Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Enttäuschung und Skepsis: Die Reaktionen zu RASA-Gegenvorschlag des Bundesrates

26.10.16, 22:56 27.10.16, 12:28


So umstritten wie der Zuwanderungsartikel in der Verfassung selbst sind auch die Pläne des Bundesrates für einen Gegenentwurf zur Initiative «Raus aus der Sackgasse» (RASA). Aus Sicht der SVP missachtet der Bundesrat den Volkswillen. Die FDP zeigt sich skeptisch und SP sowie CVP loben den Bundesrat. Leise enttäuscht sind die RASA-Initianten.

Sie bedauerten am Mittwoch in einer Mitteilung, dass der Bundesrat die Initiative zur Ablehnung empfiehlt. Die Streichung des Artikels 121a zur Steuerung der Zuwanderung aus der Bundesverfassung sei «die einfachste und klarste Lösung des durch die Annahme der Masseneinwanderungsinitiative geschaffenen Problems».

Zwie aktivisten halten ein Transparent mit der Aufschrift

Sind enttäuscht von der Ablehnung ihrer Initiative durch den Bundesrat: RASA-Initianten bei einer Kundgebung.   Bild: KEYSTONE

Begrüsst wurde, dass der Bundesrat einen direkten Gegenvorschlag ausarbeiten will. Damit anerkenne dieser «den Widerspruch zwischen der Verfassung und der Personenfreizügigkeit und gibt dem Volk das letzte Wort».

SP: Weg aus der Sackgasse

Für die SP zeigt der Bundesrat eine «Möglichkeit, die Schweiz aus der Sackgasse» herauszuführen. Es sei wichtig, dass der Bundesrat die Abstimmung über die Umsetzung im Parlament abwarte, bevor er über den Inhalt des Gegenentwurfs entscheide, schrieb sie.

Die FDP mahnte, der Gegenvorschlag müsse vor allem das Spannungsfeld zwischen der Umsetzung der Zuwanderungsinitiative und dem Erhalt der Bilateralen lösen.

Langsamer Prozess

Im Gegensatz zu einer Initiative kommt ein Gegenentwurf nicht direkt vors Volk, sondern durchläuft denselben Prozess wie ein Gesetz: Botschaft des Bundesrates, Vernehmlassung, Kommissionen, Parlament.

Erst dann wird die endgültige Version des Gegenvorschlags dem Volk gemeinsam mit der RASA-Initiative zur Abstimmung vorgelegt – sofern die Initiative nicht zurückgezogen wird. Dann würde nur noch über den Gegenvorschlag abgestimmt.

Wenn Bundesrat und Parlament aber überzeugt sind oder sich zeigen, dass das von National- und Ständerat erarbeitete Umsetzungsgesetz verfassungskonform ist, kommt es womöglich gar nie zu einer Verfassungsabstimmung.

Verfassungs- oder Referendumsabstimmung?

Dies wäre dann womöglich der Fall, wenn die SVP das Referendum ergreifen würde und diese Abstimmung verlöre. Die SVP warnte mit Verweis darauf, dass der Bundesrat gemäss Medienberichten plane, in der Verfassung internationales Recht über Schweizer Recht zu stellen vor einem «verhängnisvollen Entscheid von grosser staatspolitischer Bedeutung, der dem Land immensen Schaden zufügen» werde.

Sie liess es aber offen, ob sie das Referendum gegen das Umsetzungsgesetz ergreifen will. Sollten die Befürworter des Gesetzes in einer Referendumsabstimmung obsiegen, könnten sie argumentieren, der Souverän habe damit dem Gesetz den Stempel verfassungskonform aufgedrückt.

Diesen Weg favorisiert offenbar die CVP, die in ihrer Mitteilung die Diskussionen um den Gegenvorschlag als derzeit nicht prioritär bezeichnete.

Bundesraetin Simonetta Sommaruga spricht waehrend einer Medienkonferenz zum Entscheid zur eidgenoessischen Volksinitiative „Raus aus der Sackgasse! Verzicht auf die Wiedereinfuehrung von Zuwanderungskontingenten (Rasa-Initiative)“, am Mittwoch, 26. Oktober 2016, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga an der Medienkonferenz über die RASA-Initiative.  Bild: KEYSTONE

Die CVP will das vom Nationalrat beschlossene Umsetzungsgesetz «verbessern in Richtung mehr Verfassungskonformität und mehr Souveränität», wie CVP-Präsident Gerhard Pfister gegenüber Nachrichtenagentur SDA das Ziel seiner Partei für die Beratungen im Ständerat in der Dezembersession formulierte.

Wer nach der Verabschiedung des Umsetzungsgesetzes der Meinung sei, dass dieses nicht dem Artikel 121a der Verfassung entspreche, habe das Recht, dagegen das Referendum zu ergreifen, sagte Pfister.

FDP-Präsidentin Petra Gössi rechnet zwar nicht damit, dass die SVP das Referendum ergreifen wird, würde ein solches aber begrüssen. «Eine Referendumsabstimmung würde endlich Klarheit darüber schaffen, wo das Volk steht», sagte sie.

Die Neue Europäische Bewegung Schweiz (NEBS) dagegen würde eine Verfassungsabstimmung vorziehen, um «die entstandene Unsicherheit in den Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU», die mit der Annahme der Zuwanderungsinitiative am 13. Februar 2013 entstanden sei, zu klären. Deshalb begrüsste sie den direkten Gegenvorschlag.

Die NEBS möchte dafür einen Vorbehalt in den Zuwanderungsartikel einbauen, mit Hilfe dessen EU-Bürger von der Steuerung der Zuwanderung mit Kontingenten und Höchstzahlen ausgenommen werden.

Balthasar Glättli

Balthasar Glättli, Fraktionschef der Grünen, bekennt sich zu den Bilateralen. 

GLP: Bilaterale zuerst

Für die Grünliberalen am wichtigsten ist die Rettung der bilateralen Verträge mit der EU. «Absolute Priorität hat eine Umsetzung der Masseneinwanderungsiniative, die mit den Bilateralen kompatibel ist und eine zeitgerechte Umsetzung des Kroatienprotokolls ermöglicht», wurde GLP-Fraktionspräsidentin Tiana Moser im Communiqué zitiert.

Auch Grünen-Fraktionschef Balthasar Glättli bekennt sich zu den Bilateralen: Der Bundesrat müsse aber im Gegenvorschlag die flankierenden Massnahmen verstärken, forderte er. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von Waffen, Worten und Werten – so verraten CVP, FDP und SVP ihr Parteiprogramm

Granatwerfer, Sturmgewehre, Handgranaten: Schweizer Waffen dürfen zukünftig auch in Bürgerkriegsländer verkauft werden. Ermöglicht haben den Entscheid Politiker von SVP, FDP und CVP. Sie entlarven damit ihre angeblichen Werte als leere Worthülsen. Ein Kommentar.

Im Juni lockerte der Bundesrat die Bestimmungen der Kriegsmaterialverordnung. Neu soll die Schweizer Rüstungsindustrie Munition und Waffen unter gewissen Bedingungen auch in Länder verkaufen dürfen, in denen Bürgerkrieg herrscht. Für diesen Schritt stimmten die vier Bundesräte von SVP und FDP. Die Änderung ermöglichte Aussenminister Ignazio Cassis (FDP). Sein Vorgänger Didier Burkhalter hatte sich stets gegen Lockerungen beim Kriegsmaterialexport ausgesprochen.

Vergangene Woche stimmte die …

Artikel lesen