Schweiz

Hattest du heute Morgen Licht im Bad? Gut, denn bei allen fünf Atomkraftwerken ist momentan Schicht im Schacht

17.08.15, 09:04 18.08.15, 04:46

Die Schweiz hat fünf Atomkraftwerke: 

Diese machen zusammen 36,5 Prozent der Stromproduktion in der Schweiz aus. Eigentlich. Aktuell stehen die fünf Kernkraftwerke nämlich alle still – und speisen kein einziges Miliwatt ins Stromnetz.

Beznau 1 wurde im März abgestellt, Beznau 2 wurde am Freitag vom Netz genommen, in Leibstadt und Mühleberg sind Jahresrevisionen im Gang und Gösgen, der letzte Mohikaner unter den Kernkraftwerken, wurde in der Nacht auf Montag vom Netz genommen – wegen einer Störung im Turbinenkreislauf. 

Kein Atomstrom in der Schweiz

Die Schweiz ist damit zum ersten Mal Atomstrom-frei – wenn auch nur vorübergehend. Die grosse Energiewende sollte bis 2050 Realität werden, das haben Bundesrat und Parlament im Jahr 2011 beschlossen. Bis dahin sollen die Atomkraftwerke stillgelegt und durch nachhaltige Energien kompensiert werden.

Knapp 40 Prozent der Stromproduktion bleibt also aus. Und trotzdem funktioniert der Lichtschalter und der Handy-Akku ist geladen – zumindest bis zum frühen Nachmittag. 

In den warmen Sommermonaten dürfte der Ausfall der fünf Atomkraftwerke kein grosses Problem darstellen: Der Energiebedarf ist um einiges tiefer als im Winter. Ohnehin wird ein Grossteil des Strombedarfs andersweitig gedeckt: 30 Prozent der Stromproduktion stammen aus Speicherseekraftweken, 25 Prozent aus Laufwasserkraftwerken, die restlichen fünf Prozent machen thermische Kraftwerke aus. (wst)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
60
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beobachterin 19.08.2015 17:37
    Highlight Schicht im Schacht? Arbeiten bei Watson nur noch Deutsche? Wie wäre es, wenn Sie wieder unsere Sprache pflegen würden?
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.08.2015 13:40
    Highlight Aber wie immer wenn es um Diskussionen betreffend Stromherstellung geht, fehlen einfach viele Fakten.
    Wann kommt woher welcher Strom. Niemand liefert verlässliche Daten. Exportieren wir nun im Moment Strom? Importieren wir Strom? Wer produziert denn nun unser Strom? 30% Stausee + 25% Fluss +5% Thermisch sind 60% woher kommt der Rest?
    Ich habe irgendwie immer das dumpfe Gefühl, dass die Energelobby der Bevölkerung absichtlich Daten nicht liefert.
    Denn Leuten die nichts wissen, kann man alles erzählen.
    17 0 Melden
  • Lowend 17.08.2015 13:18
    Highlight Hier ein Link für alle Dauermotzer von den AKW-Lobby-Parteien, der beweist, dass die Schweiz im Moment sogar Strom exportiert. "Derzeit, das heisst um 12.15 Uhr, sind es 265 Megawatt.":
    http://www.derbund.ch/wirtschaft/strom-fehlt-derzeit-nicht-im-gegenteil/story/28805502
    13 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.08.2015 12:43
    Highlight Warum sind alle "Experten" in den Kommentarzeilen von watson am streiten, anstatt mal etwas zu bewirken?
    7 2 Melden
  • MM 17.08.2015 11:12
    Highlight Das Prinzip ist einfach:
    Nachts, wenn keiner Strom braucht, pumpen wir die Seen dank brauner Energie aus Deutschland (Kohle) und Frankreich (Kernenergie) ganz günstig voll.
    Tagsüber verkaufen wir den "gewaschenen" erneuerbaren Strom aus Wasserkraft teuer zurück nach Deutschland und Frankreich.

