Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


FILE --- A file picture dated 27 June 2007 of FIFA President Joseph Blatter during a press conference in Zurich, Switzerland. FIFA president Joseph Blatter has been provisionally suspended for 90 days by the FIFA ethics committee, media reports stated on Wednesday, 7 October 2015.(KEYSTONE/Alessandro Della Bella) *** Local Caption *** 51971917

Sepp Blatter darf in den nächsten 90 Tagen keine Fussballstadien betreten. Doch den Entscheid der Ethikkommission will er nicht akzeptieren.
Bild: KEYSTONE

Ich gah no lang nöd hei! Blatter erhebt Einspruch gegen seine Sperre

Erst eben hatte Sepp Blatters Berater noch gesagt, ein Einspruch gegen die Suspendierung sei zwecklos. Nun will sich der gesperrte Fussballkönig aber doch wehren. Auch Platini hat Berufung angekündigt. 

08.10.15, 12:30 09.10.15, 04:32

Die FIFA-Ethikkommission hat Weltverbandspräsident Sepp Blatter und UEFA-Chef Michel Platini für jeweils 90 Tage gesperrt. Doch der Fussballkönig will die Suspendierung nicht akzeptieren – er hat nach Beratung mit seinen Anwälten Einspruch erhoben. Das teilte Blatters Anwalt Richard Cullen am frühen Freitagmorgen mit.

Über den Einspruch muss die FIFA-Berufungskommission unter dem Vorsitzenden Larry Mussenden von den Bermudas befinden. Auch UEFA-Präsident Michel Platini, der ebenfalls für 90 Tage suspendiert worden war, wehrt sich gegen die Sanktion und hatte eine Berufung angekündigt.

FILE --- FIFA President Joseph S. Blatter in his office at the FIFA headquarters in Zurich, Friday, September 25, 2015. FIFA president Joseph Blatter has been provisionally suspended for 90 days by the FIFA ethics committee, media reports stated on Wednesday, 7 October 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Musste sein Büro sofort räumen: Sepp Blatter im FIFA-Sitz in Zürich.
Bild: KEYSTONE

Bis Mussenden und Co. über die Berufung befinden gilt Blatter aber nach wie vor als gesperrt. Er darf kein Stadion mehr betreten und keine Tätigkeiten für die FIFA mehr ausüben. Bis am 9. Januar gilt die Sperre. Dann kann sie noch maximal um 45 Tage verlängert werden. Eine Woche würde Blatter anschliessend noch im Amt bleiben, bis am 26. Februar ein neuer Präsident gewählt wird. 

Von Hayatou vertreten

Nach der Sperre gegen Blatter rückte sofort der amtsälteste Vizepräsident nach. Dies ist der Kameruner Issa Hayatou. Der 69-Jährige ist seit 1988 Präsident des afrikanischen Fussballverbandes CAF, seit 1990 Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees und seit 1992 FIFA-Vizepräsident. Zudem gehört Issa Hayatou seit 14 Jahren auch dem IOC an.

Der britische TV-Sender BBC und die Zeitung «Sunday Times» brachten 2010 und 2011 allerdings auch Hayatou mit Korruption im Rahmen von TV-Rechten und der Vergabe der WM 2022 in Katar in Verbindung. Der Kameruner hielt fest, dass er nur ein Interimspräsident sei und im Februar nicht kandidieren werde.

The president of the Confederation of African Football, Issa Hayatou, announces that Gabon will be hosting the 2017 African Cup of Nations at a meeting of the confederation's executive committee, in Cairo, Egypt, Wednesday, April 8, 2015. Libya was initially meant to host in 2013, but swapped that tournament with South Africa to give it more time to be ready. But Libya conceded last August that it still wouldn't be able to hold the 16-team event in 2017 because of security concerns, forcing CAF to restart the bidding process. (AP Photo/Hassan Ammar)

Issa Hayatou vetritt Blatter.
Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE

In einer ersten Reaktion über seine Anwälte in der Schweiz und in den USA zeigte sich Blatter «enttäuscht, dass die Ethikkommission nicht dem Ethikcode und der Disziplinarordnung gefolgt sind, die ihm eine Gelegenheit gegeben hätten, angehört zu werden.» Der Entscheid der Kommission beruhe auf einem falschen Verständnis der Handlungen des Bundesanwalts, der zwar ein Strafverfahren gegen Blatter eröffnet, diesen jedoch nicht angeklagt habe.

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hatte das Verfahren vor zwei Wochen unter anderem wegen des Verdachts der «ungetreuen Geschäftsbesorgung» eingeleitet. Im Kern geht es um eine Zahlung von zwei Millionen Franken an Platini und TV-Geschäfte mit dem früheren FIFA-Vize Jack Warner, der WM-Rechte für die Karibik für 600'000 Dollar und damit deutlich unter dem Marktwert erhalten haben soll. Blatter liess verlauten, er freue sich darauf, Beweise vorzulegen, die zeigen würden, dass er sich keine Verfehlungen geleistet habe, «weder krimineller noch anderer Art».

