Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesanwalt Lauber ist genervt. NDB-Chef Seiler verpfuscht ihm sein Dschihad-Marketing. Bild: KEYSTONE

Wenn der Bundesanwalt und der Geheimdienstchef sich streiten – das geheime Chat-Protokoll

Bundesanwalt Michael Lauber ist wütend. Nachdem er seit Jahren vor Dschihad-Reisenden warnt, die beobachtet und zur Anklagebank geführt werden müssen, behauptet ausgerechnet Geheimdienstchef Markus Seiler in einem Interview, der IS habe in der Schweiz an Glanz verloren. Jetzt muss Seiler einstecken.

19.10.16, 14:32 19.10.16, 23:03

Daria Wild, Maurice Thiriet



Laubers Dschihad-Marketing (keine Satire!)

«Der gläserne Bürger droht Realität zu werden!» Moment – über welches Gesetz haben wir gerade abgestimmt?

watson-Artikel zum Nachrichtengesetz

NDG-«Arena»: Die Juso-Präsidentin grilliert den Bundesrat und Parmelin versteht nur Bahnhof

Der Staat braucht gleich lange Spiesse wie die Terroristen – aber das NDG ist der falsche Weg

Hacker zum NDG: «Warum zur Hölle sollten wir dafür stimmen, unsere Privatsphäre aufzugeben?»

Beantworte diese 11 Fragen zum neuen Nachrichtendienst-Gesetz richtig oder du wirst ausgehorcht

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Z&Z 19.10.2016 14:52
    Highlight Moment, langsam. Hab ich irgendwo den "Witz"-Vermerk überlesen? Soll das echt und authentisch sein? Wirklich passiert? Das wäre DIE Katastrophe schlechthin und würd ich nicht wirklich lustig finden!
    5 77 Melden
    • Leo Helfenberger 19.10.2016 14:53
      Highlight @Z&Z: Über dem ersten Bild.
      47 0 Melden
    • Z&Z 19.10.2016 15:03
      Highlight hoppla, entschuldigung, war die Hitze des Gefechts. Dann nehm ich alles zurück.
      54 0 Melden
    • Jürg Müller 19.10.2016 16:32
      Highlight @Z&Z: Neu bei Watson? Wenn ja, sei Dir verziehen.
      24 0 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi 19.10.2016 14:38
    Highlight Kann das unser NDB hier bestätigen? Ich hätte gerne ein Statement zu dieser Sache
    59 0 Melden
    • Tubel500 19.10.2016 14:48
      Highlight :D
      26 0 Melden
    • Leo Helfenberger 19.10.2016 15:29
      Highlight @NDB Schweiz: Was habe ich denn damit zu tun?
      34 0 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 19.10.2016 15:48
      Highlight Hier sehen wir wie gewissenhaft der NDB arbeitet. Einfach mal wer falsches Beschuldigen. Tolle Schnüffelarbeit!
      46 0 Melden

Kinder dürfen jetzt offiziell zwei Papis oder zwei Mamis haben – Stiefkind-Adoption boomt

Seit wenigen Monaten gibt es in der Schweiz Kinder, die auf dem Papier zwei Väter oder zwei Mütter haben. Möglich machen es Samenspender, Leihmütter – und eine Änderung des Adoptionsrechts. Bei den Kantonen gingen in den letzten Monaten Dutzende Gesuche ein.

Es geht vorwärts mit der «Ehe für alle»: Schwule und Lesben sollen in der Schweiz künftig heiraten und Kinder adoptieren dürfen. Das hat die Rechtskommission des Nationalrats am Freitag entschieden.

Ein erster Schritt in diese Richtung ist bereits getan: Seit diesem Jahr gibt es in der Schweiz Familien, in denen die Kinder offiziell zwei Mütter oder zwei Väter haben. Möglich macht es eine Änderung des Adoptionsrechts, die am 1. Januar in Kraft getreten ist. Seither steht …

Artikel lesen