Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bundesanwalt Lauber ist genervt. NDB-Chef Seiler verpfuscht ihm sein Dschihad-Marketing. Bild: KEYSTONE

Wenn der Bundesanwalt und der Geheimdienstchef sich streiten – das geheime Chat-Protokoll

Bundesanwalt Michael Lauber ist wütend. Nachdem er seit Jahren vor Dschihad-Reisenden warnt, die beobachtet und zur Anklagebank geführt werden müssen, behauptet ausgerechnet Geheimdienstchef Markus Seiler in einem Interview, der IS habe in der Schweiz an Glanz verloren. Jetzt muss Seiler einstecken.

19.10.16, 14:32 19.10.16, 23:03

Daria Wild, Maurice Thiriet

Laubers Dschihad-Marketing (keine Satire!)

«Der gläserne Bürger droht Realität zu werden!» Moment – über welches Gesetz haben wir gerade abgestimmt?

watson-Artikel zum Nachrichtengesetz

NDG-«Arena»: Die Juso-Präsidentin grilliert den Bundesrat und Parmelin versteht nur Bahnhof

Der Staat braucht gleich lange Spiesse wie die Terroristen – aber das NDG ist der falsche Weg

Hacker zum NDG: «Warum zur Hölle sollten wir dafür stimmen, unsere Privatsphäre aufzugeben?»

Beantworte diese 11 Fragen zum neuen Nachrichtendienst-Gesetz richtig oder du wirst ausgehorcht

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Z&Z 19.10.2016 14:52
    Highlight Moment, langsam. Hab ich irgendwo den "Witz"-Vermerk überlesen? Soll das echt und authentisch sein? Wirklich passiert? Das wäre DIE Katastrophe schlechthin und würd ich nicht wirklich lustig finden!
    5 77 Melden
    • Leo Helfenberger 19.10.2016 14:53
      Highlight @Z&Z: Über dem ersten Bild.
      47 0 Melden
    • Z&Z 19.10.2016 15:03
      Highlight hoppla, entschuldigung, war die Hitze des Gefechts. Dann nehm ich alles zurück.
      54 0 Melden
    • Jürg Müller 19.10.2016 16:32
      Highlight @Z&Z: Neu bei Watson? Wenn ja, sei Dir verziehen.
      24 0 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi 19.10.2016 14:38
    Highlight Kann das unser NDB hier bestätigen? Ich hätte gerne ein Statement zu dieser Sache
    59 0 Melden
    • Tubel500 19.10.2016 14:48
      Highlight :D
      26 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.10.2016 15:28
      Highlight Guten Tag

      Ja dies ist leider So vorgefallen. Wir bitten um Entschuldigung und versuchen nun Herrn Helfenberger zu Rekutieren aufgrund guter Spionage Arbeit bezüglich des Falls Seiler/Lauber

      Freundlichst NDB Schweiz
      52 1 Melden
    • Leo Helfenberger 19.10.2016 15:29
      Highlight @NDB Schweiz: Was habe ich denn damit zu tun?
      34 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.10.2016 15:32
      Highlight Guten Tag

      Entschuldigen Sie, Herrn Seiler hat sich hier Eingemischt. Natürlich meinen wir Frau Wild und Herrn Thiriet zu Rekrutieten.

      Freundlichst NDB Schweiz
      33 1 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 19.10.2016 15:48
      Highlight Hier sehen wir wie gewissenhaft der NDB arbeitet. Einfach mal wer falsches Beschuldigen. Tolle Schnüffelarbeit!
      46 0 Melden

«Man hält uns nicht mehr für Spinner»: Mitgliederboom bei Tierrechtlern

Im Juni lanciert der Thinktank «Sentience Politics» eine Volksinitiative, die die Massentierhaltung in der Schweiz abschaffen will. Der Verein und ähnliche Tierrechtsorganisationen verzeichnen einen stetigen Anstieg von Sympathisanten.

In der Schweiz soll es bald keine Pouletflügeli zu Billigpreisen mehr geben. Dafür will die Denkfabrik «Sentience Politics» sorgen. Sie wird ihre Volksinitiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz» Anfang Juni lancieren, wie Co-Präsidentin Meret Schneider gegenüber watson bekanntgibt. 

Sentience Politics versteht sich als Teil der antispeziesistischen Bewegung. Antispeziesisten verurteilen die Überlegenheit der Menschen gegenüber der Tierwelt. 

Sentience Politics und …

Artikel lesen