Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Das FCB-Auswärtsspiel in Mailand dauerte für Rolf Bantle elf Jahre.
bild: Nicole Nars-Zimmer

Im Mailänder San Siro verirrt: Verschollener Basel-Fan nach elf Jahren wieder aufgetaucht

Es kommt selten vor, dass in der Schweiz jemand als verschollen erklärt wird. Noch seltener taucht ein Verschollener wieder auf. Genau das ist nun geschehen: Ein FCB-Fan ist durch einen Unfall zurück nach Basel gekommen.



Vom Basler Rolf Bantle fehlte seit dem 24. August 2004 jede Spur: Er war während eines Spiels des FC Basel in Mailand verschwunden. Man suchte ihn vergebens. Er wurde für verschollen erklärt. Jetzt meldet sich der inzwischen 71-Jährige in der Zeitung «Schweiz am Sonntag» zu Wort.

Er sagt, er habe sich damals im San-Siro-Stadion verirrt und seine Gruppe nicht wiedergefunden. Und er habe dann auf Mailands Strassen gelebt – als Obdachloser. Dort nannten ihn die Menschen liebevoll «Rudi». Erst ein Unfall beförderte Bantle zurück nach Basel, wie die «Schweiz am Sonntag» schreibt. 

«Bin gleich wieder da»

An jenem 24. August führte Inter Mailand gegen den FC Basel mit 4:1 in der dritten Runde der Champions-League-Qualifikation, als Rolf Bantle aufs Klo musste. «Bin gleich wieder da», sagte er zu seinen Kollegen. Er verschwand in den langen Gängen des Stadions – und verirrte sich. 

Bantle gehörte zu einer Gruppe des Wohn- und Werkheims Dietisberg, die einen Tagesausflug nach Mailand unternahm. 

Als Bantle das WC wieder verliess, war das Match vorbei und die Gänge füllten sich mit Tausenden Menschen. «Ich war plötzlich in einem ganz anderen Sektor», erzählt er der «Schweiz am Sonntag». Vor dem Stadion machte er sich auf die Suche nach dem Car – vergeblich. «Irgendwann wurde mir das zu blöd.» Immerhin hatte er 20 Euro und 15 Franken dabei, das würde für ein paar Tage reichen, dachte er sich. 

A supporter wears AC Milan jersey with the name of new player Fernando Torres outside San Siro stadium before the Italian Serie A soccer match between AC Milan and Lazio in Milan August 31, 2014.    REUTERS/ Stefano Rellandini (ITALY - Tags: SPORT SOCCER)

Das San Siro in Mailand: In diesen Gängen verlor Rolf Bantle die Orientierung.
Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Doch dann blieb er nicht nur einige Tage, sondern Monate, Jahre – elf Jahre. Er lebte im Bezirk Baggio im Westen der Stadt, einem beschaulichen Quartier mit günstigen Wohnungen. Hier leben auch viele Studenten. «Ganz Baggio rief mich bald Rudi, von Rodolpho. Es gab für mich schnell keinen Grund mehr, heimzukehren», erzählt Bantle, der keine Familie in der Schweiz hatte, auch keine Kinder oder Geschwister. Aufgewachsen war er bei Pflegeeltern im Kanton Bern, die vor langer Zeit verstorben sind.

Die Amtsvormundschaft Basel-Stadt meldete ihn derweil als vermisst. Die Fahndung nach ihm war erfolglos geblieben. Bantle lebte so ein Leben ohne Vormund und ohne Vorschriften. In Baggio war er bald bekannt. Betteln musste er selten. Dafür wurde er oft eingeladen. Leute spendierten ihm Zigaretten, Kaffee oder einen «Becher Wein». 

Beinbruch zwang Bantle zur Rückkehr

Zurück nach Basel kam er wegen eines Unfalls. Eines Abends im April 2015 rutschte er auf dem Trottoir aus und brach sich einen Oberschenkelknochen. Er landete im Spital. Weil er nicht versichert war, organisierte das Schweizer Konsulat einen Transport ins Universitätsspital Basel. 

Image

Rolf Bantle lebt jetzt im Basler Alterszentrum «Zum Lamm».
bild: nicole nars-zimmer

Nach der Reha kam er schliesslich ins Alterszentrum «Zum Lamm». Die Verschollenerklärung wurde am 15. September 2015 «infolge Wiederauftauchens» aufgehoben. 

Rolf Bantle vermisst sein Leben in Mailand allerdings nicht. «Zehn Jahre sind genug, und hier geht es mir ja jetzt gut», sagt er. 

 

  (aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Heimatlos 02.11.2015 21:44
    Highlight Highlight cooler typ
  • svogu 02.11.2015 12:54
    Highlight Highlight Der sechzig Jährige, der aus dem Stadion ging und verschwand
    • So en Ueli 02.11.2015 16:14
      Highlight Highlight Jonas Jonasson könnte diese Story ja als seine nächste Buchvorlage nehmen.
  • SoullessStone 02.11.2015 08:29
    Highlight Highlight wtf?
    • wtf 02.11.2015 12:24
      Highlight Highlight ja, zu Ihren Diensten.
  • Lil'Ecko 02.11.2015 08:12
    Highlight Highlight Fehlt da nicht das #falschmeldung?!
    • UncleHuwi 02.11.2015 13:32
      Highlight Highlight Nope. true story:) Diese Geschichte sollte verfilmt werden
    • So en Ueli 02.11.2015 16:15
      Highlight Highlight @UncleHuwi

      you sir deserve more likes.
    • UncleHuwi 02.11.2015 17:15
      Highlight Highlight @_saem_ haha...merci viel mol👍✌

160'000 statt 6 Millionen Franken: Rheinauer Versuch mit Grundeinkommen scheitert am Geld

In der Zürcher Gemeinde Rheinau sieht es nicht gut aus für den Versuch mit dem bedingungslosen Grundeinkommen: Bis zur Geld-Sammel-Deadline am 4. Dezember 2018 um 14.26 Uhr sind lediglich rund 160'000 Franken gespendet worden, angestrebt wurden 6,1 Millionen Franken.

Natürlich sei es schade, dass das Crowdfunding nicht funktioniert habe, teilte Initiantin Rebecca Panian am Dienstag mit. «Es war aber definitiv nicht für nichts».

Denn seit Projekt-Start hätten sich die Einwohnerinnen und Einwohner …

Artikel lesen
Link to Article