Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

FDP-Müller geht, Gössi kommt und die SP diskutiert über Europa 

16.04.16, 07:19 16.04.16, 08:33

Gleich drei Parteien treffen sich heute Samstag zur Delegiertenversammlung. FDP und Grüne wollen ihre Präsidien neu besetzen, bei der SP steht die künftige Europapolitik auf dem Programm.

Die Wahl der neuen Parteipräsidenten verspricht an der Delegiertenversammlung in Bern indes wenig Spannung. Für das FDP-Präsidentenamt kandidiert einzig die Schwyzer Nationalrätin Petra Gössi. Der amtierende Parteipräsident Philipp Müller gab im Dezember seinen Rücktritt bekannt.

Dürfte heute gewählt werden: Petra Gössi.
Bild: KEYSTONE

Bei den Grünen will die bisherige Co-Präsidentin und Berner Nationalrätin Regula Rytz an der Delegiertenversammlung in Zofingen AG das Ruder der Partei alleine übernehmen. Die 54-jährige Politikerin, die seit 2011 dem Nationalrat angehört, ist einzige Kandidatin für den Posten an der Parteispitze. Sie führt die Grünen als Co-Präsidentin seit 2012 gemeinsam mit der Waadtländer Nationalrätin Adèle Thorens, die kürzer treten will.

Für mehr Zündstoff dürfte an der Delegiertenversammlung der SP Schweiz in La Chaux-de-Fonds NE gesorgt sein, wo über ein Positionspapier der SP-Geschäftsleitung zur Europapolitik diskutiert wird.

Er geht: Philipp Müller

Mit dieser «Roadmap» lanciert die SP-Geschäftsleitung um Präsident Christian Levrat die Idee eines EWR 2.0 als Zwischenschritt zum Vollbeitritt zur EU. Das Positionspapier ist parteiintern umstritten. Zahlreiche Kantonalparteien, die Jungsozialisten (Juso) sowie einzelne SP-Politiker wie der Baselbieter Aussenpolitiker Eric Nussbaumer stellen Änderungs- respektive Streichungsanträge.

Auf den Traktendenlisten aller drei Parteien steht zudem die Fassung der Abstimmungsparolen für den 5. Juni. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die «göttliche Ordnung» lebt – wie der Ständerat im Kampf gegen ungleiche Löhne versagt

Nur halbherzig will der Ständerat gegen die Lohndiskriminierung von Frauen vorgehen. Hinter vielen Floskeln offenbarten die bürgerlichen Gegner ihr vorgestriges Gesellschaftsbild.

Die Gleichung von SVP-Ständerat Hannes Germann geht in etwa so: Die wirtschaftliche Freiheit hat der Schweiz Wohlstand und Erfolg gebracht. Sie führt wohl oder übel zu Lohnunterschieden. Etwa zwischen den verschiedenen Branchen. Das werde als «gottgegeben angenommen» und sei so «zu akzeptieren». Und womöglich auch zwischen Jungen und Alten. Oder zwischen Mann und Frau.

Das sei zwar ärgerlich – die fehlbaren Unternehmen zum Handeln zu verpflichten, das gehe aber zu weit. Zusammen mit 18 …

Artikel lesen