Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das soll zu anzüglich sein? Mama Feri sorgt sich wegen Facebook-Bild um die Karriere ihrer Tochter

In aufreizender Pose präsentiert sich Celina Feri, die Tochter von SP-Nationalrätin Yvonne Feri, auf ihrem Facebook-Profil. Die Mutter hat nun Angst, dass ihre Tochter deswegen als Politikerin nicht mehr ernst genommen werden könnte.

14.07.15, 07:38 14.07.15, 08:16

Sabina Galbiati / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

SP-Nationalrätin und Wettinger Gemeinderätin Yvonne Feri zeigt wenig Freude am neuen Facebook-Profilfoto ihrer Tochter Celina. Die 24-jährige Celina Feri, SP-Einwohnerrätin in Wettingen, hat ein Foto aus ihren Ferien in Malaga gepostet. Darauf posiert sie in Hotpants und knappem Träger-Shirt auf einer Treppe.

Celina und Yvonne Feri. bild: facebook/chris iseli

Heikel findet Mutter Feri daran, dass Celina mit einem solchen Foto in eine Schublade gesteckt werden könnte und man sie als Politikerin nicht mehr ernst nimmt. «Ich habe meine Tochter bereits auf das Profilbild angesprochen und gesagt, dass ich es nicht gut finde, wenn sie ein Profilbild mit sexy Pose mit Hotpants auf Facebook stellt.»

Die 49-jährige Feri kämpft seit Jahren gegen sexistische Werbeplakate, wie solche von Autos mit leicht bekleideten Frauen drauf. Ebenso geht sie gegen die zementierten Rollenmuster von Frauen und Männern an. «Beispielsweise finde ich es nicht in Ordnung, dass der ‹Blick› jeden Tag eine leicht bekleidete Frau auf der Front hat. So wird das Rollenmuster ‹Frau gleich Sexobjekt› gefördert.»

Im Profilbild ihrer Tochter sieht sie einen Nachteil für deren politische Karriere. «Gerade das Facebook-Profilbild ist ein erstes Aushängeschild, weil es jeder anschauen kann – auch jene, die nicht mit Celina befreundet sind», sagt Feri. Dabei kritisiert Feministin Feri weniger die kurze Hose als viel mehr die Kombination mit der Pose. «Ich habe ihr gesagt, dass andere Frauen mit solchen Fotos nicht selten zu Sexsymbolen degradiert werden.»

Umfrage

Schadet das Facebook-Profilbild der Politikerin Celina Feri?

  • Abstimmen

1,415 Votes zu: Schadet das Facebook-Profilbild der Politikerin Celina Feri?

  • 19%Ja, mit dieser Pose reduziert sich Celina Feri selbst auf ihren Körper. Da muss sie sich nicht wundern, wenn man sie als SP-Politikerin nicht ernst nimmt.
  • 74%Nein, da übertreibt ihre Mutter total. Die Pose hat doch nichts mit Sexismus zu tun.
  • 7%Ich weiss nicht.

So zeigte sich Celina Feri vor der Wahl zum Wettinger Gemeinderat. bild: zenzfotografie

Dass das Foto ihrer Tochter ihre eigene Politik negativ beeinflussen könnte, glaubt sie weniger. «Es wird sicher Leute geben, die sagen, ich hätte nicht mal bei meiner Tochter durchgesetzt, was ich selber propagiere.» Wichtiger sei es, solche Themen auszudiskutieren. «Zudem ist meine Tochter erwachsen und muss ihre eigenen Entscheidungen treffen.»

Celina Feri kann die Argumente ihrer Mutter zwar verstehen. «Sie hat mich gemahnt und ich weiss, dass sie nicht begeistert ist vom Foto.» Selber sei sie aber der Meinung: «Wenn mich jemand wegen dieses Fotos als Sexobjekt sieht, finde ich das sehr schade, dann wurde das Bild falsch wahrgenommen», sagt die junge Einwohnerrätin.

So anzüglich ist das Foto doch nicht, oder? bild: facebook

«Ich finde das Bild ästhetisch schön und nicht anzüglich. Sicher ist es freizügig, aber es ist alles bedeckt, was bedeckt sein soll.» Sie setze sich selber auch für feministische Anliegen ein, betont sie. «Ich finde aber, jede Frau soll sich kleiden können, wie sie möchte und sich wohl fühlt.» Und dass man bei 40 Grad mit Hotpants und Träger-Shirt herumlaufe, sei schliesslich normal.

Grundsätzlich gibt Celina Feri ihrer Mutter recht: «Dass man halbnackte Frauen auf Werbeplakaten braucht, damit ein Auto verkauft wird, ist sexistisch.» Durch solche Werbungen würden Frauen ja erst zu Sexobjekten degradiert und Fotos wie ihres deshalb als problematisch wahrgenommen. «Gäbe es solche Werbungen nicht, dann wäre die Pose auf meinem Foto gar kein Thema.»

