Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anti-FIFA-Aktivist gebüsst – er soll Polizisten vor der ETH mit einem Stein beworfen haben



Während einer Demonstration gegen FIFA-Präsident Sepp Blatter hat ein Musiker vor dem ETH-Gebäude in Zürich einen Stein gegen Polizisten geworfen. Dafür verurteilte ihn das Bezirksgericht Zürich zu einer unbedingten Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu 20 Franken.

«Sepp Blatter ist korrupt, das weiss doch jedermann», ereiferte sich der heute 39-Jährige vor dem Bezirksgericht Zürich. Unbestritten war, dass der Zürcher Musiker am 4. November 2014 vor dem ETH-Hauptgebäude an einer Demonstration gegen einen Auftritt des FIFA-Präsidenten Blatter teilnahm.

Rund 100 Personen hatten am 4. November vergangenen Jahres gegen den ETH-Auftritt des FIFA-Regenten Blatter protestiert. twitter

Kritik an Polizei: Keine DNA-Spuren auf Stein

Gegen den Strafbefehl legte der Musiker Berufung ein und liess seinen privaten Rechtsvertreter vor Gericht auf Freispruch plädieren. Er habe mit den anderen Demonstranten die Worte «Sepp Blatter – Mafia» gerufen und lediglich einen einzigen Stein gerollt, wehrte er sich.

Auch sein Verteidiger verneinte Gewalt und Drohung und machte geltend, der Beschuldigte sei von der Polizei nach der Festnahme widerrechtlich unter Druck gesetzt worden. So habe die Polizei ihm wahrheitswidrig angelastet, seine DNA-Spuren seien auf dem geworfenen Stein sichergestellt worden. Zudem sei kein Polizist verletzt worden. (tat/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link to Article