegungsgesuchs informieren.

Die BKW plant, den Betrieb des Atomkraftwerks spätestens im Dezember 2019 endgültig einzustellen. Die BKW habe mit ihrem Konzept bewusst genügend Zeit eingerechnet. Erfahrungen aus dem Ausland hätten gezeigt, dass weniger die technischen Herausforderungen als das rechtliche Verfahren eine Stilllegung verzögern könnten.

Mit dem AKW Mühleberg wird in der Schweiz erstmals ein Leistungsreaktor stillgelegt. Der Rückbau beginnt 2019 und dauert 15 Jahre. Das Areal sollte ab den 2030er-Jahren neu genutzt werden können.

(sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tropfnase 18.12.2015 21:55
    Highlight Good news!
    12 1 Melden
  • JackMac 18.12.2015 21:46
    Highlight BKW kann das unmöglich stemmen. Der Konkurs ist vorprogrammiert. Wer bezahlt die Zeche?
    10 2 Melden
  • badbart 18.12.2015 20:31
    Highlight Endlich mal eine gute Nachricht!!!
    19 4 Melden
  • simzie 18.12.2015 20:04
    Highlight dann sollten wir ihn noch in vollen Zügen geniessen, den guten alten, Berner Atomstrom ^_^
    15 2 Melden
  • SeKu 18.12.2015 19:43
    Highlight Nimmt mich Wunder, wer den Rückbau bezahlen darf, die BKW hat viel zu wenig in den Rückbaufonds einbezahlt.

    Wetten, dass der rechte Nationalrat diese Milliardenkosten uns Steuerzahlern aufhalst.
    35 1 Melden
    • Daylongultra 19.12.2015 05:23
      Highlight Der Überschuss der Rückbau- und Entsorgungfonds ist von ~200 Mrd. (2013) auf ~500 Mrd. (2014) angestiegen. Die Fonds sind auf Kurs, auch wenn gerne das Gegenteil behauptet wird. Nachzulesen beim Bundesamt für Energie.
      1 2 Melden
  • Teslaner 18.12.2015 18:44
    Highlight Gut!
    36 1 Melden
  • atomschlaf 18.12.2015 18:10
    Highlight Weshalb braucht man in Bern zweieinhalb Jahre um eine Stillegungsverfügung zu erstellen?
    Die Uralt-Anlagen Mühleberg und Beznau sollten baldmöglichst definitiv abgeschaltet werden. Besser in die fehlenden Transformatoren für den Stromimport investieren.
    50 8 Melden
    • FrancoL 18.12.2015 19:09
      Highlight Geben Ihnen die 2 1/2 zu denken? Vielleicht weil man die nötigen Rahmenbedingungen für den Rückbau nicht so einfach aus der Schublade nehmen kann. Die 15 Jahre Rückbau sind die für Sie nicht ein beunruhigendes Indiz?
      23 1 Melden
    • 7immi 18.12.2015 22:57
      Highlight vermutlich muss die nachbetriebsphase sowie das zukünftige strommanagement geplant werden. bis das akw zurückgebaut werden kann, müssen die restlichen brennstäbe noch bis zu 5 jahre nachgekühlt werden. danach beginnt der rückbau, der 15 bis 20 jahre dauert. strahlen wird die geschichte dann noch 100000 jahre...
      2 0 Melden
    • atomschlaf 19.12.2015 01:09
      Highlight @FrancoLeo: Die 15 Jahre Zeit für den Rückbau sind völlig nachvollziehbar, da gewisse Teile ohnehin erst demontiert werden können, wenn die Radioaktivität teilweise abgeklungen ist.
      Da macht es mir in der Tat grössere Sorgen, dass die Verwaltung geschlagene 2 1/2 Jahre für die Stillegungsverfügung braucht. Oder auch weshalb es überhaupt eine Stillegungsverfügung braucht, wenn die BKW den Betrieb freiwillig einstellen.
      1 1 Melden
    • Alnothur 19.12.2015 01:15
      Highlight Ja doch, voll beunruhigend, dass die sich Zeit lassen, um alles korrekt zu erledigen! Da mach ich mir doch direkt ins Hemd!
      1 2 Melden
    • FrancoL 19.12.2015 08:33
      Highlight Ja Atomschlaf da sind Sie wohl nicht ganz auf dem Laufenden. Jede Stilllegung deren Grundlage nicht aus der Schublade genommen werden kann muss mit ihren Folgen für die Zukunft erarbeitet und abgesichert werden, dies gilt selbst für viel weniger belastete Rückbauvorhaben, z.B. dem Rückbau einer Oellagerstätte. Mit dem Ausdruck "überhaupt eine Stilllegungsverfügung braucht" outen Sie sich nicht gerade als Fachmann.
      1 1 Melden
  • amore 18.12.2015 17:41
    Highlight Endlich!
    29 4 Melden
  • Yolo 18.12.2015 17:41
    Highlight Ein weiser Entscheid des Managements. Es ist höchste Zeit, dass dieser Seelenverkäufer vom Netz genommen wird...
    39 7 Melden

Masslose Zuwanderung? Von wegen! Die Begrenzungs-Initiative der SVP im Faktencheck

Die Zuwanderung aus der EU war noch nie so tief wie heute. Dennoch will die SVP die Einwanderung eindämmen und die Personenfreizügigkeit künden. Doch mit welcher Begründung? Sechs Argumente im Faktencheck. 

2017 wanderten aus EU- und EFTA-Ländern unter dem Strich 31'250 Personen ein, 11 Prozent weniger als im Vorjahr und 50 Prozent weniger als im Rekordjahr 2013. Das zeigt der jüngste Bericht des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco). Grund dafür ist der wirtschaftliche Aufschwung in Südeuropa.

«Wir stellen fest, dass die Arbeitsmarktintegration von EU-Bürgerinnen sehr gut gelingt», sagte Staatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, am Dienstag vor den Medien in Bern. «Und wir stellen …

Artikel lesen