Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Didier Burkhalters Rücktritt ist CVP-Fraktionschef Filippo Lombardis (rechts) Weg in den Bundesrat endgültig verbaut. Bild: KEYSTONE

Dieses Flussdiagramm zeigt, weshalb Filippo Lombardi nie Bundesrat wird

Die Wahl von Didier Burkhalters Nachfolge hat Auswirkungen darauf, wessen Chancen auf einen Bundesratssitz bei der nächsten Vakanz steigen und wer seinen Traum begraben muss – wie etwa CVP-Fraktionschef Filippo Lombardi.

22.07.17, 11:26 02.08.17, 09:58


Voraussichtlich am 20. September entscheidet die vereinigte Bundesversammlung, wer für den FDP-Aussenminister Didier Burkhalter in den Bundesrat nachrückt. Auch wenn der Tessiner Ignazio Cassis der grosse Favorit ist: Bundesratswahlen sind immer für eine Überraschung gut. Fest steht lediglich: Der Sitz wird in den Händen der FDP bleiben – und in der lateinischen Schweiz.

Mit seinem Rücktritt hat Burkhalter die Schweiz überrascht. Der Neuenburger ist erst seit acht Jahren im Bundesrat. Experten hatten eher damit gerechnet, dass Doris Leuthard als amtsältestes Regierungsmitglied bald zurücktritt. Auch über einen Rücktritt von Burkhalters Parteikollege Johann Schneider-Ammann ist spekuliert worden. Der Berner ist zwar erst seit 2010 Bundesrat, hat aber das Pensionsalter erreicht und mit dem Präsidialjahr 2016 die Krönung seiner politischen Karriere hinter sich.

Die beiden nächsten Vakanzen im Bundesrat dürften also bei der CVP und der FDP entstehen. In den Medien wurden schon zahlreiche Politiker als geeignete Nachfolger für Leuthard und Schneider-Amman genannt. Aber: Bei Bundesratswahlen beachtet das Parlament Faktoren wie die regionale Herkunft, das Geschlecht und die politische Positionierung der Kandidaten.

Dieses Gleichgewicht wird durch die Burkhalter-Nachfolge jetzt neu tariert. Somit hat der Rücktritt des Aussenministers manchem Politiker mit Bundesratsambitionen einen Strich durch die Rechnung gemacht, während er anderen erst die Tür zum höchsten Amt geöffnet hat. Unser Flussdiagramm zeigt, wer profitieren und wer verlieren könnte.

Szenario 1: Wer wird auf Doris Leuthard (CVP) folgen?

Bild: watson.ch/cbe

Szenario 2: Wer wird auf Johann Schneider-Ammann (FDP) folgen?

Bild: watson.ch/cbe

Didier Burkhalter legt sein Amt als Bundesrat nieder

Didier Burkhalter: Zwischen Landsgemeinde und Weltpolitik

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nixnutz 22.07.2017 16:07
    Highlight Unser allseits geliebter Ueli ist schliesslich auch schon 66. Mit seinem Rücktritt wird sowieso alles neu gemischt. Da werden schon heute Päckli geschnürt, so im Sinn von Kuhhandel...
    9 2 Melden
  • Bits_and_More 22.07.2017 14:08
    Highlight Ein schönes Beispiel das zeigt, dass Leistung nicht alles ist. Herkunft und Geschlecht spielen auch eine grosse Rolle.
    Ganz egal bei welchem Politiker / Politikerin, es gibt viele Faktoren, welche sie selber nicht beeinflussen können.
    13 2 Melden
    • goschi 22.07.2017 17:15
      Highlight Nein, es zeigt, dass es viele geeignete Kandidaten hat, die man irgendwie auch filtern kann und muss, dies eben über Parteispektrum, Herkunft, Geschlecht, etc.

      Hier wurden alleine knapp zwei dutzend geeignete Kandidaten aufgeführt und dies für nur zwei potentiell pendente Sitze und die anstehende Wahl, es gäbe noch einige mehr.
      9 0 Melden
  • Howard271 22.07.2017 13:15
    Highlight Graber also Bonus zu attestieren, dass er Präsident der Einigungskonfernez war? Sorry, aber das war eher institutioneller Zufall als eigener Verdienst vom ihm.
    17 0 Melden
    • Richu 22.07.2017 14:08
      Highlight Zudem konnte Graber im Ständerat bisher kaum "überzeugen". Auch vom Alter her, am nächsten Montag feiert er bereits seinen 59. Geburtstag, ist er an der "oberen Grenze".
      9 0 Melden
  • goschi 22.07.2017 12:50
    Highlight Schöne Aufstellung die interessante zusammenhänge offen legt, danke dafür und bitte gerne mehr hintergrund-Artikel zur schweizer Politik.
    22 1 Melden
  • The_ugly_truth 22.07.2017 12:12
    Highlight Verrückte Idee: einfach mal die fähigsten Leute in den Bundesrat wählen, ganz abgesehen von Herkunft, Geschlecht usw.
    60 13 Melden
    • Luca Brasi 22.07.2017 12:45
      Highlight @The_ugly_truth: Die Frage ist dann aber auch immer, was "fähig" bedeutet. Da gehen die Meinungen innerhalb des politischen Spektrums weit auseinander.
      40 0 Melden
    • goschi 22.07.2017 12:50
      Highlight Das passiert schon, an kompetenten, geeigneten kandidaten mangelt es - ausser bei SVP-BR-Wahlen - eigentlich nie, alle aufgeführten namen haben absolutes Bundesratsformat, sind kompetent und geeignet haben aber eben auch eine jeweils eigene Ausrichtung und sind daher nicht universell.