    Haben wir selber keine KKW am Netz, so geht halt einfach das Exportgeschäft zurück. Mag im Sommer ganz nett funktionieren. Längerfristig muss aber eine echte Lösung her, das funktioniert nicht einfach so mal husch husch.
    29 4 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 17.08.2015 12:29
      Highlight Wenn man so etwas erzählt, muss man alles erzählen. Es versteht sich von selbst, dass solch hergestellter Strom Spitzenstrom ist, weil er teuer ist. Der Verkauf als Laststrom über den Tag lohnt sich nicht. Ausserdem wird Deutschland in den nächsten Jahren sowieso den Strom aus Braunkohle zurückfahren. Es ist aber auch die einzige Möglichkeit, den Strom aus solarer Energie sinnvoll zu nutzen, wann dieser gebraucht wird. An Sommertagen, hat es vielleicht zu viel davon. Da macht es Sinn, die Speicher zu füllen und an einem bewölkten Tag Strom zu produzieren. So lässt sich Energie speichern.
      15 2 Melden
    • MM 17.08.2015 13:00
      Highlight Jahrzehnte, wenn schon. Aber vermutlich ist auch das zu optimistisch.

      Meine Meinung: Zu einem solch komplexen Thema in einem kurzen Kommentar fundiert zu argumentieren ist unmöglich. Dennoch tun es hier alle, einige verstehen wenig von der Materie.
      Uns erwarten noch so viele Hürden, und mit Solarpanels (häufig hochgiftige Materialien) und Strom sparen ist es nicht getan. Im Gegenteil: Mit dem Aufkommen von Elektro-Autos wird sich der Stromverbrauch vervielfachen.
      1 3 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 17.08.2015 13:56
      Highlight Was meinst mit Jahrzehnte? Jahrzehnte sollen diese verdammten alten Atomkraftwerke in der Schweiz noch betrieben werden? Es sind bereits heute die ältesten in ganz Europa!
      4 0 Melden
    • MM 17.08.2015 14:20
      Highlight Nein, ich meinte die "Überwindung" der Kohlekraft in Deutschland. Das geht noch lange... Leider.

      Ich bin gegen Atomkraftwerke, und sie sollen so schnell wie möglich ausgeschaltet werden. Aber noch schlimmer finde ich, Kohlekraft überhaupt erst als Alternative zu sehen.

      Es gilt also eine vernünftigere Alternative zu finden. Das wird lange dauern und bedarf noch ganz schön viel Innovation. Nur mit Abschalten ist gar nichts erledigt.
      4 0 Melden
  • zombie woof 17.08.2015 10:52
    Highlight Glaubt denn wirklich irgendjemand, dass diese AKW abgestellt werden? Solange wie die AKW die Geldsäcke der Betreiber und Aktionäre prall gefüllt werden, wird nichts passieren! Passt zur heutigen Zeit, der Profit einiger Weniger wird über das Wohlergehen Vieler gestellt. Und selbst wenn die Betriebszeit dieser AKW vorbei ist, wird es uns nochmals weh tun, denn der Rückbau kostet ganz schön Geld und das werden sicher nicht die Betreiber und Aktionäre locker machen. Ist nur zu hoffen, dass uns der ganze Mist nicht doch eines Tages um die Ohren fliegt!
    38 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.08.2015 10:06
    Highlight Also ich lade mein Smartphone mit Strom aus deutscher Braunkohle fürs gute Gewissen. Ich kaufe ja eh alles in D ein wegen dem Euro und fahre mit meinem X5 CO2 neutral mit Bioethanol fürs Shopping nach Konstanz. Lass mich doch hier von der pösen Schweiz nicht abzocken. Nein zu Atom, ja zur Braunkohle.
    26 22 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 17.08.2015 10:39
      Highlight Lieber Pimmel, es kommt darauf an wo du wohnst. Im Kanton Zürich, Versorgungsgebiet EKZ, wird es für dich als privater schwierig an Braunkohlestrom zu kommen. Der ist 100% Wasserkraft. Aber keine Angst, dein Handy kannst damit trotzdem aufladen.
      16 5 Melden
    • Charlie Brown 17.08.2015 10:52
      Highlight @Peter Gasser: Ja... Aber wenn mit ausländischem Braunkohle- oder Atomstrom in der Nacht die Speicherseen gefüllt werden, kommt am anderen Tag saubere CH-Wasserkraft raus.