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

Platini kämpft weiter ums Präsidenten-Amt

Für Platini bedeutet die Strafe das fast sichere Aus in seinen Ambitionen auf die Nachfolge von Blatter. Der Franzose wird satzungsgemäss vorläufig vom Spanier Angel Maria Villar als Chef der UEFA vertreten. Platini hatte für Dienste zwischen Januar 1999 und Juni 2002 erst knapp neun Jahre später von Blatter zwei Millionen Franken erhalten. 2011 unterstützten die UEFA-Verbände unter der Führung von Platini den Schweizer im Wahlkampf gegen den Katarer Mohamed bin Hammam. Platini wurde von der Schweizer Bundesanwaltschaft als Auskunftsperson vernommen.

Trotzdem will er um seine Kandidatur als Chef des Weltverbands kämpfen. Er habe am Donnerstagmorgen die nötigen Unterstützerstimmen für eine Bewerbung eingereicht, teilte der Franzose in einem schriftlichen Statement mit. Mit der Sanktion ist der 60-Jährige noch nicht automatisch aus dem Rennen als FIFA-Chef. Allerdings müsste er eine Prüfung durch die Wahlkommission überstehen - schwer vorstellbar, dass dies als suspendierter Präsident der UEFA gelingen würde.

Der Südkoreaner Chung Mong Joon, der im Februar ebenfalls als FIFA-Präsident kandidieren wollte, wurde sogar für sechs Jahre gesperrt und muss eine Busse von 100'000 Franken bezahlen. Weiter wurde FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke, der von der FIFA bereits Mitte September freigestellt worden war, ebenfalls für 90 Tage suspendiert.(dwi/jas/si)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
32
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Aaron 09.10.2015 13:39
    Highlight So, ich wär dafür, dass wir als Nächstes Peter Brabeck durch die Medien ziehen!
    0 0 Melden
  • Alex23 09.10.2015 07:57
    Highlight Wie war das doch gleich mit der Hydra in der griechischen Mythologie? Man schlägt einen ihrer vielen Schlangenköpfe ab und zwei wachsen an der gleichen Stelle nach.
    Und warum fällt mir das gerade in diesem Zusammenhang ein?
    3 0 Melden
  • reputationsprofi 09.10.2015 07:38
    Highlight Was ist der Unterschied zwischen Ronald Mc Donald und Sepp Blatter? Sie wissen es nicht? Nun: Der erstere bringt die Leute zum Lachen und der Letzte Mc Donnald zum Weinen.
    3 1 Melden
  • reputationsprofi 09.10.2015 07:37
    Highlight Im Herbst da fallen die Blatter.
    3 1 Melden
  • reputationsprofi 09.10.2015 07:36
    Highlight Die Ethikkommission und die Hauptsponsoren haben nun erkannt, dass es um die "Fifa Nostra" geht.
    3 1 Melden
  • SVARTGARD 09.10.2015 07:13
    Highlight Ich geh noch lange nicht Heim? Aber zz ziemlich zügig...🚶🏽
    1 1 Melden
  • MaskedGaijin 09.10.2015 06:48
    Highlight Mit 79 noch Stadionverbot. Aiaiai...
    4 1 Melden
  • iNDone 09.10.2015 05:39
    Highlight Oh herrlich diesels Blatterlitheater! \^_^/
    6 1 Melden
  • Ratchet 08.10.2015 18:42
    Highlight Das passt aber zu perfekt. Für mich sieht es nach einem grossen Komplott aus.
    Auf einen Schlag wurden die zwei einflussreichsten Persönlichkeiten der FIFA ausgeschaltet und zwar genau lange genug, sodass sie bei den neuen Wahlen kaum Einfluss haben werden. Mit Platini haben sie gerade den Topfavoriten beseitigt, was mich ehrlich gesagt am meisten erfreut hat heute.
    Weniger korrupt wird die FIFA deswegen nicht. Im Gegenteil! Jetzt wo Blatter weg ist, hat keiner das Sagen, sprich jeder kann sich die Macht erkaufen. Einer der reichsten wurde "zufälligerweise" auch für 3J aus dem Weg geschafft.
    10 2 Melden
    • mbr72 09.10.2015 06:23
      Highlight Ach seufz! Lass mich raten, du gehörst auch zu denjenigen welche den Clima Change für eine Verschwörung der Wissenschaft halten, richtig?
      7 6 Melden
  • Amboss 08.10.2015 17:03
    Highlight Mir ist dieses Festklammern an der Macht immer noch unerklärlich.
    Wieso hat sich Blatter nicht vor zwei, drei Jahren gesagt: "So jetzt ist Schluss. Ich konnte unbemerkt meine Deals machen, meine Freunde beschenken, mit den staatlichen Institutionen spielen, hab mir schön was auf die Seite geschaufelt."
    Aber nein. Immer weiterspielen, an der Macht bleiben und so den Punkt zum abtreten verpassen. Wieso, Sepp?
    17 0 Melden
    • lily.mcbean 08.10.2015 17:47
      Highlight Die Gier....
      15 0 Melden
    • blueberry muffin 08.10.2015 17:54
      Highlight Vielleicht weil er es nicht getan hat. Simple Antworten die niemand aussprechen will, nicht?
      4 18 Melden
    • iNDone 09.10.2015 05:37
      Highlight Gott kann nicht zurücktreten.
      12 0 Melden
    • conszul 09.10.2015 07:17
      Highlight Diktatorenkrankeit?
      1 1 Melden
  • Rodolfo 08.10.2015 16:35
    Highlight Gesperrt 90 Tage - ja und? Blatter wagt sowieso keine Ausland-Reisen, überall muss er befürchten, dass er verhaftet wird.
    Hat Sepp wohl heute morgen sämtliche ihn belastenden Akten noch schnell wegräumen, vernichten, können?
    4 3 Melden
  • Angelo C. 08.10.2015 15:30
    Highlight Freuen tut mich immerhin ganz besonders der Umstand, dass auch Platini, der seinen Ex-Busenfreund Blatter bei der letzten Wahl achnählich im Stich gelassen, den Kumpel dabei auch verbal verraten hat, nun auch sein Fett abkriegt!

