Schweiz

Bundesanwalt Lauber nimmt den FIFA-Boss ins Visier: «Auch Blatter wird befragt»

Bundesanwalt Lauber macht bei der Untersuchung der FIFA-Korruption offenbar ernst: Auch Verbandschef Joseph Blatter gehört zu denen, die die Ermittler befragen werden. Zahlreiche verdächtige Daten seien bereits gesichert worden.

17.06.15, 11:04 17.06.15, 11:48

Ein Artikel von

Die Schweizer Ermittler, die die WM-Vergaben an Russland und Katar untersuchen, wollen auch FIFA-Chef Joseph Blatter dazu verhören. «Alle relevanten Personen werden befragt, das schliesst ausdrücklich auch den Präsidenten und den Generalsekretär der FIFA nicht aus», sagte der Bundesanwalt Michael Lauber auf einer Pressekonferenz.

Lauber vor den Medien. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Rasche Ergebnisse seien allerdings nicht zu erwarten, so Lauber: «Die Untersuchung kann Monate, möglicherweise sogar Jahre in Anspruch nehmen.»

Die Schweizer Ermittlungen fallen zusammen mit den Untersuchungen des FBI zur Korruption im Fussball-Weltverband. Beide Massnahmen waren verantwortlich für die Festnahmen hochrangiger FIFA-Funktionäre vor vier Wochen in Zürich, die den Verband schwer erschüttert haben – und zum angekündigten Rücktritt Blatters führten.

Lauber zeigte sich optimistisch, dass seine Behörde tatsächlich Ergebnisse zutage fördert. Im Unterschied zu den Untersuchungen des von der FIFA selbst bestellten Ermittlers Mark Pieth 2013 sei er «unabhängig». Eine Task Force der Schweizer Staatsanwaltschaft beschäftige sich vorrangig nur mit dem FIFA-Thema, dennoch «wird der Fussball Geduld aufbringen müssen».

Zahlreiche Daten habe man bei den Durchsuchungen der FIFA-Zentrale bereits gesichert. Lauber sprach von «neun Terrabytes» an Datenmaterial, zudem habe man mehr als 100 verdächtige Kontobewegungen registriert, die es jetzt zu prüfen gelte.

aha

Die fragwürdigsten Sprüche von Sepp Blatter

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Platini bleibt suspendiert und muss deshalb morgen die EM-Auslosung wie wir im TV schauen

Das Internationale Sportgericht CAS hat den Einspruch von UEFA-Präsident Michel Platini gegen seine Sperre abgelehnt. Der Franzose bleibt damit für alle Aktivitäten im Fussball-Geschäft gesperrt.

Platini hatte am Dienstag beim CAS in Lausanne ausgesagt, in der Hoffnung, dass seine Sperre ausgesetzt wird. Wäre dies geschehen, hätte der 60 Jahre alte Ex-Star von Juventus Turin morgen an der Auslosung der EM-Gruppen in Paris teilnehmen können. Es wäre angesichts der Umstände ein grosser symbolischer Erfolg für Platini gewesen.

Die Ethikkommission des Weltverbands FIFA hatte ihn am 7. Oktober für 90 Tage gesperrt. Hintergrund ist eine dubiose Zahlung von zwei Millionen Franken im Jahr 2011 …

Artikel lesen