Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


FDP-Präsident Philipp Müller spricht erstmals über Unfallursache: «Alles deutet auf Sekundenschlaf hin»

Im Interview mit dem Lokalsender Tele M1 hat Philipp Müller zum Unfallhergang Stellung genommen – es ist sein erstes TV-Interview zum Vorfall. Die Ärzte seien zum Schluss gekommen, dass alles auf ein sogenanntes Schlafapnoe-Syndrom hinweise. «Die Folge davon ist ein Sekundenschlaf, man ist während drei bis sieben Sekunden einfach weg», sagte Müller. «Es ist wie ein Blackout. Aber man kann sich nicht daran erinnern». Das schwierigste an der Situation sei, dass einem die Leute nicht unbedingt glaubten.

FDP-Praesident Philipp Mueller, AG, spricht mit Medienleuten in der Eingangshalle des Bundeshauses, am Tag der eidgenoessischen Wahlen, am Sonntag, 18. Oktober 2015 in Bern. Die TV- und Radiostationen der SRG SSR senden am Wahltag zum ersten Mal einen Teil ihrer Berichterstattung direkt aus dem Parlamentsgebaeude. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Gab nach dem Unfall an, über keinerlei Erinnerungsvermögen an den Crash mehr zu verfügen: FDP-Präsident Müller.
Bild: KEYSTONE

Müller war am 11. September mit seinem Auto aus noch ungeklärten Gründen in Lenzburg AG auf die Gegenfahrbahn geraten. Dabei kam es zu einer Kollision mit einer 17-jährigen Rollerfahrerin. Diese erlitt schwere Verletzungen. Der 63-jährige Politiker selbst blieb unverletzt. Ein Alkoholtest am Unfallort hatte einen Wert von 0,00 Promille ergeben

Mittlerweile befindet sich die Frau auf dem Weg der Besserung, sie ist im Rehabilitationsprozess. Müller hatte seinen Ständeratswahlkampf vorübergehend ausgesetzt. (tat/sda)

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Taeb Neged 26.10.2015 02:13
    Highlight Highlight In Bern fällt's dann nicht so schwer ins Gewicht, wenn er dann und wann ein Sekundenschläfchen macht.
  • Maya Eldorado 26.10.2015 02:00
    Highlight Highlight Eigenartig:
    Ein Schlafapnoesyndrom ist eigentlich ein Atemaussetzer während des Schlafes. Das würde dann heissen, dass er während der Autofahrt geschlafen hat und wegen eines Atemaussetzer während des Schlafes auf die andere Fahrbahn gekommen ist....
    Ein Sekundenschlaf hat nun nichts mit einer Schlafapnoe zu tun. Da ist man einfach dermassen übermüdet, dass man kurz einschläft. Der Mann hatte wohl eher einen Sekundenschlaf.
  • xBLUBx 25.10.2015 21:14
    Highlight Highlight Schützt Sekundenschlaf vor Recht?
    • Mafi 26.10.2015 08:56
      Highlight Highlight Ein Unfall ist ein Unfall und kein Verbrechen. Er wird vermutlich eine Zeit lang den Führerschein abgeben müssen.
      Wie bei vielen Unfällen derselben Art.

      Der Unfall an sich ist tragisch.
      Ich hasse es aber, dass er zerrissen wird, obwohl ich ihn nicht mag. Auch er hat eine vernünftige Behandlung verdient.

      Und nein Sekundenschlaf schützt nicht vor Recht. Aber vor was für Recht soll es schützen?
  • The Writer Formerly Known as Peter 25.10.2015 21:10
    Highlight Highlight Dieses "rumalbern" ist einfach nervig und ohne grösse. Wenn Sekundenschlaf die Ursache war, dann weiss er Bescheid und dann soll er hinstehen und sich entschuldigen. Gut gehr anders. Aber wer ist, vor allem im Verkehr, fehlerfrei und ohne Tadel? Es sollen dann seine Wähler entscheiden. Doch menschliche grösse misst sich im Umgang mit Problemen. Da sehe ich im Moment nicht viel.
  • Karl33 25.10.2015 19:18
    Highlight Highlight Ist Sekundenschlaf die medizinische Diagnose, die Müller juristisch am wenigsten belangbar macht, und zukünftig am wenigsten Konsequenzen für ihn hat? Ein Schelm wer böses denkt.

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

In Bern demonstrierten heute rund 2000 Menschen für das Klima – und gegen das vom Nationalrat diese Woche abgeschwächte CO2-Gesetz. Im Interview spricht Regula Rytz, Parteipräsidentin der Grünen, über den Einfluss der Erdöl-Lobby, die Bedeutung der Klimawahl 2019 und die Verantwortung jedes Einzelnen.

Frau Rytz, über tausend Personen haben heute in Bern mit Pfannendeckeln und Trillerpfeifen «Klima-Alarm» geschlagen. Doch Demonstranten machen keine Gesetze. Das geschieht im Parlament, und dort haben sich SVP und FDP beim CO2-Gesetz durchgesetzt. Was bringt eine solche Demonstration?Regula Rytz: Die Kundgebung heute hat Aktivistinnen und Aktivisten aus der ganzen Schweiz vernetzt und die Entschlossenheit der Bewegung sichtbar gemacht. Im Parlament bewegt sich nur etwas, wenn der Druck der …

Artikel lesen
Link to Article