      DEN universellen Bundesrats-Kandidaten kann es in einer konkordanten Regierung die sehr auf Ausgleich bedacht ist gar niht geben.
      24 18 Melden
    • Juliet Bravo 22.07.2017 12:54
      Highlight Der selbsternannte "Beste" wurde ja tatsächlich wider alle Gepflogenheiten mal in den Bundesrat gewählt. Schnell wurde bemerkt, dass man einen Fehler gemacht hat ;)
      30 6 Melden
    • gupa 22.07.2017 13:05
      Highlight Und wie definierst du dann wer am fähigsten ist? Ich finde es ganz ok wenn die Regierung ein bisschen das Volk abbildet welches sie regiert.
      23 0 Melden
    • satyros 22.07.2017 13:50
      Highlight Zur Fähigkeit gehört auch, einigermassen repräsenatativ für die Schweiz zu sein. Ich hätte jedenfalls Mühe, wenn im Bundesrat 7 rechte welsche Frauen sitzen würden.
      17 3 Melden
    • The_ugly_truth 22.07.2017 13:56
      Highlight Ich verstehe einfach die Fixierung auf die Herkunft nicht. Know-How/Erfahrung, Soft Skills, Verhandlungsgeschick, Empathie usw. sind entscheidend.

      Mir wäre es egal, wenn alle 7 Bundesräte aus dem Appenzell kommen, wenn sie ihre Dossiers im Griff haben. Aber hauptsache wir brauchen jemand "aus dem Tessin"... es ist so unglaublich dumm. Als ob nur jemand, der aus dem Tessin kommt, diesen Kanton "repräsentieren" kann (was auch immer das bedeutet)
      10 21 Melden
    • Eine_win_ig 22.07.2017 14:29
      Highlight Fühlst du dich von einer Perspn aus dem Tessin, welche nicht deinem politischen Couleur entspricht genau so gut repäsentiert wie von jemandem aus deinem Kanton?
      Es ist einfach für uns Deutschschweizer die "Herkunft ist egal"-Keule zu schwingen. Wir gehören nicht zur Minderheit ins unserem Land. Ich habe lange in der Romandie gelebt und fühle mich auch ziemlich als Romand. Und ich fühle mich einfach verarscht, wenn einer mit, tschuldigung, emne scheiss Français fédéral, eine Rede hält und dann keinen Satz zusammenbringt. Denke, den Ticinesi gehts noch schlimmer...
      16 3 Melden
    • satyros 22.07.2017 14:56
      Highlight @the_ugly_truth: Wär es Dir auch egal, wenn alle aus dem Tessin kommen und keiner auch nur einen einzigen Satz auf Deutsch oder Französisch sagen kann?
      13 1 Melden
    • luke96 22.07.2017 23:02
      Highlight Wenn der Bundesrat nur nach diesem Kriterium ausgewählt würde, hätte er meiner Meinung nach folgende Mitglieder:

      - SVP: Spuhler und Minder
      - FDP: Caroni und Keller-Sutter
      - CVP: Christian Lohr (NR TG)
      - SP: Jositsch und Bruderer

      Stimmt ihr mir zu?;)
      7 8 Melden
    • goschi 23.07.2017 00:28
      Highlight
      4 0 Melden
    • SemperFi 23.07.2017 07:41
      Highlight @The_ugly_truth: Offensichtlich habe Sie das Wesen der Schweiz als Willensnation nicht begriffen. Die Schweiz ist keine AG, bei der es um möglichst viel Gewinn für die Shareholder geht. Das fragile Gleichgewicht zwischen den Regionen und Kulturen fällt nicht einfach vom Himmel, es bedarf dauernder Pflege. Unseren Vorfahren ist da bei der Staatsgründung wirklich ein grosser Wurf gelungen, dem sollten wir Sorge tragen.
      7 0 Melden

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Der Schweizer Medienpionier und Radio-Unternehmer Roger Schawinski meldet sich in der No-Billag-Debatte mit dem in Rekordzeit geschriebenen Buch «No Billag? Die Gründe und die Folgen» zu Wort. Ein Gespräch über die Vernebelungstaktiken der Initianten, die Chancen der Initiative und «Morning Joe».  

Ihr Buch ist flott geschrieben und es bietet eine verständliche Einordnung der Problematik. Aber kann ein Schnellschuss auch seriös sein?Roger Schawinski: Dies ist mein Fachgebiet, in dem ich mich seit Jahrzehnten auskenne. Und ich habe wohl mehr praktische Erfahrungen im In- und Ausland als andere.

Sie tragen aber ziemlich dick auf. Man hat den Eindruck, die Schweiz werde bei einem Ja zur No-Billag-Initiative untergehen. So ein Quatsch. Haben Sie das Buch überhaupt gelesen? Das schreibe …

Artikel lesen