Dass ihr sexy Profilfoto ihre politische Karriere beeinflussen könnte, dessen ist sich Tochter Feri bewusst. «Wenn die Gesellschaft immer noch der Meinung ist, dass sich solche Fotos für eine Politikerin nicht ziemen, dann akzeptiere ich das.» Sie stehe aber dazu und gehe ja nicht so in die Einwohnerratssitzung. Und: «In der Politik sollen meine Arbeit und meine Resultate zählen.» 

(aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
29
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • irgendöppis 15.07.2015 07:24
    Highlight Man stelle sich Molina im Badeslip vor...
    ...kein Schwein würds interessieren ob das Bild nun anzüglich ist...
    0 0 Melden
  • SeKu 14.07.2015 12:29
    Highlight Wie kam das in die Zeitung? Hat sich Frau Feri bei der Zeitung gemeldet? Hat sich die Zeitung bei Frau Feri gemeldet? Und bei welcher Frau Feri?
    17 1 Melden
  • Matrixx 14.07.2015 12:17
    Highlight Find ich sympathisch. So lernt man die Leute kennen. Sie geniesst ihren Urlaub, hat Spass und ist ganz sich selber - welcher Politiker kann das denn sonst von sich sagen? Statt immer steif mit Anzug und ernstem Gesicht auf Fotos zu sein, sollte jeder Politiker mal etwas sich selber sein.

    Verliert sie an Seriosität, nur weil sie nicht bei 40 Grad mit Hosenanzug und ernstem Gesicht auf einem Foto zu sehen ist? Aus meiner Sicht nicht.
    Grosses Lob für den Mut einer Politikerin (Einwohnerrätin), sich als normale Privatperson zu zeigen!
    20 2 Melden
    • cbaumgartner 14.07.2015 12:31
      Highlight Unterschreibe ich so.
      4 2 Melden
  • amazonas queen 14.07.2015 10:56
    Highlight Sommerloch ich danke dir!
    31 0 Melden
  • Don Huber 14.07.2015 09:37
    Highlight Die Tochter ist alt genug. !! Nur wiel die Mutter jetzt Politikerin ist denkt sie sie kann ihrer 24 jährigen Tochter reinreden ?? Zudem ist es ein schönes Foto und es ist alles bedeckt. Die hat ja Probleme....
    16 3 Melden
  • The oder ich 14.07.2015 09:18
    Highlight Könnte es sein, dass demnächst Wahlkampf stattfindet und jemand unbedingt in der Zeitung stehen möchte (oder noch lieber im Internet)?
    18 0 Melden
  • Tschosch 14.07.2015 08:58
    Highlight 1. Hallo Sommerloch!
    2. Wenn man Politik macht, sollten solche Fotos privat bleiben - unabhängig davon wie "schlimm" oder harmlos es dem Betrachter erscheint.
    3. Dass die beiden Damen öffentlich über das Foto diskutieren, ist noch uncleverer als das Foto an sich.

    Fazit: Fail hoch drei. 🙈
    19 6 Melden
    • stef2014 14.07.2015 12:11
      Highlight Was meinst du mit "solche Fotos"? Ich sehe da ein ganz normales Fotos wie es auf jeder Social Media Seite zuhauf zu finden ist und bei den momentanen Temperaturen auch auf der Strasse. Nur weil ihre Mutter Politik macht, muss das nicht heissen, dass der Tochter das Recht, sich auf altersübliche Form zu präsentieren, genommen werden sollte. M.M.n. hat da einzig die Mutter versagt, dass sie das überhaupt thematisiert hat. Punkte 1 und 3 kann ich zustimmen.
      2 3 Melden
    • Tschosch 14.07.2015 12:50
      Highlight Mit "solche Fotos" meine ich Privatfotos. Auch ich halte dieses Bild für völlig harmlos. Dennoch würde ich es nicht veröffentlichen, wenn ich ein politisches Amt inne hätte.
      Ich halte das für eine Geschmack-/Stil-Frage und somit die Diskussion über Sexismus in Zusammenhang mit diesem Bild ziemlich kleinlich.
      4 3 Melden
  • LucasOrellano 14.07.2015 08:52
    Highlight Dieser Artikel wurde Ihnen präsentiert von: Sommerloch. Jetzt mit noch weniger Inhalt.
    35 0 Melden
  • Mr.Stepper 14.07.2015 08:46
    Highlight Vermutlich geht's mir gleich wie vielen Männern. Ich finde das Foto sexy und es gefällt. Die Vorstellung über "Bedecktes, dass bedeckt sein soll" regt die Fantasie an... In einer Diskussion (mit anderem Outfit!), könnte es jedoch passieren, dass der Gedanke ans "Bedeckte" zum grösseren Interesse wird, falls MANN das Foto kennt... ;-) Im öffentlichen Leben muss Mann/Frau mit Fotos veröffentlichen immer etwas vorsichtig sein um nicht schubladisiert zu werden.
    7 3 Melden
  • Asmodeus 14.07.2015 08:34
    Highlight Mich irritiert ja eher das Tattoo (oder ist es ein Henna?) auf dem Oberarm.

    Aber ist doch eigentlich gute Wahlwerbung. So kann sie zeigen, dass auch junge, "Hippe", Menschen Politik betreiben.

    Vermutlich auch die Ursache dieser "Meldung". Eine Debatte darüber auslösen was sexistisch ist.
    Dürfen Frauen nicht sexy sein um in der Politik etwas zu erreichen?

    Wobei Unsexy generell ein Attribut für 95% aller Politiker ist. Ich glaub unseren Bundesrat will auch niemand in sexy Posen und Badeklamotten sehen ;)
    29 1 Melden
    • illie 14.07.2015 08:51
      Highlight Hahaha, man stelle sich den Ueli vor!;D
      14 0 Melden
    • bebby 14.07.2015 10:48
      Highlight 95% aller Politiker sind ja schon über 50, da gibt es nicht keinen Adonis, keine Aphrodite mehr :-)
      8 0 Melden
    • Asmodeus 14.07.2015 11:24
      Highlight Auch im Alter hat man ein Anrecht auf Sexualität. Aber damit illie etwas Kopfkino hat.

      Ueli wie er lasziv am Strand liegt in einem Speedo. Evelyne wie sie genüsslich an einem tropfenden Cornett schleckt.
      Johann wie er trotz 40 Grad trotzdem im Anzug da sitzt... aber er hat wenigstens die Anzughosen 5 cm hochgekrempelt und trägt Sandalen. mit weissen Tennissocken.

      ;)
      13 0 Melden
    • roadtoglory 14.07.2015 12:42
      Highlight haha
      1 1 Melden
    • roadtoglory 14.07.2015 12:44
      Highlight Also mir gefällt die Celina eigentlich sehr, ich würde die sofort wählen, egal für was, sieht gut aus
      4 4 Melden
    • Asmodeus 14.07.2015 13:48
      Highlight Tja lieber roadtoglory. Und genau diese Einstellung "ist hübsch, würde ich für alles wählen" ist der Grund wieso wir die Sexismusdebatte niemals loswerden.
      4 1 Melden
  • Nosgar 14.07.2015 08:21
    Highlight Ist die Mutter nun wegen diesem (Nicht-)Problem zur Zeitung gerannt?
    46 1 Melden
  • bebby 14.07.2015 08:21
    Highlight Etwas gemein von Watson, die Nationalrätin mit einem solch unvorteilhaften Photo zu präsentieren, unfrisiert und mit diesem vorwurfsvollem Blick. ;-)
    31 1 Melden
    • roadtoglory 14.07.2015 08:34
      Highlight Sollte besser sie drauf achten, dass von ihr bessere Fotos ins Netz kommen.
      24 4 Melden
    • bebby 14.07.2015 10:46
      Highlight @roadtoglory: sogar auf ihrem Blog sind die Bilder nicht besser...vermutlich will sie damit Seriosität zeigen oder aber Alternativ wirken.
      5 0 Melden
  • roadtoglory 14.07.2015 08:05
    Highlight Zum Glück gibt's keine schlimmeren Probleme auf dieser Welt.
    43 0 Melden
    • Tubel500 14.07.2015 08:12
      Highlight Doch, das Sommerloch scheint ein ziemliches Problem zu sein gerade..
      38 0 Melden
    • roadtoglory 14.07.2015 08:35
      Highlight Sommerloch :O

      Aber schon bald fängt die Fussball-Saison wieder an, dann geht's dann wieder nur um die "riesigen" Ausschreitungen vom letzten Wochenende.
      24 0 Melden

Masslose Zuwanderung? Von wegen! Die Begrenzungs-Initiative der SVP im Faktencheck

Die Zuwanderung aus der EU war noch nie so tief wie heute. Dennoch will die SVP die Einwanderung eindämmen und die Personenfreizügigkeit künden. Doch mit welcher Begründung? Sechs Argumente im Faktencheck. 

2017 wanderten aus EU- und EFTA-Ländern unter dem Strich 31'250 Personen ein, 11 Prozent weniger als im Vorjahr und 50 Prozent weniger als im Rekordjahr 2013. Das zeigt der jüngste Bericht des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco). Grund dafür ist der wirtschaftliche Aufschwung in Südeuropa.

«Wir stellen fest, dass die Arbeitsmarktintegration von EU-Bürgerinnen sehr gut gelingt», sagte Staatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, am Dienstag vor den Medien in Bern. «Und wir stellen …

Artikel lesen