      Im Finanzsektor würde man von Geldwäsche reden ;-)
      20 3 Melden
    • Androider 17.08.2015 11:07
      Highlight @Peter Gasser
      Aber den Sarkasmus hast du schon mitbekommen, oder? :)
      13 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.08.2015 11:17
      Highlight Herr Gasser: Wer die Ironie findet, darf sie behalten. Wollte damit nur sagen, dass die Alternative zu CH Atomstrom der Importstrom aus D Braunkohle ist also keine Alternative. Erneuerbare Energie wird sich nue durchsetzten, da niemand, auch nicht der Watson-Kommentarorenpöbel dafür bezahlen will.
      15 9 Melden
    • Charlie Brown 17.08.2015 11:30
      Highlight @Pimmel: Wollen sie denn die Vollkosten von Atomstrom bezahlen? So mit Endlagerung und Rückbau? Was meinen Sie, was wird da teurer, wenn die Kostenwahrheit sich einstellt? Ich habe die korrekte Antwort nicht, aber ich habe ein Gefühl.

      Und dann noch eine persönliche Bitte: Kommentatorenpöbel finde ich kein schönes Wort. Nennen Sie mich dafür Gutmensch. Das trifft mich nicht.
      13 2 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 17.08.2015 12:13
      Highlight Lieber Pimmel, selbsverständlich werden sich alternative Energien durchsetzen. Denn sie sind die einzige Möglichkeit und sind bei Kostenwahrheit des Atomstrom auch bezahlbar. Deuschland arbeitet daran, den Strom aus Braunkohle zu reduzieren bzw. später abzubauen. Aber hier ist nicht der Platz einer generellen Energiediskussion.
      PS: Ironie? Der gute Pimmel meint das schon ernst. Zumindest das mit den Alternativen Energien. Gell?
      7 2 Melden
    • Schne 17.08.2015 12:53
      Highlight Auch eine anständige Versicherung für den GAU sollte zur Kostenwahrheit beitragen. Im Moment würde der Staat dafür aufkommen und wir alle hoffen dass es nicht geschehen wird. Eine Versicherung hofft nicht, sondern rechnet knallhart. Darum ist keine Versicherung bereit ein solches Risiko einzugehen.
      10 0 Melden
  • Scaros_2 17.08.2015 09:49
    Highlight Schreibt im Winter nochmals darüber wenn wir den strom aus Fr/De kaufen
    12 17 Melden
    • Pokus 17.08.2015 09:58
      Highlight Für den Winter brauchen wir 5 Atomkraftwerke? Mit Sicherheit versteh ich da zuwenig davon, aber das hört sich abstrus an...
      16 8 Melden
    • Wilhelm Dingo 17.08.2015 10:11
      Highlight Darum geht es nicht, klar kann man die CH AKW nicht einfach abschalten. ABER: man kann in der CH den Verbrauch reduzieren und alternativen fördern, dann kann man abschalten. Aber es wird nicht gratis sein.
      25 5 Melden
    • Scaros_2 17.08.2015 10:44
      Highlight Oh ja fördert alternativen - Alle scheitern an den Grünen und gründenkenden

      Fördern wir Stauseen ---> Aber das zerstört das landschaftsbild der schweizer bergen
      Fördern wir Windenergie --> Aber das Zerstört das landschaftsbild der Schweiz
      Fördern wir Solarenegier --> Aber das passt nicht in die gegend (zudem in 25-30 jahren hat man das gleiche problem wie bei AKW, wohin mit der altlast)

      Alles was man fördern will stellt sich wer in den weg, immer und immer, daher bleibt doch beim AKW anstelle unnötigen debatten.
      11 12 Melden
    • Wilhelm Dingo 17.08.2015 11:57
      Highlight @Scaros_2: Ja, da hast Du recht, aber es geht um das abwägen. Ich persönlich erachte die Atomenergie als die schädlichste Energiequelle. Mit einem starken Fokus auf Verbrauchsreduktionen sind viele Probleme schon gelöst. Das geht locker, aber es kostet.
      9 0 Melden
    • Pokus 17.08.2015 13:00
      Highlight @Scaros_2: Die Aromaren Abfälle haben alleine schon eine Halbwertszeit von ein paar tausend Jahren. Solarzellen: 0.
      Mein Wohnblock und mein Arbeitgeben habe auch Solarzellen auf dem Dach, das stört wirklich niemanden.
      4 1 Melden
    • Gantii 17.08.2015 13:38
      Highlight @holy, gibt dörfer/orte da sind solarzellen verboten "weil sie nicht ins ortsbild passen"
      2 0 Melden
  • EvilBetty 17.08.2015 09:27
    Highlight Interessant für den Artikel wäre noch, wieviele Prozent des in der Schweiz produzierten Stroms auch in der Schweiz verbraucht wird.
    47 2 Melden
  • E. Edward Grey 17.08.2015 09:20
    Highlight Was uns diese Meldung sagt ist, dass Atomstrom nur noch produziert wird einfach weil er billiger und bequem ist.

