Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum Glarner sein Twitter-Profil wirklich gelöscht hat: Die geheimen Whatsapp-Protokolle 

Der Aargauer SVP-Nationalrat Andreas Glarner hat sich von seinem Twitterprofil verabschiedet. Angeblich, weil er die Angriffe seiner Gegner nicht mehr erträgt. Das ist nicht die ganze Wahrheit. 



SVP - Nationalrat Andreas Glarner spricht mit den Medien
am ''Abstimmungshoeck'' der SVP im Gasthof Schuetzen in Aarau, am Sonntag, 5. Juni 2016. Das eidgenoessische Stimmvolk hatte am heutigen Abstimmungssonntag ueber fuenf Vorlagen, unter anderem das SVP-Referenden gegen die Aenderung des Asylgesetzes, zu befinden. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Darf nicht mehr auf Twitter: SVP-Nationalrat Andreas Glarner.
Bild: KEYSTONE

Andreas Glarner hat sich auf Twitter und Facebook ein bisschen zuviel der Provokationen geleistet. Gegenüber zweien Twitter-Nutzerinnen, die ihn wegen einer Falschinformation bezichtigten, ist Glarner massiv ausfällig geworden. Im Verlauf des anschwellenden Shitstorms nahm er sein Twitterprofil vom Netz und liess danach via Facebook verlauten, dass er die ständigen Unflätigkeiten der Linken auf Twitter nicht mehr ertrage. 

Nun zeigen frisch aufgetauchte Whatsapp-Konversationen mit SVP-Präsident Albert Rösti, dass Glarner von seinem Twitterprofil nicht ganz unfreiwillig zurückgetreten ist: 

Fakewhatsapp Rösti Glarner

Fakewhatsapp Rösti Glarner

Fakewhatsapp Rösti Glarner

Fakewhatsapp Rösti Glarner

Fakewhatsapp Rösti Glarner

Fakewhatsapp Rösti Glarner

Fakewhatsapp Rösti Glarner

Fakewhatsapp Rösti Glarner

Fakewhatsapp Rösti Glarner

Fakewhatsapp Rösti Glarner

Fakewhatsapp Rösti Glarner

Bild

(thi)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Wirbel um Cassis reisst nicht ab

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Nino Niederreiter zu Carolina getradet

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 23.06.2016 07:30
    Highlight Highlight Der "Oberlieli-Glarner" ist immer noch die beste Karikatur seiner selbst!
    Achtung, bitte nicht nachmachen!
    Das kann Ihren Charakter ernsthaft gefährden und beschädigen!
    Schweizerisches Amt für Integrität und Emotionale Intelligenz (SAfIuEI)
  • 101King 21.06.2016 15:39
    Highlight Highlight Der Beweis das viele Rechte nicht halb so intelligent sind wie sie gerne wären. Verstehen wahrscheinlich das Prinzip einer Satire Meldung nicht. Ich habe den Namen zensiert, wir wollen ja nicht so wie der Herr Glarner sein und Menschen an den Pranger stellen. 😉
    Benutzer Bild
  • Dr. B 21.06.2016 05:36
    Highlight Highlight Das Problem ist, dass viele diesen Dialog nicht als Scherz und schlechte Imitation von Satire erkennen. Und wenn doch, dann ist es ihnen egal, dass es erfunden ist. Sie nehmen es für bare Münze. Umso mehr, als ja das Bargeld, das bald die letzte Freiheit bedeutet, auch abgeschafft werden soll. Und Watsop surft mit, egal welche Farbe die Welle hat . . .
    • Süffu 21.06.2016 09:23
      Highlight Highlight Nichtmal Czentovic hätte Probleme hier die Satire rauszulesen... Den Link von bare Münze zum Bargeld finde ich schön, jedoch suche ich hier die Verbindung zum humoristischen Beitrag. Zum Glück surft watson nicht auf derselben braunen Welle wie so einige Newsverbreiter.
    • Dr. B 10.08.2016 18:33
      Highlight Highlight An Süffu, ich sehe keine Satire, weder Stil noch Humor, eher kindisch bemühende Schleimfadenweberei, vielleicht symptomatisch für den Touchscreen gebundenen Flachgeist und konformistisch chillenden Mainstream einer verkrampften Generation Y oder sonstwie verlorener Digital Natives. Die wiederkehrend zelebrierte Affinität zum Braunen kann ich ebenfalls nicht nachvollziehen.
  • Spooky 21.06.2016 01:19
    Highlight Highlight Diese Art Spässchen haben wir damals in der Primarschule gemacht. Einfach ohne Internet.

    Kommt mir gerade in den Sinn: Auch in der Pfadi haben wir diese Art Spässchen gemacht.
    • Fabio74 21.06.2016 07:04
      Highlight Highlight man muss es ja nicht lesen
  • pamayer 20.06.2016 22:30
    Highlight Highlight grossartig.
    fast zu wahr, um erfunden zu sein.
    würde sagen: dieser chat ist sowas von echt. nur hätte watson ein erklärungsproblem, wie sie an diesen chat herangekommen sind, dass sie's lieber als satire verkaufen. nur der glarner, der rösti und ich wissen, dass jeder chat echt stattgefunden hatte.

    danke watson für häcken.
    • dickmo 21.06.2016 00:02
      Highlight Highlight Pleasure.
  • FilterBlasenGegner 20.06.2016 21:37
    Highlight Highlight Wie habt ihr dieses Aussehen des Chatsverlauf hingebracht? Sieht nett aus😉
    • dickmo 21.06.2016 00:02
      Highlight Highlight fakewhats.com
  • cassio77 20.06.2016 19:11
    Highlight Highlight Ich bin der Meinung, dass Glarner ausgebürgert werden muss. Der Typ ist dermassen "gschämig", dass er das Bild des Schweizers zu sehr verschmutzt.
  • Hinkypunk 20.06.2016 18:47
    Highlight Highlight Der Rösti hat anscheinend hart durchgegriffen. Die FB-Seite von Glarner ist gelöscht oder deaktiviert worden.
    • Baba 20.06.2016 21:36
      Highlight Highlight Oder er hat auch hier den 'Hinterausgang' genommen - vermutlich wechselt er jetzt auf Snapchat 😆
    • Tanzleila 20.06.2016 21:57
      Highlight Highlight ...oooder er wurde von zu vielen «bösen linken» gemeldet.
    • Baba 20.06.2016 23:22
      Highlight Highlight @DORLI - exakt dies ist seine Meinung, s. http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Glarners-Facebook-Account-gesperrt-25964874

      Ja, diese pöse, pöse "selbsternannte Zivilgesellschaft" - es ist winfach blöd, dass nicht jeder ehrfürchtig nach Herrliberg schaut und wartet bis ihm von dort sein geistiges Manna zuteil wird. Wie können es sich diese undankbaren Kreaturen erlauben, selbständig und kritisch zu denken...und sich dann auch noch "zusammenrotten" (obwohl seine Partei ja lieber den Begriff "zusammenstehen" verwendet; aber halt nur, wenn's um eigene Interessen/Ziele geht).
      *Ironie off*
  • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 20.06.2016 18:29
    Highlight Highlight Aaaaaah yeah - Realsatire! 😭 Danke!
  • Calvin Whatison 20.06.2016 18:21
    Highlight Highlight Herrlich 😂😂😂 aber Watson bitte, bitte nie wieder solch big Facepics mit solchen 🎃🎃🎃 Fratzengesichtern merci 😂
  • TanookiStormtrooper 20.06.2016 17:48
    Highlight Highlight Emojikurs für Maurice (?)

    😪 = Müde

    😢 oder 😭 = Weinen
    • dickmo 21.06.2016 12:13
      Highlight Highlight Läuft dem der Schnuuder nicht vor lauter Heulen aus der Nase?
    • TanookiStormtrooper 21.06.2016 12:24
      Highlight Highlight Musste es neulich schon Anna erklären, das ist eine Schlaf-Rotzblase. Wird häufig in Manga verwendet.
      Benutzer Bildabspielen
    • TanookiStormtrooper 21.06.2016 13:47
      Highlight Highlight http://emojipedia.org/sleepy-face/

      So für die Zukunft... 😜
    Weitere Antworten anzeigen

Das Doppelspiel der SVP stösst an seine Grenzen

Nationalisten und Populisten sind im Hoch. Häufig bewundern sie die Schweiz als Vorbild. Dabei ist unser Land ein Beispiel für die Grenzen der nationalen Souveränität in einer globalisierten Welt.

Die Hitzewelle dieses Sommer hat weite Teile Europas im Griff. Hitzig sind in den letzten Wochen auch die politischen Debatten verlaufen. Verantwortlich ist der Aufschwung von (rechts-)populistischen und nationalistischen Strömungen. Sie sorgen dafür, dass wir derzeit in der westlichen Welt Entwicklungen erleben, die bis vor kurzem undenkbar schienen.

Das beginnt beim grossen Disruptor in Washington, der sich mit Inbrunst daran macht, eine während 70 Jahren bemerkenswert stabile Ordnung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel