Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hattest du heute Morgen Licht im Bad? Gut, denn bei allen fünf Atomkraftwerken ist momentan Schicht im Schacht

Die Schweiz hat fünf Atomkraftwerke: 

Diese machen zusammen 36,5 Prozent der Stromproduktion in der Schweiz aus. Eigentlich. Aktuell stehen die fünf Kernkraftwerke nämlich alle still – und speisen kein einziges Miliwatt ins Stromnetz.

Beznau 1 wurde im März abgestellt, Beznau 2 wurde am Freitag vom Netz genommen, in Leibstadt und Mühleberg sind Jahresrevisionen im Gang und Gösgen, der letzte Mohikaner unter den Kernkraftwerken, wurde in der Nacht auf Montag vom Netz genommen – wegen einer Störung im Turbinenkreislauf. 

Kein Atomstrom in der Schweiz

Die Schweiz ist damit zum ersten Mal Atomstrom-frei – wenn auch nur vorübergehend. Die grosse Energiewende sollte bis 2050 Realität werden, das haben Bundesrat und Parlament im Jahr 2011 beschlossen. Bis dahin sollen die Atomkraftwerke stillgelegt und durch nachhaltige Energien kompensiert werden.

Knapp 40 Prozent der Stromproduktion bleibt also aus. Und trotzdem funktioniert der Lichtschalter und der Handy-Akku ist geladen – zumindest bis zum frühen Nachmittag. 

In den warmen Sommermonaten dürfte der Ausfall der fünf Atomkraftwerke kein grosses Problem darstellen: Der Energiebedarf ist um einiges tiefer als im Winter. Ohnehin wird ein Grossteil des Strombedarfs andersweitig gedeckt: 30 Prozent der Stromproduktion stammen aus Speicherseekraftweken, 25 Prozent aus Laufwasserkraftwerken, die restlichen fünf Prozent machen thermische Kraftwerke aus. (wst)



Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beobachterin 19.08.2015 17:37
    Highlight Highlight Schicht im Schacht? Arbeiten bei Watson nur noch Deutsche? Wie wäre es, wenn Sie wieder unsere Sprache pflegen würden?
  • Lowend 17.08.2015 13:18
    Highlight Highlight Hier ein Link für alle Dauermotzer von den AKW-Lobby-Parteien, der beweist, dass die Schweiz im Moment sogar Strom exportiert. "Derzeit, das heisst um 12.15 Uhr, sind es 265 Megawatt.":
    http://www.derbund.ch/wirtschaft/strom-fehlt-derzeit-nicht-im-gegenteil/story/28805502
  • MM 17.08.2015 11:12
    Highlight Highlight Das Prinzip ist einfach:
    Nachts, wenn keiner Strom braucht, pumpen wir die Seen dank brauner Energie aus Deutschland (Kohle) und Frankreich (Kernenergie) ganz günstig voll.
    Tagsüber verkaufen wir den "gewaschenen" erneuerbaren Strom aus Wasserkraft teuer zurück nach Deutschland und Frankreich.

    Haben wir selber keine KKW am Netz, so geht halt einfach das Exportgeschäft zurück. Mag im Sommer ganz nett funktionieren. Längerfristig muss aber eine echte Lösung her, das funktioniert nicht einfach so mal husch husch.
    • The Writer Formerly Known as Peter 17.08.2015 12:29
      Highlight Highlight Wenn man so etwas erzählt, muss man alles erzählen. Es versteht sich von selbst, dass solch hergestellter Strom Spitzenstrom ist, weil er teuer ist. Der Verkauf als Laststrom über den Tag lohnt sich nicht. Ausserdem wird Deutschland in den nächsten Jahren sowieso den Strom aus Braunkohle zurückfahren. Es ist aber auch die einzige Möglichkeit, den Strom aus solarer Energie sinnvoll zu nutzen, wann dieser gebraucht wird. An Sommertagen, hat es vielleicht zu viel davon. Da macht es Sinn, die Speicher zu füllen und an einem bewölkten Tag Strom zu produzieren. So lässt sich Energie speichern.
    • MM 17.08.2015 13:00
      Highlight Highlight Jahrzehnte, wenn schon. Aber vermutlich ist auch das zu optimistisch.

      Meine Meinung: Zu einem solch komplexen Thema in einem kurzen Kommentar fundiert zu argumentieren ist unmöglich. Dennoch tun es hier alle, einige verstehen wenig von der Materie.
      Uns erwarten noch so viele Hürden, und mit Solarpanels (häufig hochgiftige Materialien) und Strom sparen ist es nicht getan. Im Gegenteil: Mit dem Aufkommen von Elektro-Autos wird sich der Stromverbrauch vervielfachen.
    • The Writer Formerly Known as Peter 17.08.2015 13:56
      Highlight Highlight Was meinst mit Jahrzehnte? Jahrzehnte sollen diese verdammten alten Atomkraftwerke in der Schweiz noch betrieben werden? Es sind bereits heute die ältesten in ganz Europa!
    Weitere Antworten anzeigen
  • zombie woof 17.08.2015 10:52
    Highlight Highlight Glaubt denn wirklich irgendjemand, dass diese AKW abgestellt werden? Solange wie die AKW die Geldsäcke der Betreiber und Aktionäre prall gefüllt werden, wird nichts passieren! Passt zur heutigen Zeit, der Profit einiger Weniger wird über das Wohlergehen Vieler gestellt. Und selbst wenn die Betriebszeit dieser AKW vorbei ist, wird es uns nochmals weh tun, denn der Rückbau kostet ganz schön Geld und das werden sicher nicht die Betreiber und Aktionäre locker machen. Ist nur zu hoffen, dass uns der ganze Mist nicht doch eines Tages um die Ohren fliegt!
  • Scaros_2 17.08.2015 09:49
    Highlight Highlight Schreibt im Winter nochmals darüber wenn wir den strom aus Fr/De kaufen
    • Wilhelm Dingo 17.08.2015 10:11
      Highlight Highlight Darum geht es nicht, klar kann man die CH AKW nicht einfach abschalten. ABER: man kann in der CH den Verbrauch reduzieren und alternativen fördern, dann kann man abschalten. Aber es wird nicht gratis sein.
    • Scaros_2 17.08.2015 10:44
      Highlight Highlight Oh ja fördert alternativen - Alle scheitern an den Grünen und gründenkenden

      Fördern wir Stauseen ---> Aber das zerstört das landschaftsbild der schweizer bergen
      Fördern wir Windenergie --> Aber das Zerstört das landschaftsbild der Schweiz
      Fördern wir Solarenegier --> Aber das passt nicht in die gegend (zudem in 25-30 jahren hat man das gleiche problem wie bei AKW, wohin mit der altlast)

      Alles was man fördern will stellt sich wer in den weg, immer und immer, daher bleibt doch beim AKW anstelle unnötigen debatten.
    • Wilhelm Dingo 17.08.2015 11:57
      Highlight Highlight @Scaros_2: Ja, da hast Du recht, aber es geht um das abwägen. Ich persönlich erachte die Atomenergie als die schädlichste Energiequelle. Mit einem starken Fokus auf Verbrauchsreduktionen sind viele Probleme schon gelöst. Das geht locker, aber es kostet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • EvilBetty 17.08.2015 09:27
    Highlight Highlight Interessant für den Artikel wäre noch, wieviele Prozent des in der Schweiz produzierten Stroms auch in der Schweiz verbraucht wird.
  • Wilhelm Dingo 17.08.2015 09:09
    Highlight Highlight Das ganze Schildbüger Theater ist Wasser auf die Mühlen den AKW Gegener. Wie praktisch, die Dinosaurier schaffen sich so gleich selber ab!
    • The Writer Formerly Known as Peter 17.08.2015 10:37
      Highlight Highlight Dinosaurier sind die Ewiggestrigen Atombefürworter. Diese Technik ist 1: Nicht wirtschaftlich zu betreiben, würde Kostenwahrheit herschen. 2: Für die kleinräumige Schweiz zu gefährlich. 3: Dürfen Probleme nicht über Jahrhunderte an andere Generationen überwälzt werden. - Braucht es noch mehr Argumente?
    • Alnothur 17.08.2015 11:26
      Highlight Highlight Es gibt mittlerweile Atomkraftwerke, die nicht nur aus physischen Gründen sicher sind (kein GAU oder ähnliches möglich!) sondern - praktischerweise - auch gleich noch den lang strahlenden Atommüll verbrauchen können, und schlussendlich nur noch Müll übrigbleibt, der schlimmstenfalls ca. 300 Jahre strahlt.
    • P hilip 17.08.2015 11:47
      Highlight Highlight @dziltener: Also ich würde jetzt einfach mal sagen, dass Du hier wild Sachen behauptest ohne auch nur einen Hauch von einer Ahnung zu haben. ;)

      Aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren. Welche AKWs haben denn diese wunderbaren Eigenschaften? (Am besten mit Quellen angabe.) :D
    Weitere Antworten anzeigen
  • Karl33 17.08.2015 08:26
    Highlight Highlight Die Dokumente wären essentiell zur Beurteilung der Sicherheit. Aber Betreiber und Aufsichtsbehörde sagen: Es gibt keine Vorschrift, diese Dokumente zu haben. So sieht also - streng nach bürgerlicher Maxime - gelebte Selbstverantwortung aus. Und dafür kassieren die Chefs bei Axpo und Ensi Millionen an Gehältern. Übrigens derselbe Axpo-Chef, der jetzt mit der Firma in die USA expandieren will.
  • dracului 17.08.2015 08:12
    Highlight Highlight Das Ensi lebt in enger Symbiose mit den Betreibern, wie die Finma und die Banken. Die Atomindustrie der Schweiz ist überschaubar und man kennt sich untereinander. Deshalb sind diese "Kontrollorgane" letztlich nur zahnlose Tiger!
    • koks 17.08.2015 08:43
      Highlight Highlight In anderen Ländern würde man das Korruption und Filz nennen. Aber wir Schweizer sind ja nicht korrupt.
    • Schreiberling 17.08.2015 09:23
      Highlight Highlight @koks: Hier heisst es Veterliwirtschaft. Kling weniger schlimm, weisch ^^
  • The Writer Formerly Known as Peter 17.08.2015 08:03
    Highlight Highlight Die Schweiz betreibt die ältesten Atomkraftwerke der Welt! Diese alten "Mühlen" gehören so schnell wie möglich abgestellt und rückgebaut. Im Gegenzug müssen die Baugesetzte gelockert und die Einsprachemöglichkeiten gegen Solaranlagen eingeschränkt werden. Kann mir jemand plausibel sagen, warum grosse städtische Gebäude keine Solarzellen haben?
    • Karl33 17.08.2015 08:27
      Highlight Highlight Peter Gasser, jetzt da die Subventionen zusammengestrichen wurden, sind Solaranlagen finanziell nicht mehr lukrativ.
    • The Writer Formerly Known as Peter 17.08.2015 09:28
      Highlight Highlight Leiber Karl, es ist nicht so, dass die Verantwortlichen dazu keine Zeit gehabt hätten. Aber man scheute die Ausseinandersetzung. Ausserdem sind die Einsprachemöglichkeiten zu hoch. Warum keine vereinfachten Baugesuche für diese Projekte? Warum keine gesetzliche Pflicht für öffentliche Bauten einen Teil der Energie solar gewinnen zu müssen? Wem es mit der Energiewende ernst ist, muss endlich Farbe bekennen! Am stossendsten finde ich das Verhalten der FDP. Die hat sich von der Atomlobby regelrecht kaufen lassen! Wirklich widerlich ist das.
    • Alnothur 17.08.2015 11:28
      Highlight Highlight Weil Solaranlagen teuer und ineffizient sind und Sondermüll produzieren, den man Stand heute nicht mal wiederverwerten kann.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bowell 17.08.2015 06:37
    Highlight Highlight Atomstrom-frei? Jetzt wird einfach Strom eingekauft. Aus Frankreich. Von anderen Atomkraftwerken...
    • Topoisomerase 17.08.2015 07:26
      Highlight Highlight Wir exportieren immer noch!
    • Schreiberling 17.08.2015 09:26
      Highlight Highlight @Bowell: Das stimmt so nicht ganz. Im Sommer reicht die Kapazität der anderen Schweizer Kraftwerke aus um den Bedarf fast komplett zu decken.
      Aber selbst wenn nicht: Es ist immer noch besser (und auch billiger) den Strom vorübergehend im Ausland zu kaufen, als weiterhin in der Schweiz das Risiko einzugehen. Das mag egoistisch klingen, ist aber vielmehr auch ein Weckruf an andere Länder.
  • öpfuringli 17.08.2015 06:22
    Highlight Highlight funktioniert doch ganz gut ohme Atomstrom, oder hatte irgendwer etwa kein Licht?
    • G.Oreb 17.08.2015 07:27
      Highlight Highlight Dein ernst? Wird der Strom hier knapp, wird er aus den umligenden Ländern eingekauft. Meistens Atomstrom. Weils billiger ist ;)
    • Joey Madulaina 17.08.2015 08:23
      Highlight Highlight Trifft sich gut, Deutschland hatte doch zu viel Strom dank der Solaranlagen und dem schönen Wetter...
  • flubi 17.08.2015 06:17
    Highlight Highlight Das Ensi ist sicher nicht unabhängig sondern voll im Sumpf der AKW Betriber integriert.

Linke kämpft nun national gegen hohe Mieten

Trotz Widerstand könnten SP und Grüne ihrem Ziel heute etwas näher kommen. Eigentlich könnte der Bund mehr tun in diesem Bereich. Die gesetzlichen Grundlagen dazu gibt es, im Wohnbauförderungsgesetz von 2003 sind sie festgehalten, doch nicht alle Instrumente werden auch genutzt.

Wenn der Luzerner Nationalrat Michael Töngi über die Wohnpolitik des Bundes spricht, dann fallen Worte wie «Versagen» oder «deplorabel». Viel zu wenig werde getan, um preisgünstige Wohnungen zu fördern, findet der grüne Politiker.

«Wohnen ist ein existenzielles Gut, doch die Mieten sind in den letzten Jahren stetig gestiegen, viele Menschen leiden darunter – und der Bund entzieht sich seiner Verantwortung», sagt Töngi.

Was er damit meint: Eigentlich könnte der Bund mehr tun in diesem Bereich. Die …

Artikel lesen
Link to Article