Schweiz

Die Solar Impulse 2 bei der Landung in Kairo: Dort bleibt das Solarflugzeug vorderhand.
Bild: KHALED ELFIQI/EPA/KEYSTONE

Pilot Piccard ist krank: Solar Impulse verschiebt Start zur letzten Etappe

17.07.16, 00:04 17.07.16, 01:15

Das Solar-Impulse-Team hat am Samstagabend den Start des Sonnenfliegers zur letzten Etappe seiner Weltumrundung verschoben. Grund ist der Gesundheitszustand des Piloten.

«Ich bin krank. Magenprobleme», schrieb Bertrand Piccard auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Der Start zum letzten Wegabschnitt von Ägypten nach Abu Dhabi hätte um 23 Uhr Schweizer Zeit in Kairo erfolgen sollen.

In Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten war die «Solar Impulse 2» im März des vergangenen Jahres zur Weltumrundung aufgebrochen. Die letzte Etappe sei wegen der Windverhältnisse und der Hitze in der Region auch sonst schon sehr anspruchsvoll, heisst es auf der Homepage. Der Flug könne zwischen 48 und 72 Stunden dauern.

Bertrand Piccard (links) und André Borschberg wechseln sich am Steuer der «Solar Impulse 2» ab.
Bild: AMR ABDALLAH DALSH/REUTERS

Seit Beginn der Weltumrundung wird der Sonnenflieger abwechselnd von den beiden Schweizern André Borschberg und Bertrand Piccard gesteuert. Auf wann ein erneuter Startversuch angesetzt wird, liess das Team noch offen.

Piccard, der die letzte Etappe absolvieren soll, habe sich bereits am Freitag nicht gut gefühlt. Am Samstagmorgen sei es ihm besser gegangen. «Weil sich am Abend sein Zustand wieder verschlechterte, haben wir diesen Entscheid getroffen», sagte Borschberg vor Journalisten in Kairo. Es sei kein einfacher aber ein weiser Entscheid aus Sicherheitsgründen gewesen. (trs/sda/afp)

Die Weltumrundung der Solar Impulse in Bildern

Solarenergie

Der «bewährte Energiemix» ist wie eine gedruckte Zeitung – ein Auslaufmodell

Dieser ETH-Professor mag keine Subventionen. Die Energiewende ist für ihn trotzdem kein Luxus – sondern ein glänzendes Geschäft

Du glaubst immer noch nicht an Wind- und Sonnenenergie? Die neuesten Entwicklungen sollten dich eines Besseren belehren!

Elon Musk ist «Iron Man»: Brauchen wir wieder einen Übermenschen, der uns vor dem Untergang bewahrt?

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

58 Menschen starben in Las Vegas – jetzt verkauft die Ruag ganz in der Nähe ihre Munition

58 Menschen starben im Kugelhagel von Las Vegas. Nur Monate später nimmt der Schweizer Rüstungskonzern Ruag an einer Waffenmesse in unmittelbarer Nähe teil.

Die Reaktion der amerikanischen Waffenlobby nach Amokläufen wie diese Woche in Florida ist immer die gleiche: «Thoughts and Prayers». Der Ausdruck beinhaltet zwei Botschaften. Erstens: In «Gedanken und Gebeten» sind wir bei den Opfern. Zweitens: Mehr als Beileid gibts nicht.

Eine Verschärfung der Waffengesetze steht ausser Diskussion. Das Milliardengeschäft mit Gewehren, Pistolen und Munition muss weitergehen. Und mittendrin ist auch die Schweiz mit ihrem Rüstungskonzern Ruag, dessen Aktien …

Artikel lesen