    Man liebt den Verrat, nicht aber den Verräter...und so wird auch Platini, der ganz offensichtlich selbst Dreck am Stecken hat, seine Kanditatur nun schreddern können 😉!
    26 0 Melden
  • zombie woof 08.10.2015 15:25
    Highlight Diese Ohrfeige geschieht Blatter ganz recht, denn viel mehr wird ihm wohl kaum passieren! Wenn es eng wird, wird er sich von einem geschmierten Arzt Krankschreiben lassen und sich so aus der Verantwortung ziehen. Dieser ganze korrupte Laden gehört geschlossen und muss zur Rechenschaft gezogen werden. Naja, träumen darf man ja.....for a bötter wörld
    13 6 Melden
  • Palatino 08.10.2015 15:25
    Highlight Sepp Blatter ist also zu 90 Tagen Fussballabstinenz verdonnert worden. Doch laut seinem engen Freund Klaus Söhlker lässt er sich nicht unterkriegen: Blatter wird sich in dieser Zeit einen alten Jugendtraum erfüllen und mit einer Harley die Route 66 befahren.
    5 1 Melden
  • Lil'Ecko 08.10.2015 15:17
    Highlight oh der arme Sepp, er könnte einem leid tun... NICHT!
    12 3 Melden
  • lily.mcbean 08.10.2015 14:55
    Highlight Hilft doch nichta die 2 zu sperren- es stehen in dieser Firma 200 andere bereit, die genau die gleiche Schiene fahren. Fifa abschaffen, alle rausschmeissen und nochmal neu anfangen. Einen Baum mit faulen Wurzeln muss man rausreissen und einen neuen pflanzen damit etwas gscheites wachsen kann.
    28 2 Melden
  • SVARTGARD 08.10.2015 14:09
    Highlight Wurde auch Zeit,was lange währt wird endlich gut.
    6 3 Melden
  • Palatino 08.10.2015 13:33
    Highlight Breaking News: Das Nobelpreiskommitee vergibt dieses Jahr einen zusätzlichen Preis für Medizin an die Ethikkommission der Fifa für dessen erfolgreiche Bekämpfung der Spitzen-Blattern.
    17 1 Melden
  • Asmodeus 08.10.2015 13:12
    Highlight Alles Schiebung und Vorverurteilung. Er hat ein reines Gewissen und sich nichts zu Schulden kommen lassen und überhaupt wird er in Afrika als Held gefeiert und nur Neid und Missgunst in Europa sind schuld daran, dass der arme arme Sepp so leiden muss.

    Wir sollten uns solidarisch zeigen und ihm ganz viele Taschentücher zuschicken. ;)
    15 3 Melden
  • NikolaiZH 08.10.2015 13:03
    Highlight das beste ist natürlich das mitm platini. er hat sich aufespielt und als der erlöser präsentiert...
    8 1 Melden
  • Gulli 08.10.2015 12:47
    Highlight Tschau Sepp !
    12 2 Melden
  • Michael Mettler 08.10.2015 12:40
    Highlight Herr Blatter Sie werden mir fehlen. Aber ich glaube nur mir.
    2 5 Melden
  • Nosgar 08.10.2015 12:36
    Highlight Bravo. Auch wenn es Blatter nie eingestehen wird, das ist für ihn ein ganz harter Schlag. Ich hoffe, Platini ist damit vom Tisch für das FIFA-Präsidium.
    8 0 Melden

Der FIFA-Präsident ist ein Super-Mega-VIP? Eher nicht, wenn es nach Wikipedia geht

Morgen Freitag will der Walliser Gianni Infantino neuer Präsident des Weltfussballverbands FIFA werden. Amtsvorgänger Sepp Blatter kokettierte gerne damit, dass er der Chef von mehr Mitgliedsländern sei als der UNO-Generalsekretär. Und deshalb ein für unseren schönen Planeten unfassbar wichtiger Mensch.

So viel Macht – da muss man ja einiges auf dem Kasten haben. Das haben Infantino und der andere Favorit auf Blatters Nachfolge, Scheich Salman bin Ibrahim Al Chalifa, vielleicht auch. Die …

Artikel lesen