    Dies ist jedoch nur möglich weil das Störfallrisiko elegant an den Staat abgeschoben wurde. Eine Versicherung würde dies niemals in die Bücher nehmen wollen, ein Betrieb damit wirtschaftlich unmöglich.

    Die Gewinne jedoch werden sauber auf herkömmliche Art eingestrichen...
    63 4 Melden
    • Herr Hasler 17.08.2015 10:39
      Highlight Das Risiko hierzulande ist das eine. Der Dreck, die Zerstörung der Landschaft und die Vergiftung der Gewässer beim Uranabbau findet elegant im Ausland statt.
      31 4 Melden
  • Wilhelm Dingo 17.08.2015 09:09
    Highlight Das ganze Schildbüger Theater ist Wasser auf die Mühlen den AKW Gegener. Wie praktisch, die Dinosaurier schaffen sich so gleich selber ab!
    5 21 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 17.08.2015 10:37
      Highlight Dinosaurier sind die Ewiggestrigen Atombefürworter. Diese Technik ist 1: Nicht wirtschaftlich zu betreiben, würde Kostenwahrheit herschen. 2: Für die kleinräumige Schweiz zu gefährlich. 3: Dürfen Probleme nicht über Jahrhunderte an andere Generationen überwälzt werden. - Braucht es noch mehr Argumente?
      20 5 Melden
    • Alnothur 17.08.2015 11:26
      Highlight Es gibt mittlerweile Atomkraftwerke, die nicht nur aus physischen Gründen sicher sind (kein GAU oder ähnliches möglich!) sondern - praktischerweise - auch gleich noch den lang strahlenden Atommüll verbrauchen können, und schlussendlich nur noch Müll übrigbleibt, der schlimmstenfalls ca. 300 Jahre strahlt.
      2 18 Melden
    • P hilip 17.08.2015 11:47
      Highlight @dziltener: Also ich würde jetzt einfach mal sagen, dass Du hier wild Sachen behauptest ohne auch nur einen Hauch von einer Ahnung zu haben. ;)

      Aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren. Welche AKWs haben denn diese wunderbaren Eigenschaften? (Am besten mit Quellen angabe.) :D
      8 3 Melden
    • Wilhelm Dingo 17.08.2015 11:58
      Highlight @dziltener: bitte Fakten liefern, keine Märchen. Hast Du Quellen?
      6 3 Melden
    • Alnothur 17.08.2015 12:23
      Highlight Ein paar Minuten Google wirken Wunder. Raussuchen tue ich die für Blitzli-Verteiler bestimmt nicht, werfe aber mal die Stichworte BN-800 und Flüssigsalzreaktor in die Runde. Viel Spass mit Lesen!
      4 12 Melden
    • ast1 17.08.2015 12:37
      Highlight @dziltener Solche Reaktoren sind in der Konzeptphase und werden es wohl einige Zeit bleiben. Aber wenn wir weiter forschen könnten sie in ein paar Jahrzehnten so weit sein. Aber dann haben wir möglicherweise sowieso günstige, gefahrenfreie, saubere Fusionsenergie.
      7 1 Melden
    • Alnothur 17.08.2015 12:42
      Highlight Falsch, BN-800 ist marktreif, und Flüssigsalzreaktoren waren vor 50 Jahren mal in der Konzeptphase - alles was es da braucht ist der Wille, zu investieren, und wir könnten diese innerhalb der nächsten Jahre in Betrieb nehmen. Aber eben, danke Anti-Atom-Bewegung fürs Verhindern von sicherer und sauberer Atomenergie...
      2 8 Melden
    • Wilhelm Dingo 17.08.2015 13:18
      Highlight @dziltener: Beide Typen kenne ich. Um die Märchenstunde zu beenden: Im BM-800 wird Plutonium erbrütet, der MSR ist technisch sehr anspruchsvoll. Das versprochene Wunderding ist also bei weitem nicht in Sicht.
      4 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.08.2015 13:22
      Highlight @dziltener Diese Konzepte sind teilweise uralt und wurden nicht wirklich entwickelt. Heute werden sie gerne als Notnagel um die Nukleartechnologie zu retten verwendet. Es ist nicht einmal bekannt wie teuer diese Technologien sind, sicher so teuer, dass sie nicht rentabel sind. Ich nehme sie als nettes Angebot der Verursacher der atomaren Abfälle beim teuren Aufräumen zu helfen. Es gibt da während des Betriebes auch enorme atomare und konventionelle Risiken. Man denke da nur an die Explosionsgefahr, wenn flüssige Natriumschmelze und Wasser zusammentreffen.
      Mit den Erneuerbaren wird es auf Dauer soviel saubere Energie geben, dass solche Experimente überflüssig werden.
      6 2 Melden
  • Karl33 17.08.2015 08:26
    Highlight Die Dokumente wären essentiell zur Beurteilung der Sicherheit. Aber Betreiber und Aufsichtsbehörde sagen: Es gibt keine Vorschrift, diese Dokumente zu haben. So sieht also - streng nach bürgerlicher Maxime - gelebte Selbstverantwortung aus. Und dafür kassieren die Chefs bei Axpo und Ensi Millionen an Gehältern. Übrigens derselbe Axpo-Chef, der jetzt mit der Firma in die USA expandieren will.
    42 7 Melden
    • E. Edward Grey 17.08.2015 09:26
      Highlight Von der Qualität des ENSI könnte man sich während der Podiumsdiskussion zu den Endlager-Standorten ein Bild machen. Es kam schon stark das Gefühl auf hier einer Marionetten-Behörde gegenüber zu stehen. Von ihr wurden eigentlich nur exakt auf die Argumente der Atomwirtschaft passende wissenschaftliche Feigenblätter präsentiert.
      32 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.08.2015 11:24
      Highlight 100 Punkte für diesen Kommentar
      12 0 Melden
  • dracului 17.08.2015 08:12
    Highlight Das Ensi lebt in enger Symbiose mit den Betreibern, wie die Finma und die Banken. Die Atomindustrie der Schweiz ist überschaubar und man kennt sich untereinander. Deshalb sind diese "Kontrollorgane" letztlich nur zahnlose Tiger!
    48 5 Melden
    • koks 17.08.2015 08:43
      Highlight In anderen Ländern würde man das Korruption und Filz nennen. Aber wir Schweizer sind ja nicht korrupt.
      57 3 Melden
    • Schreiberling 17.08.2015 09:23
      Highlight @koks: Hier heisst es Veterliwirtschaft. Kling weniger schlimm, weisch ^^
      45 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.08.2015 11:28
      Highlight ist leider scheiss Menschlich diese Symbiose unter Individuen. Schon affen sind nett zu anderen affen in denen Sie stärke sehen (oder was auch immer einfach positiv für ihren eigenen Stellenwert). Aber wir werden nun mal unsere Biologie nicht so easy los, und die Moral, Die hat es schwierig!
      4 0 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 17.08.2015 08:03
    Highlight Die Schweiz betreibt die ältesten Atomkraftwerke der Welt! Diese alten "Mühlen" gehören so schnell wie möglich abgestellt und rückgebaut. Im Gegenzug müssen die Baugesetzte gelockert und die Einsprachemöglichkeiten gegen Solaranlagen eingeschränkt werden. Kann mir jemand plausibel sagen, warum grosse städtische Gebäude keine Solarzellen haben?
    76 7 Melden
    • Karl33 17.08.2015 08:27
      Highlight Peter Gasser, jetzt da die Subventionen zusammengestrichen wurden, sind Solaranlagen finanziell nicht mehr lukrativ.
      21 7 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 17.08.2015 09:28
      Highlight Leiber Karl, es ist nicht so, dass die Verantwortlichen dazu keine Zeit gehabt hätten. Aber man scheute die Ausseinandersetzung. Ausserdem sind die Einsprachemöglichkeiten zu hoch. Warum keine vereinfachten Baugesuche für diese Projekte? Warum keine gesetzliche Pflicht für öffentliche Bauten einen Teil der Energie solar gewinnen zu müssen? Wem es mit der Energiewende ernst ist, muss endlich Farbe bekennen! Am stossendsten finde ich das Verhalten der FDP. Die hat sich von der Atomlobby regelrecht kaufen lassen! Wirklich widerlich ist das.
      29 3 Melden
    • Alnothur 17.08.2015 11:28
      Highlight Weil Solaranlagen teuer und ineffizient sind und Sondermüll produzieren, den man Stand heute nicht mal wiederverwerten kann.
      4 13 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 17.08.2015 12:16
      Highlight Sorry guter Mann, aber das ist einfach nicht wahr. Die Produkte lassen sich am Ende des lifetime recyclen. Das ist das gleiche wie mit allen elektronischen Artikeln. Man muss es dann nur tun und nicht irgendwo billigst "entsorgen"... aber das wird nicht dein Problem sein. Du setzt lieber auf billigen Atomstrom und lässt den Müll andere entsorgen.
      12 2 Melden
    • Alnothur 17.08.2015 12:26
      Highlight Man kann den Müll ebenfalls weiterverwenden. Ironischerweise sind genau die Atomkraftgegner Schuld daran, dass Reaktoren, die 1. physikalisch sicher sind (Flüssigsalzreaktoren) und 2. den für Jahrtausende strahlenden Atommüll verbrennen können (dann bleibt nur gering strahlender Müll zurück!), nur langsam marktreif werden, und haben dadurch quasi eine selbsterfüllende Prophezeiung geschaffen.
      3 7 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 17.08.2015 12:37
      Highlight @dziltener: Du weisst aber schon, dass in Europa seit etwa 20 Jahren kein neues Atomkraftwerk ans Netz gegangen ist? Genau die Grünen sind Schuld. Als ob die in der Regierung die Mehrheit bilden würden... dream on! Die Finnen sind die einzigen die es mit einem neuen KKW probiert haben. Lies hier:
      http://www.nzz.ch/international/europa/finnlandisierung-oder-russophobie-1.18443733 oder hier:
      http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/neue-atomkraftwerke-fuer-europa-garantiert-unrentabel-1.2162792

      Aber an allem nur die Grünen schuld... Schön habt ihr immer einen Sündebock bereit.

      10 2 Melden
  • Bowell 17.08.2015 06:37
    Highlight Atomstrom-frei? Jetzt wird einfach Strom eingekauft. Aus Frankreich. Von anderen Atomkraftwerken...
    45 32 Melden
    • alessawardo 17.08.2015 07:26
      Highlight Wir exportieren immer noch!
      47 8 Melden
    • Schreiberling 17.08.2015 09:26
      Highlight @Bowell: Das stimmt so nicht ganz. Im Sommer reicht die Kapazität der anderen Schweizer Kraftwerke aus um den Bedarf fast komplett zu decken.
      Aber selbst wenn nicht: Es ist immer noch besser (und auch billiger) den Strom vorübergehend im Ausland zu kaufen, als weiterhin in der Schweiz das Risiko einzugehen. Das mag egoistisch klingen, ist aber vielmehr auch ein Weckruf an andere Länder.
      36 2 Melden
  • öpfuringli 17.08.2015 06:22
    Highlight funktioniert doch ganz gut ohme Atomstrom, oder hatte irgendwer etwa kein Licht?
    33 23 Melden
    • G.Oreb 17.08.2015 07:27
      Highlight Dein ernst? Wird der Strom hier knapp, wird er aus den umligenden Ländern eingekauft. Meistens Atomstrom. Weils billiger ist ;)
      29 15 Melden
    • Joey Madulaina 17.08.2015 08:23
      Highlight Trifft sich gut, Deutschland hatte doch zu viel Strom dank der Solaranlagen und dem schönen Wetter...
      22 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.08.2015 09:09
      Highlight schon mal überlegt wie unsere Stauseen gefüllt werden? ;-)
      15 2 Melden
  • flubi 17.08.2015 06:17
    Highlight Das Ensi ist sicher nicht unabhängig sondern voll im Sumpf der AKW Betriber integriert.
    63 6 Melden

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen