Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Herr Cassis, heissen Sie Italiener-Witze gut?» – die Kandidaten im Fake-Hearing 

13.09.17, 09:00 13.09.17, 10:21


Ignazio Cassis, Isabelle Moret und Pierre Maudet befinden sich im Hearing-Marathon. Die drei Bundesratskandidaten der FDP weibeln diese und kommende Woche bei den Bundeshausfraktionen für ihre Wahl. Wir haben exklusiven Einblick in den geheimen Fragenkatalog der grossen Parteien erhalten. 

bild: wikimediacommons/watson

bild: wikimedia/admin/watson

bild: wikimediacommons/watson

bild: hoehuoflg.wordpress.com//watson

Alles zu den Bundesratswahlen 2017

Cassis, Moret und Maudet on the Road: Das Bundesrats-Trio im watson-Check

«It's the biography, stupid!» – Die Doppelbürger-Diskussion um Cassis & Co. ist lächerlich

Der neue Burgunder-Krieg: Zwei Berner und zwei Waadtländer im Bundesrat?

Der «Kranken-Cassis» und Morets «problematische» Rüstungs-Lobby

«Herr Cassis, warum ist ein Tessiner im Bundesrat wichtiger als eine zusätzliche Frau?»

Quotenstreit um Bundesrat: «Es gibt mehr Frauen als Tessiner in der Bevölkerung»

Aussendepartement in SP-Hand? Leuthards «Verzicht» macht es wahrscheinlich

Dieses Flussdiagramm zeigt, weshalb Filippo Lombardi nie Bundesrat wird

Alle Artikel anzeigen

Frauen im Bundesrat – das Quiz

1.Die freisinnige Zürcherin Elisabeth Kopp wurde 1984 zur ersten Bundesrätin in der Geschichte der Schweiz gewählt. Vier Jahre später musste sie unter unrühmlichen Umständen zurücktreten (Bild). Was brachte sie zu Fall?
KEYSTONE
Eine Bestechungsaffäre
Ein Telefongespräch
Ein Sexskandal
Eine verheimlichte Vorstrafe
2.Wie hiess die erste Nationalratspräsidentin der Schweiz, die 1977 in das Amt gewählt wurde, nur sechs Jahre nach Einführung des Frauenstimmrechts?
Elisabeth Blunschy
Josi Meier
Lilian Uchtenhagen
Emilie Lieberherr
3.1983 kandidierte erstmals eine Frau für den Bundesrat, die Zürcher SP-Nationalrätin Lilian Uchtenhagen. Die bürgerliche Mehrheit im Parlament wählte jedoch einen Mann. Wie lautete sein Name?
KEYSTONE
Willi Ritschard
Helmut Hubacher
Hans-Peter Tschudi
Otto Stich
4.Wie hiess die zweite Bundesrätin der Schweiz, die 1993 in einer an Turbulenzen und Intrigen reichen Wahl gewählt wurde?
Christiane Brunner
Ruth Dreifuss
Ruth Metzler
Judith Stamm
5.Die Innerrhoder CVP-Regierungsrätin Ruth Metzler wurde 1999 mit erst 35 Jahren in den Bundesrat gewählt. Nach nur vier Jahren musste sie wie Elisabeth Kopp unfreiwillig gehen. Durch wen wurde sie ersetzt?
VBF KEYSTONE
Joseph Deiss
Doris Leuthard
Christoph Blocher
Ueli Maurer
6.Als letzte grosse Partei nominierte die SVP 2000 erstmals eine Frau für den Bundesrat. Um wen handelte es sich?
Eveline Widmer-Schlumpf
Elisabeth Zölch
Yvette Estermann
Rita Fuhrer
7.Welches historische Ereignis konnte die Schweiz im Jahr 2010 verzeichnen?
Erstmals waren die Frauen im Bundesrat in der Mehrheit
Im Bundesrat wurde erstmals eine Frau durch eine Frau ersetzt
Die Fraktion der Grünen im Bundeshaus bestand nur aus Frauen.
Erstmals war in allen 26 Kantonsregierungen mindestens eine Frau vertreten
8.Und nun ins Ausland: Aus welchem Land stammt die erste Regierungschefin der Welt?
Neuseeland
Grossbritannien
Sri Lanka
Tansania
9.Welches grosse und bedeutende Land wurde bereits von einem weiblichen Regierungschef regiert, bevor die Frauen in der Schweiz abstimmen und wählen durften?
Indien
China
Brasilien
Australien

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hüendli 13.09.2017 12:57
    Highlight SP und CVP sind Hammer 😂
    0 1 Melden

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Der Schweizer Medienpionier und Radio-Unternehmer Roger Schawinski meldet sich in der No-Billag-Debatte mit dem in Rekordzeit geschriebenen Buch «No Billag? Die Gründe und die Folgen» zu Wort. Ein Gespräch über die Vernebelungstaktiken der Initianten, die Chancen der Initiative und «Morning Joe».  

Ihr Buch ist flott geschrieben und es bietet eine verständliche Einordnung der Problematik. Aber kann ein Schnellschuss auch seriös sein?Roger Schawinski: Dies ist mein Fachgebiet, in dem ich mich seit Jahrzehnten auskenne. Und ich habe wohl mehr praktische Erfahrungen im In- und Ausland als andere.

Sie tragen aber ziemlich dick auf. Man hat den Eindruck, die Schweiz werde bei einem Ja zur No-Billag-Initiative untergehen. So ein Quatsch. Haben Sie das Buch überhaupt gelesen? Das schreibe …

Artikel lesen