Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Kleine Neider», schreiben die Lobbyisten zur «Tagesschau» auf Facebook: Sieht so «führende strategische Kommunikation» aus? 
Bild: watson

Atom-Lobbyisten zur SRF-«Tagesschau» nach AKW-Beitrag: «Kleine Neider!»

Es muss den Agenten von «Hirzel Neef Schmid Konsulenten» ein wenig peinlich gewesen sein, als die «Tagesschau» am Samstag ihr Geheimpapier zur Meinungsbildung für die Verstaatlichung von AKWs der breiten Öffentlichkeit präsentierte. Auf Facebook lassen die Konsulenten Dampf ab: «Kleine Neider!», schreiben sie. 

14.03.16, 14:38 14.03.16, 15:43


Am Samstag präsentierte die «Tagesschau» das geheime Strategiepapier der Lobbying-Agentur «Hirzel Neef Schmid Konsulenten» der breiten Öffentlichtkeit. Es hätte die Meinungsbildung zur Verstaatlichung von AKWs drehbuchartig steuern sollen. Vor der Kamera der «Tagesschau»-Hauptausgabe nahm Dr. Victor Schmid von «Hirzel Neef Schmid Konsulenten» noch ganz besonnen Stellung.

Mit Täuschung der Öffentlichkeit habe das Papier gar nichts zu tun: «Interessenvertretung braucht es in demokratischen Systemen. Ich sehe nicht, wo hier eine Täuschungs-Absicht vorliegen sollte», sagte Schmid zum SRF-Reporter.

Auf Facebook um 22 Uhr liessen die Konsulenten dann Dampf ab: «Tagesschau: Kleine Neider beleben das Leben», schreiben sie. Und weiter: «Wir sind seit 20 Jahren die führende Beratungsfirma für strategische Kommunikation. Warum wohl?» Ja, warum wohl? Sicher nicht wegen solcher Facebook-Posts. 

Bild: screenshot/facebook

Die «Tagesschau» hatte die Agentur im vorangegangen Beitrag stark kritisiert. Gemäss eines Artikels in der «Basler Zeitung» (BaZ) wollte die Agentur die Meinungsbildung zur Verstaatlichung von AKWs gezielt orchestrieren.

Den Parteien, den Medien, dem Stromkonzern Alpiq – allen waren im geheimen Strategie-Papier bereits ihre Rollen zugedacht. Das Ziel: Ein Problem – die unüberwindbaren Geldsorgen von Alpiq – zu kreieren, um dann die Politiker die Lösung präsentieren zu lassen: Der Staat muss das AKW retten. Alpiq selber war «die Rolle zu Schweigen» zugedacht. Selbst die ETH und HSG-Studien zum Thema waren bereits eingeplant. 

«Das ist der Versuch einer Täuschung der Bevölkerung», sagte der für die Enthüllung verantwortliche BaZ-Journalist Dominik Feusi in der «Tagesschau» dazu. Feusi war bis 2012 selber Lobbyist und bei der Dynamics Group AG tätig – einer grossen Mitbewerberin von «Hirzel Neef Schmid Konsulenten». 

Angesprochen auf den Facebook-Post, reagiert «Hirzel Neef Schmid Konsulenten» genervt: «Sollen wir jetzt tatsächlich Facebook-Einträge kommentieren?», schreibt Victor Schmid. Wenn sich jemand darüber beklagt hätte, könne man ja wissen wer es war. «Wenn nicht, dann werden Sie diesen Eintrag wohl auch selber interpretieren können».

Dann schiebt Schmid die Duden-Definition von Neid nach: «Das schlechte Gefühl, das man hat, wenn andere etwas haben, das man selbst gerne hätte, aber nicht hat.»

Update 1: 
Kurz nach Publikation dieses Artikels löschten «Hirzel Neef Schmid Konsulenten» den entsprechenden Facebook-Eintrag. 

Update 2: 
​Kurz darauf wurde das ganze Facebook-Profil deaktiviert. 

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren: History Porn – Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

57
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
57Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cjaensch 14.03.2016 22:38
    Highlight Wollte nicht SVP-Blocher den "darbenden" AKW-Betreiben Milliarden zukommen lassen?
    23 0 Melden
  • herschweizer 14.03.2016 22:22
    Highlight sieht fast so aus als stehen die auf Uranzäpfchen
    17 0 Melden
  • Matthiah Süppi 14.03.2016 20:16
    Highlight Ich fürchte unser Staat ist viel italienischer als ich gedacht habe.
    44 0 Melden
    • ast1 18.03.2016 08:32
      Highlight Italien hat wenigstens keine AKWs...
      4 0 Melden
    • Matthiah Süppi 18.03.2016 15:02
      Highlight Italien kauft aber jede Menge AKW Strom aus dem Ausland.
      0 0 Melden
  • HansDampf_CH 14.03.2016 18:24
    Highlight Das ist doch mit Absicht geleakt!
    Die wollen das sich viel jetzt schon entlädt und die Energiekonzerne alle fein raus sind. Alle konzentrieren sich auf die Kommunikationsfirma, die einfach nur bezahlte Lügner und Manipulierer sind... Das alles stinkt gewaltig. Die grossen "Gegner" heute, dank dem Papier und dem grosspurigen Nein sagen. Diese werden dann sehr glaubwürdige "Ja es gibt keine Alternative" sager sein. Clever das Konzept. Den Shitstorm tut denen nicht weh... #WTF
    45 3 Melden
    • HansDampf_CH 14.03.2016 18:47
      Highlight Die Diskussion hätte niemals von einem Energiekonzern oder einem Politiker begonnen werden können. Nun haben wir einen Sündenbock, der mit ehrlichem Lügen, das fast unmögliche geschafft hat. Diese Diskussion zu starten ohne das ein Politiker oder ein Konzern der grosse Buhmann wäre... Darin steht genau was jeder erwartet hätte und die "Gegner" im Papier sind Freunde unter falsche Flagge! RESPEKT
      #nichtmitmir
      31 2 Melden
    • Rendel 14.03.2016 21:45
      Highlight Das Interessante ist doch zu erfahren, wer der Auftraggeber war, die arbeiten ja nicht umsonst. Ich wüsste nicht warum Energiekonzerne und Politik fein raus sein sollten. Sauereien haben immer Drahtzieher, das ist nicht die Agentur selber, die führen nur aus.

      Vielleicht hab ich sie auch in dem ganzen Dampf falsch verstanden. ;-)
      12 0 Melden
    • HansDampf_CH 15.03.2016 07:25
      Highlight Ja. Nein jemand muss das Thema in der Öffentlichkeit lancieren. Stellen Sie sich mal vor die Alpiq CEO hätte das Thema lanciert....
      Klar stehen die dahinter, sind ja ihre AKW. Aber dadurch das es ihr strategiepapier ist, können sich alle distanzieren. Dazu passt, dass sich kommunikationsprofis noch auf fb exponieren... Das meinte ich in all dem Dampf ;)
      3 1 Melden
  • Citation Needed 14.03.2016 17:38
    Highlight Hochmut kommt vor dem Fall?
    28 0 Melden
  • kunubu 14.03.2016 16:59
    Highlight Mich würde ja interssieren wie viele solcher Strategien sich im Moment gerade in der Umsetzung befinden. Je grösser Konzerne werden und je mehr Geld sie zur Verfügung haben, desto mehr Mittel können sie auch in solche Projekte stecken. Ich fühle mich verarscht und habe je länger je weniger Lust mich mit meinem Konsum und meinen Steuern daran zu beteiligen.
    68 0 Melden
    • äti 14.03.2016 17:51
      Highlight ganz bestimmt einmal die exorbitante Pinzgauer-Umrüstung!
      24 2 Melden
  • Yolo 14.03.2016 16:50
    Highlight Dies nennt man doch einen gekonnten strategischen Kommunikations-GAU...
    49 0 Melden
  • bernd 14.03.2016 16:31
    Highlight "Führend im Bereich Kommunikation" wird auf der Website verkündet. Und dann machen sie auf Facebook den Til Schweiger und spielen gleichzeitig soziale Medien, wichtige Kommunikationskanäle unserer Zeit als Nebensächlichkeit herunter. Die scheinen wirklich viel von Kommunikation verstanden zu haben.
    92 0 Melden
    • goschi 14.03.2016 18:09
      Highlight "Den Til Schweiger machen" :D

      Grandios, danke! :-)
      46 0 Melden
  • Tatwort 14.03.2016 16:28
    Highlight Zur Strafe sollten die Damen und Herren von "Hirzel Neef Schmid Konsulenten" nun im Sonntagsgewand während drei Wochen in den AKWs von Hand die Reaktorstäbe blankreiben.
    65 1 Melden
  • CyanidC 14.03.2016 16:24
    Highlight «Sollen wir jetzt tatsächlich Facebook-Einträge kommentieren?»

    Ja, Ja das sollt ihr. Da ihr immer noch nicht begriffen habt, in was für einem Zeitalter wir leben. (#Galgenraten)

    Eine PR Firma die Social Media als unwichtiger Zeitvertreib behandelt, ist noch weniger wert als Alpiq im Moment ;)
    90 2 Melden
  • Fonzie 14.03.2016 16:00
    Highlight Kam hier mal wieder die unheilige Kombination von Social Media und Alkohol zum Tragen? Immer ein Garant für spassige Geschichten. Gell, Til :-)
    53 0 Melden
    • Moe Mentmal 14.03.2016 16:27
      Highlight ..das war wohl eher die Kombination von aufgeblasenem Ego und Social Media.
      40 0 Melden
    • goschi 14.03.2016 18:11
      Highlight Ach, die sind einfach auf der Maus ausgerutscht, da sollte was ganz anderes stehen.
      20 0 Melden
    • YaaDede 15.03.2016 17:20
      Highlight Goschi glaubt an den Storch ;)
      2 0 Melden
    • goschi 15.03.2016 17:35
      Highlight an den von Storch, VON Storch, so viel Zeit muss sein bitte! ;-)
      1 0 Melden
  • pamayer 14.03.2016 15:48
    Highlight geht diese strategie nicht in richtung vorsätzlicher betrug in millionenhöhe?? müsste das nicht mal eine staatsanwaltschaft genauer angucken!? oder ist's wieder so aalglatt haarscharf an der grenze der legalität, dass juristisch nichts zu machen ist?
    unverfroren, dreist, hinterlistig und raffgierig. wer findet noch passendere attributte?
    97 1 Melden
    • Kstyle 14.03.2016 17:47
      Highlight Aber sehrwahrscheinlich alles legal. Mit hilfe der Regierung. Ich würde mich als Regierungsvertreter verarscht fühlen. Abgekanzelt zur Marionette.
      18 0 Melden
    • Tsunami90 14.03.2016 18:20
      Highlight Als ob die nicht bescheid wüssten. Die Vorstösse die sie einreichen schreiben sie ja nicht mal selbst!
      12 1 Melden
    • HansDampf_CH 14.03.2016 18:25
      Highlight Was sind die meissten Politiker denn anderes? #windfahnen nach dem Geldregen
      9 2 Melden
    • Asmodeus 14.03.2016 22:13
      Highlight Wäre lügen illegal wären alle Politiker vorbestraft
      4 1 Melden
    • pipifax 15.03.2016 09:03
      Highlight Würden die Lügen unserer Politiker leuchten,wäre die Erde heller als die Sonne ;-)
      3 0 Melden
  • TheRabbit 14.03.2016 15:37
    Highlight Ach watson jetzt ist die Facebook-Page deaktiviert. Nennt man dies Cyber-Mobbing?
    40 15 Melden
    • Rafaela Roth 14.03.2016 15:45
      Highlight Lobbyisten sind jetzt nicht die klassischen Mobbing-Opfer.
      99 2 Melden
    • Hierundjetzt 14.03.2016 15:53
      Highlight Was hat das mit Mobbing zu tun? Es geht um Milliarden an Steuergelder (auch Deine), falls der Plan durchgekommen wäre.

      Verwechsle nicht Opfer mit Täter! 😡
      52 4 Melden
    • TheRabbit 14.03.2016 15:59
      Highlight Muss man Ironie, Sarkasmus & Zynismus neuerdings deklarieren?

      Meinetwegen: Die vorherige Aussage war sarkastisch.

      48 3 Melden
    • Hierundjetzt 14.03.2016 17:01
      Highlight ...im schriftlichen Verkehr mit "Sarkasmus" hantieren überlassen wir doch besser den Profis 😉
      13 0 Melden
  • tomdance 14.03.2016 15:32
    Highlight Yepp. Genau so wie ich PR machen würde. NICHT!
    40 1 Melden
  • nick_the_greek 14.03.2016 15:29
    Highlight Wirklich peinlich! Von einer PR-Agentur dürfte man etwas mehr Geschick in der Kommunikation erwarten dürfen.
    78 0 Melden
  • C0BR4.cH 14.03.2016 15:20
    Highlight Atomkraftwerke?

    Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für Mutant und Umwelt.
    107 0 Melden
  • Gantii 14.03.2016 15:14
    Highlight was für ein arroganter typ.
    105 0 Melden
  • purzelifyable 14.03.2016 15:05
    Highlight Als Kunde dieser Agentur würde es mich grausen, wenn ich derart unprofessionelle Facebook-Posts oder Tweets zu Gesicht bekäme. Von Social Media scheint man dort nichts zu verstehen. Auch die genervte Reaktion zeugt nicht gerade von vornehm-distanzierter Professionalität.
    124 1 Melden
    • Amazing Horse 14.03.2016 15:47
      Highlight Auch die Orthographie lässt zu wünschen übrig. Sehr schwacher Auftritt der sogenannt "Besten".
      56 0 Melden
  • MacB 14.03.2016 15:01
    Highlight Ich finde das nicht akzeptabel und wundere mich, dass dieser "Skandal" nicht grösser wird! Es geht schliesslich um ein vielfaches mehr als nur 1-2 Mrd. in den nächsten Jahren.
    116 0 Melden
    • alessandro 14.03.2016 15:40
      Highlight es ist so unglaublich übel. all die verschwörungstheoretiker von wegen linker presse etc sollten mal die augen aufmachen was da vor sich geht. dieser schlachtplan ist ein vollkommener affront gegen das system.
      66 0 Melden
  • winglet55 14.03.2016 14:56
    Highlight Auweia, wenn man dem Hund auf seinen Schwanz steht, so bellt er..........oder, anders ausgedrückt, ein klassisches Eigentor.
    98 0 Melden

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen